» »

Hartz-IV-Betroffene, wie lebt Ihr?

A7eejssxa


aber ein mindestlohn bringts ja in den meisten fällen auch nicht, der müsste locker bei 10 euro brutto liegen damit man aus dem H4-Niveau raus kommt... und dann können viele ags einfach einpacken... seufz

Die Gelder die jetzt in Aufstocker-HartzIV geht könnte gut und gerne in die direkte Unterstützung der AGs gesteckt werden die mit Mindestlöhnen sonst überfordert wären.

A8eessxa


weil man dann ja eben des wertes wegen alle löhne und gehälter dann nach oben anpacken muss, bringt ja nix wenn dann jeder gleichviel verdient dann ist nämlich der Neid auf ner anderen ebene immer noch da.

Neid kann man nie abschaffen.

Dafür sorgen, das ein Mensch der Vollzeit arbeitet, dann von dieser Arbeit auch leben kann ohne noch Aufstocker-HartzIV zu beziehen, kann man mit dem Mindestlohn durchaus...

b}eetle juixce21


stimmt es wären nur locker in mancherlei gewerben bis zu 100% lohnerhöhung, das kriegt doch kein betrieb mal so eben hin...

und ja ich bin schon dafür das ein Akademiker mehr verdient als ein Müllmann....

es gibt nun mal unterschiede.

AKeegssxa


stimmt es wären nur locker in mancherlei gewerben bis zu 100% lohnerhöhung, das kriegt doch kein betrieb mal so eben hin...

Wer hat das nachgerechnet?

Ich finde es schlecht das abzulehnen ohne überhaupt ein anderes Modell - ohne Aufstocker-HartzIV aber mit Unterstützung von AGs für die Lohnzahlung - zu prüfen.

Das die AGs da teilweise Hilfe brauchen bestreitet keiner. Aber diese Hilfe könnten sie ja bekommen.

und ja ich bin schon dafür das ein Akademiker mehr verdient als ein Müllmann....

es gibt nun mal unterschiede.

Ja, das eine ist schwere geistige Arbeit, das andere schwere körperliche Arbeit.

Und niemand spricht ja davon, dass kein Beruf besser bezahlt werden darf als der andere.

Es geht hier ja um einen *Mindest*lohn und nicht um einen Pauschallohn für alle Berufsgruppen.

Das ist ein Unterschied ;-)

ATeesxsa


Auch der Vollzeit-Müllmann sollte von seinem Lohn leben können ohne auf dem Amt betteln gehen zu müssen.

Dass jemand der sehr viel Energie in seine Ausbildung bzw sei Studium gesteckt hat, durchaus mehr verdienen darf/soll widerspricht dem überhaupt nicht.

Es geht eben um ein Minimum - um einen Mindest-Lohn. Und der sollte für mich eine Selbstverständlichkeit in einem gar nicht so armen Land wie Deutschland sein.

M<iRo;Li


und ja ich bin schon dafür das ein Akademiker mehr verdient als ein Müllmann....

Warum?

Vielleicht weil der Akademiker im klimatisierten Büro sitzt, das med1-Forum vollschreibt und nach acht Stunden nach Hause geht, während der Müllmann bei Wind und Wetter mit seiner Hände Arbeit anderer Leute Dreck wegräumt und genau dann Feierabend hat, wenn er mit seiner Tour fertig ist?

Keine Sorge, ich bin Akademiker.

AIeesxsa


MiRoLi ;-D :)^ :)=

sGunAshinxe83


Gut, der Müllmann leistet körperlich harte Arbeit. Aber du als Akademiker hast nun mal eine höhere Ausbildung. Da finde ich, ist mehr Lohn auch gerechtfertigt.

E6h5emalGicger CNutzerF (#28287x7)


Vielleicht weil der Akademiker im klimatisierten Büro sitzt, das med1-Forum vollschreibt und nach acht Stunden nach Hause geht, während der Müllmann bei Wind und Wetter mit seiner Hände Arbeit anderer Leute Dreck wegräumt und genau dann Feierabend hat, wenn er mit seiner Tour fertig ist?

Weil ein Akademiker jede Menge Zeit (und streckenweise ordentlich Geld) in seine Ausbildung gesteckt hat?

Ansonsten ist es wie überall im Leben: die raren Sachen sind teurer als reichlich verfügbare Güter.

Aoeesxsa


Gut, der Müllmann leistet körperlich harte Arbeit. Aber du als Akademiker hast nun mal eine höhere Ausbildung. Da finde ich, ist mehr Lohn auch gerechtfertigt.

Darüber kann man sich jetzt die Köpfe heißdiskutieren, aber der Punkt ist doch eigentlich egal.

Ein Mindestlohn widerspricht dem nicht - egal ob der Akademiker jetzt mehr bekommen soll oder gleich viel - es geht darum, dass der Müllmann auf jeden Fall von dem Leben können sollte was er Vollzeit verdient - und zwar ohne HartzIV zu beziehen.

Ich glaube kaum, dass das zuviel verlangt ist.

(Nebenbei noch meine Meinung: Es ist ein Unding wenn harte körperliche Arbeit weniger geschätzt wird nur weil dahinter eine weniger lange Ausbildung steckt - daher fände ich es durchaus angemessen, wenn ein Müllmann das gleiche verdienen würde wie ein Akademiker. Dieser Job ist harte Arbeit und sollte auch so bezahlt und anerkannt werden, gerade weil wir alle ohne diese Leute nicht so ein gutes Leben hier in Deutschland führen könnten)

AHeessxa


Weil ein Akademiker jede Menge Zeit (und streckenweise ordentlich Geld) in seine Ausbildung gesteckt hat?

Der Müllmann hat jede Menge Muskelkraft, Schweiß und Anstrengung darein gesteckt uns den Müll wegzuräumen damit wir nicht in unserem eigenen Mief ersticken.

Das ist für mich nicht weniger hoch zu bewerten als eine lange anstrengende Ausbildung.

Mich stört dass das so gering geschätzt wird...

t%uffafrxmi


ich dachte immer müllmänner verdienen gar nicht sooo schlecht! ;-)

A7eesxsa


ich dachte immer müllmänner verdienen gar nicht sooo schlecht! ;-)

Keine Ahnung. Aber ich bezog mich auch mehr auf diesen Pfad in dem durchkam, das viele erwarten das ein Müllmann weniger verdienen sollte als ein Akademiker. Das wäre angesichts der gewaltigen körperlichen Anstrengung und der wahren Drecksarbeit die diese Männer leisten, einfach ungerecht.

EExTeDmporxe


Der Müllmann hat jede Menge Muskelkraft, Schweiß und Anstrengung darein gesteckt uns den Müll wegzuräumen damit wir nicht in unserem eigenen Mief ersticken.

Das ist für mich nicht weniger hoch zu bewerten als eine lange anstrengende Ausbildung.

Mich stört dass das so gering geschätzt wird...

Davon abgesehen, dass Müllmänner gar nicht so übel verdienen und ihr Engagement, meinem Empfinden nach, durchaus gewürdigt wird: Ein Akademiker steigt mit Abitur und Masterstudium eine halbe Dekade (oft mehr) später ins Berufsleben ein. Würde er also genauso viel verdienen, wie ein Müllmann, würde er auf das Arbeitsleben gerechnet sogar deutlich weniger erhalten. Er muss also schon allein deswegen besser bezahlt werden, um den Vorsprung aufzuholen.

EQhemaRliger Nutzzer (#28.2877x)


Mich stört dass das so gering geschätzt wird...

Ich schätze das durchaus. Aber ich finde es durchaus gerechtfertigt das ein Akademiker trotzdem besser verdient (was auch net so die Regel ist wenn ich das mal anmerken darf).

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH