» »

Hartz-IV-Betroffene, wie lebt Ihr?

Dmiscou[rag]ed88


100€ monatlich für Nahrungsmittel ist ja sowas von utopisch ;-D

f[r`anAki5 01


Ich bin ja kein Schwerarbeiter undefined :-D

Ich arbeit täglich 2 Stunden und alles ist jut.. Ich könnte auch länger arbeiten und so mehr Geld verdienen, aber da bin ich dann doch zu faul. Lässt sich auch so gut leben.

narnania2

Auch noch so ein Schwachsinn! Da bestreitet jemand seinen Lebensunterhalt von 2 Stunden Arbeit täglich :-o

Schön für Dich!

Wohl Dem!

Wie Du selbst schreibst könntest Du auch länger, Ja dann tus doch da brauchst auch nicht soviel sparen :)z ;-)

Hoffendlich liest keiner Deine Rechenbeispiele :|N :|N :|N

snchnartterQguscdhxe


Dieser Boom mit der Ausbildung in Pflegeberufe ist 10 Jahre her.

Der Mangel ist aber ganz aktuell. Und man muß keine Frau sein für diese Arbeit.

Daß sich vor einigen Jahren mehr Leute dafür interessiert haben, und das meistens Frauen waren, ist durchaus richtig. Das sind aber zwei völlig verschiedene Aussagen.

Also diese Ausrede stammt nicht von mir, sondern vom Amt!

Wurde Dir denn die Ausbildung abgelehnt? Hast Du Dich ernsthaft darum beworben, oder hast Du nur mal nebenbei nachgefragt, um eine Ausrede zu bekommen?

f"rannki x01


Wurde Dir denn die Ausbildung abgelehnt? Hast Du Dich ernsthaft darum beworben, oder hast Du nur mal nebenbei nachgefragt, um eine Ausrede zu bekommen?

schnattergusche

Die Info ist topaktuell, keine Stunde alt.

Du mußt lesen.

Ich bin kein Azubi. Ich such keine Lehrstelle. Ich suche Arbeit.

Auf Deinen guten Rat hin hab ich eben dort angerufen. Du verstehen deutsch?

n}arnganiZa2


100€ monatlich für Nahrungsmittel ist ja sowas von utopisch ;-D

Aha und wieso, wenn ich fragen darf?

Wie Du selbst schreibst könntest Du auch länger, Ja dann tus doch da brauchst auch nicht soviel sparen :)z ;-)

Ich spare ja nicht viel, also bringt dieses Beispiel nichts.

Aber ich dennoch langsam anfangen meine Arbeit etas hochzuschrauben, damit ich Geld für die späten Lebensjahre bei Seite legen kann, sodass ich da nicht mehr arbeiten muss

sHchn8attrerguxsche


Die Info ist topaktuell, keine Stunde alt.

Du mußt lesen.

Ich bin kein Azubi. Ich such keine Lehrstelle. Ich suche Arbeit.

Auf Deinen guten Rat hin hab ich eben dort angerufen. Du verstehen deutsch?

Och franki, so allmählich verdichtest Du aber den Eindruck, hier nur rumalbern zu wollen. Du suchst keine Lehrstelle? Mit welchem Beruf wolltest Du denn in der Kranken- oder Altenpflege arbeiten? Warum suchst Du Arbeit in einem Beruf, den Du gar nicht hast?

fzrankix 01


Ich spare ja nicht viel, also bringt dieses Beispiel nichts.

Aber ich dennoch langsam anfangen meine Arbeit etas hochzuschrauben, damit ich Geld für die späten Lebensjahre bei Seite legen kann, sodass ich da nicht mehr arbeiten muss

:)^ Freut mich für Dich :)^

:-o ;-D :-D

f^ran_ki x01


Warum suchst Du Arbeit in einem Beruf, den Du gar nicht hast?

Das war doch Deine Lösung!:|N

Aber nochmal: Ich bekomme keine Umschulung, weil ich noch nicht lang genug arbeitslos bin.

Auf der anderen Seite muß ich Geld verdienen, weil ich ein Kind zu ernähren habe.

Es scheint in Hamburg keine Arbeitslosen zu geben wenn man Deinen Ausführungen so folgt :-/ :|N

s=chna tt7eErgusche


An welcher Stelle glaubst Du, das gelesen zu haben?

cBeterump cen3seo


Der Mangel ist aber ganz aktuell.

Es geht doch nicht um dem Mangel! Er herrscht immer Mangel, jeder Unternehmer hätte gern mehr Arbeiter.

Aber er will sie nicht bezahlen!

Der Mangel bleibt also ein Mangel, nicht, weil keiner arbeiten will, sondern weil die Arbeit nicht vernünftig bezahlt wird. Wenn es nur um den Mangel ginge, dann würde man auch ausbilden, auch Leute, die erst ein paar Monate arbeitslos sind. Aber warum soll der Staat Krankenpfleger ausbilden, deren Arbeit er (oder nachfolgende Unternehmen) nach Abschluß ihrer Ausbildung nicht bezahlen kann?

Für den Staat ist es billiger, einen Hartz4er durchzufüttern, der kostet nur 1500 € monatlich, als dem Gesundheitswesen eine Krankenschwester, die das doppelte kostet, zu bezahlen.

Manche denken aber auch oberflächlich! %-|

s]chnataterGgusOche


Noch so eine Milchmädchenrechnung, bei der die Einnahmen mal eben gar keine Rolle spielen. Hauptsache ein Vorurteil läßt sich scheinbar bestätigen. %-|

Hoanna2-kMaria


Der Mangel bleibt also ein Mangel, nicht, weil keiner arbeiten will, sondern weil die Arbeit nicht vernünftig bezahlt wird. Wenn es nur um den Mangel ginge, dann würde man auch ausbilden, auch Leute, die erst ein paar Monate arbeitslos sind. Aber warum soll der Staat Krankenpfleger ausbilden, deren Arbeit er (oder nachfolgende Unternehmen) nach Abschluß ihrer Ausbildung nicht bezahlen kann?

****

Für den Staat ist es billiger, einen Hartz4er durchzufüttern, der kostet nur 1500 € monatlich, als dem Gesundheitswesen eine Krankenschwester, die das doppelte kostet, zu bezahlen.

Manche denken aber auch oberflächlich! %-|

Das ist ja mal ausgemachter Blödsinn!!! :(v >:(

Nicht der Staat bezahlt das Pflegepersonal, sondern die Einrichtung, in der sie arbeiten... %-| Und die Tarife handelt auch nicht der Staat aus, sondern die Arbeitgeber!

Unser Arbeitgeber zahlt seit Monaten horende Werbungskosten und teilweise das Doppelte für zwei Leihpfleger an Zeitarbeitsfirmen, weil in 6 Monaten permanenter Stellenausschreibungen sich nur 4 Bewerber gemeldet haben und die waren allesamt... :(v

Obengenannte Kommentare sind OBERFLÄCHLICH.... nämlich pauschal, undurchdacht und schlecht recherchiert... :|N

c%eterGum censPexo


Nicht der Staat bezahlt das Pflegepersonal, sondern die Einrichtung, in der sie arbeiten...

Und woher kriegt die Einrichtung das Geld? Von den (größtenteils gesetzlichen) Versicherungen. Und warum wird deren Geld immer weniger? Weil es immer weniger sozialversicherungspflichtige Beschäftigte gibt und die wenigen auch noch schlecht bezahlt werden. Der staatliche Anteil an der Gesundheitsversorgung steigt also stark an

wird sich das rezessionsbedingte Einnahmendefizit bereits 2009 voraussichtlich auf knapp 3 Milliarden Euro belaufen, so dass in dieser Höhe eine Liquiditätshilfe/ein Darlehen des Bundes erforderlich wird.[10] Anfang Oktober 2009 wurde das Defizit 2010 bereits auf knapp 7,45 Milliarden Euro geschätzt. [11]

(siehe [[http://de.wikipedia.org/wiki/Gesundheitsfonds hier]])

Auf dieser Grundlage den Mangel an Pflegekräften ausgleichen zu wollen, ist einfach nur utopisch. Die Entwicklung geht eher in die entgegengesetzte Richtung (ungelernte und schlecht bezahlte). Vielleicht siehts im Ländle noch ganz gut aus, aber insgesamt eher schlecht.

J:asmLin9da75


Hat jemand von euch gestern Johannes B. Kerner geschaut?

Dort war Arno Dübel, den haben sie jetzt richtig am A..... Er muss jetzt Initative zeigen und einen Job annehmen, sonst bekommt er kein Geld mehr. :)^

Bewerbung schreiben. Hoffendlich klappts bald

:)^ Drücke dir die Daumen. :)^

Also diese Ausrede stammt nicht von mir, sondern vom Amt!

Also manchmal glaube ich, die Leute die dort arbeiten, haben ihren Job verfehlt. :-o

Ich möchte darum bitten möglichst Tips zu geben, welche der heutigen Zeit entsprechen!

Was für einen Job suchst du denn?

hlapha&zaerd


nämlich pauschal, undurchdacht und schlecht recherchiert...

Warte mal, von seinem (also einem einzigen) AG auf den gesamten Arbeitsmarkt zu schließen ist natürlich weder pauschalisierend, noch undurchdacht, noch schlecht recherchiert. Ich nenne das eine stringente Zahlenauswertung auf höchstem Niveau. :=o

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH