» »

Hartz-IV-Betroffene, wie lebt Ihr?

sAtolRperstexinchen


SORRY aber was heisst übersetzt hartz 4.....bin aus österreich und bei uns gibts, arbeitslosengeld danach notstandsgeld danach sozialunterstützung.auch hab ich schon öfter was von DER ARGE gehört....was ist das für eine einrichtung ??? ? ":/

m.ariEka CsMterxn


[[http://de.wikipedia.org/wiki/Hartz-Konzept]]

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Jobcenter]] (=arge)

m@ar`ikas Tstexrn


ist auch wieder quatsch. die arge ist eigentlich die bundesagentur für arbeit. angsam macht mich der ganze mist echt wirr im kopf.

mcarik9a stxern


und irgendwie hängt sowieso alles zusammen, die städte und der bund hängen da beide mit drin. die mitarbeiter sind chronisch überlastet und geld kommt mal von der einen und mal von der anderen seite. das konzept an sich ist nicht verkehrt, aber die pr war von anfang an beschissen. und irgendwie wird´s immer schlimmer.

chancen darauf, angemessen geld zu bekommen, hat man eigentlich nur, wenn man sich da richtig reinkniet, wie man ja auch in diesem und anderen fäden merkt. viel schlimmer ist, ich krieg es in der realität mit. und da fängt die ganze sache irgendwo an, asozial zu werden. es kann doch irgendwie nicht sein, dass leute dann so dermaßen unterschiedlich leistungen kriegen? vor allen dingen, weil es doch gerade die sind, die sich da durchboxen können, um die ich mir auch sonst im leben nicht wirklich sorgen mache.

K6adhtidyxa


MaryPoole: Scheinbar können einige hier nicht verknusen, wenn es Menschen gibt, die sich mit wenig zufrieden geben können :=o**

:)^ :)^

Ich hab mal ausgerechnet, dass ich mit Hartz IV mehr Geld hätte. Gut, ich bin Student, also "selbst schuld", aber da sagt man ja gerne 1. hat es sich selbst ausgesucht, und 2. verdient später dafür mehr.

Nope.

Ich studiere ein Orchideenfach, bei dem ich natürlich nur weiter komme, wenn ich Forschungen betreibe, Fachartikel veröffentliche etc. Ich glaube, wenn man den gesamten Zeitaufwand in Relation zum Gehalt setzt, würde ich als Putzfrau wesentlich mehr verdienen. (Zudem es anscheinend so ist, dass die jungen Forscher mit Drittel anfangs nur halbe Stellen bekommen – damit die Uni 2 Leute statt einen einstellen kann)

Mag sein, dass jemand mit dem Hartz-IV Satz zufrieden ist, aber mit so geringen finanziellen Mitteln ist wirklich nur eine äußerst spartanische Lebensweise möglich und hängt von den zuvor gegebenen Rahmenbedingungen ab.

Ich habe weniger als 200 € monatlich und ich komme gut aus.

Es ist auch nachzufragen, welche inoffizielllen Hilfen durch Verwandte, Bekannte oder von Freunden in Anspruch genommen werden können. Oftmals sind es Großeltern und Eltern, die den Betroffenen mit nicht unerheblichen Mitteln unter die Arme greifen.

Keine Hilfe von niemandem aus der Familie, es sei denn, man zählt die Tupperdose mit Essen nach den 5 Geburtstagen im Jahr

Wenn man zuvor schon über eine komplett eingerichtete Wohnung verfügte, dann sind die Probleme nicht sehr bedeutend.

Ich habe viele meiner Sachen vom Sperrmüll etc – und das sieht man denen nicht an.

Mann kann Möbel abschmirgeln, anstreichen, mit Decopatches bekleben, etc

Heute habe ich in einer Frauenzeitschrift viele Tipps gelesen, weil sowas anscheinend gerade im Trend ist, um sich individuelle Möbel anzufertigen.

Es gibt auch Portale im Internet, bei denen man gute Möbel geschenkt bekommt. Die Besitzer finden die eig. zu gut für den Sperrmüll – und Sperrmüll ist ja auch nicht immer, dann muss man es erst lagern, dann zuhause seinm rausstellen etc – und verschenken die. Man muss sie nur abholen, wenn man also kleine Möbel haben will oder jemanden kennt, der fahren kann oder ein Auto hat, kann man ganz tolle Sachen für lau bekommen.

Aber dazu muss man ja den Pöppes bewegen und Aufwand betreiben.

Wer es gewohnt ist, alles neu zu kaufen und hinzustellen, hat natürlich ein Problem.

Meine Möbel sehen ganz normal aus – und die Sachen aus der heute gelesen Frauenzeitschrift sahen absolut stylisch aus! Wie vom Designer oder so (hab mir auch einige Tipps gemerkt und werde nach entsprechenden gebrauchten Möbeln Ausschau halten)

Kradhixdya


Zudem es anscheinend so ist, dass die jungen Forscher mit Drittel

ähem, mit Doktor – das kommt davon, wenn man eine Tastenkombi aus Versehen auslöst, nach iben im Text rutscht, einige Buchstaben gelöscht sind und man sich nicht den ganzen Satz anguckt, bevor man die gelöschten Buchstaben wieder eintippt ;-D

K-adhiFdya


Bez. Pflegeberufe

Hanna-Maria: Mittlerweile kann man als Fachkraft sogar übertarifliche Bezahlung aushandeln, weil der Bedarf so groß ist.

Oder flexiblere Arbeitszeiten für bessere Kinderbetreuung... Unsere Schwestern könnten woanders schon mehr bekom

men, aber einige kommen zu ganz seltsamen Schichten mutterseelenalleine (sonst kommen unsere Schwestern alle zur selben Zeit), das sind dann die Mütter

schnattergusche: Die Realität sieht aber etwas anders aus. Über die ARGE wird man im Fall der Arbeitslosigkeit bezahlt. Die dort angebotenen Stellen sind eher für diese "Leiharbeit, Teilzeitarbeit und sonstige prekäre Beschäftigungsverhältnisse" geeignet. (Ausnahmen bestätigen die Regel.) Wer tatsächlich eine Arbeit sucht, wird sich abseits dieser schwerfälligen Verwaltung selbst kümmern. Er wird dann bei Erfolg zwar aus der Arbeitslosenstatistik gestrichen, aber der durch ihn besetzte Job ist sehr oft nirgends aufgetaucht. So habe ich jedenfalls in den letzten 13 Jahren alle meine Jobs gefunden, und werde auch weiterhin diesen Weg gehen.

Und, biste Krankenpfleger? ]:D

Wir bekommen durchaus Leute von der Agentur für Arbeit/Arge (weiß nimma, welcher von beiden im Briefkopf stand) vermittelt.

Und natürlich gibt es bei so einem Überangebot eben Wahlmöglichkeiten; der eine bezahlt mehr, der andere hat "Mütterschichten", der nächste gibt alle 7 Tage frei statt alle 12 Tage, ein andere liegt günstig zu errreichen – so kann sich der arbeitssuchende Pfleger die Stellen nach Belieben aussuchen. Wenn bei Hanna-Maria's Arbeitsstelle solche Vorteile weniger sind, als bei Konkurrenzangeboten, ist klar, dass man schwer Leute kriegt.

Aleonor: So einfach ist das an der Stelle auch nicht.

5 Arbeitslose + 5 offene Stellen => 5 Arbeitnehmer ??

Sorry, aber wie soll das denn funktionieren?

Wenn irgendwo eine Stelle für ne voll ausgebildete Krankenschwester frei ist kannste da keinen gelernten Mauerer ran lassen.

:)^ :)^ :)^ :)^ :)^

JVeccax_xx3


Wisst ihr eigentlich, dass man von der ARGE sogar ein Auto finanziert bekommt, wenn man halbtags arbeitet, aber auch noch ein Kind zu versorgen hat? Hab das jetzt bei dem Freund meiner Mutter mitbekommen und war schockiert.

Er hat mir auch mal vorgerechnet, was er im Monat mit seinem Sohn zusammen zum Leben hat. Ganz ehrlich, ich sollte kündigen. Ich bin blöd, dass ich arbeiten gehe...

Aber naja, das haben ja schon einige hier mitgeteilt. :)

m8idn\ighLtladxy41


ist auch wieder quatsch. die arge ist eigentlich die bundesagentur für arbeit. angsam macht mich der ganze mist echt wirr im kopf.

die arhe hieß bei uns : eigenbetrieb für arbeit

jetzt heißt es aber auch bundesagentur für arbeit

m4idsnighFtlady4x1


arge meinte ich

mkidn'ightSl_ady4x1


Wisst ihr eigentlich, dass man von der ARGE sogar ein Auto finanziert bekommt

nein bekommt man nicht, nichtmal wenn schwerbehinderte in der fam. sind.

jeder bekommt den errechneten regelsatz u das was er dazuverdienen darf, wenn er arbeiten geht.

wenn er davon ein auto halten kann ist das seine sache, aber ein auto direkt wird nicht finanziert

Jcecc7a_x3


Doch, bekommt man! Ich hab das Schreiben doch letzte Woche selbst gelesen!

Er hat halt geschrieben, dass es schwer wird wegen Vollzeit arbeiten, weil er mit dem Bus seinen Sohn von der Schule abholen muss und darum nur bis 14 Uhr arbeiten könnte.

In dem Brief der von der ARGE zurück kam steht definitiv drin, dass sie ihm ein Auto finanzieren, wenn er eine Halbtagsstelle vorweisen kann!

Glaub's mir ruhig, ich habe es selbst mit eigenen augen schwarz auf weiß gesehen. Ist ja wie gesagt der Freund meiner Mutter! Ich war total perplex, weil ich auch dachte, dass die das nicht tun würden.

J)ecc(a_x3


Also zu der Vorgeschichte muss man sagen, dass seine Sachbearbeiterin mega terror macht und ihm das Geld streichen will, wenn er sich nicht auf Vollzeitstellen bewirbt und schickt ihm dauernd Stellenvorschläge für Vollzeitstellen.

Aber das geht bei ihm wirklich nicht, halt wegen seinem kleinen Sohn. Den kann der ja nicht alleine zu Hause lassen und alleine Bus fahren kann er auch noch lange nicht. (Der Sohn ist auf einer Förderschule oder wie man das nennt, also er ist nicht ganz auf der Höhe.)

Und er hat der Sachbearbeiterin dann eben die Busfahrpläne kopiert etc. um ihr zu beweisen, dass es halt einfach nicht geht und er wenn überhaupt nur halbtags arbeiten könne, also bis höchstens 14 Uhr.

Im Antwortbrief stand das dann mit dem Auto.

vPag{o


@ Hanna-Maria

Ausgangspunkt unseres Disputs war meine folgende Feststellung:

Die überwiegende Mehrheit der Menschen in Deutschland will arbeiten und die große Mehrheit der Menschen geht arbeiten. Es gibt zur Zeit jedoch nicht genug Arbeitsplätze.

Durch das Überangebot an Arbeitskräften kommt es zu solchen Erscheinungen wie Leiharbeit, Teilzeitarbeit und sonstige prekäre Beschäftigungsverhältnisse.

Daraufhin hast Du geantwortet:

Vago, gleich hätte ich mich an meinem NachmittagsKaffee verschluckt. ....................................................................................................................... Mann bist du auf dem Holzweg....

Du hast Dich mit Deiner Feststellung lediglich auf den Personalmangel im Pflegebereich bezogen, ich dagegen sprach vom gesamtgesellschaftlichen Problem des Überangebotes an Arbeitskräften, das tatsächlich vorhanden ist.

In diesem Zusammenhang möchte ich zunächst den Beweis für die Richtigkeit meiner Aussage erbringen:

Im Januar 2011 waren ca. 3.347.000 erwerbsfähige Personen arbeitslos gemeldet. Die Zahl der gemeldeten offen Stellen in einer Höhe von ca. 375.000 ist der Beweis, dass wir in der Bundesrepublik Deutschland insgesamt ein Überangebot an Arbeitskräften haben.

Dass in einigen Bereichen (z.B. im Pflegebereich) Arbeitskräftemangel herrscht, ändert nichts an der Gesamtsituation.

Deine Bemerkung

Mann bist du auf dem Holzweg

widerspricht einer sachlichen Diskussionskultur. Das gleiche gilt für Deine Bemerkung weiter unten:

mag solche großmäulige Selbstgefälligkeit nicht, wie du sie an den Tag legst.

Ich befasse mich sehr intensiv mit der Thematik Arbeitslosigkeit. Dazu informiere ich mich entsprechend und sauge mir nichts aus den Fingern.

Bereits im Jahr 2006 formulierte ich in einer gesellschaftskritischen Abhandlung den Satz:

"Aber statt man für diese freigesetzten Arbeitskräfte Beschäftigungsmöglichkeiten im sozialen und kulturellen Bereich der Gesellschaft schafft, verdammt man sie zur Arbeitslosigkeit und speist sie mit Almosen ab."

Liebe Hanna-Maria, unsere Politikerinnen und Politiker erweisen sich immer mehr als unfähig, die Probleme der Menschen zu lösen. Deshalb sollten wir uns als Mitglieder der menschlichen Gemeinschaft Gedanken machen, wie die gesellschaftlichen Probleme gelöst werden können. Dies setzt primär eine sachliche Diskussionskultur voraus. Nur auf dieser Basis gelangen wir zu einer tatsächlichen Problemanalyse, die die unabdingbare Voraussetzung für die Entwicklung von Lösungswegen darstellt.

Hnan_na-Mtarixa


Guten Morgen vago,

zunächst: du hast natürlich recht, dass ich mich gestern in meiner Wortwahl etwas vergaloppiert habe. Das tut mir leid. @:)

Trotzdem bleibe ich bei meiner Meinung, dass deine Rechnung Offene Stellen kontra Arbeitssuchende gewaltig hinkt. Der Industriesektor baut kontinuierlich Arbeitsplätze ab. Das geschieht einfach deshalb, weil die Wirtschaft in Deutschland kaum noch durch Export Wachstum erzielen kann. In Industrie und Forschung werden wir einfach von Fernost in rasendem Tempo überholt. Dafür gibt es wieder viele Gründe, über die man extra diskutieren könnte. Fakt ist, dass Deutschland sich auf den Dienstleistungssektor verlagert, denn dort ist auch die Nachfrage größer. Das Problem dabei ist, dass man aus den ehemaligen Metallarbeitern, Handwerkern, Fließbandarbeitern etc. nicht einfach durch ein paar Umschulungen gute Verkäufer, Krankenpfleger oder Lehrer machen kann. Dafür bringen viele nicht die Voraussetzungen mit. Du kannst einem Wolf auch nicht einen Katzenschwanz anbinden und dann miaut er und fängt Mäuse...

Fakt ist, dass wir zunehmende Arbeitslosigkeit haben, aber es gibt einfach viele Gründe, die du durch reden nicht vom Tisch bekommst.

1. Die klassischen Industriezweige in Deutschland schwinden (Schwerindustrie, Maschinenbau, Autoindustrie etc.), weil Ingenieure fehlen und damit die Weiterentwicklung stagniert. Hilfsarbeiter werden dadurch überflüssig. Der Markt hat sich nach Fernost verlagert.

2. Der Dienstleistungssektor boomt, kann aber nur noch qualifiziertes Personal aufnehmen, um eine gewisse Qualität zu sichern. Fraglich ist auch, inwiefern Arbeitssuchende bereit und fähig sind, sich in die Dienstleistungsbranche einzuarbeiten. Gerade im Bereich Pflege gibt es da große Hemmschwellen. In unserer Einrichtung wird bereits alles genommen, was sich anbietet, was man sich vor wenigen Jahren nicht hätte vorstellen können. Ich habe Kolleginnen, die kaum ein Wort deutsch sprechen, keine Ahnung von Arbeitsschutz, Dokumentation und pflegerischen Standards haben... aber wir haben keine andere Wahl.

3. Ist die Manier, Sozialhilfe zu beanspruchen und nebenher schwarz zu arbeiten, nicht zu unterschätzen. Ich kenne jede Menge Leute, die das so machen, auch wenn das viele nicht glauben wollen. Es ist vor allem bei einigen Zuwanderern gang und gebe. Da werden ganze Familien eingeschleust, um hier ein sorgenfreies Leben zu haben. Ein relativ großer Teil des Geldes fließt so auch beständig ins Ausland. Die Arbeitsplätze, die mit Schwarzarbeit abgedeckt werden, tauchen in keiner Statistik auf und die damit verlorenen Steuern ergäben sehr hohe Summen...

4. Sind die Probleme der Unterqualifizierung der Unterschicht oft nicht mit besserer Bildungspolitik zu bewältigen, weil viele dieser Menschen nicht bildungsunwillig, sondern bildungsunfähig sind. Du kannst einem Frosch lange was vom Fliegen erzählen, es wachsen ihm trotzdem keine Flügel. Und wenn es eben immer mehr Frösche werden als Vögel, dann haben wir bald eine Froschschwämme... Meines erachtens nach tut die deutsche Politik nicht zu wenig für Bildung, sondern sie grenzt den Zuwachs von bildungsfernen Schichten zu wenig ein (in anderen europäischen Staaten wird das anders gehandhabt). Aber die Diskussion darüber ist wieder ein anderer Punkt.

Und was kann die Politik hier tun? Wenig. Denn um die Probleme dauerhaft und effizient zu lösen, müßte sie genau da ansetzen, wo es weh tut und was keiner will: Sozialleistungen kürzen, Sparmaßnahmen, mehr Investitionen in die Wirtschaft, Einwanderung stoppen und das Gesundheitssystem privatisieren. :-X Und schließlich wollen die Politiker vor allem eines: die nächste Wahl gewinnen. Dafür müssen sie sich sowohl beim Volk als auch bei den Lobbys anbiedern und in diesem Spagat geschieht Legislaturperiode für Legislaturperiode dasselbe, egal unter welcher Flagge: ein Stückchen Ohr abschneiden, um das Loch auf dem Hintern zu flicken. ]:D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH