» »

Versuchter Diebstahl

Suhoxjo


Diebstahl mit Mord oder Totschlag zu vergleichen ist schon etwas übertrieben ??? oder?

das ist kein vergleich, sondern bei Mord und Totschlag gibt es ebenfalls unter halbgebildeten Laien größere Irrtümer. Ebenso übrigens bei "Gefahr im Verzug", auch das glaubt jeder zu verstehen, die wenigsten tun's. ;-)

Sehe ich nicht so, den ich kann z.B. einen Ring im Laden einstecken und an der Kasse dann doch bezahlen, somit bin ich juritisch vom versuchten Diebstahl zurückgetreten.

Es geht (juristisch) nicht darum, wie Du es siehst, sondern wie es ist. Es kann bereits im Laden ein Diebstahl sein. Zurücktreten könntest Du ja auch noch nach der Kasse, indem Du es zurückbringst, das ist also kein Argument. Nur ist eben die Absicht zu stehlen nach der Kasse klarer nachweisbar beziehungsweise argumentativ besser zu untermauern.

S|hoojxo


Jeder Kaufhausdedektiv darf die Person zwar beobachten im Kaufhaus, aber stellen darf er sie/ihn erst wenn derjenige an der Kasse durch ist, eben weil jeder noch vom versuchten Diebstahl zurücktreten kann.

Das ist klarer Unsinn. Dürfen darf er sehr wohl, nur ist es - siehe letzter Satz in meinem vorigen Beitrag - sehr viel sinnvoller, damit bis zum versuchten Verlassen des Ladens zu warten.

F8all&enAKngexl4u


Schließlich hat der Täter die Sache im eigenen Gewahrsam und hat auch die Zueignungsabsicht. Warum sollte man dann warten, bis er den Laden verlässt, um ihn als das zu bezeichnen, was er ist, ein Dieb?

woher will die justiz denn wissen dass es nicht nur in die tasche gesteckt wurde um es zur kasse zu transportieren?

das ist doch der knachpunkt. wo wäre der beweis der zueignungsabsicht. in deutschland gillt die unschuldsvermutung bis die tat bewiesen ist.

DTie An{o+nyme


da bereits ein Eventualvorsatz genügt,dürfte das wohl nicht allzu schwer nachzuweisen sein...

F%alleMnAnJgel4u


Eventualvorsatz

da sich der nicht beweisen lässt dürfte eine verurteilung aufgrund dessen unmöglich sein. an die fachfrauen: gibt es präzidenzfälle dazu? @:)

STandr|a200x6


Ich habe nicht Diebstahl mit Mord und Totschlag verglichen...bitte lesen.. ich habe verglichen, dass juristische Laien bei Mord und Totschlag und offensichtlich auch bei Diebstahl ein Halbwissen haben, das sie in Foren hinschreiben. Also 2 Tatbestände, bei denen die breite Masse ganz andere Vorstellungen hat, als es eigentlich der Fall ist..

Wie soll man vom "versuchten" Diebstahl zurücktreten, wenn man ihn schon längst vollendet hat?

S5an5dra1200A6


Upps, ich habe übersehen, dass da schon Antworten dazwischen waren.

Also FallenAngel4u, aus der praktischen Sicht gebe ich dir schon wieder Recht, wenn du sagst,

woher will die justiz denn wissen dass es nicht nur in die tasche gesteckt wurde um es zur kasse zu transportieren?

das ist doch der knachpunkt. wo wäre der beweis der zueignungsabsicht. in deutschland gillt die unschuldsvermutung bis die tat bewiesen ist.

Aber man muss doch auch dogmatisch an die Sache herangehen und jetzt einfach für diesen Fall mal unterstellen, dass Enteignungsvorsatz und Aneignungsabsicht vorhanden sind. A steckt etwas vorsätzlich in die Tasche, um es ohne zu bezahlen dauerhaft zu behalten. Was tut man in einem solchen Fall? Einfach klar stellen, dass dies in der Praxis nicht beweisbar wäre, und somit den Tatbestand als unerfüllt ansehen? Das wäre ja seltsam.. wenn man immer erst überlegt, ob sich etwas beweisen lässt, um es strafbar werden zu lassen. Dann dürfte man so einige Delikte nicht unter Strafe stellen, da sie sich schwer nachweisen lassen. ;-) Ich hoffe es kommt rüber, was ich damit meine..

Scan%dray2006


da sich der (Eventualvorsatz) nicht beweisen lässt dürfte eine verurteilung aufgrund dessen unmöglich sein

Aber braucht man nicht hinsichtlich der Enteignung des Gewahrsamsinhabers einen Eventualvorsatz, aber hinsichtlich der Aneigung dolus directus 1. Grades, also Absicht...? Wenn letztere fehlt, landet man ja wieder beim Versuch.. daher braucht es für Verurteilung wegen vollendeten Diebstahls schon mehr als nur den Beweis eines Eventualvorsatzes!

C\oldrSo`ciexty


Was hat die denn für ein Schuss? Versuchter Diebstahl das ich nicht lache. Ist doch nicht verboten etwas zu nehmen sich umzu entscheiden und es in ein Regal zu stellen ;-D Sollen die wieder wegräumen dafür werden die doch bezahlt!

Lg

S^a5nxdrQa20x06


Auf ein Letztes...

OLG-HAMM – Beschluss vom 10.06.2008, Aktenzeichen: 4 Ss 197/08

Leitsatz: Bei kleineren Sachen ist die Wegnahme bereits mit dem Einstecken in eine mitgeführte Tasche vollendet.

bNabyUfac[e28


@ Sandra2006

Der Diebstahl ist erst vollendet wenn man die Kasse verlässt und den Artikel nicht bezahlt hat, vorher bleibt es ein versuch und ist NICHT strafbar. So habe ich es gelernt! Natürlich kann ich in der Absicht etwas zu klauen im Kaufhaus mir in die Tasche stecken, wenn ich aber vor der Kasse es mir anders überlege und den Artikel dann doch bezahle bin ich vom Versuch zurückgetreten.

Und ohne Beweise keine Strafe, entweder der Artikel ist in meiner Tasche oder man hat meine Tat gefilmt, etc. ohne Beweise muss man mich wieder laufen lassen. Wie hier schon geschrieben wurde gilt in Deutschalnd die Unschuldsvermutung bis das Gegenteil bewiesen ist, kann man es nicht beweisen, Pech gehabt!

DSie AbnonymIe


viel Spaß ;-D

Zueignungsabsicht

Im Sinne der §§ 242 I, 248c I, 249 I StGB

Zueignungsabsicht liegt vor, wenn der Täter einerseits die Sache in der Absicht (LateinDolusDirectus) wegnimmt, sie unter Anmaßung einer eigentümerähnlichen Stellung zumindest vorübergehend der eigenen Vermögenssphäre oder der eines Dritten einzuverleiben (Aneignungselement) und er es dabei andererseits zumindest für möglich hält (LateinDolusEventualis), dass die Sache der Verfügungsgewalt des Berechtigten (vgl. DefinitionGewahrsam) dauerhaft entzogen wird (Enteignungselement; vgl. DefinitionWegnahme).

Kurzformel: Zueignungsabsicht = Absicht der vorübergehenden Aneignung + bedingter Vorsatz bzgl. einer dauerhaften Enteignung (beides muss natürlich jeweils zum Tatzeitpunkt vorliegen, spätere Intentionen sind - wie immer - unbeachtlich!)

Beachte: In objektiver Hinsicht muss bei den §§ 242 I, 248c I, 249 I StGB - im Gegensatz zu § 246 I StGB gerade noch keine abgeschlossene Zueignungs- (vgl. DefinitionZueignung), sondern lediglich eine Wegnahmehandlung (siehe DefinitionWegnahme) vorliegen. Demgegenüber verlangt § 246 I StGB keine Zueignungsabsicht in diesem engen Sinne, sondern lediglich "normalen" Vorsatz bezüglich des dort objektiven Tatbestandsmerkmals der Zueignung.

vgl. im Unterschied dazu DefinitionBereicherungsabsicht

vgl. BGH 3 StR 282/03 - Urteil vom 13. November 2003

[[http://www.jurawiki.de/DefinitionZueignungsabsicht Quelle]]

meilk$aliPnchxen


Ja, es gibt genug Präzedenzfälle dazu....Das mit dem vollendeten Diebstahl ist völlig unumstrittene Rechtsprechung des BGH. Eventualvorsatz ebenfalls. Dieser besagt nix weiter, als dass für den Täter die Verwirklichung des Tatbestandes möglich erschien und er trotzdem gehandelt habe. Wenn ich also jemanden geknebelt in einem Raum ohne Fenster sperre, dabei mit der Möglichkeit rechne, dass er stirbt und trotzdem handele, begehe ich Totschlag und habe den entsprechenden Vorsatz.

Etwas ganz anderes ist die Frage nach der Beweislage, weshalb Kaufhausdedektive tatsächlich häufig erst nach der Kasse zugreifen. Das hat aber nichts damit zu tun, dass der Diebstahl schon vollendet ist!

Genauso irrelevant ist die Frage des nachträglichen Zurückgebens. Wenn ihr den Ring an der Kasse wieder hervorholt, weil euch nachträglich das schlechte Gewissen packt, so kann es ein Rücktritt sein und ihr bleibt strafrei. Trotzdem lag vorher ein Diebstahl vor.

Hier wird immer wieder der Fall verwechselt, in dem ihr die Sache einfach so einsteckt. Noch mal: Diebstahl setzt Vorsatz und eine entsprechende Absicht voraus. Nur wenn diese vorliegen, ist es auch ein Diebstahl. Dann aber auch schon vor der Kasse. Wenn Oma einfach nur ihre Tasche benutzt, ist das straflos.

So, ich hoffe, ich habe den Nebel ein wenig gelichtet ;-)

bBaby"facex28


Ich nehme alles zurück! Hab grad nochmal nachgelesen, der versuchte Diebstahl ist strafbar! SORRY |-o Bin glaub ich schon zulange aus diesen Beruf draussen.... :=o

S5andBra20x06


So hast du es gelernt. Dann zeig mir bitte die höchstrichterliche Entscheidung, die diejenige gekippt hat, die ich gerade gepostet habe. Oder sag mir von wem du die Mindermeinung hast...da bin ich jetzt neugierig!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH