» »

Rücksichtslose Nachbarn, ich werd verrückt

7T7er=greixs


Nee so ein Brief hat unser Vermieter auch rausgelassen das bringt nix außer 2-3 Tage ]:D

w!eiksnich(tmexhr2


@ 77ergreis

du – was der vermieter sagt geht als makulatur unter... wenn alle nachbarn unterschreiben hat's irgendwo durch mehr gewicht... und wenn der vermieter sieht "oha – da haben sehr viele mieter genug; na hoffentlich kommen die nicht alle mit mietzinsminderung, ich kann nicht alle wohnungen für eigenbedarf beziehen" ist schon einiges gewonnen...

ist doch wie immer: wenn nur einer meckert is das n motzendes übel. meckern viele, ist da ein probelm das gelöst werden muss :-/

b?rumm6igeCr Bär


typischerweise ist der Weg über denVermiter am effektivsten - er muss sich drum kümmern, wenn er Kohle von dir sehen will ;-)

fFemdomm8+8


Naja, wenn sie aber morgens um 9 Uhr mit Musik zurückschlägt, gibt es den feinen Unterschied, dass sie es da darf...

Nein darf sie nicht, es gilt auch tagsüber die Pflicht zur Einhaltung von Zimmerlautstärke bei Musik und co und Nachts die besondere Nachtruhe.

N7iobeP30


Was haltet ihr davon? Bin mittlerweile in der 2.Nacht hintreinander ohne Schlaf

Ich hatte auch mal so eine Nachbarin. Da musst du durchhalten. Ich hab bei jedem Mucks nach 22 Uhr die Polizei gerufen und mich jedes mal schrifltich beim Vermieter beschwert.

Wenn Du das immer durchziehst fliegt sie bald aus der Wohnung. Meine ewig besoffene und randalierende Nachbarin hat nach etwa 6 Monaten aufgehört mit der Belästigung, als der Vermieter mit Kündigung gedroht hat.

S_chlu0mpfin~e-Hacmburg


Hast Du zufällig eine Rechtschutzversicherung? Wenn ja, dann klage sie an.

Ansonsten: immer die Polizei rufen, Lärmprotokoll anfertigen.... wenn alles nichts hilft bei ihr dauerklinkeln wenns laut ist, jede Woche Bericht an den Vermieter...

Ich habe leider auch laute Nachbarn. Iraner. Die brüllen sich immer an und auch die Kinder, sind furchtbar nett und meinen es nicht so aber die Mentalität ist extrem laut. Ich kann Dich gut verstehen, ich bin auch oft richtig genervt. Die gehen ab 22 Uhr ins Bett und stehen gegen 6 Uhr wieder auf, ansonsten ist es immer laut, leider.

t=he-chavexr


Zweigleisig fahren:

1. Die Ruhestörungs-Polizei-Schiene, wie schon beschrieben

2. Die Vermieter-Schiene:

Wenn der Vermieter aller Wohnungen der gleiche ist, kann Mietminderung schon was bewirken: Wenn nämlich *alle* Nachbarn z.B. um 20% mindern, wirds schon schmerzhaft für den Vermieter. 2 Dinge sind zu beachten:

- nicht zu lange warten, sonst ist das Recht zur Mietminderung verwirkt! Ein halbes Jahr zuschauen und dann mindern ist nicht zulässig!

- Lärmprotokoll führen! Das ist erstens nötig, um die Minderung zu begründen und zweitens, um dem Vermieter die Möglichkeit zu geben, gegen den Störer vorzugehen. Er muss ihn nämlich abmahnen, bevor er ihm kündigen kann. Dafür muss er das Fehlverhalten *genau* benennen: Also nicht "lassen Sie den Lärm sein", sondern: Sie haben am xx.xx von y – z durch lautes Musikhören und Möbelrücken die Nachtruhe verletzt. Ich fordere sie auf, Ruhestörungen in Zukunft zu unterlassen. Andernfalls werde ich das Mietverhältnis kündigen. Unabhängig von einer Kündigung werde ich lärmbedingte Mietminderungen Ihrer Mitbewohner als Schadensersatz von Ihnen einklagen".

Ernsthafte Probleme wird es geben, falls kein pfändbares Einkommen da ist – dann geht natürlich jede Drohung mit Schadensersatz, Räumungsklage u.s.w. ins Leere...

Grüße

hBinduk6usxh


Für den Vermieter wird eine Mietminderung überhaupt nicht schmerzhaft, weil er nämlich das Recht hat, die entgangene Mieteinnahme von dem Störenfried zurückzufordern und wenn dieser das nicht akzeptiert, ist es ein Kündigungsgrund.

Ich habe auch so eine Sache durchziehen müssen. Hat gedauert und genervt, aber am Ende musste die Lärmverursacherin ausziehen. Ach ja, man muss ein sog. Lärmprotokoll führen, Uhrzeit und Art der Störung jedes Mal dokumentieren, möglichst Zeugen benennen. Das ist ätzende Bürokratiescheisse, doch anders geht es nicht. Und niemals Gegenkrach veranstalten, das mindert die eigene Glaubwürdigkeit.

h3indukxush


Ach ja, und Nachts immer die Polizei einschalten, Anzeige erstatten, evtl. auch beim Ordnungsamt

aenge#lin a_:im_kxlaren


Holzboxen (scheppern mehr) ausleihen, geht am Besten in nem Instrumentenverleih...

Dann Klappleiter mitten unter den betreffenden Raum stellen, mit 2 Schraubzwingen ein für die Box passendes Brett auf dem obersten Tritt befestigen... Box mit offener Seite nach oben ausrichten, an die HiFi Anlage anschließen und volle Ladung Postwendend zurück an das freche Weib!!!

Hat in meiner ehemaligen Wohnung super geklappt!!! :)^

P.S.: Stell dich am Besten an ein Fenster, wo du siehst wenn die Blaue Staatsmacht anrückt, um die "Anlage" rechtzeitig zu deaktivieren!!!

t_hez-cavxer


Für den Vermieter wird eine Mietminderung überhaupt nicht schmerzhaft, weil er nämlich das Recht hat, die entgangene Mieteinnahme von dem Störenfried zurückzufordern

Genau darum geht es ja: Den Vermieter zum Handeln zu bewegen (was Du schon wüsstest, wenn Du auch den rest meines Postings gelesen hättest...)

Holzboxen (scheppern mehr) ausleihen

Das kann aber ganz schnell zum Bumerang werden – für Selbstjustiz dürften weder Richter noch andere Nachbarn sonderlich viel Verständnis aufbringen...

Sjaphixr42


Irgendwie erinnert mich das an meine Nachbarn. Da habe ich es auch schon öfters erlebt, dass nach 22 Uhr die Boxen voll aufgedreht wurden. Man kann dann jedesmal den Eindruck bekommen, die Stereoanlage stünde in meinem eigenen Zimmer. Nun bin ich eh eine Nachteule und zu dieser Zeit meist sowieso noch putzmunter. Das heißt de facto beeinträchtigt das nicht wirklich meine Nachtruhe. Aber ich empfinde es trotzdem als unverschämt. Ich habe nur noch nicht ausmachen können, ob es die Nachbarn links von mir, rechts von mir oder über mir sind (ich selbst wohne im EG). Gebrüllt wird da jedenfalls auch immer wieder gerne.

Ö~nduwrdís


Ich würde ruhig auchmal zurück scheppern. Wenigstens mal so 3-4 Tage lang.

DENN: Da die Nachbarin ne Nachteule ist, schläft sie tagüber.

So würde sie mal sehen wie das ist, wenn man nicht zur Ruhe kommt. ]:D

H*opp3elfe[hlxer


Als unsere Nachbarin "Lärmbelästigung von Gegenüber" hatte, trat nach der Anzeige wegen Ruhestörung das Umweltamt auf den Plan. Unsere Nachbarin hatte ein Lärmprotokoll geschrieben und haarklein aufgelistet, wann, wie, wo welches Geräusch zu hören war. Es wurden Zeugen befragt (wir :-) ) und dann kam ein netter junger Mann mit Messtechnik, der die 79 Dezibel von gegenüber auch als zu laut empfand. ;-D Ergebnis: Es gab ein saftiges Bußgeld.

Heopp5elfe3hlxer


Vergessen, der Tipp mit den Boxen:

Unser damiliger Nachbar, der unter uns wohnte, hatte die Angewohnheit, uns jeden sonntag mit einer Remix-Version von "Ganz in Weiß" zu wecken oder nachts neue Töne auf dem Keyboard zu erfinden. Der Hinweis, ob er keinen kopfhörer anschließen könnte, beantwortete er grinend mit "Nö, warum sollte ich?" Also legte ich unsere Boxen auf den Boden und dröhnte ihn mit Hits von Modern Talking voll – immer, wenn ich weggangen bin. ":/ :-( Und was passiert? Sie haben sich scheinbar "auf Wunsch einer einzelnen Dame" wiedervereint, der Typ war der Keyboarder... :°(

Also, VORSICHT! Der "Schuss" kann auch nach hinten losgehen! ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH