» »

Heiserkeit bei Vorträgen/ Referaten

p>iep_+maxtz hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Kennt ihr diese blöde Situation: Man steht vor einer Menge Zuhörern, muss eine Präsentation halten, trotz Aufregung läuft es auch anfangs eigentlich gar nicht so schlecht...bis aber irgendwann die Stimme zusehends versagt, und dann ist man nur noch am Krächzen, Räuspern und verliert darüber sein gesamtes Konzept.

Mir geht es ausnahmslos immer so ]:D |-o ! Meine Kommilitonen lachen schon immer verständnisvoll, wenn es wieder soweit ist, und bisher habe ich es mit ein wenig Humor immer irgendwie zu Ende geschafft. Demnächst habe ich jedoch zwei wirklich wichtige Präsentationen zu halten, eine davon ist die meiner Abschlussarbeit, und die möchte ich nur ungern aus diesem Grund versemmeln!!

Ich habe schon einiges versucht, z.B. vorher Bonbons lutschen, nehme mir auch immer ein Glas Wasser mit nach vorn, aber nach ein paar Schlücken und Sätzen bin ich wieder am selben Krächz-Punkt angelangt – und ich kann ja nicht ständig Wasser trinken! Vermutlich hängt es auch mit der Aufgeregtheit zusammen, aber diese nimmt bei mir normalerweise nach den ersten 5-10 Minuten (in denen ich noch gut reden kann) ab, sodass sich mit zunehmender Gelassenheit meine Stimme ja eigentlich nur beruhigen sollte. Evtl. rede ich auch irgendwie verkehrt (zu laut? bemühe mich immer sehr um deutliche Aussprache usw., habe bisher aber eigentlich nur gute Kritik dafür bekommen)...ich weiß es einfach nicht. Habt ihr Ideen??

Antworten
s^chnatxter{gusfche


Das Glas Wasser ist auf alle Fälle gut. Die weiteren Schritte zur Lösung der Aufgabe wirst Du finden, wenn Du mal in Deiner eigenen Wahrnehmung kramst und auf Deine Körperhaltung achtest.

Laß mich raten: Verspannte Schultern, starrer Nacken, Tunnelblick, unsicherer Gang. ;-)

Du wirst nach einiger Zeit ruhiger, weil Du Dich wohl gut vorbereitest und im Thema sicher bist. Bist Du dann wirklich gelassen, oder möchtest Du gelassen werden und "verschiebst" die Verkrampfung auf den Hals?

Sfamlqema


Vergiss nicht das Atmen in den Bauch. Bei uns an der Uni (Lehramt) gibts Seminare über Sprecherziehung, da lernen wir, wie man im Alltag gesund redet.

Nicht immer laut reden, wenn die was hören wolle, werden sie schon leise.

pYiepn_maxtz


@ schnattergusche

Laß mich raten: Verspannte Schultern, starrer Nacken, Tunnelblick, unsicherer Gang

Bist Du dann wirklich gelassen, oder möchtest Du gelassen werden und "verschiebst" die Verkrampfung auf den Hals?

Hmm...schwierig, meistens konzentriere ich mich auf den Vortrag selbst und weniger auf das Drumherum. ENTSPANNT bin ich jedenfalls nicht unbedingt, bevor ich nach vorne muss bin ich sogar meist regelrecht am Zittern. Versuche aber trotzdem selbstsicher und ruhiger zu wirken, als ich mich innerlich fühle. Ob ich wirklich gelassener bin oder die Verspannung lediglich verschiebe, kann ich schlecht beurteilen – ich fühle mich nach einigen Minuten des Redens einfach sicherer und ruhiger, das Herz klopft nicht mehr so hoch und selbst wenn ich mich dann mal verhaspele ist es nicht mehr so schlimm. Aber die Stimme eben.... :-o

@ Samlema

Atmungstechniken klingt gut – aber wie soll ich mich denn gleichzeitig aufs Votragen UND Atmen konzentrieren ":/ ? Wahrscheinlich müsste ich das mehr oder weniger tagtäglich trainieren damit es sich irgendwann automatisiert, oder?

Nicht immer laut reden, wenn die was hören wolle, werden sie schon leise.

Werd's mir merken ;-D

sgchn*atter`guxsche


Richtiges Atmen und das Entspannen sollten nicht unebdingt noch zu einer zusätzlichen Aufgabe werden, wenn schon ein Vortrag Deine ganze Aufmerksamkeit erfordert. Aber beides kann man so trainieren, daß genau das passiert, was Du schon angedeutet hast: Der Körper macht es automatisch aus dem Unterbewußtsein heraus gesteuert.

w9einsnic;htmoehrx2


@ piep_matz

versuch doch mal vor dem vortrag ein fishermans zu lutschen (keinen normalen bonbon, sondern eine echte pastile)... hatte immer die selben probleme, bis ich vor vorträgen ein fisherman's einwarf... seither hab ich mit dem reden keine probleme mehr...

WeaRterli


Was es noch sein kann, außer zu laut reden: zu hoch reden. Manche werden bei Aufregung zu hoch... wenn das immer so ist, also z.B. auch wenn du mit einer Freundin über irgendwas kicherst oder dich streitest, dann kann man davon heiser werden. Manche reden auch permanent zu hoch, was meist mit dem Versuch einhergeht, besonders laut zu reden.

Und du solltest die Schultern nicht hochziehen, egal wie angespannt du bist. ;-)

S*ardIelleTnpixzza


In den üblichen Vortragsräumen gibts doch fast immer eine Lautsprecheranlage und ein Ansteckmikrophon.

Klingt erstmal abschreckend, ist aber in Wirklichkeit entstressend, weil man einfach ganz normal reden kann, ohne seine Stimme überzustrapazieren.

Gerade bei einem Ansteckmikro merkt man nach ein paar Minuten selbst nichts mehr davon.

Also, lass Dich verkabeln :-)

p$iFe-p_kmatz


@ weisnichtmehr2

ok danke für den Tipp, werde es austesten!

@ Waterli

Dass ich zu hoch spreche, glaube ich eher weniger, also zumindest von meinem Empfinden her bleibt die Stimmlage dieselbe. Ich werde aber versuchen, ein wenig leiser zu sprechen und hoffen, dass man mich trotzdem noch versteht.

@ Sardellenpizza

Hm leider nicht :-| Ansteckmikros gibts bei uns nur in den Vorlesungssälen, nicht aber in den einfachen Seminarräumen...

Danke für alle bisherigen Anregungen, werde sie mir zu Herzen nehmen. Habt ihr denn sonst noch irgendwelche Ideen ???

MZargoaxt


Für mich klingt das nach Heiserkeit durch Nervosität. Da kann man dran arbeiten...

(Ich hoffe du studierst ein Lehramt :-) )

An der Uni werden immer wieder Sprechtrainings angeboten.

An deiner Stelle würde ich mich mal erkundigen.

Du könntest auch eine Logopädin konsultieren. Dort bekommst du gute Tipps.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH