» »

Grundloses Mobbing an Schulen: Wie wird man Mobbingopfer?

C}oldSoc]iety


Hmm also ich habe mich und frage mich auch immernoch warum es auch bei mir in der Klasse Mobber und Mobbing- Opfer gibt. Ich meine jeder Mensch ist verschieden und meine Ansicht ist diese das jeder so sein kann wie er will und das es gut so ist.

Ich bin kein Mobber oder "Opfer" aber setzte mich manchmal ( leider nicht offt genug ) für die Opfer ein und frage die Mobber was es doch für ein Sinn hat, ob er dadurch besser wird als das Opfer und so weiter..

Also ich denke das Mobbing Opfer sich durch diese Punkte zu einen Opfer machen :

Sprache und Ausdruck ( Computer Sprache fällt mir jetzt Spontan ein, ist recht unbeliebt)

Hobbys ( Federball "Schwule" Sportarten ( in deren Augen!!! nicht in meinen!! )

Elternhaus ( Wenig Geld, Stress..)

Nervfaktoren ( Eingebildet, Hibbelig ..)

Aussehen ( Krumme Nase , zu großen Mund, abstehende Ohren....)

Wobei ich finde das es jeden selbst überlassen ist wie er redet, wie er aussieht, was er macht und wie er was macht!

Ich hatte selbst bis vor 1-2 Jahre eine Starke!! Akne aber wurde keines Wegs gemobbt deswegen denke ich das Aussehen eine unterschwellige Bedeutung hat.

Aber was ich am schlimmsten finde mit dem Mobbing das die Lehrer nicht großartig was machen, wenn sie aber was machen keiner drauf hört. Die Schüler müssten besser informiert sein, offener etc.

Lg

n ordman_<batexs


Aber was ist überhaupt mit Mobbing im Alltag/Beruf?

Das frage ich mich auch!

es gibt auch genug Erwachsene die mobben... da kann man dann ja eigentlich nicht mehr von geistiger Unreife sprechen :=o

Tja, geistige Unreife :-/ Die Mobber stellen irgendein Gerücht auf, von dem der Gemobbte überhaupt keine Ahnung hat, und dann erzählen sie das Gerücht jedem im Betrieb/Schule weiter. Das erhöht die Mobber selber, sie fühlen sich dann total gut. Aber wie es auf das Opfer wirkt? Wieso denkt kein einziger Mobber mal an den Menschen , den er da auf Dauer fertig macht?? Und Gründe, gemobbt zu werden? Sehe ich nicht! :|N :|N In dem Fall, den ich hier erwähne, ist es einfach Rufmord - das Opfer lebt ja noch :)* - kann doch gar nicht so schlimm sein - ist doch gar nicht so gemeint! Sogar die Vorgesetzten machten mit :°( :°( :°( :°( :°( :°( :°( :°(

n_orman6_batexs


setzte mich manchmal ( leider nicht offt genug ) für die Opfer ein und frage die Mobber was es doch für ein Sinn hat

das gabs bei mir nicht! Wenn Jemand die Täter gefragt hat, wurde er sofort auch zum Mobber! Unfaßbar!! :°( :°( :°( :°( :°( :°( :°( :°( :°(

nIormaon_batxes


Alles spricht gegen mich - da wirste wahnsinnig - daher auch mein Name %:| :)* :°( :°( :°( :°(

S/teff5bj90


Wow; ist ja einiges passiert hier!

Habe nicht viel Zeit aber einige Sachen möchte ich trotzdem schnell aufgreifen.

1. Scheint es wirklich zu stimmen, dass Leute mit geringem Selbstbewusstsein schnell zum Mobbingopfer werden. Leider erkenne ich hier einen Teufelskreis. ":/

2. Schrieb jemand, dass es das eigene Selbstwertgefühl steigern würde und Spaß macht, andere fertig zu machen.

Ich habe das auch schon öfter empfunden wenn ich jemanden wegen eindeutigem Fehlverhalten einmalig und angemessen verbal oder körperlich angegriffen habe. Aber wenn es dir wirklich dabei gut geht, schwächere! (geistig oder körperlich), andauernd! und grundlos! zu quälen!, kann ich die Welt nicht mehr verstehen. Ich kann mir so etwas einfach nicht vorstellen. Andere Leute leiden zu sehen und wissen, dass man daran schuld ist ist eines der schlimmsten Gefühle die ich kenne!

3. Einer hat angesprochen, dass laut diesem Thread scheinbar nur Mädchen gemobbt werden. In meiner Schullaufbahn war es stets anders herum! Ich habe vor den ganzen Beiträgen eigentlich auch garnicht gedacht, dass es so etwas unter Mädels auch gibt....

Jungen geben es nur nicht zu. Dass ein guter Freund von mir lange Zeit Mobbingopfer war habe ich auch erst vor kurzem erfahren. Er wollte es nie zugeben, zu schwach gewesen zu sein.

4. Lehrer würden angeblich zu wenig tun. Ich glaube, dass Lehrer nur sehr wenig ausrichten können. Genauso wie man selbst oder die Eltern. Ich glaube nur Mitschüler können einem in solch einer Situation helfen.

Schönen Start in die Woche, Steff

M~ayflyowexr


Zu meiner Schulzeit (1971 - 1982) gab es folgende Mobbing-Kinder:

Junge, war noch im KiGa nicht trocken. Gab viele Malheure. Wir haben ihn dafür ausgelacht. Er wurde noch in der Oberstufe "Brünzli" genannt.

Junge, hatte oft Mittelohrentzündung. Seine Mutter hat ihm noch im späten Frühling eine Kappe angezogen. War Einzelkind. Wir haben ihn ausgelacht und ihm die Mütze weggenommen.

Mädchen, war sehr empfindlich und weinte rasch. Sie hatte relativ alte Eltern und war Einzelkind. Wir haben sie ausgelacht und extra zum Weinen gebracht.

Junge, dick und schlecht in der Schule. Mutter alleinerziehend, hatte verschiedene Männer, wurde teilweise von der Grossmutter aufgezogen. Der Junge hat auf Provokationen oft sehr aggressiv reagiert (dreingeschlagen). Ist später mit Drogen und Alk abgestürzt.

Mädchen, Ausländerin, sehr scheu. Ihre Mutter hat als Haushaltshilfe im Hause unseres Dorfkönigs gearbeitet. Sie war seine illegitime Tochter.... Mutter und Tochter waren beide Persona non Grata im Dorf.

Mädchen, sehr brav mit strenger Mutter, die sehr auf saubere Kleidung bei ihrer Tochter geachtet hat. Wir haben sie mit Dreck beworfen... weil wir wussten, dass die Mutter ausflippen würde.

Junge. Die Eltern hatten ein Restaurant, er hat immer nach Küche und Rauch gerochen. Da seine Eltern im Lokal beschäftigt waren, war er bei sich in der Wohnung oft unbeaufsichtigt, was zur Einrichtung einer Kifferhöhle dort oben führte. Ueber seinen älteren Bruder kamen wir an die ersten zensurierten Horror-Filme...

Interessanterweise gab es rückblickend einige Kinder, die eigentlich auffällig waren, aber trotzdem NICHT gemobbt wurden. Ein sehr stiller Ausländer-Junge, ein lispelnder Junge, ein Junge, den man heute ganz klar als ADHSler einstufen würde, ein sehr streberiges Mädchen, ein Mädchen aus einer Hippie-Familie, ein dickes Mädchen. Was war denen gemeinsam? - vielleicht, dass sie und ihre Eltern ausserhalb der Schule sehr gut in der Dorfgemeinschaft oder in einer anderen Gemeinschaft (u.a. auch Religion) integriert waren.

CbolmdSocixety


wurde er sofort auch zum Mobber!

oO..

Also wenn ich mich für jemanden einsätze dann setz ich mich auch ein! Und wenn es sein muss sag ich ihm mal was an ihn nicht toll ist und wie er das findet das ich ihn das sage und Bloß stelle dann merken die meistens was falsch läuft..

Ich glaube, dass Lehrer nur sehr wenig ausrichten können.

Eben, außer sie sind bei den Schülern hoch und gut angesehen! ( Kumpelstatus, Korrekter Lehrer...)

Ich glaube nur Mitschüler können einem in solch einer Situation helfen.

Die aber meistens zu große Angst haben sich einzusätzen oder einfach keine Lust auf Stress haben.

Lg

EQidnsam1eSeelxe


Lehrer würden angeblich zu wenig tun. Ich glaube, dass Lehrer nur sehr wenig ausrichten können. Genauso wie man selbst oder die Eltern. Ich glaube nur Mitschüler können einem in solch einer Situation helfen.

War bei mir andersrum. Mein Klassenlehrer hat irgendwann eingegriffen, nachdems über ein paar andere Mädels bekannt wurde. Der gute Mann hat eine derart imposante und einschüchternde Ausstrahlung, da stehn alle direkt stramm und sind leise ;-) Nachdem er sich da eingemischt hatte, war bei mir Ruhe. Ich vergöttere den Mann bis heute, bin ihm sehr dankbar ;-D

m|arcosdsl89


wie schon gesagt, da kommt eben unser Urinstinkt hoch...

ich würde sagen in so gut wie jeder Klasse gibt es einen Leit"hammel" und ein betamännchen/weibchen welches drunter zu leiden hat.

Im Tierreich ists doch genauso.

Und der Rest der Klasse ist die Herde ]:D

was man dagegen tun kann ist schwer, sehr schwer... ist man einmal in der Rolle des Betamännchens/weibchens kommt man da nichtmehr rauß...

Wichtig ist das man von Anfang an Stärke zeigt, ich denke bei jedem gibt es in der Schulzeit eine Situation wo man sich beweisen muss. - und wenn man darauf falsch reagiert, ist man bis zum Ende der Schulzeit das "Opfer".

Verhält man sich in dieser Situation richtig, wird man in Ruhe gelassen oder izählt dann zu den "coolen".

Wenn die "Herde" einmal herausgefunden hat das der/diejenige sich alles gefallen lässt ists eh aus... der Ruf ist dann dahin, da hilft nur Zähne zusammenbeißen oder Schulwechsel.

W/ateYrli


Es ist denk ich so... wenn einer anfängt ziehen alle mit, eben weil man lieber mobben will als selbst gemobbt zu werden!

Und wo hattest du dann "Selbstwertgefühl" wenn du selber Angst hattest, gemobbt zu werden? Ich meine, ich glaub dir das sogar, dass du diese Angst vielleicht hattest. Aber warum? Dann kannst du ja doch nicht so von dir überzeugt gewesen sein, wie du vorgibst... das meine ich mit "Mobber haben auch kein Selbstbewusstsein". Dann warst du dir ja auch bewusst, dass du irgendwelche Fehler haben könntest, weswegen andere dich mobben könnten... ":/

Es ist einfach vorallem die geistige Unreife die man in der Jugend noch hat.

Komisch, die hatte ich nicht. Und viele andere auch nicht. Ist vielleicht auch ne kleine Ausrede. Gut, dass du jetzt wenigstens nicht mehr so unreif bist. :)^

Hmm die ganzen Gründe die hier so aufgeführt sind... dick, pickelg, stinkend usw... komischerweise halten die auch als Gründe her, wenn das gar nicht so ist. Ich war z.B. nicht dick, wurde aber als dick beschimpft. Das sind alles nur Ausreden und Gerüchte. Mobbing lebt ja irgendwie auch von Gerüchten, die verbreitet werden. Man zieht über jemanden her, den man gar nicht kennt (weil man ihn ja grundsätzlich gleich ablehnt). Was soll dann daran bitte wahr sein? Ist doch meist erlogenes Zeug...

W%ate}r?li


Die Theorie mit dem Betaweibchen find ich gut... meine Mobberin war Klassenbeste und ups... dann war ICH besser. Ich glaube DAS ist wirklich mal ein "Grund" warum sie mich mobben musste. Und die andere, ich habe mal so drüber nachgedacht, bei der war es vielleicht auch enttäuschte Freundschaft, denn ich war mit der mal befreundet, aber nie so besonders, weil sie wohl immer etwas blöd war. Vielleicht wurde dieser Unterschied mit der Zeit größer und sie fühlte sich irgendwie zurückgestellt... und stellte sich dann gegen mich, weil ich mich lieber und öfter mit anderen Leuten abgab und sie nie "richtig" bei mir landen konnte, vor allem umso älter und unterschiedlicher wir wurden. ":/

mAarRcoRdslx89


ich hab nirgendwo geschrieben das ich großes Selbstbewustsein gehabt habe ;-)

ich hatte das "Glück" das ich ne Sportskanone war und naja vllt. nicht gerade hässlich bin, ich kam selber auch neu in die Klasse rein, und da soll ich gegen die "coolen" die gerade meine Kumpels geworden sind wettern von wegen : ey lass doch mal XY in Ruhe!

ich war erlichgesagt froh das ich nach dem Umzug neue Freunde gefunden hatte, und zudem noch die "coolere" Fraktion.

Unreife mit 14..15? ich bitte dich, jeder Mensch denkt bis zum 18 lebensjahr doch ganz anders als mit 25, das ist nunmal so.

W=atsexrli


Ja das stimmt schon. Ich denke mal auch, das man in dem Alter nicht viel dafür kann, wenn man noch "unreif" ist oder besser gesagt sich schlecht in andere reinversetzen kann, denn das ist auch immer eine Frage der Erziehung der oder Erfahrungen, die man sammelt. Ich höre eigentlich oft von Mobbern, die sich später geschämt haben. Meine hat dann bei uns im Haus gewohnt und hatte wohl richtig Schiss vor meiner Mutter, so mit 17/18 dann. ;-)

Aber naja, eigentlich erwartet man schon, dass auch ein 15-jähriger selber entscheiden kann, ob er andere mobbt oder nicht.

Naja du hast halt geschrieben den Selbstwertgefühl hat dich gepusht, oder meintest du das wurde dadurch gepusht? Hmm, grundsätzlich ist das ja was, was jeder irgendwie will, also DASS du gerne selbstbewusster dastehen wolltest, kann man dir wohl nicht vorwerfen. Nur dass du das auf die Art machst, das kann ich eben nicht nachvollziehen. Also so einen Spruch gegenüber Leuten, die dümmer waren als ich, hab ich ja auch mal gebracht, weil es einen irgendwie aufbaut, aber ich hätte das nie systematisch gemacht. Und es hat mir auch nicht grade Spaß gemacht, es war dann eher eine Reaktion auf irgendeinen anderen dummen Spruch... ich hätte am liebsten gewollt, dass sich alle vertragen und nicht, dass ich die Truppe stabil halte, indem ich permanent auf irgendeiner Konkurrenz rumtrample. ;-)

Wie gesagt, deine Angst verstehe ich, die hätte ich wohl auch gehabt. Was denkst du wie froh ich war, wenn mal 2 Wochen jemand anders dran war... :-/

Hab noch das gefunden:

sie hat sich in ihren eigen lügen verstrickt - und das man mit lügnern nix zu tun haben will ist ja wohl klar oder? ich meine eine lüge kann man ja verzeihen (was viele von uns auch bei ihr gemacht haben,) aber als wir merkten das selbst das gespräch nicht geholfen hat haben wir sie dann gemieden und ab und an auch dumme sprüche ab gelassen

Da kann ich nur sagen, die dummen Sprüche kann man sich ja sparen, was bringen die? :|N Dann ist es Mobbing. Ich versteh, dass ihr mit jemandem der lügt, nichts zu tun haben wollt. Dann sagt das einmal, ignoriert sie. Aber ich versteh nicht, wieso man dann ewig drauf rumreiten muss mit dummen Sprüchen und Beleidigungen. Was hat sie euch "angetan"? Ihr übertreibt ein bisschen, wenn ihr das nicht mit 1-2 mal sagen, dass sie lügt und ihr das scheiße findet nicht abtun könnt... habt ihr sonst nichts zu tun?

miahrchodsDl89


vllt. ists falsch rübergekommen.

ich meinte das es das eigene Selbstwertgefühl steigert, wenn man andere fertig macht - wie gemein das klingen mag.

Heute bin ich anders drauf und habe erkannt das es das Selbstwertgefühl vielmehr steigert wenn man "vermeintlich" coole die andere mobben - mal selber aufs Korn nimmt.

Dann merkt man erstmal wie verunsichert sie in Wahrheit sind. ]:D

ntormkan_bxates


Mobbing lebt ja irgendwie auch von Gerüchten, die verbreitet werden

So isses! Das erklärt auch, warum einige, die eigentlich angebliche "Mobbing-Details" aufweisen, nicht gemobbt werden! Besonders bezeichnend:

... weil wir wussten, dass die Mutter ausflippen würde.

Leute/Schüler mobben, weil sie damit etwas bewegen können, womit sie sich überlegen fühlen. Es sind keine tatsächlichen Gründe, die zum Mobben führen, sondern es sind vermutete Gründe. Meist weist das Kind Besonderheiten auf

War Einzelkind.

...hatte relativ alte Eltern und war Einzelkind.

oft gibt es aber auch gar keine Besonderheiten (wobei ich auch nicht verstehe, warum die Tatsache, daß jemand Einzelkind ist, ihn irgendwie besonders "besonders", "anders" oder "angreifbar" macht. :-/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH