» »

Hartz-IV-Betroffene, wie lebt Ihr?

Tvi mba8tuxku


Chevylady

Da spricht ja auch nichts gegen. Aber nicht welche die von Anfang an die Einstellung haben: warum Arbeiten - lohnt sich doch nicht. Mir / Uns geht es mit Hartz IV doch richtig gut.

Ich weiß nicht, wie du das siehst, ich für meinen Teil denke, wenn da jemand ist, für den es keine Arbeit GIBT, dann ist mir eigentlich egal, ob er gerne arbeiten würde und keine Arbeit hat oder ob er sowieso keine Lust hat und keine Arbeit hat. Was ändert denn seine Einstellung daran, dass es keine Arbeit für ihn GIBT?

a/pp|le/869


{:(

G`in$ncy Poxtter


Allerdings halte ich eine Zahl an offener Stellen von derzeit 465.000 bei 3,6 Mio. Arbeitslosen nicht für sehr hoch. Darunter sind ja schon mal etwa 185.000 "geförderte Stellen", also auch ABM-Maßnahmen und Arbeitsgelegenheiten (1-Euro-Jobs), die man schon mal rausrechnen muss. Von den verbleibenden 271.000 Stellen sind mehr als die Hälfte (158.000) "frisch", d.h. gerade erst als offen gemeldet. Ein bisschen Zeit muss man denen ja auch geben, um einen Bewerber auszuwählen und die Stelle zu besetzen. Langfristig offene Stellen, also Stellen, für die sich kein Bewerber finden lässt, werden dann wohl höchstens gut 100.000 sein. Das finde ich nicht viel. Ursache dafür können regionaler Art sein, wie du schon angedacht hast. Oder aber es passt mit dier Qualifikation überhaupt nicht.

Ja stimmt, wenn man bedenkt das ne Menge 1,-E Jobs dabei sind, plus die anderen Argumente, ist es echt nicht so viel.

TxiHmbatxuku


Lora Ley

Beide sitzten momentan in Umschulungsmaßnahmen, man möchte sich schier an den Kopf greifen: Die Schulungsmßnahme kostet ca. 3000,- Euro im Monat, um einen ehemaligen LKW Fahrer fit am PC zu machen und ihm kaufmännisches Rechnen beizubringen, damit er in ca. anderthalb Jahren sicherlich einen mit mitte 50 als Berufsanfänger einen Job im kaufmännischen Bereich findet. :-/

Hier in der Zeitung las ich erst kürzlich, dass die Arbeisagentur einigen arbeitslosen Kaufleuten in einer Umschulungsmaßnahme den Lkw-Führerschein bezahlt hat (auch so an die 3.000 Euro), um sie in einen Job als Lkw-Fahrer zu bringen.

Ich sehe schon, die Jungs von der Arbeitsagentur machen das richtig. ;-D ;-D ;-D

p]ebxby


;-D ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D

G>inny 6Potxter


Beide sitzten momentan in Umschulungsmaßnahmen, man möchte sich schier an den Kopf greifen: Die Schulungsmßnahme kostet ca. 3000,- Euro im Monat, um einen ehemaligen LKW Fahrer fit am PC zu machen und ihm kaufmännisches Rechnen beizubringen, damit er in ca. anderthalb Jahren sicherlich einen mit mitte 50 als Berufsanfänger einen Job im kaufmännischen Bereich findet. :-/

Hier in der Zeitung las ich erst kürzlich, dass die Arbeisagentur einigen arbeitslosen Kaufleuten in einer Umschulungsmaßnahme den Lkw-Führerschein bezahlt hat (auch so an die 3.000 Euro), um sie in einen Job als Lkw-Fahrer zu bringen.

Ich sehe schon, die Jungs von der Arbeitsagentur machen das richtig. ;-D ;-D ;-D

Oh man, das ist unter anderem das was ich gemeint hab, als ich geschrieben habe das man beim Thema Umschulungen realistisch bleiben sollte.

fFranBki 0x1


pebby

pebby

Ich kann Dir sagen wofür das Auto ist.

Die ZA- Firma ist z.B. in Hamburg. Die schicken Dich dann nach Ulm Zum schufften! Um dahin zu kommen brauchst Du ein Auto ;-)

T?imb8atukxu


franki 01

Die ZA- Firma ist z.B. in Hamburg. Die schicken Dich dann nach Ulm Zum schufften! Um dahin zu kommen brauchst Du ein Auto ;-)

Glaube ich nicht. Dann würden sie einen Learjet verlangen. 8-) ]:D Aber vom Prinzip her ist das sicher so richtig: Wechselnde Einsatzstellen ohne Ende.

G7inny VPotxter


Wechselnde Einsatzstellen ohne Ende.

Das ist auch sowas was man nur noch als moderne Sklaverei bezeichnen kann, kann ja wohl nicht sein das man jede Woche in ne andere (evtl. hunderte km entfernte) Stadt muss für 800,-E netto. Sowas abzulehnen hat nichts mit Faulheit zu tun.

p;ebb5y


Die ZA- Firma ist z.B. in Hamburg. Die schicken Dich dann nach Ulm Zum schufften! Um dahin zu kommen brauchst Du ein Auto ;-)

;-D ;-D ;-D ;-D ich hatte auch den Haken gesucht, aber die Firma war tatsächlich direkt in der Stadt.

Glaube ich nicht. Dann würden sie einen Learjet verlangen. 8-) ]:D Aber vom Prinzip her ist das sicher so richtig: Wechselnde Einsatzstellen ohne Ende.

auf gut deutsch: erst mit einem "leckeren" Angebot in der Stadt werben und nach 2 Monaten dann aufgrund fehlender Arbeit "versetzt" werden in ein Kaff, das ewig weit weg ist?

Erstaunlich fand ich vor allem, dass selbst "große" Firmen mittlerweile über ZA einstellen. Ich habe letztens übrigens interessehalber nach offene Stellen für Elektroingenieure in meiner Stadt gesucht (über arbeitsamt.de), weil ich gelesen hatte, dass diese händeringend gesucht werden. Ergebnis: 12 Stellen, davon 9 ZA-Firmen und 3 "normale" Firmen. :-/

G7inny5 Pot<txer


Erstaunlich fand ich vor allem, dass selbst "große" Firmen mittlerweile über ZA einstellen.

Die Leiharbeiter sind einfach billiger, ich sag ja: moderne Sklaverei. {:( :(v

fXranlki Z01


Hier in der Zeitung las ich erst kürzlich, dass die Arbeisagentur einigen arbeitslosen Kaufleuten in einer Umschulungsmaßnahme den Lkw-Führerschein bezahlt hat (auch so an die 3.000 Euro), um sie in einen Job als Lkw-Fahrer zu bringen.

Ich sehe schon, die Jungs von der Arbeitsagentur machen das richtig. undefined ;-D undefined ;-D undefined ;-D

Timbatuku

Ja man kriegt das kotzen dabei. :)z

Ich habe eine Weiterbildung in meinem Beruf besucht. Baumaschinenführerschein für Bagger, Planierraupe, Radlader usw. Alles auf dem neuesten Stand :)^ Kostenpunkt: 6000 euro :-|

Was mich gewundert hat: In dem Lehrgang waren Bäcker, Schäfer, Maurer, Kraftfahrer und immerhin 2 gelernte Baumaschinenführer. Davon bin ich einer. :)z

20 Lehrgangsteilnehmer!:-o

Vor dem Lehrgang hatte man 2 Baumaschinenführer ohne Arbeit, danach 20!

Von diesen Lehrgängen finden 4 Stück pro Jahr statt. Also 80 Mann :-o. Und das ist nur diese eine Schulungseinrichtung!:|N

Aber wo sind die Arbeitsstellen dafür :-o ???

Die typen vom Amt haben echt den Durchblick!:|N

pEebbxy


sind sie ja im Grunde gar nicht. :-/ Die ZA-Firmen kassieren, soweit ich weiss, relativ viel vom "Auftraggeber"... :-/

liegt wohl eher daran, dass man Zeitarbeiter unkomplizierter wieder los wird...

G,inny4 QPo$tteLr


dass man Zeitarbeiter unkomplizierter wieder los wird...

Ja das ist auch sowas was den AG entgegen kommt.... {:(

Tnimba,tuk.u


Ginny Potter

Die Leiharbeiter sind einfach billiger, ich sag ja: moderne Sklaverei. {:( :(v

Nicht nur billiger, sondern auch total entrechtet. So weit ich weiß, braucht man für Leiharbeiter nicht mal Sozialräume. Die können ihr Frühstücksbrot auf der Mülltonne sitzend verzehren.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH