» »

"Ekelgrenze" von Ärzten/Medizinstudenten

FIentxa


Naja man gewöhnt sich eh an alles.

Das stimmt! :)^ Dachte ich mir bei der Darmeröffnung meiner ersten Obduktion noch, "Bäh, ich muss mich übergeben", so dachte ich später nur noch "Naja, so schlimm ist's ja auch nicht...". ;-D

T&hoLfu


Hey ich musste heute zu meinem Hausarzt.

Kam mit dem so zum reden und hab ihm dann halt erzählt, dass ich auch gern Medizin studieren möchte.

Ich hab ihm dann einfach mal die Frage gestellt, ob er sich denn nochmal für das Studium entscheiden würde, wenn er jetzt vor der Wahl stehen würde.

Er hat das bejaht, irgendwie auch logisch, hat aber auch gemeint, wenn ich schon so lang hin und her überlege, ob ich Arzt werden will oder nicht, wäre ich schon nicht mehr der Richtige für den Arztberuf.

Das hat mich etwas verunsichert muss ich sagen O_o

ljichm9istrxess


Ich greife den Faden hier einfach mal wieder auf, da er ziemlich zu meiner Frage/meinem Problem passt.

Ich bin an einem Medizinstudium interessiert, allerdings habe ich Schwierigkeiten, einzuschätzen, wie resistent ich gegen Ekelgefühle bin. Sicher werden im Laufe des Medizinstudiums diesbezüglich unpassende Kandidaten ausgesiebt, allerdings stelle ich mir die Frage ob ich – da ich ja zweifle – nicht von vorneherein das in meinen Augen weniger ekelige Zahnmedizinstudium, das mich ebenfalls interessiert in Angriff nehmen sollte. An ein Praktikum im Krankenhaus habe ich auch gedacht, allerdings weiß ich nicht, ob ich noch eines bekomme, bevor die Bewerbungsfrist endet (Juli). Ich habe auch mit dem Gedanken gespielt, mir diverse Schockbilder von Unfällen und Krankheiten anzuschauen, allerdings widerstrebt mir das. Sollte ich das trotzdem mal tun? Was zum Beispiel?

Im echten Leben bin ich eigentlich noch keiner Krankheit begegnet, die ich eklig fand. Blut kann ich auch problemlos sehen oder offene Wunden und Innereien. Problematisch wird es wirklich nur bei z.B. schweren Hautkrankheiten und allgemein fortgeschrittenen Krankheitsstadien ... Vor einer harmlos gestorbenen Leiche habe ich eigentlich kaum Angst. Auch machte mir das Sezieren im Bio-Unterricht immer Spaß.

Mir ist klar, dass manche sich an einiges gewöhnen, allerdings weiß ich nicht, ob das für mich gilt. Wichtig ist ja auch, dass man sich als Arzt die Abscheu nicht anmerken lässt und den Patienten als würdevollen Menschen behandelt.

l?ichmxistr(ess


Ich sollte vielleicht noch hinzufügen, dass – abgesehen von der Ekelthematik – mich alles anspricht. Ich interessiere mich zweifellos für Medizin und bringe ansonsten – insofern ich das beurteilen kann – ziemlich gute Vorraussetzungen mit.

Im Zweifelfall wird's aber die Zahnmedizin, die mich zwar etwas weniger interessiert, aber bei der ich keinerlei Bedenken habe (faulige Zähne lassen mich verhältnismäßig kalt) und in der ich einige Praktika gemacht habe.

rkosPa3_Sch\äfchexn


Irgendwo habe ich den Hinweis auf die heftigen Verkehrsunfälle gelesen – Das ist beim besten Willen nicht das Schlimmste, was man im Rettungsdienst erlebt und auch nicht das, was sooo häufig vorkommt. Da ist zwar mal blutig oder es klafft eine grosse Wunde oder es fehlt auch mal was... Ja, aber das ist im Prinzip nicht eklig, weil ist ja alles "frisch" ... :=o

Jap. Wenn man das schon nicht sehen kann, dann sollte man wirklich seinen Berufswunsch nochmal überdenken. Klar, es gibt auch heftige Unfälle, es gab mal einen, von dem träume ich teilweise heute noch, da erwartet auch niemand, dass man da nachher ganz cool drüber hinwegsieht. Aber wenn man vor Ort ist, kann niemand was mit einem anfangen, wenn man sich selbst fast danebenlegt, weil man kein Blut sehen kann.

Viel schlimmer wird es, wenn man zum dritten Mal in der Nacht in eine Messibude muss weil dort jemand mit Zwang und Polizei in die geschlossene eingewiesen wird – In der Bude quillt die Toilette über, der Typ sieht aus und richt (!!!!) so, als würde er direkt daneben schlafen. Und für die flüssigen Ausscheidungen aus seinem Körper ist er die letzten 3 Wochen nicht mehr vom Sofa aufgestanden... DAS ist heftiger als der schlimmste Verkehrsunfall... Ebsno schön ist der bewussltose Betrunkene, der intensivpflichtig auf der Strasse aufgesammelt wird -> Wenn der seinen Magen& Darminhalt aus zwei von drei Körperöffnungen verliert, dann hat niemand Spass daran....

Ach ja, der Einsatz danach ist dann die Leiche, die seit zwei Wochen in der Wohnung liegt, da krabbeln schon kleine Würmchen drin – Den Geruch bekommt man Tage nicht aus der Nase...

Hachja, das war immer wieder schön.

dcimethylvg/lyoxxim


Auch machte mir das Sezieren im Bio-Unterricht immer Spaß.

Ich hab ja auch kein Problem ein paar Tierchen auseinanderzuschnippeln, aber das kannst du nicht vergleichen.

Ekelbilder finde ich keinen adäquaten Ersatz. Ich hab mri im Studium genug Fotos von echt nicht schönen Infektionen vorm Frühstück zu Gemüte führen müssen, das ging. (Außer dass ich dann geträumt habe, ich hätte Tuberkulose *hust). Aber in echt find ichs nach wie vor echt buäh.

Genauso in Filmen. Wenn ich weiß, gleich kommt das Knack eines brechenden Genicks könnte ich schon kotzen. ;-D

-UFl4orettxe-


also bilder kann man nicht mit der realität vergleichen. da fehlt der geruch und evtl geräusche ;-D

ich dachte auch oh gott, ich ekel mich schon wenn jemand sabbert. und hab trotzdem die krankenpfleger-ausbildung angefangen. und naütrlich bin ich sofort auf der geriartrie gelandet, wo viele rumsabbern und noroviren zeit mit durchfall und erbrechen ( speziell bei bettlägerigen) war.

es war seeeeeeehr eklig, aber in dem moment geht dem menschen schlecht und dafür kann er auch nix. so überwinde ich es immer. und denk mir nur danach "oh man war das eklig" genauso hab ich mittlerweisee dekubitus des höchsten grades und auch offene bauchräume wo man echt ALLES gesehn hat.

alles gewöhnungssache würde ich sagen. bei mir hats geklappt

Aenvxal


genauso hab ich mittlerweisee dekubitus des höchsten grades

Hm solltest du als Krankenpflegerin eigentlich verhindern.

-5Flyor[ett@ex-


Hm solltest du als Krankenpflegerin eigentlich verhindern.

ist schwierig wenn der patient so ankommt %-| besserwisser

l-ichmiHstresxs


Ach herrjeh, wie's aussieht gewöhnen sich doch die meisten dran. ":/ :-)

AGnvRaxl


ist schwierig wenn der patient so ankommt %-| besserwisser

Ist nicht böse gemeint.

Man macht halt mit der Zeit recht schlechte Erfahrungen mit Alten Heimen. (Gibt hier in der Nähe nur eines in das ich Verwandte ohne schlechtes Gewissen rein lassen würde.)

Man erlebt da teilweise echt abenteuerliche Geschichten. (Ist halt billiger examinierte Kräfte aus zu tauschen.)

Jcasminndax75


Ich wollte zwar keine Ärztin werden sondern Krankenschwester.

Ich habe vor Ausbildungsbeginn (der Ausbildungsvertrag war bereits unterschrieben) ein Praktikum in der Gyn gemacht und das war auch gut so.

Ich bin mit sterbenden Frauen konfrontiert worden. Das sie im Sterben lagen hat mich nicht sonderlich heruntergezogen, aber was ich gar nicht ertragen konnte, war, mich in dem gleichen Zimmer mit den Sterbenden aufzuhalten. Denn für mich war der Geruch unerträglich. %:|

Darum habe ich mich letztendlich gegen den Beruf entschieden.

n5ur@Stepxh


huhu, ich bin stille leserin dieses fadens. da ich menschen bewundere, die eben unfallverletzungen, schlimm zugerichtete leichen, usw. ignorieren, um eben kranken menschen zu helfen!

jasminda: darf ich fragen, was für einen geruch du meinst bei sterbenden frauen? also bei leichen, die schon länger tot sind okay, aber bei gerade sterbenden menschen riechts doch noch nicht, oder ":/

n$uyrStDepxh


zugerichtete leichen, usw. ignorieren, um eben kranken menschen

oky das passt jetzt nicht ganz so zusammen, sorry |-o ich meinte mehr, dass ja bei ärzten, sanitätern das HELFEN im vordergrund stehn, trotz z.t. sehr schlimmer verletzungen oder krankheiten, die auch ekel aufkommen lassen könnte... genauso auch gerichtsmediziner die ganz schlimm zugerichtete leichen obduzieren müssen, mageninhalt untersuchen, usw.

JJasminrdax75


jasminda: darf ich fragen, was für einen geruch du meinst bei sterbenden frauen? also bei leichen, die schon länger tot sind okay, aber bei gerade sterbenden menschen riechts doch noch nicht, oder

Oh doch, der Geruch ist (in meinen Augen, oder Nase ;-) ) echt unerträglich. Es ist ein süßlicher, vermoderter Geruch.

Nun ist es so, dass ich bei vielen Menschen schon vorausgesehen oder -gerochen habe, dass sie bald sterben werden. Ich kann das nicht. :|N :-(

Altenheime z. B. sind für mich Orte, da bekomme ich die Krise. %:|

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH