» »

Grundloses Mobbing an Schulen: Wie wird man Mobbingopfer?

lpe%tcther7eberoxck


es ist aber schon so dass ich mich (auf der uni zb.) eher allein auf einen platz setze, wenn ich unter fremden bin, weil ich mich niemandem aufdrängen will, bzw das gefühl vermitteln ich hätte es "nötig". wenn ich dann doch mit jemandem ins gespräch komme, okay... aber nie würd ich mich an jemanden anhängen.

HWan#selixne


Ich wurde auch systematisch gemobbt – und zwar von meiner Klassenlehrerin. Sie hat es (mit großem Erfolg) darauf angelegt, sowohl meine Mitschüler als auch (was sehr viel schlimmer war) andere Lehrer gegen mich aufzuhetzen. Ihrer Meinung nach paßte ich nicht auf ein Gymnasium und sie wollte mich da weg haben; denn meine Mutter war nicht Professorin oder Ärztin, sondern "nur" Realschullehrerin, obendrein geschieden und alleinerziehend, also asozial. Ich war sehr häufig krank, die Lehrerin behauptete, ich hätte bloß keine Lust zur Schule und meine Mutter würde mich krankfeiern lassen. Andere Lehrer haben den "Spaß" dann mitgemacht.Leider war es sehr leicht für Lehrer, mich fertigzumachen, weil ich an Rechenschwäche leide, so daß ich in Mathe/Physik/Chemie entsprechende Schwierigkeiten hatte. In Physik allerdings wurde in der 7.-9. Klasse noch nicht sooo viel gerechnet, also hätte ich einen anderen Lehrer gehabt, hätte es vielleicht noch für eine 4 gereicht. Naja, ich bin dann in der 9. Klasse sitzengeblieben (hatte außerdem Depressionen und habe mich selbst verletzt, Danke, Frau Sch.!) und der Direktor – der mich persönlich gar nicht kannte! – "riet " meiner Mutter, mich zur Realschule wechseln zu lassen, da ich einfach nicht auf ein Gymnasium passen würde. Wäre ja auch einleuchtend gewesen, wenn ich in den anderen Fächern auch nur mittel bis schlecht gewesen wäre, war ich aber nicht (bzw. nur durch das Mobbing). Wir zogen dann zufällig eh in eine andere Stadt. Dort blieb natürlich das Rechenproblem, aber da das Mobbing wegfiel, hatte ich in allen anderen Fächern Einsen und Zweien, und zwar ohne die geringste Anstrengung (hohe Fehlzeiten, schriftliche Hausaufgaben mal eben in der Pause gemacht, mündliche bei Bedarf extemporiert) und am Ende dann die Hochschulreife mit 1,2 abgelegt (in England, daher ohne Mathe usw., dafür aber komplett fremdsprachig)*angeb* Ich erzähle das jetzt nicht, um mich zu rühmen, sondern nur um zu beweisen, daß es wirklich Quatsch war, was sie über mich behauptete. "Unpassend" war ich nicht wegen meiner Leistungen, sondern wegen meiner nicht ausreichend vornehmen Herkunft! – Einige Mitschüler machten das Ganze aktiv mit, davon abgesehen war ich in der Klasse "normal unbeliebt".

In der neuen Stadt wurde dann eine Klassenkameradin von Mitschülerinnen ebenso systematisch gemobbt, mit Sprüchen, Lästern, Aufhetzen anderer, schließlich wurde ihr sogar ein sehr beleidigender Brief geschrieben ("du bist so häßlich, das finden ALLE" usw.) und dafür Unterschriften in allen Parallelklassen gesammelt!

Ich habe ihr nicht aktiv geholfen. Nur, daß ich mich neben sie gesetzt habe und demonstrativ zu ihr gehalten habe. Aber zu den Mobberinnen etwas zu sagen, hätte nichts genützt (und wahrscheinlch wäre ich dann mitgemobbt worden), und von den Lehrern habe ich keineHilfe erwartet. Auf Klassenfahrt kam es dann sogar zu einer Prügelei, ich rannte wie die gesengte Sau zur Lehrerin, sie: "Zum Streiten gehören 2, ich will mich da nicht einmischen und weiß ja auch gar nicht, was da gelaufen ist." :|N

Also wie kommt es zum Mobbing?

Hauptfaktor ist der, daß die Täter ganz einfach Bock drauf haben und jemanden finden, der so aussieht, als ob er sich nicht wehren würde/könnte. (Ich z.B. konnte mich nicht wehren aus zwei Gründen: Gegen die Lehrerin nicht, weil meine Mutter als Lehrerin immer auf der Seite der Lehrer stand und immer die Schuld bei mir suchte, wenn es da Probleme gab. Und gegen Mitschüler nicht, weil mir immer strikt verboten worden war, mich gegen Angriffe in irgendeiner Form zu wehren und wenn ich mal etwas sagte wie "kannst du das bitte lassen" hieß es gleich, ich sei ja SO AGGRESSIV! Ist bis heute so...).

Dazu kommt das falsche Verhalten der "übergeordneten Stellen", die sich entweder ganz raushalten nach dem Motto "zum Streiten gehören immer 2", s.o. oder aber WENN sie Stellung nehen, sich fast immer auf der Seite des Stärkeren positionieren (nach dem Motto "na ganz grundlos kann xy ja nicht so über die denken – vielleicht etwas übertrieben, aber erfunden kann es ja nicht sein").

Meiner persönlichen Meinung nach kommt dazu aber auch ein falsches Verhalten derjenigen, die tatsächlich helfend eingreifen wollen. Die wollen nämlich darauf hinwirken, "den Konflikt zu klären" oder "Täter und Opfer zu versöhnen" oder "ein gutes Klassenklima wiederherzustellen", und dafür darf es "keine Schuldigen geben". Für das Opfer ist das ein Schlag in die Fresse und für die Täter eine Ermutigung. Mobber brauchen eins obendrauf, dann ist sehr schnell Schluß. Jedenfalls habe ich bei mir selbst 3 Fälle erlebt, wo jeweils ein anderes Mädchen sehr, sehr belästigend wurde mit anhaltenden, wiederholten Hänseleien. In diesen Fällen habe ich es geschafft, mich über meine Erziehung hinwegzusetzen, und habe gesagt "noch einmal, und ich hau dir eine" – was ich dann auch wahrgemacht habe, und siehe da, es war Ruhe im Karton – für immer (von DIESEN Mädchen). Ich werde das meiner Tochter auch genau so empfehlen, so unschön es klingt.

cbatsu<it2x2


also ich war damals mobbingopfer aufgrund meines gewichtes.ging sogar bis hin zu körperlichen angriffen gegen mich.war damals schon krass.die lehrer wollten davon aber nichts mitbekommen.hab dann die schule gewechselt und abgenommen und ab da wurde es besser. :)z

naja ich ärger mich heute zwar ein bisschen über meinen verpassten abschluss hab nur den hauptschulabschluss aber besser so als hätt ich den realabschluss und wäre aber psychisch komplett fertig.

mTanuC+4


ich denke der grund ist mangelndes selbstbewusstsein. es muss nich jeder dicke ein opfer werden-nur wenn er noch weich dazu ist.

w'eijsn8ichtmxehr2


@ hanseline

Mobber brauchen eins obendrauf, dann ist sehr schnell Schluß.

so konnte ich damals zwischenzeitlich das mobbing zum stillstand bringen... es blutete mal ausnahmsweise nach einer "hamrlosen rauferei zwischen schülern" nicht meine nase, sondern die vom anderen...

ab da

- schaute die pausenhofaufsicht nicht mehr den raufereien zu, sondern griff ein sobald ich oberhand hatte

- trauten sich die mitschüler nicht mehr zu mobben (nun musste man auch einstecken)

- raufereien wurden zu schlägereien erhoben und geächtet, und ich wegen dieser "unnötigen gewallt" in eine zwangstherapie gesteckt. und deswegen dann natürlich wieder gemobbt... (als ob ich vorm zurückschlagen nicht durch glasscheiben geworfen wurde, mein fahrrad schrottreif verarbeitet wrude, und das UNTER DEN AUGEN der lehrer...

das pikante: ich msuste feststellen, das eine "mobbing-queen" von damals jetzt selber lehrerin geworden ist.


seit dem letzten mobbing (im studium) handhabe ich es allerdings so: erst das gespräch mit dem mobber suchen, dann mit vorgesetzten/höheren instanz, wenn das – wie eigentlich immer – nichts hilft: ziel auf mobber feuer frei. ich hab viel über mobbing gelernt. viel über psychologie. und ich hab gelernt das für mich einzusetzen. das heisst: ich geb zurück, ohne gnade. ich behandle die anderen wie sie mich behandeln. notfalls schlimmer.

es ist unschön und passt mir überhaupt nicht. handkehrum hatte ich einfach die schnauze voll jedesmal wenn mir einer was reinwürgt auch noch zu sagen "danke, bitte ein nachschlag".

ich sah und seh keine alternative mehr. auch wenn mir des öfteren danach mitgeteilt wurde wie mies sowas sei... ich geb JEDEM die chance aufzuhören. ich geb JEDEN vorgesetzten/verantwortlichen die chance das mobbing zu untebinden. aber ich halte es wie Niccoló Machiavelli

Nicht wer als Erster die Waffe ergreift, ist Anstifter des Unheils, sondern wer dazu nötigt.

B/erryTfixna


ch denke der grund ist mangelndes selbstbewusstsein.

ganz genau! menschen spüren instinktiv wenn jemand schächer ist als sie, und darauf wird sich dann gestürzt. die kleidung oder die figur sind da nur zweitrangig!

BCerJryAfinxa


ich geb zurück, ohne gnade. ich behandle die anderen wie sie mich behandeln. notfalls schlimmer.

haben manche menschen auch recht nötig

w`eisniclhtm{ehrx2


haben manche menschen auch recht nötig

ein wahres wort. manchen muss man nur die grenze aufzeigen.

einer von denen (der ordentlich was abbekommen hat seinerzeit) ist jetzt einer meiner besten kumpels – nicht selten hör ich immer wieder "hey danke das du mir die grenzen gezeigt hast", dem wurde überhaupt erst durch die konterattacke bewusst was er überhaupt gemacht hat...

eigentlich traurig, aber manchen muss man einfach zeigen "bis hier hin und nicht weiter"... :-/

allin/agixrl


So richtig gemobbt wurde ich nie. Aber es gab ein Paar Schüler die versucht haben mich fertigzumachen und mich gehänselt haben. Es waren immer einzelne Personen und es hielt nie lange an. Ich denke das Mobbingopfer vor allem Aussenseiter sind die schwach rüberkommen, nicht schlagfertig sind und sich nicht wehren können. Wenn so eine Person dann auch noch dick ist, eine fette Brille trägt oder einfach hässlich ist, kann sie schon schnell zur Zielscheibe werden. Die Jugendlichen haben einen Hormonschub und müssen ihre angestaute Aggressionen einfach lassen. Daran glauben müssen schüchterne Menschen mit Fehlern die sich eben nicht wehren können!

Wir hatten so ein Mädchen in der Klasse. Kerstin hiess sie. Sie sah aus wie ein Äffchen und war extrem tolpatschig. Ihr Bruder war geistig behindert und musste irgendwann in eine Schule für geistig behinderte. Ich weiss nicht mehr was er hatte, er wiederholte die selben Worte oft stundenlang und lachte schallend darüber. Kerstin war nicht so, sie war eigentlich ganz nett. Aber schüchtern und alles andere als hübsch. Wir hatten ein Paar Mädchen die ziemlich cool drauf waren. Beide waren blond und ziemlich hübsch. Sie haben immer über Kerstin gelacht und herablassende Kommentare gelassen. Vor allem wegen ihrer Kleidung. Dann meinten sie, sie hätte Mundgeruch, hässliche Hände, grausliche Lippen und Nase und so weiter. Sie tat mir sehr leid aber ich habe mich nicht getraut sie zu verteidigen. Wir waren damals 13. Irgendwann wechselte sie die Schule.

pKapxaap


ganz einfache antwort, Man ist einfach anders als andre und deswegen ein "Opfer", ich z.b bin Dick.. ich werde deswegen "Gemobbt" weil ich anders bin

und egal was anders ist jeder wird gemobbt, wegen einer großen nase, man ist groß oder auch klein, dick oder zu dünn hat lange haare oder eine glatze egal wegen was, alles was nicht "mainstream" ist wird ausgeschlossen und gemobbt :)z

Boerryfjina


Sie tat mir sehr leid aber ich habe mich nicht getraut sie zu verteidigen.

ich kann dich verstehen dass du da schiss hattest.

mich hat es damals auch überwindung gekostet mich vor eine gruppe fieser mädels zu stellen und ein mädchen zu verteidigen. ich habe es allerdings gemacht und war froh drüber. habe ein paar mal mobbing opfer verteigit.

jemanden zu mobben oder fertig zu machen ist ein fieser charakterzug. ich bin froh das ich nie so war, trotz hormonwallungen in der pubertät.

M8i>mikpo


Ich war Mobbing Opfer, und das lag daran, dass ich 1. schüchtern aufgetreten bin und daher am einfachsten ranzukommen war und 2. markantes Aussehen hatte / habe, d.h. zwei schiefe Zähne...Man hackt eben gerne auf dem rum, was man als erstes sieht. Auch gern benutzt sind rassistische Begründungen. Ich bin froh aus der Schule raus zu sein :)^

a$lina:gixrl


@ Berryfina

Ganz schön tapfer von dir. :)^

Ich frage mich auch nicht nur warum jemand zum Mobbing-Opfer wird sondern auch warum jemand zum Mobber wird. :-/ Was für Probleme diese Jungs und Mädels haben. :-/ Wir hatten auf der Schule ein Paar wirklich fiese, aggressive Kids die schwächere entweder verbal fertiggemacht haben oder sogar physisch. Ich finde ehrlichgesagt daß Lehrer und Schulleiter mehr auf sowas achten sollten, ob es Mobber und Gemobbte auf ihrer Schule gibt und dagegen vorgehen. Bei uns gab es da nicht wirklich ein System. Auf einer Schule auf der ich war sind sogar Lehrer fast in den Herzinfarkt getriebe worden.

Disziplin auf Schulen ist mMn genauso wichtig wie das Wissen. Wenn man gemobbt wird ist man übrigens auch nicht aufnahmefähig für das was man im Unterricht hört. Klar, man hat ja permanent Angst.

@ Mimiko

Du Arme! Tut mir leid! Für mich war die Schule auch kein schönes Kapitel. %:|

weeisnEichtm/ehr2


@ alinagirl

Ich finde ehrlichgesagt daß Lehrer und Schulleiter mehr auf sowas achten sollten, ob es Mobber und Gemobbte auf ihrer Schule gibt und dagegen vorgehen.

gute idee, nur... wie mein fall zeigt, nicht unbedingt umsetzbar:

eine meiner hauptmobberinnen damals wurde lehrerin und unterrichtet selber...

das problem: diejenigen, die sich auf dem pausenhof durchsetzen konnten, werden dies auch im berufsleben können. die schaffen es. sie wurden nicht gebrochen. und weil sie's geschaft haben, sind sie überzeugt damals richtig gehandelt zu haben... und darum werden genau diese den teufel tun, und dieses verhalten der neuen generationen sanktionieren...

frei nach der falschen übersetzung von darwin's theorie "survival of the fittest": die gehen nach der maxime "überleben des stärkeren", also das die opfer sich einfach hätten wehren sollen (was dann auch sanktioniert wird, siehe meinen fall) etc...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH