» »

Zwei Jahre arbeitslos nach Geburt des Kindes, hoffnungslos

hteirats^braut@_33


Ich kann dich gut verstehen. ich bin das beste beispiel. ich hab soziologie und kommunikationswissenschaften studiert, ein studium mit dem man alles machen kann. viele sind in der marktforschung, werbung, aber auch viele in der erwachsenen bildung oder an der uni. ich habe 2004 diplom gemacht und hatte einen eher mittelmässigen abschluss mit 2.5. da ich zuhause gewohnt habe, sparte ich mir die miete und machte während der uni praktika in allen bereichen in die man später reinkönnte, werbung, medien, marktforschung etc. ich arbeitete auch viel studienbegleitend auch in namhaften agenturen. als ich fertig war, hatte ich noch ein halbes jahr den studentenstatus und bewarb mich bei einer firma in vollzeit, zog zu der zeit mit meinem freund zusammen, wurde genommen aber die arbeigeberin beschiss mich gleich nach der ersten woche mit geld und schmiss mich raus. das ging dann vor gericht und ich bekam recht und das geld wieder aber ich hatte keinen job und musste 600 euro miete zahlen.

ich hab dann als studentin 10 stunden die woche als telefonistin bei einer grossen immobilienfirma angefangen. hatte nebenher noch einen job wieder als telefonistin in einer personalvermittlung. so lief das ca. anderthalb jahre und ich bewarb mich in der zwischenzeit auf diverse jobs, mein traum war als consultant in der werbung zu arbeiten, aber traineestellen waren zu schlecht bezahlt wegen meiner miete und die anderen wollten nur leute mit berufserfahrung und die hatte ich nur in form von praktika, das war denen zu wenig. obwohl der immobilienbereich nichts mit meinem studium zu tun hatte, fing ich an mich in dieser firma stärker einzubinden, das war meine einzige chance, dass ich mich entwickle. ich schlug den chefs vor dass ich mein studium einbringen könnte und nicht nur telefonieren sollte. ich hatte fähigkeiten und war sehr kreativ was anderen wieder nicht waren, die waren nur vertriebler. wurde dann erst teilzeit, später fest eingestellt. dann wurde eine position speziell für mich entwickelt, die es vorher noch nicht gab.

mittlerweile mache ich hier das komplette marketing und hab mein eigenes team. ich hatte da echt glück. jetzt bin ich schon 6 jahre hier und hab von der firma aus mehrere schulungen besucht und mich fortgebildet. jetzt bin ich schwanger und werde ein halbes jahr aussetzen und dann wieder zurückkommen. was ich damit sagen möchte, ich habe echt klein angefangen mit listen abtelefonieren für 10 euro die stunde und hab jetzt ne teamleiter position und das trotz 7 jahre studium.

a:rbeitun{dxkind


@ Heiratsbraut:

Genau so hab ich es gemeint!!! :)^

Sorry wenn es falsch rüberkam, sitze nicht auf dem "hohen Ross", will einfach nur dass sich das Studium lohnt und ich ein angemessenes Gehalt bekommen kann um die blöden Schulden zurückzahlen zu können. Erwarte keine Unsummen, nur soviel, dass ich mich und mein Kind im Ernstfall auch selbst ernähren kann ohne auf Unterstützung angewiesen zu sein. Was soll ich denn mit einem Vollzeitjob mit dem ich finanziell gar nicht über die Runden komme, muss ja davon auch noch die Kinderbetreuung bezahlen.

@ All:

Danke für die Ideen, werde mich auf jeden Fall auch für Praktika usw. bewerben, wird dann finanziell zwar etwas eng, weil man meist keine oder sehr wenig dafür bekommt, aber ihr habt Recht, irgendwo muss ich anfangen. :)z

a?rbeBitun5dkixnd


Das mit dem "Überqualifiziert" hat man mir tatsächlich schon einige Male gesagt und mir daraufhin eine Absage erteilt. Denke schon, dass die AG den Verdacht haben, sie werden bald wieder verlassen. Was man aber in dem Fall machen kann (um die AG zu überzeugen) , weiss ich nicht. ":/

a:r_bei:tundkxind


Danke, Heiratsbraut, deine Geschichte hilft mir sehr wieder Hoffnung zu schöpfen :)_

Als Geisteswissenschaftler ist es wahrscheinlich noch schwieriger irgendwo den Einstieg zu finden.

Aber gut, will weiter Vollgas geben bei Bewerbungen um einen Einstieg zu bekommen, wenn nötig auch mit Praktika und das Beste hoffen. Muss halt nur irgendwo eine Chance bekommen, dann kann ich mich auch beweisen. Kann nur besser werden :-)

hAeiratXsbra~utx_33


wenn du dich auf praktika "mit aussicht" bewirbst, dann klappt das vielleicht. wenn dir firmen mitteilen, dass du keine berufserfahrung hast und sie dich nicht nehmen können, dann immer sagen, kann ich bei ihnen ein halbes jahr trainee machen oder learning by doing, damit ich auch mal erfahrung kriege? so fangen die meisten dann an. natürlich kann eine übernahme nicht garantiert werden und ausgebeutet kann man immer werden, viele firmen machen auch falsche versprechungen und sagen dann doch ab oder suchen billige arbeitskräfte, aber sowas durchschaut man schlecht. du musst den fuss in die tür kriegen.

finanziell stehst du sogar mit praktika besser da als jetzt, denn jetzt verdient ja nur dein freund oder? mit nem praktikum hast du zumindest mal 500-700 euro mehr als jetzt. ist doch auch mal was für den anfang.

also mein vorschlag:

bewerben als praktikantin oder trainee mit aussicht

2 jahre mindestens dort voll arbeiten

sich um tagesmutter kümmern, oder um krippenplatz, wenn möglich sich an ämter diesbezüglich wenden

nach probezeit und übernahme noch 1.5 jahre dranhängen dann wieder evtl. schwanger werden.

alles liebe

hIeirqats?braut3_3x3


ja die geschichte ist gar nicht mal so selten, so haben einige freundinnen ihren job gefunden.

mein bruder ist letztes jahr mit informatik fertig geworden, er hatte nen abschluss von 1,2. er hatte nebenbei mal in einer it firma gearbeit, wollte aber nicht programmieren, sondern eher unternehmensberater machen. also quereinstieg. wir dachten anfangs, dass es unmöglich sei. ihm wurden auch praktika angeboten. er machte dann eins 4 monate lang bei mckinsey. und danach wars unglaublich wieviele firmen sich um ihn gerissen haben, mckinsey, boston consulting, roland berger etc. er hat dann mckinsey verlassen und ist zu ner anderen firma gegangen. also auch er war der klassische quereinsteiger und hat jetzt nen super job und super bezahlt. die meisten dort sind bwler.

a rbYeitu<ndkinxd


Werde deine Ratschläge beherzigen, denke so komm ich wirklich am besten aus meinem Dilemma raus. :-)

Der einzige "Pferdefuss" ist halt, dass es hier kaum möglich ist, irgendwo Praktika zu machen, so dass ich mit Kind umziehen müsste, dann woanders halt Miete zusätzlich zahlen müsste, insofern wären die 500-700 Euro auch ganz schnell verbraten, aber ich denke für 6 Monate wäre es mit Unterstützung meines Partner doch zu schaffen. Oder meinst du 2 Jahre Praktika dort machen?

In den Karriereberater-Büchern lese ich immer wieder – kein Praktikum mehr nach Studienabschluss, wenn doch dann maximal 3 Monate. Aber da hat man auch noch nix von der Finanzkrise gewusst.

Bei den ganzen Unternehmensberatungen hab ich mich auch schon beworben (war anfangs mein Traum Consultant zu sein) Ergebnis: Null Chance. Die suchen wirklich Leute (zumindest Bwler) mit absolut tadellosen Lebensläufen oder Praktikanten die noch immatrikuliert sind.

Bin dann auch auf den Gedanken gekommen, dass Unternehmensberatungen für mich als Mutter gar nicht so erstrebenswert sind. Dort beschäftigte Freunde haben mir von den Horror-Arbeitszeiten erzählt.

Daher konzentriere ich mich jetzt lieber auf KMU. Denke da ist die Chance doch größer.

hXeiraQtsb|rautx_33


Ich kann das echt total nachvollziehen, dass dich die situation depressiv macht. ich gehe auch in meinem job auf und mag die leute und die athmopshäre im büro und mir würde echt was fehlen, wenn ich das nicht mehr hätte. die leute hier sind ja auch ein teil der family. mein freund ist freiberufler und arbeitet von zuhause aus. er verdient leider nicht immer regelmässig, je nach deal. mal kommen 15.000 euro rein, dann wieder 3 monate gar nix. das ist manchmal frustrierend weil man nie was planen kann. ich verdiene normal und fest und daher hab ich mir überlegt, dass ich elterngeld beantrage aber nicht das ganze jahr daheim bleibe. man darf zusätzlich 30 stunden arbeiten in der woche. man verdient zwar genauso viel wie wenn man nicht arbeitet aber man kommt nicht raus und man hat das gefühl man ist nicht nur mutter. werde also gucken dass ich 15 stunden die woche arbeite auf 2 tage verteilt und mein freund sich in der zeit ums kind kümmert. er kann sich das ja einteilen. viele sagen das wäre ne rabenmutter, aber man möchte dann nicht alles verlieren was man sich aufgebaut hat oder?

nein kein endlospraktikum, 6-8 monate und dann übernahme, kann man ja aushandeln. unternehmensberater ist der horror, mein bruder hat ne 70 stunden woche und reist viel. das kann man mit familie knicken, leider.

aYr=bei)t4undkUind


Ja, an deiner Stelle würde ich auch keine längere Babypause machen, am Ende kommst du dann vielleicht nicht wieder in den Job rein?

Was mich noch zusätzlich fertig macht, ist, dass wenn ich z.B. Mütter von Bekannten, Studienkollegen oder ehemaligen Schulkameraden treffe, mich immer so mitleidig fragen wie ich denn mit so einem Karriereknick umgehen kann und wie erfolgreich ihre Kinder doch sind. Das hat nichts mit Neid zu tun, macht mich einfach traurig weil ich auch immer auf beruflichen Erfolg hingearbeitet habe und bestrebt war einen möglichst gradlinigen Lebenslauf vorzulegen.

War vielleicht auch eine falsche (naive) Vorstellung von mir. Leider halten mich seit der Geburt des Kindes und meiner "beruflichen Erfolglosigkeit" auch Verwandte für eine totale Versagerin, es kommt dann immer so nach dem Motto "die war doch immer so gut in Schule und Studium" und jetzt hat sie sich alles ruiniert. Das schmerzt einfach und erhöht den Druck immens. :-(

h!eiratsbgraut_x33


haben die anderen denn kinder?

denn wenn nicht würde ich kontern, dass der karrierknick dann bei deren töchter dann eben später kommt und du das nicht als knick siehst, da dir noch alles offen steht, jetzt kommt ne ss ja für den arbeitgeber nicht mehr dazwischen.

solche leute sind doch einfach doof.

lass dir das nicht einreden, dass alles ruiniert ist, so ein blödsinn!! nix ist ruiniert, du bist doch keine 60 mehr und unvermittelbar. du fängst halt etwas später an.

darf ich dich fragen wie es ungewollt zu der ss gekommen ist? hattet ihr nicht verhütet? ich frage weil ich gezielt geplant habe und es einige monate nicht klappen wollte und eigentlich immer die frauen beneidet habe bei denen es einfach so ging.

atrbeOitu|ndkpind


Nein, von den anderen hat kaum einer Kinder, ausser einer, aber sie hat im Abi schon ein Kind bekommen (musste Schule abbrechen) und hängt seitdem in Hartz IV fest. Eine Studienkollegin ist noch während der Abschlussarbeit schwanger geworden und wurde deswegen auch von den anderen Kommilitonen ziemlich fertig gemacht von wegen "sowas Dummes würd ich nie tun, wozu hat die überhaupt studiert, hätte ja gleich zu Hause bleiben können". Damals war ich noch nicht schwanger, deswegen hat man auch vor mir so über sie herumgelästert.

Du musst wissen, dass es eine bestimmte "Mentalität" unter BWL-Studenten gibt (zumindest an meiner alten Uni, weiss es aber auch von anderen Unis). Kollegialität hab ich da selten erlebt, Teamarbeit nahm nach meiner Erfahrung eher Formen an wie "jeder gegen jeden", man wird halt m.M.n. immer nur als "Konkurrent" wahrgenommen, viele Mitstudenten reden nur mit dir wenn du ihnen irgendwie "nützlich" bist. Als Schwangere oder Mutter bist du da natürlich raus. Fand das schon immer schrecklich, hab nur eine Handvoll Bwler kennengelernt, die ganz liebenswürdige und soziale Menschen sind ohne ständig an ihre Karriere zu denken.

Glaubte eigentlich schon immer, falsch in diesem Bereich zu sein, obwohl mir die Arbeit an sich (auch im Praktikum und in den Studi-Jobs Spass gemacht hat) hab aber keinen Mut gehabt das Studium abzubrechen und was anderes zu machen. Im Nachhinein bedaure ich es weil es Kommilitonen in den ersten Semestern gemacht haben und jetzt sehr glücklich mit ihrer Kursänderung sind.

Noten hab ich aber sehr gute im Studium gehabt, rein inhaltlich hat es mich auch interessiert aber vom "Menschenschlag" her fühl ich mich einfach sehr unpassend.

Hab mich auch eher mit Ingenieuren und Informatikern abgegeben, die erschienen mir viel vernünftiger.

Auch wenn es für dich vielleicht etwas konfus oder irrational klingt, aber ich überlege tatsächlich ob diese Durststrecke im Moment nicht ein neuer Anfang wäre um aus dem ganzen BWL-Bereich auszusteigen und irgendwie nochmal von ganz vorn anzufangen z.B. im Bereich Naturwissenschaft/Technik, frage mich aber ob ich dafür nicht zu alt bin.

Was die Schwangerschaft anging, ist es ganz blöd gelaufen. Hab einen sehr regelmässigen Zyklus, so dass es 6 Jahre lang gut gegangen ist. Konnte mich immer auf meinen Körper verlassen. Dann sind wir im Ausland gewesen, viel rumgefahren, hatte viel Stress, kaum was gegessen – während kurzer Zeit ungewollt viel abgenommen und plötzlich hat sich der Zyklus unbemerkt geändert. Davor hat sich Stress oder Gewichtsabnahme nie auf den Zyklus ausgewirkt. Aber wenn diese stressige Zeit nicht gewesen wäre, hätte ich mich auch weiterhin auf meinen Körper verlassen können. Einfach dumm gelaufen. Vielleicht war es einfach Schicksal.

h{eiratysbra<ut_x33


hmm, aber hat auch was gutes jetzt hast du sicher ein süsses kind, aus welcher stadt kommst du? hier in münchen ist das ähnlich wie bei dir beschrieben an der lmu.

NMad?jaxlein


@ arbeitundkind:

In welcher Zeit hast du dein Studium durchgezogen? Wenn du natürlich gebummelt hast und jetzt 2 Jahre Berufspause hattest, dann wirds schwer gleich einen guten Job zu finden.

Schlechte Ausgangslage, aber nicht hoffnungslos. Steig irgendwo ein, künftige Arbeitgeber belohnen Fleiß im LL mehr, als xx Jahre Arbeitssuche.

Nyadjadlein


Natürlich hab ich mich jetzt auch weiter nach unten orientiert und mich auf Bereiche beworben wo man kein Studium braucht, aber ist das sinnvoll? Kommt man da dann irgendwann wieder raus oder ist man dann quasi "abgestempelt"?

Lösche das sofort aus deinem Kopf! Arbeiter sind nicht "weiter unten", sie machen halt was anderes. Sie können genau so intelligent wie eine Studierte sein. Nimm so einen Job, und zeige was du kannst! Zeige, dass deine Arbeit (zB im Sekretariat) hevorragend ist: Du denkst mit, deine Briefe sind sprachlich perfekt, du bedienst das Telefon mit einer unwiderstehlichen Freundlichkeit, du servierst den Kaffee und weißt beim 2. Mal schon wer mit Zucker und wer ohne, gib deinem Chef mehr als erwartet und bald wird er dir den Abteilungsleiterposten anbieten! Auf Führungsebene einsteigen mit null Berufserfahrung und 2 Jahren weg von Fenster? Nö - ist nicht!

anrbeimtunpdkixnd


B-W, denke vor allem an grösseren unis ist es so.

Versteh mich nicht falsch, natürlich bin ich froh und glücklich über mein Kind, ein paar Jährchen später wäre ideal gewesen. Hab glücklicherweise im Kindsvater auch den Richtigen gefunden, daran gibt es nix zu meckern. Nur beruflich klappts halt nicht.

Kenne auch einen Bwler von der lmu. Er ist extrem karrierebedacht und arbeitet wortwörtlich bis zum Umfallen. 70-80 Std. sind bei ihm normal. Daher ist er auch schon gesundheitlich ziemlich angeschlagen und ausgebrannt – und das schon mit unter 30. Privatleben hat er so gut wie keins, das ist aber selbst verschuldet. Ich denke soweit muss man es nicht treiben, es lohnt sich m.M.n. für keinen Job bzw. nicht für die tollste Karriere seine Gesundheit zu ruinieren. Früher war ich auch mal auf so einem "Trip", hab während des Praktikums auch sehr hart und zu viel gearbeitet, so dass es wirklich auf die Gesundheit gegangen ist (plötzliche innere Blutungen, Magengeschwür) weil ich geglaubt hab, ich werd nach dem Studium übernommen, wurd aber leider nur durch die nächste Praktikantin abgelöst. :(v

Du wirst daher verstehen, dass ich schon etwas Angst hab wieder nur als billige Arbeitskraft ausgenutzt zu werden. Beim letzten Mal hat man mir auch erzählt es besteht die Möglichkeit der Übernahme bla bla... Aber wie du schon sagtest, man kann es einfach schwer abschätzen und irgendwann muss man in den sauren Apfel beissen. :-/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH