» »

Welche Schullaufbahn schlagt ihr mit eurem Kind ein?

HVansejli&nxe


Ich würde auch auf jeden Fall seine Klassenlehrerin fragen! Bei einer 3 in Deutsch und wenig Lerneifer vermute ich, daß die Empfehlung "Realschule" lauten wird.

"Er kann ja immer noch auf die RS wechseln"- das würde ich nicht so locker sehen, es wäre für das Kind ein heftiges Mißerfolgserlebnis, am Gymnasium zu scheitern. Dagegen kann er natürlich auch nach der RS das Abi machen, das ist doch nichts Besonderes!

Und G8 würde ich auch für mein Kind nicht wollen.

Evbbu(sLchkxa


Richte dich nach dem, was die Lehrer dir raten, denn sie haben deinen Jungen 4 Jahre lang begleitet und kennen sein Lern- sowie sein Sozialverhalten womöglich besser als du es tust.

Nicht unbedingt. Die Lehrerin meiner Tochter hat uns damals abgeraten, sie aufs Gymnasium zu schicken. Trotzdem haben wir es getan.

Inzwischen hat sie sogar promoviert, in Jura und auf das noch auf Französisch ;-D

zDimtzSickxe


Es gibt auch Kinder, die nicht wegen einer drei heulen, weil der Druck von zu Hause so groß ist.

Meine Große (3. Klasse) ist beispielsweise so ehrgeizig, dass für sie die Welt schon fast untergeht, wenn sie irgendwo "nur" eine zwei schreibt. Neulich hatte sie eine drei im Aufsatz, das war eine mittelschwere Katastrophe für sie - und das nicht, weil sie dann zu Hause Mecker oder Schlimmeres kriegt. Ich habe nicht die Erwartung, dass sie nur Einsen schreibt - diesen Anspruch hat sie selbst an sich. Wie sie am Ende mit dieser Einstellung auf dem Gym klarkommen soll (wo das sicherlich nicht mehr so sein wird), weiß ich allerdings auch noch nicht.

zfimtziBckxe


Und an dich, Corinna, um zum Thema zurückzukehren: mach es nicht nur von den Noten abhängig (wurde hier ja schon mehrfach geschrieben), sondern betrachte die Gesamtpersönlichkeit deines Sohnes. Die Meinung der Lehrer ist da oft gar nicht so falsch, denn sie sehen insbesondere auch das Lern- und Sozialverhalten in einem ganz anderen Licht als du als Mutter. Und das ist mindestens genauso wichtig wie die Noten.

S~wee<t85


In meiner Bildungsempfehlung stand Realschule, aber ich wollte aufs Gymnasium. Hätten meine Eltern da nicht nochmal bei meiner Klassenlehrerin nachgefragt, wäre ich auch auf der Realschule gewesen statt auf dem Gymnasium. Nun studiere ich.

Meine Lehrerin meinte zu meinen Eltern "Ja, wenn sie (also ich) das will. Ist das ok". Ich hatte einen Schnitt von 2,0

K^atato'nia


Egal wie scheiße sich das jetzt anhört aber mein Kind würde ich aufs Gymnasium schicken, ob es will oder nicht. Selbst ´wenn sich im Laufe der Zeit herausstellen sollte, dass es ungeeignet ist, hatte das Kind zumindest ne Chance. Als ich in der 4. Klasse war gab es einig Eltern die ihre Kinder, trotz geeigneter Noten nicht aufs Gymnaium geschickt haben, weil sie der Meinung waren, dass das Kind keine Freizeit mehr hätte. Wenn ich jetzt an diese Eltern denke, könnte ich die Wand hochgehen. Mir hat es an Freizeit nie !!!!!!! gemangelt und das Abi war absolut machbar.

und natürlich ging s bei uns ab der 9. Klasse auch primär ums Saufen und Party, aber ich würde trotzdem behaupten dass das durchaus nicht mit dem Verhalten von Hauptschülern zu vergleichen war. Zumindest wenn ich den Erzählungen meiner Nachhilfeschülerin glauben kann...

Ach, werde grad nostalgisch. würde gern nochmal die 12. und 13. machen. Irgendwie war das Leben da viel entspannter...

S6amltemxa


Ich würde das auch tun, wenns nur ums Gymnasium ginge. Da aber G8 ansteht, haben die Kids kaum noch Freizeit und das würde ich meinem Kind nicht zumuten, wenn es das nicht ausdrücklich will.

Cjorinax29


Ja so seh ich das auch man bekommt halt viel mit von Bekannten die die letzten 2 bis 3 jahre ihre Kinder aufs Gym haben G 8 ist echt viel für die Kinder das meine ich ja und er müßte sich hinsetzen das wäre klar und dann der viele stoff wenn das G 8 nicht wäre dann..................ich weis ja nicht wie heftig das wirklich ist hat jamand damit erfahrungen wies früher war und jetzt mit dem G8 ist es wirklich so heftig?

Syaml"emxa


Ich hab zwei Nachhilfeschüler, die G8 machen (BaWü). Sie ist in der 6., er in der 8.

Bei dem Mädel klappts noch ganz gut, sie ist wirklich gut dabei, aber sie bearbeitet Aufgaben (Mathe) sehr langsam und bekommt dadurch Stress. Er schleudert in Mathe, Englisch und Französisch (ist kein Sprachenfreak, kaum Sprachgefühl, Vokabeln lernt er kaum). Nebenher hat er 2x die Woche Leichtathletik und Konfirmandenunterricht. Dazu kommt 2x 1h Nachhilfe. Freizeit hat er unter der Woche fast keine mehr.

KfatatVonia


Natürlich ist das G8 (nach Bologna) der größte Unsinn auf der ganzen Welt aber ich hab mir die Stundenpläne der Schwester meiner besten Freundin angeschaut und halte es nach wie vor nicht für sooooo freizeitfressend. Wahrscheinlich müssen die Kinder da ihre Zeit einfach besser einteilen als ich es z.B. musste.

Ne andere Schule wäre für mich einfach keine Option und schon gar nicht heutzutage.

h'e5xeT.


Zum G 8 kann ich nichts sagen, aber ich habe mein abi auch nach nur 12 schuljahren gemacht und das ohne probleme, allerdings wohl unter anderen voraussetzungen als in einem deutschen G 8 gym.

Mit verlaub, aber ein 10 jähriger kann doch die tragweite, schule abi etc. gar nicht überblicken, ich wurde damals auch mit 8 ins internat verfrachtet und das war gut so, allerdings ich wollte von der anderen schule unbedingt weg.

Außerdem wenn es warum auch immer dnicht klappt ist der weg zurück doch offen, das ist zwar nicht ideal aber ein ausweg.

Ctor)inax29


wir kommen aus Unterfranken hmmmm ja es ist sehr schwierig und ich finde toll das so viele ihre meinung hier schreiben ...................also mathe denke ich wird er mal keine probleme haben ach es ist echt schwierig manchmal wünschte ich ich wäre wie andere eltern und könnte so locker sagen scheiss drauf wir versuchen es einfach wenn ers nicht packt dann geht er halt auf die real..........ich weis auch nicht warum ich so nicht sein kann aber der gedanke das er dann scheitern muß und absteigen ich weis nicht ob das so gut für ein kind ist? :-/

G.änseKblümlexin


Wenn es auf dem Gymnasium nicht klappt ist ein Wechsel zur Realschule möglich. Umgekehrt ist das nur sehr schwer realisierbar

F$rau S:chmitxt


Auch wenn er auf die Realschule geht, wird die Zeit immer knapper. Das ist halt so. Lernen müssen die Kinder sowieso, egal ob auf der Realschule oder im Gym. Mein Sohn geht jetz in die 6. Klasse Gym und ich muss sagen der hat genug Freizeit. Das geht erst bissi später los mit sovielen Aufgaben. Und ob er jetz mit 15/16 Jahren viel lernen muss für die Schule, oder in einer Ausbildung steckt. Da hat er bei der Ausbildung weniger Freizeit.

Später im Arbeitsleben wird ihn auch niemand bemitleiden weil er wenig Freizeit hat. Die Freizeit die er hat, die muss er sich dann halt gut einteilen und nicht vorm TV verbringen.

Das was ich wichtiger finden würde wäre bei Übertritt ins Gym ein Einarbeitungsjahr. Der Wechsel von der Grundschule aufs Gymnasium ist ziemlich heftig. Alles anders. Das Lernen wird anders. Die Anforderungen sind anders. Die werden in der Grundschule noch ziemlich verhätschelt.

fblo{_eck


Schlechtes Abi ist noch viel mehr wert als ein Realschulabschluss.

Mit dem wird er nämlich Schreiner.

was ist daran schlecht ???

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH