» »

Was tun nach dem Fachabitur?

p+att!ie01D8x3


Er macht eine duale Ausbildung/Studium und selbst er verdient zur Zeit nur 700 Euro.

Lehrjahre sind auch heute noch keine Herrenjahre.

Dafür wird das Gehalt aber auch im weiteren Verlauf Deines Polizistenlebens nicht viel höher werden, und Sonderzahlungen/discretionary compensation kannst Du komplett vergessen. Mein Bruder ist PHK und verdient nach 25 Jahren bei der Polizei noch immer magere EUR 2.500,00 netto - ein Hungerlohn, verglichen mit dem Aufwand, Wechselschichten, Wochenenddiensten usw.

PHKs haben A12/A13. Nach 25 Jahren sollte da doch etwas mehr auf dem Konto ankommen.

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Besoldungsgruppe#Besoldung]]

bei den 2000 € im monat bin nach der ausbildung ausegangen.

Mal ehrlich. Ich habe das sogar von PKs gehört.

Ich habe den Schritt auch noch vor mir. Wobei bei mir primär der Beruf im Vordergrund steht. Denn Wenn ich mal alle Monatsgehälter und Sonderzahlungen miteinander verrechne, dürfte ich im Schnitt jetzt schon so "viel" haben.

Dafür macht das Unternehmen, für das ich Tätig bin, auch in Krisenzeiten weiter steigende Umsätze und Gewinne und wenn ich mir überlege, dass ich eine Schlüsselposition belege, ist meine popelige E6 S6 ein Witz.

Das gleicht sich dann aber dadurch aus, dass ich aufgrund des Fachabis morgens eine Weile und ein paar Pötte Kaffee brauche, um klar denken zu können. ;-D

Ich habe auch nur die Standard-Entgeltgruppe als Facharbeiter in meinem Ausbildungsberuf.

ich habe mal ein praktikum bei bmw gemach und da habe ich auch mit den gesellen geredet. dort war einer der war 30, verheiratet und hatte ein kind. er hat im monat keine 1600 euro bekommen!! ist das noch normal?

Und der war kein Leiharbeiter?

ein kollege macht im moment ne ausbildung zum kfz-mechatroniker und bekommt stolze 391 € netto. nichts mit 600 -700

Auch hier wieder:

Lehrjahre... ;-)

Wer noch nichts kann, sollte auch noch nichts verlangen.

Den Vorschlag mit einer Ausbildung finde ich übrigens nicht abwegig. JETZT!

Wärend meiner Ausbildung hatte ich die Abiturienten milde belächelt, die 13 Jahre zur Schule gingen für etwas, das ich auch nach zehn Schuljahren machen konnte. Mittlerweile sehe ich eine Ausbildung vor dem Studium als Vorteil.

So kann man Wartesemester sinnvoll überbrücken, lernt schonmal etwas, das im Studium sehr hilfreich sein kann und falls es mit dem Studium nicht klappt, hat man immernoch einen Beruf gelernt und kann sich woanders bewerben.

Ich habe heute übrigens noch etwas gesehen auf einem Flyer meiner Abendschule:

[[http://www.klaere-bloch-schule.de/pix/klaere/flyer.pdf]] (dritte Spalte)

Man kann innerhalb von 18 Monaten noch das Abitur nachlegen. Eine mögliche Option, da man mit der allgemeinen Fachhochschulreife (Fachabi) später nur an Fachhochschulen, aber nicht an Unis studieren kann.

pPatt)i`018x3


Wärend meiner Ausbildung hatte ich die Abiturienten milde belächelt, die 13 Jahre zur Schule gingen für etwas, das ich auch nach zehn Schuljahren machen konnte. Mittlerweile sehe ich eine Ausbildung vor dem Studium als Vorteil.

So kann man Wartesemester sinnvoll überbrücken, lernt schonmal etwas, das im Studium sehr hilfreich sein kann

Das ist mir übrigens aufgefallen, als ich die Lernunterlagen einer Freundin zu ihrer Diplom-Prüfung gesehen hatte.

Das war komplett mein zweites Lehrjahr. Ich hätte also beim Studium zum Lebensmitteltechniker (alternativ, falls es mit dem gD nicht klappen sollte), würde ich dort auch wieder milde lächeln. ;-D

Allerdings gefallen mir da die Gehälter nicht. :|N (aber gut, die werden fürs Diplom das gefragt, was ich in meiner Ausbildung hatte)

Beruf. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Anfänger Professional Top Verdiener

Dipl.-Ing. Lebensmitteltechnologie * 32 500 € 50 000 € 65 000 €

[[http://www.hitec-consult.de/de/3-gehaltsliste-und-benchmark-wer-verdient-was/48-gehaltsliste-und-benchmark-wer-verdient-was]]

Swtud.zOec.}Inf


Ja, diese Gehälter sind schon traurig, aber das zeigt, dass Akademiker doch nicht die großen Schwervediener sind, wie immer gern behauptet wird.

d=ummeNfragxe


Ich will nicht entmutigen, aber ich bin selber bei einem IG-Metall-Betrieb und mahne zur Vorsicht mit dem "Schichter".

Stimmt schon, als Schichtarbeiter in der IG Metall kannst Du in einem Monat mit vielen Nachtschichten auf 2.2000 netto kommen, denn die Spät- und Nachtzuschläge sind großen Teils steuerfrei.

Aber zumindest bei den großen Konzernen sind die Zeiten vorbei, in denen Du gesagt hast "Hallo, da bin ich, ich würd gern bei euch Schicht schaffen". Neue kommen grundsätzlich nur über Zeitarbeitsfirmen rein, damit man sie wieder abgeben kann, falls sie z.B. für den Akkord zu langsam werden. Nur wer sich über 2 Jahre hinweg bewährt hat und wenn gleichzeitig ein Festangestellter aufhört, gibt's die Festanstellung für einen Zeitarbeiter. Bis dahin und falls es nicht klappt auch noch länger bleibt's beim Zeitarbeitslohn, und der ist kilometerweit entfernt von den 2.200 der IG Metall.

pKet(er54x8


was haltet ihr von einer ausbildung zum bankkaufmann? :)z

was verdient man da später?

die tätigkeiten würden mich schon interessieren...

L;ina60I101


Peterchen.....such Dir etwas, das Dir Spaß macht und denk nicht pausenlos über mögliche Gehälter nach.

Ein von Dir zitierter Mechtroniker ist ist ein aus beruflicher Sicht glücklicher Mensch, wenn er seinen Berzuf mag. Und noch etwas für's Leben von mir. Du wirst niemals erfolgreich sein, wenn Du am Anfang schon das Geld in den Mittelpunkt stellst.

Ein gesundes Auskommen ist ganz ohne Frage wichtig, aber viel wichtiger ist, dass Du Deinen zukünftigen Arbeitstag mit Freude angehst. Eines ist mal sicher, ein Beruf der einem Freude macht, wird immer auch zum Erfolg führen und das wird sich irgendwann auch auf dem Bankkonto zeigen.

Ich habe neulich Handwerker hier bei uns gehabt und soll ich Dir etwas sagen? Die waren nicht reich aber die haben das, was sie bei uns haben tun müssen mit Freude und sprühender Laune gemacht.

Die waren und sind einfach klasse und jeder einzelne wird seinen Weg gehen.

HPootxen


@ TE

Wie wäre es, wenn Du Dir einfach mal bei der Uni-Beratungsstelle und beim Arbeitsamt jeweils 'nen Termin holst und Dich beraten lässt!?

Ja, diese Gehälter sind schon traurig, aber das zeigt, dass Akademiker doch nicht die großen Schwervediener sind, wie immer gern behauptet wird.

Mittlerweile will ja auch irgendwie jeder studieren und die Anforderungen der Arbeitgeber steigen auch immer stetig. Vor paar Jahren mal gelesen, dass 'ne Bäckerei Azubis mit mind. Abitur suchte ":/

Es scheint nicht mehr zu reichen einfach nur 'nen Uni-Abschluss zu haben, sondern man muss zumindest 'ne Ausbildung haben oder bereits berufstätig in der jeweiligen Branche gewesen sein, um sich von der Konkurrenz loszueisen.

Oder man sucht sich einen Job/Studienfach, was kaum einer macht, weil kaum einer es kann und wenn man's drauf hat, kann man wirklich das große Geld machen. Als Nuklearwissenschaftler kann man im Iran bestimmt Reich werden, sofern man von den Amis nicht ausradiert wird ;-)

m:algurcknO31


@ peter584

Mach es, denn eine Ausbildung ist schon mal der erste Schritt. Danach kannst du z.B. in Frankfurt an der Bankakademie studieren, falls dir der Bankberuf gefällt. Die Bankbranche zahlt die höchsten Gehälter von allen Branchen.

Insofern ist es auch lukrativ.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH