» »

Zwei Jahre arbeitslos nach Geburt des Kindes, hoffnungslos

airbe?itun/dkixnd hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich möchte kurz mein Problem hier schildern und hoffe auf ein paar Ratschläge, drehe mich nämlich momentan "im Kreis".

Kurz vor Ende meines Studiums bin ich ungeplant schwanger geworden, hab das Studium noch beenden können und das Kind – auf Drängen meines Partners – auch bekommen. Mir war klar, dass dies meine berufliche Situation stark erschwert. Wie stark hab ich leider nicht geahnt.

Dies ist nun 2 Jahre her. Kurz nach der Geburt bzw. noch in der Schwangerschaft habe ich aktiv nach Arbeit gesucht – bis jetzt. Leider finde ich einfach nichts, habe deswegen auch schon mehr oder weniger starke Depressionen bekommen, bin völlig motivationslos, unzufrieden und lebe sozusagen in den Tag hinein.

Finde mein Leben nur noch zum K***n. Natürlich erfreue ich mich an meinem Kind, aber ich hätte auch gern was "Eigenes" und wär gern unabhängig. Langsam verliere ich auch die Hoffnung eine passende Stelle zu finden, vor allem da ich in den letzten 2 Jahren ja keine Berufserfahrung sammeln konnte. Hab bisher 1 Praktikum und diverse Studentenjobs gemacht. Sonst keine Berufserfahrung. Da kann ich auch nicht mit Kindererziehungszeiten kommen, wird wahrscheinlich von keinem Arbeitgeber als relevant erachtet, oder? (Trotz täglichem Multitasking?)

Natürlich kümmere ich mich um Haushalt und Kind, aber das ist mir nicht genug. Wozu hab ich denn studiert?

Mein Partner kann meine Sorgen gar nicht verstehen, hat sogar vorgeschlagen jetzt noch ein Kind zu bekommen um dann die Familienplanung abzuschliessen. Aber dann komm ich doch nie mehr irgendwie in den Beruf rein wenn ich jetzt noch ein paar Jahre für ein zweites Kind gebe – zumindest in einen angemessenen Job, oder? Leider hab ich auch noch ein "Allerweltsstudium" BWL gemacht, da ist die Konkurrenz jünger, berufserfahrener und ohne Kind.

Bin akut in Panik, weil ich befürchte mit jedem Monat wird mein Studium entwertet und ich finde gar nichts mehr, nähere mich auch schon der 30, ein Berufsberater hat mich auch noch zusätzlich in Panik versetzt weil er meinte die Arbeitgeber achten sehr auf das Einstiegsalter usw.

Inzwischen habe ich mich auch auf Tätigkeiten für Leute mit Lehre beworben, obwohl dafür ein Studium gar nicht nötig ist und ich Angst hab dadurch überhaupt nicht mehr in einen angemessenen Job reinzukommen.

Hier meine Fragen:

Wie seht ihr die Situation? Wie soll ich in meiner Bewerbung die 2 Jahre vorteilhaft deklarieren? Arbeitssuchend kommt natürlich nicht so gut...

Soll ich in der Bewerbung zugeben, dass ich ein Kleinkind habe bzw. mich in den letzten 2 Jahren nur dessen Betreuung gewidmet habe oder besser verschweigen?

Seht ihr die 2 Jahre – oder wenn es jetzt 3 Jahre werden auch als problematisch bei der Stellensuche?

Soll ich noch ein Zweitstudium draufsetzen wenn ich weiterhin nichts finde nur um die Zeit irgendwie zu überbrücken und mich vielleicht weiterzuqualifizieren? Kommt das bei AGs an? Aber dann stellt sich die schwierige Frage der Finanzierung...

Bin im Moment ziemlich unglücklich über die Situation und hab panische Angst, dass mein Studium mit jedem Tag wertloser wird...ausserdem will ich meinem Kind auch mal selbst was bezahlen können...werde dadurch auch zunehmend depressiver...

Vielen Dank für eure Ratschläge!

Antworten
D&umaxl


arbeitundkind

Wie soll ich in meiner Bewerbung die 2 Jahre vorteilhaft deklarieren? Arbeitssuchend kommt natürlich nicht so gut...

Du erziehst dein Kind und das hast du die letzten 2 Jahre eben ausschließlich gemacht.

Soll ich in der Bewerbung zugeben, dass ich ein Kleinkind habe bzw. mich in den letzten 2 Jahren nur dessen Betreuung gewidmet habe oder besser verschweigen?

Natürlich.

D1umjal


arbeitundkind

Ach so, es gibt viele und sehr gute Ratgeber zum Thema Bewerbungen. :-)

C=aramhela


Ich lese bei sowas in Bewerbungen immer "Familienphase" oder "Erziehungsurlaub". Das Kind auf keinen Fall verschweigen, aber betonen, dass es versorgt ist während du arbeitest! (Natürlich nur wenn das stimmt)

aarbIeitDundkkinxd


Dumal & Caramela:

Vielen Dank für eure Antworten.

Leider ist das Kind ja nicht versorgt, die Wartezeiten auf einen Krippenplatz sind seeehr lang, Tagesmütter sind auf die Dauer extrem teuer.

Es m.M.n. immer nur darüber geredet, dass die Leute wieder dazu gebracht werden sollen mehr Kinder zu bekommen von wegen Rentenfinanzierung und bla bla, aber praktisch was dafür getan bzw. Mütter in solchen Situationen unterstützt wird überhaupt nicht – so mein Eindruck.

Hab keine familiäre Unterstützung, bin im Punkto Kinderversorgung auf mich allein gestellt, mein Partner muss arbeiten gehen. Eine Nachbarin würde sich drum kümmern aber ich hab halt Skrupel es einer mir eher unbekannten Person zu übergeben. Hab Panik sie lässt das Kind fallen o.ä. – fällt mir halt sehr schwer einer "unprofessionellen" Person mein Kind anzuvertrauen.

Aber selbst wenn ich jetzt einen Job bekommen könnte, bräuchte ich schon noch längere Vorlaufzeit um mich um eine Betreuung zu kümmern. So sitze ich nun zwischen 2 Stühlen: einerseits möchte ich schon arbeiten – andererseits wie solch ichs organisieren und eine Arbeit "ab sofort" könnte ich im Grunde gar nicht annehmen.

Noch eine Frage:

Haltet ihr es für komplett bescheuert jetzt noch ein Kind zu zeugen, dann wieder 2 Jahre zu Hause bleiben und dann erst als "Berufseinsteiger" mit Anfang 30 das erste Mal in den Job einsteigen zu wollen? So hätte man die Familienplanung quasi abgefrühstückt und könnte dann voll – ohne Unterbrechung – in den Job einsteigen? Oder lieber versuchen so schnell wie möglich Berufserfahrung zu sammeln und das nächste Kind auf Ende 30 verschieben?

Sorry, bin leider etwas unerfahren...

h,efirats#braSutZ_33


da ist natürlich eine sehr heikle situation. ich stand auch vor der frage, ob kind nach dem studium oder während des studiums oder nach einigen arbeitsjahren mit festen job. hab mich dann für die 3. variante entschieden. jetzt bin ich schwanger und hoffe, dass ich nach 8 monaten auf teilzeit umsatteln kann. mein partner ist freiberuflich und passt aufs kind auf. den richtigen zeitpunkt gibts aber nicht und es gibt immer schwierigkeiten. freundinnen von mir, die auch bwl studiert haben und jetzt durch die krise arbeitslos wurden kriegen zum beispiel auch keinen job mehr, weil sie ja anfang 30 und somit im gebährfähigen alter wären.

da du kaum berufserfahrung hast bist du leider ziemlich im nachteil bei jobs die studierte machen. wir wäre es mit nem praktikum bei einer firma oder ne traineestelle mit anschliessender übernahme? abstriche muss man da leider machen. jetzt in der wirtschaftskrise ist ja alles schwerer, die leute machen alles um ihren job zu behalten, ich selber hatte 1 jahr lang kurzarbeit und hab gebangt.

kein zweitstudium und keine ewige studentin!!

auf keinen fall jetzt noch ein kind!!!!!!!!!! denn danach kommst du ohne connection fast nirgendwo mehr rein.

verdient dein partner genug denn genug?

wie wäre es mit tagesmutter?

ich würde mich generell um die betreuung kümmern und um krippenplätze, sind die so rar bei dir?

a3rbeituXndkqinfd


Heiratsbraut_33:

Tja, da hast du dir einen viel besseren Zeitpunkt ausgewählt. Hatte leider keine Wahl mehr bzgl. Zeitpunkt. Von allen ungünstigen Zeitpunkten den ungünstigsten erwischt – überall lese ich auch: Kind direkt nach Studium bringt viele Probleme. Aber war halt zu spät!

Leider hab ich durch das Kind dann natürlich auch weiterhin mit den AG Probleme, so nach dem Motto: die wird wahrscheinlich weitere Kinder wollen. Wurde im Vorstellungsgespräch schon mal direkt darauf angesprochen. Natürlich redet man dann was von abgeschlossener Familienplanung. Aber egal obs die Wahrheit ist: geglaubt wirds sowieso nicht.

Nochmal würd ich BWL garantiert nicht studieren. Traineestelle – bin zu alt, Praktikumsbewerbung ist am Laufen. Allerdings ist die Bezahlung mies bis nicht vorhanden. Falls das alles mit dem Praktikum nicht klappt und ich gar nix mehr kriege überlege ich, doch einen gefragten Studiengang z.B. Ingenieurwesen zu studieren, vielleicht ist es da egal wie alt man ist?

Tagesmutter hab ich auch überlegt, aber geht nur wenn ich einigermassen was verdienen kann – ist ja auf die Dauer recht teuer. Krippenplätze – ein leidiges Thema – endlose Wartelisten. Egal wo ich anfrage – das einzige was man für mich tun kann, ist mich auf die Warteliste zu setzen und nach mind. 18 Monaten könnte ich einen Platz bekommen. So wird mirs immer gesagt.

Finanziell kommen wir mit dem Gehalt meines Partners über die Runden – Luxus oder größere Anschaffungen sind aber nicht drin.

hzeir&atsbrauxt_33


wie siehts aus mit jugendamt? kann das jugendamt die tagesmutter nicht mitfinanzieren, wenn sie zu teuer ist?

irgendetwas muss es doch geben?

ja das stimmt was du sagst, da du ja als schwangere unkündbar bist, haben viele arbeitgeber angst, dass sie dich nehmen, du nach der probezeit erneut schwanger wirst und erstmal aussetzt und sie dir nicht kündigen können oder du dann nur noch teilzeit machst.

hmm, sehr heikel alles. hast du denn freundinnen bei denen es ähnlich ist?

aarbeituQndkixnd


Ach ja, eine betriebliche Ausbildung (Lehre) nach dem Studium in einem gefragten z.B. technischen Bereich – würde das nach dem Studium Sinn machen, wenn ich weiterhin nichts finde?

amr,bei8tundk5ind


Ich habe nur eine Freundin bei der es so ist, aber sie kommt aus einem anderen Land, studiert Ingenieurwesen d.h. ist noch im Studium. Sie hat also ganz andere "Voraussetzungen" wie Eltern im Rücken, gefragtes technisches Studium und kann jederzeit in ihr Land zurück wenn sie hier nichts findet.

Werde mich mal mit dem Jugendamt in Verbindung setzen. Glaube aber wegen meinem Partner nicht, dass eine Finanzierung möglich ist.

awrbeijtund?ki-nd


Wenn irgendjemand noch einen guten Ratschlag hätte – würde mich sehr freuen. Bin ziemlich verzweifelt. Thx

A4nony6max1


Also die Frage, ob Du noch ein weiteres Kind willst, musst Du natürlich für Dich entscheiden. Wenn Du Dich aber dafür entscheidest und danach eine Stelle finden willst, würde ich auf jeden Fall schauen, dass Du in dieser weiteren "Auszeit" Weiterbildungen besuchst, oder eine Ausbildung / weiteres Studium / Aufbaustudium machst (und sei es Teilzeit oder Fernstudium oder wie Du das am besten unter einen Hut kriegst).

Ansonsten denke ich, dass die Kombination aus BWL und anderes Fach nicht schlecht ist. Denn letztendlich kannst Du in den meisten Berufen betriebswirtschaftliche Kenntnisse brauchen, und Du hättest dann anderen Bewerbern, die nur eine meinetwegen technische Ausbildung haben, etwas voraus. Und mein Eindruck ist auch, dass gerade bei Wirtschaft das Einstiegsalter eine große Rolle spielt, da viele als Trainee anfangen.

Und zum Lebenslauf: Ich würde da auf jeden Fall auch sowas wie Erziehungsurlaub (weiß jetzt nicht, wie man das professionell formuliert....) reinschreiben. Das ist sicher besser, als jahrelang "arbeitssuchend". Und wenn Du bereits ein Kind hast, glaubt man Dir doch wahrscheinlicher eher, dass Du Deine Familienplanung abgeschlossen hast, als einer jungen kinderlosen Frau :-/

C4arasmelxa


Hm, ich würde schauen, dass du das Kind so schnell es geht betreut bekommst. Denn wie kannst du dich sonst bewerben und arbeiten? Erstmal schauen, dass das Kleine versorgt ist, und dann bewerben mit dem Vermerk dass das Kind betreut ist. Mit 3 kommt es doch eh in den Kindergarten?

Leicht ist so eine Situation sicher nicht, ich habe seit Kurzem einen neuen Job und wurde natürlich auch gefragt, wie es mit der Familienplanung aussieht.

Ich bin 27 und verheiratet, wir wollen aber keine Kinder, und das war auch mein Glück. Sonst hätte ich sicher keinen unbefristeten Vertrag bekommen. Das kann ich auch verstehen, denn der AG investiert Zeit und Geld in mich und steht dann dumm da, wenn ich schwanger werde und er meinen Platz jahrelang freihalten muss.

Ich denke mir da immer wie es der zukünftige Arbeitgeber sieht, und fast 30 und noch nie gearbeitet kommt natürlich nicht so toll an. Wenn dann noch der Faktor Kind dazukommt, wo man evtl. auch mal ausfällt ist das ein zusätzliches Kriterium, wo andere Bewerber besser dastehen.

h;eir4atsbGrautx_33


ich würde keine weiterbildung oder aufbaustudium machen, was du brauchst ist schnellstmöglichst arbeitserfahrung. wurdest du denn schon mal zu firmen eingeladen in denen du gerne reingekommen wärst? was waren denn da deren gründe dich nicht zu nehmen?

kJami/kaze


arbeitundkind

Haltet ihr es für komplett bescheuert jetzt noch ein Kind zu zeugen, dann wieder 2 Jahre zu Hause bleiben und dann erst als "Berufseinsteiger" mit Anfang 30 das erste Mal in den Job einsteigen zu wollen?

Kommt darauf an, ob Du mit dieser Situation zufrieden wärst. Wenn Du kein Einzelkind möchtest, dann wäre es vielleicht tatsächlich nicht schlecht, die Kinder in kurzem Abstand zu kriegen als in fünf jahren nochmal von vorne anzufangen. Den perfekten zeitpunkt für Kinder gibt es für berufstätige frauen nie. Die karriere leidet immer.

Den Tipp finde ich gut:

Wenn Du Dich aber dafür entscheidest und danach eine Stelle finden willst, würde ich auf jeden Fall schauen, dass Du in dieser weiteren "Auszeit" Weiterbildungen besuchst, oder eine Ausbildung / weiteres Studium / Aufbaustudium machst (und sei es Teilzeit oder Fernstudium oder wie Du das am besten unter einen Hut kriegst).

Ansonsten denke ich, dass die Kombination aus BWL und anderes Fach nicht schlecht ist. Denn letztendlich kannst Du in den meisten Berufen betriebswirtschaftliche Kenntnisse brauchen, und Du hättest dann anderen Bewerbern, die nur eine meinetwegen technische Ausbildung haben, etwas voraus.

Und im lebenslauf würde ich "Elternzeit" angeben. Habe ich zumindest so gemacht.


Im Übrigen kann ich Dich gut verstehen. Es ist echt scheiße, wenn Du mit kleinem Kind zuhause sitzt und Deine beruflichen Felle davonschwimmen siehst. Ich bin nach dem Ref. versehentlich schwanger geworden und dachte auch, ich finde nie was. Aber es hat dann ein halbes jahr nach der geburt meines Sohnes geklappt – aber natürlich geht nur Teilzeit, womit wir wieder bei dem Thema "die karriere leidet immer" sind. Das zweite kind kommt jetzt im Juli...das wird natürlich auch wieder interessant, wies dann mit der Arbeit klappt. Eigentlich will ich gleich nach dem MuSchu wieder ran, aber das kommt halt auch auf das baby an...bei nem Schreihals werden rosige zeiten auf mich zukokmmen :-/. Als berufstätige Frau und Mutter ist es einfach schwierig, weil Kinder natürlich über alles kommen, aber auch der beruf wichtig ist und Erfüllung/Unabhängigkeit bedeutet, aus der man Selbstbewusstsein und zufriedenheit schöpfen kann.

Als ich meine zusage hatte, bin ich sofort zum Jugendamt und habe mir eine Liste mit tagesmüttern geben lassen, die ich abgeklappert habe. Es gibt eine tabelle für eine finanzielle beihilfe, die in verschiedene Einkommensgruppen gestaffelt ist. Du bekommst also auch Hilfe, selbst wenn Dein freund noch ganz gut verdient.

Gib nicht auf! @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH