» »

Leistungsbeurteilung (era) im Betrieb wer hats begriffen

sKchlang9eOngvrube38 hat die Diskussion gestartet


was ist der zweck und der sinn dieser leistungsbeurteilung in den betrieben, ich arbeite nicht wie ein pferd, sondern wie zwei pferde, bin über 50 hab das meiste wissen in einem mittelständischen betrieb und bekomme von 8 kollegen die 2. niedrigste bewertungszahl und somit auch weniger lohn? hallo gehts noch. da mach ich mir doch ein gesünderes leben mit hartz 4 oder liege ich da falsch ??? ??? ??? :p>

Antworten
djummscEhmarrer7x4


die bewertungszahl deiner tätigkeit ist verhandelbar. rücksprache mit dem bewerter halten und/oder betriebsrat kontaktieren (wenn ihr einen habt).

dXummsch#m^arrehr74


ps: die zahl richtet sich immer nach deiner tätigkeit. wenn du prof dr bist, aber nur niederer tätigkeiten machst -> niedrige zahl. also: wenn du dein wissen für deine arbeit nicht einsetzen kannst -> niedrige zahl.

C<onsi-lixator


@ Schlangengrube

ich arbeite nicht wie ein pferd, sondern wie zwei pferde, bin über 50 hab das meiste wissen in einem mittelständischen betrieb und bekomme von 8 kollegen die 2. niedrigste bewertungszahl und somit auch weniger lohn?

Vllt. will deine Firma ja keine zwei Pferde in einer Box, sondern ein Dressurpferd im Rechteck.

Schlange, ERA ist ein Mitarbeiter-Beurteilungssystem für Vorgesetzte und nicht für Kollegen (mein Kenntnisstand) In diesem System finden als die wichtigsten Kriterien wie z.B Effizienz, Flexi. verantw. Handeln, Kooperation, Soziale Kompetenz, Arbeitsqualit. u.v.m. ihren Niederschlag. Das Ergebnis wird in einem ausfühlichen Gespräch erläutert, in dem der Beurteilte seine Meinung konkret äußern kann und auch sollte. Kollegen, die einen Kollegen beurteilen sollen, packen die gesamten aufgestauten Emotionen der letzten Beurteilungsperiode mit hinein und sind somit (aus meiner Sicht) überhaupt nicht verwertbar.

Also, Ärmel und Visier hoch und reden.

****////

Hceliax 80


Bei uns gabs das auch. Ich weiß jetz nicht ob das dieses ERA ist, aber egal. Dient doch nur dazu den Konkurenzkampf zu schüren und um Neid zu entfachen. Weil geredet wird immer.... Noch dazu wird man eigentlich umsonst bewertet da die leistungsgerechte Bezahlung ja wahrscheinlich eh nicht kommt.

Wir wurden in 3 Stufen eingeteilt wobei 3 das höchste ist. Ich bin gehobene Klasse 2. Also nicht sooo schlecht. Die Beurteilung macht der Chef.

dWummsc^hmxarrer74


Schlange//, ERA ist ein Mitarbeiter-Beurteilungssystem für Vorgesetzte und nicht für Kollegen (mein Kenntnisstand)

Schlange meinte sicher, dass er sich im Vergleich mit Kollegen zu niedrig eingestuft fühlt (und nicht, dass die Kollegen ihn zu niedrig eingestuft haben).

Das Ergebnis wird in einem ausfühlichen Gespräch erläutert, in dem der Beurteilte seine Meinung konkret äußern kann und auch sollte.

Ich glaube, das ist nur eine Idealvorstellung. Praktisch kriegt man eine Zahl ausgehändigt und gut ist (so war es bei uns zumindest).

da die leistungsgerechte Bezahlung ja wahrscheinlich eh nicht kommt.

bei uns hat die Einstufung erhebliche einwirkung aufs gehalt.

dPuHmmefJragxe


Ich würde Dir auch empfehlen, mal zum Betriebsrat zu gehen, sofern vorhanden. Aber auch ohne Betriebsrat kannst Du widersprechen. Im Normalfall wissen die beim Betriebsrat sehr gut über die für die Eingruppierungen bescheid, denn sie haben sie häufig zusammen mit Personalbüro/Geschäftsleitung erarbeitet. Vorab: mit Arbeiten wie ein Pferd wirst Du bei ERA nicht übermäßig weit kommen, das ist dann mehr was für die inidividuelle Leistungsbewertung, die gewöhnlich einmal jährlich durchgeführt wird. Die Eingruppierung in ERA erfolgt nicht nach mengenmäßiger Leistung, sondern ist fachlicher Art und hängt maßgeblich mit Deiner Stellen-bzw. Tätigkeitsbeschreibung zusammen. Aber bloß den Kopf nicht hängen lassen, bei uns ist ERA vor zwei Jahren eingeführt worden, und es ist damals in vielen Fällen zugunsten der Arbeitnehmer nachgebessert worden - sie versuchen es halt aber erst Mal... >:(

d(ummFefraxge


...ach ja, und noch was: Zumindest bei uns (unterliegen IG-Metalltarif) gibt es eine Besitzstandswahrung, d.h. es darf durch ERA niemand effektiv weniger Geld bekommen als er vorher hatte. Allerdings müssen die "Überschreiter", also diejenigen, die niedriger als vorher eingruppieret werden, bei jeder Tariferhöhung 0,5% abdrücken, wohingegen die "Unterschreiter", also diejenigen, die gleich oder höher eingruppiert werden, die volle Tariferhöhung kriegen. Also keine Angst, ERA wird Dich nicht an den Bettelstab bringen, nur ist in Deinem Fall zu befürchten, dass auf absehbare Zeit keine nennenswerten Gehaltserhöhungen drin sind

Hhelia# 80


bei uns hat die Einstufung erhebliche einwirkung aufs gehalt.

Bei uns bis jetzt nichts. Der Chef war auch nicht begeistert das er das machen muß. Wir bekamen auch im Dezember ein Schreiben úm wieviel mehr Geld jeder bekommen würde, würden wir denn das Geld bekommen. Ich weiß gar nicht mehr genau wieviels bei mir war. Ich glaub so um die 50 Euro. Aber nagel mich nicht fest.

Auf alle Fälle waren alle richtig "amüsiert"....

Da wurde uns so richtig schön mit der Kohle vor der Nase rumgewedelt. So nach dem Motto: Wäre deins, wenn dus denn kriegen würdest.. :(v :(v :(v

CWonsimlia{toxr


@ dummschmarrer

Schlange meinte sicher, dass er sich im Vergleich mit Kollegen zu niedrig eingestuft fühlt

:)^

Das Ergebnis wird in einem ausfühlichen Gespräch erläutert//, in dem der Beurteilte seine Meinung konkret äußern kann und auch sollte.

ich glaube, das ist nur eine Idealvorstellung. Praktisch kriegt man eine Zahl ausgehändigt und gut ist (so war es bei uns zumindest).

Das soll kein Dikutierclub sein. Beurteilender als auch Beurteilter müssen sich verbindlich austauschen, denn sonst kannst du das Ratingsystem in die Wupper treten. Der Beurteilte muss bei mir auch die Beurteilung unterschreiben, tut er das nicht, sitzen beide Parteien bei mir am Schreibtisch und die Angelegenheit wird abschließend geklärt.

Findet kein Gespräch statt, bleibt ein "Missverstandener" auf der Strecke, IMHO ist ein MA der "innerlich gekündigt" hat, der teuerste und schlechteste MA den eine Firma beschäftigt, s.o.

dJummschmlarOrerx74


Zumindest bei uns (unterliegen IG-Metalltarif) gibt es eine Besitzstandswahrung

Äh, ja stimmt |-o, insofern ist meine Aussage von erheblichen Auswirkungen aufs Gehalt mittelfristig zu verstehen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH