» »

Hartz-IV-Betroffene, wie lebt Ihr?

H4a/nn\a-Mxaria


Die 200 Stellenanzeigen gelten wiederum für jeweils eine Inet-Plattform. Übertragen auf alle Medien (wobei sicherlich einige Stellen an mehreren Orten gleichzeitig angeboten werden) kannst du das ja mal hochrechnen... dürfte mindestens ne 4stellige Zahl für unsere gesamte Region ergeben. Dazu kommen all die Einrichtungen, die keine öffentlichen Anzeigen schalten, sondern durch Aushänge in der Stadt suchen. Zeitarbeitsfirmen können schon lange Zeit trotz dringender Nachfragen kein Personal mehr vermitteln.... DA IST NICHTS! Deshalb können Pflegekräfte auch nicht aus Frust zum Amt gehen... die werden prompt sofort wieder vermittelt. ;-)

vQago


@ Hanna-Maria

Deinen Antworten entnehmend kann ich schlußfolgern, dass die beiden offenen Stellen zur Zeit nicht besetzt sind und auch nicht bundesweit ausgeschrieben sind, oder sind sie zumindest bei der Agentur für Arbeit erfasst?

Was ist mit der Beantwortung meiner übrigen Fragen, die wie folgt lauteten:

Nenne mir bitte die Zahl der Arbeitsuchenden in Deutschland und die Zahl der unbesetzten Stellen! Wenn Du dann beide Zahlen vergleichst wirst Du feststellen, wer sich auf dem Holzweg befindet.

Wenn Du schon öffentliche Behauptungen aufstellst, möchtest Du auch die öffentlichen Gegenfragen beantworten!

s*chTnahttergu sche


altersack53

Es liegt also nicht an der Ausbildung, sondern daran das Arbeitsplätze im Laufe der Jahre weggefallen sind.

Hier sehe ich beides als zutreffend. Natürlich stimmt es, dass Arbeitsplätze im Laufe der Jahre weggefallen sind. Aber neue sind entstanden. Und dafür fehlt oft die Ausbildung. Deutschland ist dabei, sich von einer Produktions- zu einer Dienstleistungsgesellschaft zu entwickeln. Zaghaft, aber Schritt für Schritt in diese Richtung. Und doch schneller als die staatlichen Einrichtungen und meist gewerkschaftseigenen Ausbildungsstätten dem folgen können.

WIR zählen NUR als Arbeitstiere und Konsumenten.

Wenn sich das nicht mehr rechnet, gehts wo anders weiter.

Arbeiter werden moralisch dafür verurteilt wenn sie für nichts oder zu wenig nicht arbeiten wollen.

Einem Unternehmer steht man das zu.

Schade, dass Du den hier zitierten letzten Satz eingeworfen hast. Der macht die Aussage zunichte. Denn dem Unternehmer droht der Konkurs genau so wie dem Arbeiter die Entlassung. Woanders weitermachen können sie beide.

Wir leben nicht mehr im Frühkapitalismus von Marx. Damals war der Unternehmer auch der Kapitalist, der die Arbeiter ausgebeutet hat, um sein Geld zu vermehren. Denn mit seinem Geld hat er die effizienteren Produktionsmöglichkeiten aufgebaut und erhalten. Heute ist der Unternehmer nur noch selten der Kapitalist. Das Geld, mit dem er die Produktionemöglichkeiten aufbaut und erhält, gehört den Banken. Und es ist deren Gewinn, der zu vergrößern ist.

mdidnigwhtlady4x1


Schon jetzt hätte ich im Gegensatz zu Alg2 ein Minus durch den Wagen, wogegen ich bei Alg2 noch 160 Euro im Monat dazuverdienen kann.

Ich kann die Leute sehr wohl verstehen die nicht arbeiten wollen.

ähm wie verdient man sich bei alg2 geld dazu – durch arbeiten und diese arbeitsstellen sind oft so weit weg, dass derjenige auch ein auto brauch, was ebenfalls finanziert werden muss.

ich verswtehe menschen nicht, die nicht arbeten wollen, viele die nicht arbeiten können zb keinen job finden, krank sind usw. wären froh arbeiten zu können,denn ohne arbeit wird auch nichts mehr in die rentenvers. eingezahlt

sRcDhEnat%te]rgu-sche


vago

Die überwiegende Mehrheit der Menschen in Deutschland will arbeiten und die goße Mehrheit der Menschen geht arbeiten. Es gibt zur Zeit jedoch nicht genug Arbeitsplätze.

Durch das Überangebot an Arbeitskräften kommt es zu solchen Erscheinungen wie Leiharbeit, Teilzeitarbeit und sonstige prekäre Beschäftigungsverhältnisse.

Irgendwie beißt sich diese Logik. "Leiharbeit, Teilzeitarbeit und sonstige prekäre Beschäftigungsverhältnisse" kann es nur dann geben, wenn auch dafür die Arbeitsplätze vorhanden sind.

Das Problem ist eher, dass wir ein überdurchschnittliches Sozialsystem zu erhalten haben. Der Staat stützt mit diesen 2003 als "Hartz II" eingeführten Maßnahmen Unternehmen, die am Rande ihres Existenzvermögens stehen, so lange die damit erhaltenen Steuereinnahmen die Wirtschaftsausgaben übersteigen. (Mitunter kommen auch noch politische Aspekte dazu.)

Jede Medaille hat zwei Seiten. Der Arbeiter wird damit näher an den gesellschaftlichen Erfordernissen gehalten. Aber es steigt damit auch der Druck auf die übrigen Menschen. Denn niemand möchte arbeiten und trotzdem noch auf staatliche Hilfe angewiesen sein. Das Ergebnis ist eine kontinuierliche Zunahme der Stressfaktoren.

HIannaA-M\aria


Vago, ich habe dir bereits genug gesagt. Dein weiteres Herumhacken auf einem Beweis ist überflüssig, denn du kannst ja gern selbst nach "Arbeitssuchenden in der Pflege" googlen. Da kommt nix. Im Gegenteil dazu kannst du dich von Seiten über offene Stellen und Stellenangebote in allen Pflegebereichen egal ob Fach- oder Hilfskräfte erschlagen lassen. Tu doch bitte nicht so, als wäre der Pflegenotstand nur ein Gerücht und arbeitslose Pflegekräfte müßten um einen Job betteln gehen. Mittlerweile kann man als Fachkraft sogar übertarifliche Bezahlung aushandeln, weil der Bedarf so groß ist. Ich mag solche großmäulige Selbstgefälligkeit nicht, wie du sie an den Tag legst. >:(

Der Pflegenotstand ist die Folge einer miserablen Gesundheitspolitik, die mehr für Verwaltung und Bürokratie ausgibt, als für die Leistung am Patienten. Bei steigendem Bedarf wird ständig reduziert und mit den sog. Fallpauschalen können Gesundheitseinrichtungen sich nicht mehr selbst finanzieren. Und nun bricht über das marode System, was löchriger als ein Schweizer Käse ist, auch noch die demografische Entwicklung herein... das können die wenigen überforderten Pflegekräfte auch nicht mehr auffangen. Berufsanfänger werden immer weniger, Fachkräfte wandern ins Ausland ab oder sie werden berufsunfähig bzw. ziehen nach wenigen Jahren selbst die Reißleine. Aber du kannst ja gern mal in die Pflege reinschnuppern und dich selbst überzeugen, dass mittlerweile selbst die unqualifiziertesten Leute genommen werden, um den Betrieb einigermaßen wenn auch teilweise qualitativ katastrophal aufrechtzuerhalten... %:|

S.unflowe`rx_73


Ich habe über 3 Jahre nach dem Studium noch weniger Geld als Hartz IV gehabt. Es war nicht leicht, aber es funktionierte. Habe nicht nur von Billigessen gelebt, bin auch gelegentlich ausgegangen. klar waren nicht ständig neue Klamotten drin, Friseur nur alle paar Monate. Kino auch selten. Habe halt viel gelesen, mich mit Freunden in gleicher Situation getroffen,...

War mir halt immer wieder auffällt bei (einigen? vielen?) Hartz IV-Empfängern: Es wird geraucht, Handys spielen eine große Rolle. Irgendwie haben die meisten einen Flachbild-Fernseher. Oft auch (mehrere) Tiere.

Das kann ich nicht nachvollziehen. Sicherlich verallgemeinere ich mit diesen Aussagen jetzt, aber es sind halt meine Beobachtungen.

Klar möchte man sich Dinge gönnen. Und vielleicht fällt der Verzicht schwerer, wenn die Perspektive fehlt (ich konnte mir ja immer sagen, dass es irgendwann vielleicht besser wird, wenn ich mehr praktische Erfahrung habe und mich auf Stellen bewerben kann, wo ich nicht der Praktikant bin, der nur eine "Aufwandsentschädigung" bekommt).

Aber bei mir war auch nicht alles drin. Ich war in 10 Jahren nur 2x1 Woche im Urlaub. Größeres Haustier war auch nicht drin.

Und andere Personengruppen, die Vollzeit arbeiten und auch nicht viel mehr als Hartz IV haben, mpssen ja auch dauerhaft mit wenig Geld auskommen, haben keine Hilfe von Tafeln, Gratis-Tierärzten und was sich noch so alles in dieser Hartz IV-"Kultur" etabliert hat.

Dass Hartz IV übel ist, muss natprlich gar nicht diskutiert werden Ich hab's 2 Monate bekommen, dann ist es mir gestrichen worden und ich stand sogar 2 Monate ohne jegliches Einkommen da.

s$chna;ttergusxche


vago

an Hanna-Maria

Nenne mir bitte die Zahl der Arbeitsuchenden in Deutschland und die Zahl der unbesetzten Stellen! Wenn Du dann beide Zahlen vergleichst wirst Du feststellen, wer sich auf dem Holzweg befindet.

Dieser Gedanke läßt mich vermuten, daß Du glaubst, offene Stellen würden über die ARGE besetzt. Oder daß Arbeitssuchende über die ARGE eine Vermittlung anstreben.

Die Realität sieht aber etwas anders aus. Über die ARGE wird man im Fall der Arbeitslosigkeit bezahlt. Die dort angebotenen Stellen sind eher für diese "Leiharbeit, Teilzeitarbeit und sonstige prekäre Beschäftigungsverhältnisse" geeignet. (Ausnahmen bestätigen die Regel.) Wer tatsächlich eine Arbeit sucht, wird sich abseits dieser schwerfälligen Verwaltung selbst kümmern. Er wird dann bei Erfolg zwar aus der Arbeitslosenstatistik gestrichen, aber der durch ihn besetzte Job ist sehr oft nirgends aufgetaucht. So habe ich jedenfalls in den letzten 13 Jahren alle meine Jobs gefunden, und werde auch weiterhin diesen Weg gehen.

an Hanna-Maria

Deinen Antworten entnehmend kann ich schlußfolgern, dass die beiden offenen Stellen zur Zeit nicht besetzt sind und auch nicht bundesweit ausgeschrieben sind, oder sind sie zumindest bei der Agentur für Arbeit erfasst?

Eine bundesweite Ausschreibung wäre in diesem Fall eine sinnlose Geldverschwendung. Gib doch mal zum Spaß [[http://www.kimeta.de/kiSearch_Guest.aspx?q=Jobs+pflegedienst+&Umkreis=0 bei Kimeta]] Deine Postleitzahl ein. Und dann überleg, für wie sinnvoll Du eine Ausschreibung hältst in einer Gegend, in der es die gleiche schon 200 Mal gibt.

m&arikfa s4texrn


@ alle,

die darüber grübeln, wie man weniger als alg2 hat

als alleinerziehende studentin geht das recht einfach ;-)

S*ioJfna76


@ CaroMarie

Das ist ja wohl selbstverständlich! Schließlich kann deine Tochter ja nichts dafür, dass du arbeitslos bist!

Ich leider auch nicht... Bin ja nichts arbeitslos, weil ich nichts gelernt hätte oder weil ich zu faul bin zum arbeiten oder mir zu fein für manche Arbeiten bin, sondern weil ich krank bin... Das habe ich mir auch nicht ausgesucht! :-|

Aber Du hast absolut recht, für mich ist es total selbstverständlich, dass meine Tochter da dennoch nicht drunter leiden muss! :)z

E hemaliger QNutzper (#-2828x77)


Nenne mir bitte die Zahl der Arbeitsuchenden in Deutschland und die Zahl der unbesetzten Stellen! Wenn Du dann beide Zahlen vergleichst wirst Du feststellen, wer sich auf dem Holzweg befindet.

So einfach ist das an der Stelle auch nicht.

5 Arbeitslose + 5 offene Stellen => 5 Arbeitnehmer ??

Sorry, aber wie soll das denn funktionieren?

Wenn irgendwo eine Stelle für ne voll ausgebildete Krankenschwester frei ist kannste da keinen gelernten Mauerer ran lassen.

Und "mal eben" umschulen funzt auch nicht.

mKidn iQghtladFy41


@ alle, die darüber grübeln, wie man weniger als alg2 hat

als alleinerziehende studentin geht das recht einfach

wenn du weniger als alg2 hast, dann beantrage alg2, dann bekommst dudas, was du weniger hast dazu @:)

m"artika st{erxn


@ midnightlady

glaube mir, so einfach ist es nicht, wenn man studiert. im moment hat sich das ja eh erledigt, weil ich fertig bin und deswegen jetzt gerade endlich mal richtig offizieller alg2-empfänger. wen da nicht noch das problem mit der krankenversicherung wäre, hätte ich also jetzt fast den selben satz wie jeder normale bedürftige. so sind es immerhin nur noch knapp 200 euro weniger ;-D

mzi?dn}ightwladyx41


oh das wußte ich nicht, das ist aber echt blöd.

gibt es denn da keinen weg?

ich dachte immer, wer alg2 bekommt ist gesetzlich krankenversichert.

mcar`ika asterxn


@ midnightlady

nicht, wenn du vorher privat versichert warst. als alg2-empfänger darf man nämlich nicht wechseln. das betrifft alle studenten, die sich am anfang ihres studiums (als es diese regelung übrigens noch nicht gab) von der gesetzlichen haben befreien lassen, alle selbstständigen, alle über 55 und alle, die während des alg1-bezugs nicht gewechselt sind (wofür es auch einige naheliegende gründe gibt).

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH