» »

Welche Schulfächer fürs Medizinstudium?

GfelbBrose hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich hab ein Problem, welches sich irgendwie nicht lösen lässt.

In einem halben Jahr komme ich in die elfte Klasse. Ich habe jetzt einen Zettel bekommen, auf dem ich die ganzen Kurse, die ich in der elften Klasse belegen möchte, ausfüllen muss.

Ich weiß, dass ich später Medizin studieren möchte und kämpfe schon sehr lange, dass meine Note besser werden. Zur Zeit habe ich einen Durchschnitt von 2,5. Ich weiß, dass das überhaupt nicht ausreichend ist, für so ein Studium, aber trotzdem werde ich es weiter versuchen.

Ich habe mich informiert darüber, dass die ersten beiden Studiensemester nur aus Biochemie und Physik bestehen. Und um da in der Schule schon vorzusorgen, wollte ich die Fächer Bio, Chemie und Physik unbedingt belegen. Bio sogar als Leistungskurs.

Jetzt ist das Problem, dass wenn ich alle drei Fächer haben möchte, ich dann entweder Russisch oder Latein abwählen muss. Und da ich mir denken kann, dass Latein im Studium mehr gefragt ist, wollte ich Russisch abwählen, was mir aber eig, gar nicht passt, denn in diesem Fach stehe ich zwei und in Latein drei. Und überhaupt bin ich in Physik und Chemie eine Niete. Nur mit ganz viel Arbeit und Stress hab ich in Chemie dieses Halbjahr eine drei geschafft und Physik wird leider meine einzige vier auf dem Zeugnis :°(. Ich hab Angst, dass wenn ich diese Fächer dann nehmen, dass ich mir damit das Zeugnis versaue. Aber ich weiß nicht, ob es nicht auch wichtig wäre, die Fächer weiterzuführen, wegen dem Studium.

Meine Eltern können mir auch keinen so richtigen Rat geben.

Kann mir jemand einen Tipp geben?

Lieben Gruß, Gelbrose *:)

Antworten
U/lme9r S}patxz


Ich würde mal sagen, dass Biologie und Chemie die wichtigsten Fächer für's Medizinstudium sind.

Latein bringt Dir denke ich mal nicht allzu viel, denn die Namen der Knochen, Muskeln usw. mußt Du eh auswendig lernen.

GGelbMrose


Danke für deine Antwort!

Naja, ich dachte mir so, dass wenn ich vorweisen kann, dass ich Latein belegt hab, das so wie ein Aushängeschild für mich ist. So, wie ein Praktikum halt.

Und ich glaub, dass die eher nach Latein fragen, als nach Russisch, oder?

Hmmmm :-/

ktatharin*ai-die-g/rxoße


Ich würd mich mal informieren, ob du das Latinum oder sowas brauchst im Studium. Wenn ja, würd ich das jetzt zu Schulzeiten durchziehen.

Ansonsten kräht an der Uni kein Hahn danach, ob du deinen Schnitt mit Physik, Chemie und Bio oder mit Russisch, Kunst und Latein geschafft hast. Ich würd also nicht riskieren, meinen Schnitt zu versauen, indem ich mich durch ein Fach quäle, was ich vielleicht später noch mal brauche, aber was dann letztlich keinen interessiert. Weil im Studium ist es denen egal, ob du das bis Klasse 13 durchgezogen hast oder nicht. Also sieh zu, dass du einen guten Schnitt machst und wähle die Sachen ab, die dich den guten Schnitt kosten und nicht die, die dir vermeintlich weniger nutzen könnten.

G3e)lbroxse


Ja, das hab ich mir auch eig. gedacht. Aber ich hab Angst, dass wenn ich dann im ersten Semester mit Physik und Biochemie konfrontiert werde, dass ich dann, weil ichs nach der 10 Klasse nicht mehr gemacht hab, keinen Schimmer mehr davon hab. Gerade, weil ich auch keine Leuchte in Physik und Chemie bin.

Ich weiß, dass Latein keine Vorraussetzung mehr fürs Studium ist, aber das sieht doch gut aus, wenn man das Latinium trotzdem nachweisen kann.

Ich mach mir da so Sorgen drum, weil ich genau weiß, dass ich keinen Abschluss mit 1,2 schaffen werde und dann wahrscheinlich eine Wartezeit von fünf Jahren in Kauf nehmen muss, aber wenn ich dann ein Vorgespräch hätte, was heutzutage ja üblich ist, dass ich dann was vorweisen kann.

s`onne4nsterFn2


Ansonsten kräht an der Uni kein Hahn danach, ob du deinen Schnitt mit Physik, Chemie und Bio oder mit Russisch, Kunst und Latein geschafft hast. Ich würd also nicht riskieren, meinen Schnitt zu versauen, indem ich mich durch ein Fach quäle, was ich vielleicht später noch mal brauche, aber was dann letztlich keinen interessiert. Weil im Studium ist es denen egal, ob du das bis Klasse 13 durchgezogen hast oder nicht. Also sieh zu, dass du einen guten Schnitt machst und wähle die Sachen ab, die dich den guten Schnitt kosten und nicht die, die dir vermeintlich weniger nutzen könnten.

Für den Notendurchschnitt stimme ich durchaus zu! Aber bitte beachte unbedingt: An jeder Uni wird im Studiengang Medizin z.B. ein mitunter nicht wenig anspruchsvolles Chemie-Praktilkum mit knackiger Klausur gefordert!! Du profitierst dabei absolut vom Chemie-Wissen aus der Schule! Die meisten Mediziner haben Chemie z.B. schon in der achten Klasse abgwählt (haben also keinerlei Grundwissen) und für nicht wenige von Ihnen endet damit auch das Medizin-Studium, weil sie schlicht und einfach im Studium rausgeprüft werden. Und dann wars das endgültig mit dem Medizin-Studium an jeder Uni in Deutschland! Die Defizite, die du in der Schule ansammelst, wirst du im Studium nur sehr sehr schwer wieder los, weil du gar keine ZEIT hast, dich ausführlich damit zu beschäftigen neben wöchentlichen Anatomie-Testaten und anderen wichtigen Sachen. Ich weiß, wovon ich rede, ich arbeite in der Chemie-Ausbildung der Mediziner an einer deutschen Universität. Bitte wäge daher die Vor- und Nachteile gut ab! Arbeite lieber jetzt Defizite auf (Stichwort Nachilfe - das verbessert auch deinen Durchschnitt!!!) und nimm die 2.5 in Kauf statt später endgültig rausgeprüft zu werden!

Loigh:tfroxnt


naja die fragen eben leider doch nach deinen einzelnen Fächern und Schnitt.

Also als ich mich an den Unis beworben habe musste ich für fast JEDES Fach meine letzten 2 Noten eintragen und denen schicken.

Also ich würde in erster Linie nur so belegen das ich einen super Schnitt hinbekomme... sonst kannst ja 10 wartesemester einplanen.

Bevor du mit Medizinstudium anfängst solltest du auch wissen das das nicht von schlechten Eltern ist, da sitzt du wirklich von morgens bis abends und bist NUR am lernen.

G=elb{roxse


sonnenstern2

nd nimm die 2.5 in Kauf statt später endgültig rausgeprüft zu werden!

diesen Durchschnitt verdanke ich aber nur meinen Fächern, wo ich eine zwei habe(Deutsch, Russisch, Englisch, Phsychologie), aber wenn ich jetzt Russisch wegnehme und dann Latein und Chemie und sowas reinhole, dann sieht mein Durchschnitt schon wieder ganz anders aus.

Also, glaubst du aber, dass ich das lieber machen soll, weil ich die Fächer später brauche, als dass ich nen besseren Durchschnitt habe?

Lightfront

Bevor du mit Medizinstudium anfängst solltest du auch wissen das das nicht von schlechten Eltern ist, da sitzt du wirklich von morgens bis abends und bist NUR am lernen.

Damit hätte ich kein Problem, das mache ich ja heute auch schon.

WPate]rlii


Informier dich, ob du ein Latinum brauchst. Ich glaube zu 99% nein. Und wieso "musst" du was abwählen? Du kannst doch bestimmt auch ein Fach mehr machen, oder?

Jedenfalls ist das Latinum völlig nutzlos für ein Medizinstudium, weil du beim Studium eh die Wörter alle neu lernen musst, da sie im Lateinunterricht nicht drankommen. Latein ist eher was, wenn du Geisteswissenschaften studieren willst und wird bei Naturwissenschaft nie benötigt... also ein Aushängeschild ist es bestimmt nicht, weil es dir halt wirklich fast gar nichts nützt. Du wirst nie lateinische Sätze lesen müssen oder irgendwas. Du musst halt die medizinischen Vokabeln lernen, mehr nicht. Wenn die für ein Medizinstudium kein Latinum verlangen, kannst du wirklich sofort damit aufhören, das brauchst du nie. Ich glaube wenn du auch Chemie und Physik belegt hast, auch wenn die Note nicht gut ist, ist das mehr Aushängeschild, weil es echt mehr mit dem Studium zu tun hat.

Und zu den Noten: in der 11ten fängst du bei 0 an, also wenn du bisher 2,5 hattest, dann zählt das nicht. Du musst aber jetzt von Anfang an überall gut lernen, denn das zählt dann zum Abi.

Und wenn du in irgendwelchen Fächern so schlecht bist, würd ich auch sagen wähl die ab. Oder nimm diese Fächer eben zusätzlich... z.B. wenn du Bio, Physik, Mathe UND Chemie hast musst du garantiert nicht alle einbringen, also selbst wenn du in Chemie ne 4 hast, dann streichst du das halt dann und hast es aber wenigstens belegt. Also belegen würde ich vielleicht schon alles, aber du musst ja nicht alles in deine Abinote einbringen... ich glaube nur Mathe und ein anderes Fach komplett und bei dem Rest wie es eben passt, Du hast ja 4 Noten... also bei mir ging das so, dass ich nur eine Sportnote, eine Erdkunde und 2 Französischnoten eingebracht hab, weil ich den Rest weglassen konnte.

GKelbrxose


Nein, ein Latinium ist keine Vorraussetzung mehr.

Es geht entweder, dass ich Physik, Bio und Chemie alles mache und dafür Russisch oder Latein abwähle, oder ich behalte die zwei Fremdsprachen und wähle entweder Physik, Bio oder Chemie ab.

Ich hab einfach irgendwie keinen Durchblick in Physik und Chemie. So viel ich auch kämpfe Physik bleibt ein Problem. Und da mach die Aussicht auf das erste Semester natürlich ganz schön Angst.

Was wär denn am wichtigsten? Physik oder Chemie?

smonnenst)ern2


Also, glaubst du aber, dass ich das lieber machen soll, weil ich die Fächer später brauche, als dass ich nen besseren Durchschnitt habe?

Also Biologie und Chemie helfen dir auf jeden Fall für das Medizinstudium. Physik würde ich vielleicht weglassen. Ich rate dir dringend, Nachhilfe zu nehmen um deine Noten UND DEIN WISEN JETZT zu verbessern! Mit ein bisschen Naturwissenschaftlichem interesse und Nachhilfe sollte es möglich sein, zumindest auf 10 Punkte zu kommen, was einer 2 entspricht.

Was du auch beachten solltest: Nur noch ein geringer Teil der Studienplätze wird nach dem Notendurchschnitt, also über die ZVS, vergeben. Ein große Teil (mittlerweile bestimmt 50%) werden direkt vergeben, das heißt nach Auswahlgesprächen und Tests an der Uni! Dafür solltest du dich auch vorbereiten und wenn man dann alle naturwissenschaftlichen Fächer abgewählt hat und von Tuten und Blasen keine Ahnung hat, macht das auch keinen guten Eindruck. Am wichtigsten ist daher deine Motivation, dass diese auch rüberkommt in den Auswahlgesprächen und deine sonstigen Skills, außerschulisches Engagement, Praktika in Pflege und Medizinischen Bereichen etc. Das heißt, man kann auch mit schlechteren Noten direkt zugelassen werden, muss sich aber dann durch andere Eigenschaften von der besten Seite zeigen. Die Lerndefizite in Chemie und Physik gibt dir aber in der Zeit keiner wieder und du wirst dich dann noch umgucken, wenn du erst mit Studieren angefangen hast. Ich korrigiere die Chemie-Klausuren der Mediziner und Durchfallquoten von 50% sind nicht selten und es sind nicht wenige Studienkarrieren bereits dadurch beendet worden.

G8elbr[ose


Also sollte ich mit Physik aufhören und lieber Chemie weiter machen, ja?

Ich finde auch, dass man bei Chemie mehr begreifen muss, als bei Physik. Das ist eher eine Lernsache, aber irgendwie klappts bei den Tests trotzdem nicht.

Kannst du mir mal so beschreiben, aus welchen Themen, die Klausuren so aufgebaut sind?

Bei mir ist auch ein Problem, dass ich vieles nur auswendig lerne. Anders kann ich das gar nicht. Und ein Kumpel von mir ist ein absolutes naturwissenschaftliches Genie und sieht das alles absolut logisch. Ist das auch eine Vorraussetzung, dass man das alles logisch sehen muss?

ENhemalZiger Nutz|erK (I#32573x1)


Da du selbst mit einer 2,0 kaum Chancen auf einen Studienplatz hast, würde ich an deiner Stelle erst mal Fächer belegen, mit denen du einen bestmöglichen Abschluss schaffst. Was bringen die Physik, Chemie und Bio LK, wenn du dadurch deinen Abi Schnitt noch weiter runter ziehst. Warten müssen wirst du eh und den Vorteil den du dadurch vielleicht hast, der ist eh nach ein paar Wochen im Studium weg.

Richte dich shcon mal darauf ein erst eine Ausbildung zu machen, von mir aus auch im medizinsichen Bereich, denn warten wirst du müssen wenn du nicht mindestens 1,8 im Abi hast und selbst da wirst du dann mit der Note noch von der ZVS irgendwo hin verschickt ...

Konzentrier dich jetzt erst mal auf die Schule und versuche ein bestmögliches Abi zu machen. Das ist erst mal wichtiger als alles andere ...

G@eUlbroxse


Naja, aber irgendwo muss ich ja auch an meine Zukunft denken.

Bio Leistungskurs hätte ich sowieso gemacht, das kann ich ja super gut.

Ich möchte ja auf jeden Fall im medizinischen Bereich arbeiten. Ich hab auch zwei Praktika gemacht. Einmal im Altersheim und einmal in einer gastroenterologischen Praxis. Und in den nächsten Ferien möchte ich im Krankenhaus arbeiten.

Ich werde es wahrscheinlich jetzt so machen, dass ich Physik abwähle und Chemie und Bio behalte. So kann ich auch Russisch und Latein beides weiter machen.

Das Problem ist natürlich, dass ich dann, wenn es soweit ist, nicht mehr tauschen kann.

Erhemali2ger Nutlzer (/#325731x)


Richtig das mag schon stimmen, aber unterm Strich bringt es dir nicht wenn du sagst ich will ja Medizin studieren, also mache ich Physik oder Chemie. Kann ich eigentlich nicht gut, aber brauch ich ja später. Wenn du clever bist machst du das was du gut kannst und dir gute Noten einbringt, alles andere bringt dich dem Studienplatz nicht sonderlich näher.

Und viel wichtiger als jetzt darüber nachzudenken, was mal in 5 Jahren oder so ist (denn mit einer 2 vor dem Komma wirst du keinen Platz nach dem Abi bekommen, sei denn du hast vielleicht glück im Losverfahren), solltest du jetzt erst mal das Hauptaugenmerk darauf legen gescheite Noten zu schreiben udnd ich so weit zu steigern um ggf. noch eine 1,9 zu bekomme. Da hilft nämlich wesentlich mehr beim erreichend des Studienplatzes als alles andere ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH