» »

Fahrrad fahren auf dem Bürgersteig?

cwaro &scaxr


fahrräder gehören einfach auf die fahrbahn

Na joa, nur wenn da halt n Radweg ist, geh ich darauf... Finde ich viiiiel bequemer und nicht so gehetzt. Und man ist unter seinesgleichen. :=o

dDumEmschLmarrerx74


Na joa, nur wenn da halt n Radweg ist, geh ich darauf... Finde ich viiiiel bequemer und nicht so gehetzt.

Hattest Du es nicht zu Beginn des Fadens so eilig? :=o

c"arom sca]r


Da hast du Recht, allerdings ging es darum, dass auf diesem kleinen Stück Weg kein Radweg war.

Und wenn ich mal Zeit habe und nicht in Stress bin, weil ich meinen morgendlichen Zug schaffen muss, dann fahre ich gern auf dem Radweg in der Stadt - gern auch mal schneller. Gut, vielleicht habe ich mich nicht klar genug ausgedrückt - ich mein nur, WENN man das Bedürfnis hat, langsamer zu fahren, dann KANN man das eben auf einem Radweg. Auf der Straße fahren einem ja die Autos in den Po bzw. hupen. selbst, wenn sie mich überholen (was ja vorkommt, da sie schneller sind), ist mir das recht unangenehm... |-o

dmummtschma@rrner74


ich mein nur, WENN man das Bedürfnis hat, langsamer zu fahren, dann KANN man das eben auf einem Radweg.

das stimmt. ich habe auch nichts gegen Radwege, nur gegen die benutzungspflicht.

dann fahre ich gern auf dem Radweg in der Stadt - gern auch mal schneller

auf radwegen gilt übrigens implizit ein tempolimit von ca. 15-20km/h (je nach richter).

c)arho scaxr


das erreiche ich meist gar nicht *nachrechnen*... Ich glaube, wenn, dann eher selten. :-)

SiamlUemxa


auf radwegen gilt übrigens implizit ein tempolimit von ca. 15-20km/h (je nach richter)

Super, dann darf ich da eh nicht fahren :-)

Hast du ne Quellenangabe?

hjaweCha


Ich fahre aus Sicherheitsgründen auch oft mit dem Rad auf Bürgersteigen.

Ich weiss dass ich da nichts zu suchen habe, und ich verhalte mich entsprechend DEFENSIV.

Alles andere ist eine UNVERSCHÄMTHEIT.

Ich wäre aber nicht der Schelm, muss ich zu meiner Schande gestehen, der ich bin, würde es mir keinen Spaß machen, GELEGENTLICH mal, als FUSZGÄNGER ein Fahrrad mitführend, an selbigem die Schelle ertönen zu lassen und die empörten Blicke zu genießen, von Leuten die vor mir, sich in breiter Reihe, auf dem Weg tummeln à la "an uns kömmt keiner vorbei"

cGarVo scGar


8-)

dyumms<chm[arrxer74


Super, dann darf ich da eh nicht fahren :-)

Hast du ne Quellenangabe?

ich habe es implizite begrenzung genannt, weil es eine zuweisung von mitschuld bei unfall gibt.

bei nur farblich getrenntem fuß- und radweg ist schon 15km/h zu [[http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=en&sid=e43a7596106cdd36bcae02859b2cc6bc&nr=46374&pos=0&anz=2 schnell]] (suche nach dem aktenzeichen in google liefert auch zusammenfassungen ;-D )

interessant auch:

"Radfahrer dürfen nur so schnell fahren, wie es von einem Radfahrer allgemein erwartet wird. Dies gilt vor allem, weil sie akustisch und optisch schlechter wahrnehmbar sind, als andere Kraftfahrer (OLG Karlsruhe, VRS 78, 329)."

"Auch auf einem 2,30 m breiten innerstädtischen Radweg darf ein Radler nicht mit 25-30 km/h fahren, wenn die Sicht zur Fahrbahn hin durch parkende Autos beschränkt ist. Der Radler musste für 2/3 des beim Unfall entstandenen Schadens aufkommen (KG, VerkMitt 1984, 94)."

PS: diese haftungen heben aber nicht die benutzungspflicht auf *:)

PPS: auf dem gehweg zahlt ein radfahrer mitunter alles (AG München, Az. 342 C 18819/03)

JGezQebel


Ich kann einerseits die Fahrradfahrer verstehen, die sich unsicher auf der Fahrbahn fühlen, denn ich habe schon erlebt, dass mir auf dem Fahrradweg, der sich auf der Fahrbahn befand bei Grün die Vorfahrt genommen wurde von einem Rechtsabbieger, während ich weiter geradeaus fahren wollte über die Ampel. Zum Glück konnte ich noch rechtzeitig bremsen.

Aber ich habe kein Verständnis für Fahrradfahrer, die den Fußgängerweg benutzen und dabei unhöflich sind. Ich gehe gerne aus dem Weg und mache mehr Platz, wenn jemand klingelt und sagt: "Entschuldigung, dürfte ich bitte schnell vorbei." Aber einfach klingeln und erwarten, dass Fußgänger sofort Platz macht und dann ohne Dank oder schlimmer noch mit einer Beschimpfung, weil es nicht schnell genug von Statten ging, davonzufahren, halte ich für sehr unhöflich und dann reagiere ich auch entsprechend.

Andererseits empfinde ich es auch als Unsitte, wenn Fußgänger den Fahrradweg in Beschlag nehmen.

b]erniex100


@ caro scar

kann absolut nicht die seitenlangen diskussionen nachvollziehen........warum das so ewig auswalzen ???

DU hattest eien Frage zur StVO...tja, dann lis doch einfach, was da drin steht. im übrigen haben dir jede menge

"teilnehmer" hier schon erklärt, was sache ist... dann glaub es halt oder lies es einfach. da gibt es nix zu

diskutieren.es ist schlichtweg eine vorschrift, in der vom gesetzgeber bestimmte verhaltensmassregeln festgelegt

wurden, das heißt, was erlaubt ist und was nicht.........was ist daran sooooooooooschwierig, dass man da tagelang

drüber "schwallen" muss ??? zzz zzz zzz zzz zzz zzz zzz

E\hemalige2r Nutz;erY (#39x3910)


caro scar

Also weiter... Vor mir liefen 2 Personen, ein Vater mit seinem Sohn. Etwa 5 m (bin schlecht im schätzen) hinter ihnen habe ich geklingelt, damit sie mir ganz ordnungsgemäß Platz machen können (sind mittig gelaufen, an der Seite zu afhren war nicht möglich). Bin auch langsamer gefahren, so wie immer (falls sie nicht sofort reagieren sollten).

das ist in Ordnun ??? ??

aber das

Auf der Straße fahren einem ja die Autos in den Po bzw. hupen. selbst, wenn sie mich überholen (was ja vorkommt, da sie schneller sind), ist mir das recht unangenehm... |-o

also das hupen, ist unangenehm ??? ??

Das beisst sich total.

Du gehörst laut Gesetzgeber mit dem Fahrrad grundsätzlich auf die Straße wenn kein Radweg vorhanden ist und damit basta.

Wenn Dir das nicht passt, dann geh zu Fuß oder fahr Taxi oder nimm die Beschimpfungen der Fußgänger, die ruhig den kompletten Fußweg benutzen können, wortlos hin. Du hast nunmal kein Recht, auf dem Gehweg zu radeln.

EmhemazligGer Nutbzegr (#39.3910)


oh, ein "g" nachreich |-o

dMumms'chxmarrer74


Auf der Straße fahren einem ja die Autos in den Po bzw. hupen. selbst, wenn sie mich überholen (was ja vorkommt, da sie schneller sind), ist mir das recht unangenehm...

gerade so in schwung mit dem verkehrsrecht:

wenn ein autofahrer missbräuchlich hupt (und das ist in so einem von caro scar geschilderten fall innerörtlich missbräuchlich) und der radfahrer fällt vor schreck vom bock, zahlt der autofahrer.

LAeistunRgssportxler


Ich fahre aus Sicherheitsgründen auch oft mit dem Rad auf Bürgersteigen.

Ich weiss dass ich da nichts zu suchen habe, und ich verhalte mich entsprechend DEFENSIV.

Alles andere ist eine UNVERSCHÄMTHEIT.

das du nicht so fährst wie es vorgeschrieben ist. das ist eine UNVERSCHÄMTHEIT :(v

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH