» »

Hartz-IV-Betroffene, wie lebt Ihr?

E7h:emaligerP NTutz}ert (#47K901x3)


@ Aeessa

Ich habe leider nicht richtig zitiert – nicht ich habe das geschrieben, sondern Lustmonster – ich habe dem allerdings zugestimmt.

Sorry, stimmt.

Einfach weil ich tatsächlich denke, dass der Vergleich sehr hinkt – denn die Perspektive die ein Student nach abgeschlossenem Studium hat dann durchaus eine andere ist als die Perspektive die jemand nach (Langzeit)Arbeitslosigkeit hat. Und zwar auch wenn der Langzeitarbeitslose sich sehr um Fortbildung und einen neuen Job bemüht hat.

Die Möglichkeit, sich eine solche Perspektive zu schaffen, steht aber wiederum jedem offen und diese Perspektive ist vor allem noch kein Grund, Studenten unter das Existenzminimum fallen zu lassen. Ich sehe daher auch keinen "anrechenbaren" zusätzlichen Vorteil, der irgendeinen Nachteil ausgleichen würde, den Studenten genauso wie ALG-II-Empfänger haben.

A#eesLsa


ich muss selbst sagen, dass ich mit meinem alg2-bezug derzeit so gut auskomme und mich gut arrangiere, liegt sicher zu einem großteil daran, dass ich mir berechtigte hoffnungen auf eine bessere zukunft mache. nicht auszudenken, wenn man die nicht hat!

Mir ging es früher auch so - dass es mir damit ganz gut ging. Gerade weil ich vorher ehrlich viel weniger Geld hatte (100 Euro im Monat für Essen und alles außer Miete....)

Aber ich bin chronisch krank und merke, es kommt immer mehr an Krankheiten dazu. Das JobCenter bremst meine Ambitionen, dort wird mir ganz klar gesagt, ich könne doch gar nicht... und sie haben recht. Aber ich bin echt verzweifelt.

Ich sehe kommen das ich demnächst aus HartzIV in die Grundsicherung für nicht Arbeitsfähige falle und das ist eine echt super "Perspektive" :(v :°(

Wenn mir dann einer sagt ich solle nicht jammern... Nun, ich jammere nicht über zu wenig Geld. Ich jammere darüber, das ich nicht so "einfach" arbeiten gehen kann wie andere.. Das macht mich fertig

Und auch viele andere.

A[ees`sxa


Die Möglichkeit, sich eine solche Perspektive zu schaffen, steht aber wiederum jedem offen und diese Perspektive ist vor allem noch kein Grund, Studenten unter das Existenzminimum fallen zu lassen.

Nein, wenn man aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr als drei Stunden am Tag arbeiten kann steht einem keinerlei Perspektive zur Verbesserung offen. Vor allem wenn von der Gesundheit her ersichtlich ist, dass es eher noch schlimmer wird statt besser - trotz ständiger Behandlung und Bemühungen.

Und einen Menschen unter das Existenzminimum fallen zu lassen finde ich immer unter aller Sau.

Egal ob jetzt Student, HartzIVler oder Asylbewerber...

L'anViKshxa


@ Aeessa:

Mit dem Vergleich Student vs. Hartz-IV-Empfänger beziehe ich mich nicht auf Personen wie dich, die nichts für ihre Situation können (z.B. eben durch Krankheit).

Mir ist klar, dass du dann nicht arbeiten kannst und logischerweise gerechtfertig Geld bekommst.

Aber es gibt halt leider auch die anderen Leute, die sich nur über ihre Situation beklagen, etwas ändern könnten, es aber nicht tun. Da denke ich dann immer: "Jammern könnt ihr und noch mehr fordern, aber nichts dafür tun." Und das ist es eben, was ich nicht einsehe. Gerade dann, wenn die Kinder darunter leiden müssen. Viele stellen ihre Situation so dar, als ob es ihnen einfach nur unglaublich schlecht geht. Das ist für mich halt Jammern auf hohem Niveau.

Die Leute können froh sein, dass sie hier soviel Geld bekommen. In anderen Ländern sieht das ganze anders aus.

ADeexssa


Mit dem Vergleich Student vs. Hartz-IV-Empfänger beziehe ich mich nicht auf Personen wie dich, die nichts für ihre Situation können (z.B. eben durch Krankheit).

Mir ist klar, dass du dann nicht arbeiten kannst und logischerweise gerechtfertig Geld bekommst.

Es gibt nur leider sehr, sehr, sehr viele Leute wie mich.

Ich würde sogar sagen: die wenigsten ALGII-Bezieher entsprechen dem gängigen Klischee vom "faulen" HartzIVler.

Und es gehört zur großen Belastung jedes HartzIV-Beziehers, zu wissen, dass er ständig unter Generalverdacht steht.

Was ja auch von Medien wie RTL und Co sehr stark bestärkt wird.

Kaum jemand hört heute noch "HartzIV" und denkt dabei *nicht* an den Missbrauch staatlicher Leistungen.

Und wenn man das ein paar Jahre lang gehört hat und gesehen hat und erlebt hat.. macht das mürbe.

Nur eines noch: Die Wut die sich auf die angeblich größtenteils so faulen ALGII-Bezieher richtet - sollte sich lieber auf diejenigen die es nicht hinkriegen - oder wollen - das in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn für *alle* Branchen gilt und Studenten dann ohne Probleme eben ihr Geld verdienen können ohne drei Jobs zu machen neben den Vorlesungen.

Das würde auch dazu führen das niemand mehr arm trotz Arbeit sein muss.

Aber nein, das wird nicht gemacht. Es ist ja bequemer alle Aggressionen in Richtung schwache Bevölkerungsschichten zu schicken....

Für mich ist es *kein* Zufall das auf Sendern wie RTL aber auch auf vielen anderen Sendern so viel von angeblichem Leistungsmissbrauch die Rede ist.

Ist für alle bequemer die wirklich verantwortlich dafür sind, dass hier Leute in Deutschland trotz ihrer Vollzeitarbeit noch arm sind.

Ich klinke mich hier jetzt aus, meine Energie muss ich in was Anderes stecken, auch wenn ich mal wieder nicht schlafen kann...

Gute Nacht *:)

L4anisdha


Natürlich sollte es einen gesetzlichen Mindestlohn geben, dafür bin ich auch!

Ich habe auch keine Wut auf Hartz-Ivler oder so. Wollte nur mal meine Meinung dazu kundgeben.

Eine gute Nacht wünsche ich und das du hoffentlich schlafen kannst!!

Ameesxsa


Natürlich sollte es einen gesetzlichen Mindestlohn geben, dafür bin ich auch!

Genauer gesagt würde ich mir das bedingungslose Grundeinkommen für alle wünschen - und dazu noch einen gesetzlichen Mindestlohn.

Das wäre ein echter Traum - alle "Neiddebatten" hätten sich erledigt, jeder hätte ein gewisses Minimum an Geld - zu dem man zuverdienen kann aber eben auch davon existieren wenn man will oder muss.

Ich wäre echt dafür. Ich hoffe ich erlebe das noch. Oder wenigstens mein Kind.

Ich habe auch keine Wut auf Hartz-Ivler oder so. Wollte nur mal meine Meinung dazu kundgeben.

Ich reagiere mittlerweile überempfindlich auf das Thema. Mir fällt einfach auch auf dass die Meinung sehr vieler Leute leicht "eingefärbt" ist zu Ungunsten der ALGII-Bezieher. Auch wenn diese Leute noch so nett und lieb sind - irgendwie machen sich die überall propagierten Bilder vom "Sozialschmarotzer" doch in den Köpfen fest....

Das fällt mir leider immer wieder auf.

Als ALGII-Bezieher steht man sozusagen als "potentiell schuldig" da - schuldig, bis die Unschuld bewiesen ist... ICh muss immer erst erklären das ich krank bin - dann bin ich aus der "Schuldvermutung" raus.

Und das finde ich total schlimm, ehrlich gesagt.

Weil ich wirklich sehr, sehr viele Leute kennengelernt habe die HartzIV beziehen bzw bezogen haben - auch durch meine Tätigkeit in einem Beratungsbüro (bevor ich krank wurde) - und da sind mir in der ganzen Zeit nicht mal eine Handvoll Leute untergekommen die wirklich dem Klischee entsprachen...

m"idni+g4htlaxdy41


liebe aessa, mir ging es wie dir und habe mich mit schmerzen von einen 1 eurojob zum anderen geschleppt , bis nix mehr ging. ich habe dann eu rente beantragt.so fällt der druck vom amt weg, es wird weiter in die rentenversicherung gezahlt und ich kann mich endlich um meine krankheit kümmern u so die lebensqualität etwas verbessern. da meine familie trotzdem noch in h4 ist hatte ich am anfang auch noch so manche diskusionen mit denen, aber irgendwann habe ich meine meinung höflich aber bestimmt gesagt und seitdem lassen die mich in ruhe.

I]sabexll


Aessa

Ich unterschreibe alle Deine letzten Beiträge – hätten zu 90% von mir sein können! :)^

S`tal.fyxr


Die Leute können froh sein, dass sie hier soviel Geld bekommen. In anderen Ländern sieht das ganze anders aus.

Ja, andere Länder sind auch ärmer. Deutschland ist reich, und zwar durch genau das System welches so viel Arbeitslosigkeit produziert. Nicht mehr wie recht also, wenn das System die Bedürftigen, die es selbst hervorbringt, auch angemessen unterstützt.

Wenn ich da Leute sehe, die die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, weil sie dem Kind angeblich nicht mal ein Mittagessen geben können. Sorry, aber das kann ich nicht nachvollziehen...

Da gebe ich dir allerdings recht.

Ich würde sogar sagen: die wenigsten ALGII-Bezieher entsprechen dem gängigen Klischee vom "faulen" HartzIVler.

Sehe ich genauso! :)^

Für mich ist es *kein* Zufall das auf Sendern wie RTL aber auch auf vielen anderen Sendern so viel von angeblichem Leistungsmissbrauch die Rede ist.

:)= So ist es. Hier werden Menschen regelrecht gegeneinander ausgespielt, um von den wirklichen Ursachen abzulenken, und das funktioniert ja wunderbar. Deutsche gegen Ausländer, Geringverdiener gegen Hartz4-Empfänger, und im Nu hacken sich Leute die Rübe ein, die eigentlich in einem Boot sitzen und zusammenhalten sollten.

IZsa(be<ll


Stalfyr

:)^


An dieser Stelle möchte ich noch etwas anmerken:

Wir hatten in den letzten Jahr, seit der Existenz von HartzIV, so einige Fäden darüber – die sind regelmäßig ausgeartet, teilweise soweit, dass sie geschlossen werden mußten. Anfeindungen, Klischees, äußerte man sich als HartzIVler, wurde man teilweise zerrissen.....es passierte auch hier das, was Aessa schon schrieb, man wurde in eine Rechtfertigungsecke gedrängt usw....

Dies ist der Erste den ich persönlich lese, der (bis auf ein paar Stolpereien, aber die bleiben ja selten aus ;-)) gut, bzw. friedlich, fast schon einstimmig, läuft. Heißt für mich, dass die Manipulation durch die Medien nicht mehr so anschlägt wie es wohl von einigen Stellen gerne gesehen werden würde – die Menschen beginnen endlich ihren Kopf einzuschalten und ins gemeinsame Boot einzusteigen...hoffe ich zumindest, ich unverbesserlicher Optimist ich ;-D.

Afpfe.lkuchoen00x7


Ich klicke mich hier auch mal ein.

Ich denke, dass viele Menschen gegenber Harz4 Empfängern nicht besonders positiv eingestellt sind, weil sie nicht wissen, dass auch viele kranke Menschen dieses Geld beziehen. Weil man denkt ja, wenn jemand schwer und lange krank ist und nicht viel arbeiten kann, dann wird dieser Rente kriegen oder bekommt Krankengeld von der Krankenkasse. Bloß der Weg zur Rente ist auch sehr mühsam bis das mal bewilligt wird, wenn überhaupt. Und dann eben dieses Denken, ach die und der bezieht Harz4 und das schon so lange, da MUSS ja irgendwas faul sein, sonst würde der ja ganz anderes Geld bekommen.

Und stimmt absolut, dass man durch die Arbeitslosigkeit depressiv werden kann.Vorallem je länger das andauernd und mit den Sprüchen beim Amt und den Vorurteilen in der Gesellschaft da kan man wirklich tief fallen. Ich war ja selbst leider arbeitslos, ein wirklich unschönes Gefühl.

Die Medien haben ja vor Jahren mit ihren nagativen Schlagzeilen über Arbeitlose begonnen. Ich erinnere mich, dass viele gesagt haben, ja diese Arbeitslosen die sind faul usw, die Rede ist aber nicht von solchen, die durch Krankheit da rein rutschen. Und dann fingen sie ausgerechnet über die Leute zu lästern an, welche an Krankheit litten. Es ist nun mal so, dass man Krankheiten bei Menschen nicht sofort ansieht. Bei physichen nicht und erst recht nicht bei psychischen. Da kommt dann schnell irgendein Spruch wie der sieht doch super gesund aus, der soll mal nicht faul rumsitzen und arbeiten gehen, der simuliert. Das ist schon recht übel. Ich denke, viele Leute wissen das irgenwie gar nicht. Aber wenn sie es nicht wissen und dann die anscheinend Faulen, die nur simulieren beschimpfen, sollten sie am besten einfach die große Klappe halten, wenn sie eh keine Ahnung haben.Deswegen finde ich diese äußerungen einfach nur daneben und niveulos.

Als damals Günther Jauch in Stern TV anfing gegen Arbeitslose zu hetzen, habe ich der Sendung für immer den Rücken gekehrt und gucke sie seitdem nie mehr. Wie können die da nur eine Ausländerin zeigen, die behauptet von dem Geld superschön leben und dann noch davon Geld zurücklegen zu können. Unfassbar :|N .

IfsaRbell


Apfelkuchen

Ich denke, dass viele Menschen gegenber Harz4 Empfängern nicht besonders positiv eingestellt sind, weil sie nicht wissen, dass auch viele kranke Menschen dieses Geld beziehen. Weil man denkt ja, wenn jemand schwer und lange krank ist und nicht viel arbeiten kann, dann wird dieser Rente kriegen oder bekommt Krankengeld von der Krankenkasse. Bloß der Weg zur Rente ist auch sehr mühsam bis das mal bewilligt wird, wenn überhaupt.

Naja und auch wenn man durch Krankheit da reingerutscht ist, hofft man doch wieder gesund oder zumindest voll arbeitsfähig zu werden und reicht deshalb (z.B. mit Mitte/Ende 30) nicht gleich ein Rentengesuch ein. Ich bin mittlerweile 45 und würde ich Rente beantragen, dann würde mir das viel nehmen. Also rein vom Gefühl her. Da ich trotz gesundheitlicher Einschränkungen noch immer motiviert bin.

Als damals Günther Jauch in Stern TV anfing gegen Arbeitslose zu hetzen, habe ich der Sendung für immer den Rücken gekehrt und gucke sie seitdem nie mehr.

Dito.

RQatl.os23


Ich denke, dass viele Menschen gegenber Harz4 Empfängern nicht besonders positiv eingestellt sind, weil sie nicht wissen, dass auch viele kranke Menschen dieses Geld beziehen.

Ist das nicht ebenso ein Klischee wie das des faulen Hartz4-lers? Es gibt diverse Statistiken die belegen, dass Hartz4-ler eben meist von vornherein aus der "Unterschicht" stammen, d.h. aus kompletten Hartz4 Familien. Zudem ist wenig bis keine Bildung (Schulbildung, Ausbildung) vorhanden. Bei Menschen mit Migrationshintergrund ist die Quote ebenfalls deutlich erhöht.

Und jetzt mal die Frage: Bildung ist in Deutschland für jedermann kostenlos erhältlich (selbst Studiengebühren wurden abgeschafft), wen also macht man für seine Lage verantwortlich? Natürlich den Staat und die Allgemeinheit, es ist ja auch eine Frechheit dass man selbst seine Kinder erziehen und zur Schule schicken soll... Diese abgeben jeglicher Verantwortung ist doch langsam nur noch :(v

Mir kann jetzt keiner erzählen das 95% der Hartz 4 Bezieher Alt oder chronisch krank sind. Bei diesen Menschen wäre ich auch dafür andere Regelungen zu finden, da das eben meist eine unverschuldete Lage ist. Bei jungen gesunden Menschen kann mir das aber keiner erzählen. Und es kann wohl keiner verneinen dass es mehr als genug gesunde Hartz4 Empfänger gibt...

mAidnighJtladdyx41


H4 zu bekommen heißt nicht aus der unterschicht zu kommen. viele arbeiten und bekommen dazu h4. zb wir,ich bekomme eu rente, mein mann arbeitet schwer körperlich und unsere kinder sind sehr fleißig in der schule, die große studiert u trotzdem bekommen wir noch anteilmäßig h4. so geht es sehr vielen.in den klassen unserer kinder gibt es kluge kinder, deren eltern h4 beziehen und es gibt auch kinder deren eltern gut verdienen, die aber nicht gut in der schule sind oder sogar die schule schwänzen. natürlich gibt es auch kinder von h4 empfängern die nicht gut in der schule sind, weil die eltern zb mit ihrer lage selbst nicht klar kommen. aber die wenigsten verlassen sich auf den staat.

ich finde es echt schlimm, wie schnell man abgestempelt ist, sobald man h4 beziehen muss. es gibt sogar menschen, die noch ärmer dran sind, weil sie sich nicht trauen h4 zu beantragen, um nicht als faul u dumm bezeichnet zu werden. ich habe 3 abgeschlossene ausbildung , einen guten schulabschluss, habe lange h 4 bekommen u jetzt eu rente. in der zeit von h4 war ich nicht automatisch dümmer oder mit rente bin ich genauso klug wie vorher.

niemand kann oder sollte sich erlauben menschen in h4 als unterschicht zu bezeichnen.

für mich sind diebe u schläger, kriminelle unterschicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH