» »

Ärztliches Attest und Chef ignoriert es

COhaos VTotaxl


OT:

@ Baceloneta

Bei dem Finalgonverband gehts doch um die Wärme, die Schmerz auslösen soll, oder habe ich das falsch verstanden?

Jetzt frage ich mich, ob es nicht Selbstbetrug ist (falls ich das richtig interpretiert habe) sich so Schmerz zuzufügen, zwar ohne bleibende Schäden, wie blaue Flecken, Schnitte, Verbrennungen etc. aber dennoch Schmerz?

Das soll keine Provokation sein, sondern es interessiert mich einfach.

B3arceilonefta


Bei dem Finalgonverband gehts doch um die Wärme, die Schmerz auslösen soll, oder habe ich das falsch verstanden?

Ja. Beziehungsweise, es wird sehr, sehr warm, aber es tut auch einfach Schweine weh.

Jetzt frage ich mich, ob es nicht Selbstbetrug ist (falls ich das richtig interpretiert habe) sich so Schmerz zuzufügen, zwar ohne bleibende Schäden, wie blaue Flecken, Schnitte, Verbrennungen etc. aber dennoch Schmerz?

Erstmal, ich habe diesen Skill, der so nicht von mir erfunden wurde, in einer Klinik in einer speziellen Skill-Gruppe kennengelernt. Skills helfen, den Druck, den der sich aufbaut und der sich normalerweise in SVV entlädt, gefahrlos abzubauen. Es ist also nur Skill, was total ungefährlich ist. Und da ist z.B. schon ein Unterschied zu "echtem" SVV, zumindest bei mir. Ich bestrafe mich damit und zwar dauerhaft. Da bleibt etwas wie ein ewiges Schandmal. Ich bringe mich und mein Leben in Gefahr, wenn auch unabsichtlich. Das kann alles durch einen Skill verhindert werden. Es gibt ja auch die soften, also Gummiband gegen den Arm schnalzen lassen, schreien, Kissen verprügeln. Aber grade für einen längerdauernden, zeitlich wirkenden Spannungsabbau bei sehr hohem Druck wirkt so ein Verband wirklich deeskalierend.

HNeli}ah 80


Chaos Total

Es geht darum einen Gegenreiz zu setzen. Das kann mit Gummibändern, Salben usw erfolgen. Manchmal braucht man bei Skills erstmal einen Schmerzreiz um wieder soweit runterzukommen das man wieder handlungsfähig ist und sich dann z.B. mit Entspannungsübungen, Bädern, Büchern usw. wieder in den Griff bekommen kann.

*:)

Hdelija 80


Ahh, Barceloneta war schneller. Darf ich dich fragen ob du auch in einer DBT- Gruppe warst und obs dir was gebracht hat? Wenn du magst auch gerne per PN. *:)

CFhaos6 Totxal


Ich neige auch zu selbstverletzendem verhalten, schon seit meiner Kindheit. Ich war allerdings nie in einer Therapie. Ich weiß, dass das nicht gut ist und darüber möchte ich jetzt und hier auch gar nicht sprechen. Ich habe Wege gefunden, wie ich mich halt "entladen" kann, ohne,dass sichtbare Schäden hervorgerufen werden, weil meine Familie und mein Partner das nicht verkraften würden und mich zu einer Therapie zwängen, die ich nicht möchte. Unter diesen Gesichtspunkten stelle ich diese S.g. Skillz ihrgendwie auch in die gleiche Ecke, wie selbstverletzung, weil diese mein dauerhaftes Ausweichmittel sind. Vielleicht kommt es dabei auf die Perspektive an...

C,haos FTot;al


Ich neige auch zu selbstverletzendem verhalten, schon seit meiner Kindheit. Ich war allerdings nie in einer Therapie. Ich weiß, dass das nicht gut ist und darüber möchte ich jetzt und hier auch gar nicht sprechen. Ich habe Wege gefunden, wie ich mich halt "entladen" kann, ohne,dass sichtbare Schäden hervorgerufen werden, weil meine Familie und mein Partner das nicht verkraften würden und mich zu einer Therapie zwängen, die ich nicht möchte. Unter diesen Gesichtspunkten stelle ich diese S.g. Skillz ihrgendwie auch in die gleiche Ecke, wie selbstverletzung, weil diese mein dauerhaftes Ausweichmittel sind. Vielleicht kommt es dabei auf die Perspektive an...

Sohojxo


Helia, das klingt ja, als sei Dein Chef grundlegend schon okay und wäre im Stress da durcheinandergekommen. Ich würde aber auch überlegen, mit ihm darüber zu sprechen, wie viel es Dich bei solchen "Überraschungen" kostet, Dich wieder runterzubremsen, und ihm zu sagen, dass es Dir viel leichter fällt, wenn er es Dir vorher sagt und begründet. Dass Du es versuchst, finde ich toll und mutig und drücke die Daumen, dass Du diese beiden Tage gut überstehst - und es weiterhin nur sehr selten oder am besten gar nicht mehr sein muss! Der Tipp mit dem Finalgon klingt ja schon mal vielversprechend, damit Du die beiden Tage besser packst.

Finde es übrigens sehr mutig von Dir, dass Du mit Deinem Chef darüber gesprochen hast - also grundlegend über Deine Erkrankung. Ich kenne jemanden, der von einer Arbeitsstelle zur anderen wechselt, weil er sich keinen dummen Sprüchen aussetzen und sich niemandem offenbaren möchte. Du scheinst ziemlich souverän damit umzugehen, auch wenn es Dir selbst bestimmt oft nicht so vorkommt.

I\sacbelxl


Helia

Erst mal von mir ein großes :)^ und *Hut ab* für Deine sehr offenen und klaren Worte über Deine Erkrankung, obwohl Du Dich nicht hättest erklären müssen. @:)

Ulmer Spatz

Es gibt Spezialisten, die können einem solche Ängste nehmen und die sind es gewohnt, mit ungewöhnlich erscheinenden Fällen zu arbeiten.

Sie schrieb bereits -mehrfach- dass sie in Therapie ist.

Und glaube mal bitte nicht, dass eine Therapie ein Garant dafür ist, dass sämtliche Probleme, hier eine psychische Erkrankung, innerhalb einer bestimmten Zeit wie weggeblasen sind. In vielen Fällen hilft eine Therapie lediglich mit der Krankheit leben zu können, umgehen zu können – "Vollständige Heilung" ist grade bei psychischen Erkrankungen leider oftmals ein nicht wirklich existentes Wort....

LadyBlackJack

Also was ich vermute, ist dass du das Gefuehl hast, eine nur minderwertige Arbeit zu machen? Man muss dabei nunmal sagen, dass "Tellerwaescher" kein sonderlich hoch anerkannter Beruf waere. Liegt es daran?

Ich glaube, dass das Thema/Problem viel zu komplex ist, um es hier erklären zu können. Zumindest hier in diesem Faden. Es geht es doch vordergründig viel mehr um die rechtliche Relevanz, danach hat sie gefragt.

B4arce^lonFeta


@ Helia

Darf ich dich fragen ob du auch in einer DBT- Gruppe warst und obs dir was gebracht hat?

Ja, 12 Wochen stationär, danach hab ich leider keine Weiterführung gefunden. Ich fand es schon sehr gut. Es gab eben Skills-Training, Achtsamkeitsgruppe und natürlich die Arbeit mir Materialien zu Umgang und Einordnung von Gefühlen usw. Ich fand das schon sehr sinnvoll. Auch der Austausch mit den anderen war gut und wichtig. Also ich würd wieder machen, aber halt lieber längere Zeit.

@ Chaos Total

Auch wenn deine Situation nicht das gelbe vom Ei ist und es sicher kein Fehler wäre, langfristig daran etwas zu ändern, so betreibst du doch Schadensbegrenzung. Ich finde das immer noch das weit bessere Ventil, sofern es nicht gefährlich ist. Ich neige z.B. dazu, mich selbst zu schlagen. Das ist kein Skill, denn das sieht man oft nicht, aber es kann etwas dabei passieren. Außerdem bin ich dann schon außer Kontrolle geraten.

H8eli a x80


Finde es übrigens sehr mutig von Dir, dass Du mit Deinem Chef darüber gesprochen hast - also grundlegend über Deine Erkrankung. Ich kenne jemanden, der von einer Arbeitsstelle zur anderen wechselt, weil er sich keinen dummen Sprüchen aussetzen und sich niemandem offenbaren möchte. Du scheinst ziemlich souverän damit umzugehen, auch wenn es Dir selbst bestimmt oft nicht so vorkommt.

|-o *rotwerd*

Ich hatte da auch lange ein Problem mit. Dachte mir das kanns jetzt echt nicht sein das ich so nen Knall hab.. Als ich damals die Filliale gewechselt habe hat er mich gefragt warum ich 15 Wochen gefehlt habe. (Da war staionär) Tja, und da hab ich ihm dann alles gesagt. Warum sollte ich lügen? Bringt ja nichts. Mittlerweile scheiß ich mir da gar nichts mehr. Das gehört zu mir, das bin ICH. Und irgendwann hab ich auch gemerkt das mehr Menschen zum Therapeuten gehen als man so meinen möchte. Als das damals "publik" wurde das ich stationär war. Da kamen Menschen aus meinem Bekanntenkreis auf mich zu und wollten plötzlich reden. Haben mir erzählt das sie auch Probleme haben, zum Therapeuten gehen oder auch auf Station waren. Die wollten sich austauschen, wissen wie es bei mir ist, ihre Geschichte erzählen.. Ich war ganz baff! :-o

Klar, es gibt auch Spötter und solche die sich dann sofort ein Urteil bilden, auch wenn sie mich kaum kennen. Aber das würden die wohl auch bei einem "gesunden" Menschen machen. Aber im allgemeinen sind die meisten Reaktionen positiv. Viele haben mich besucht als ich im KH war. Und waren positiv überrascht. Die meisten haben da immer noch ganz seltsame Vorstellungen von der Psychatrie. Es war eine offene Station, mit viel Freiheiten, und die haben mich damals echt wieder auf die Beine gestellt! Es hat sich damals auch nicht eine Person aus meinem Freundeskreis von mir abgewandt. :-D

Erst mal von mir ein großes :)^ und *Hut ab* für Deine sehr offenen und klaren Worte über Deine Erkrankung, obwohl Du Dich nicht hättest erklären müssen.

|-o *nochmal rotwerd* Danke. @:)

Ich denke auch das es das beste ist den Chef zu bitten mir solche "Überraschungen" zu ersparen. Wenn mal ne ruhige Minute ist werd ich das auch ansprechen. Da muß aber die Situation passen. Im Moment glaub ich hat er andere Dinge im Kopf :-@ :-@ ;-D

]iOu6t[ChRi


Hey du, sag mal, darfst du da an der Spülmaschine vielleicht musik hören? oder hörbücher über kopfhörer? so hab ich meine zeit am fließband hinter mich gebracht, ohne aus dem fenster zu springen... ich hab mir meinen mp3player ins ohr geklemmt und musik laut gedreht oder eben hörbücher gehört, mal was spannendes, mal lustiges... :-)

R,onja


Das ist echt ne coole Idee von OutChi :)^ :)^ :)^

Wie habt ihr rausgefunden das ihr das Borderline Syndrom habt? Im Internet sind nur unverständliche Infos ......

Diese Krankheit ist wirklich schwer zu verstehen.....

K#ad4hidxya


Oder Primzahlen oder Gedichte aufsagen...

Oder du machst mit den Dingen, mit denen Du arbeitest, Rechenaufgaben, oder rechnest einfach nach wieviel Leute ihr Messer aben fallen lassen, damit Du mehr Messer als Teller einräumst...

Oder wenns wesentlich mehr Messer als Teller sind, wie oft alle ihr Messer fallen ließen und aus welchen Grund, lapdance tanzende Elefanten...

Klingt ironisch, aber ist ernst gemeint!

L'olaF2D010


Mein Tipp: Du schreibst ja, dass dir die Arbeit leicht von der Hand geht und du darin rutiniert bist. Wie wärs, wenn du eine "neue" Sprache lernst? Hörkasette mit einer Fremdsprache, die dich schon lange interessiert, da muss du bzw. wirst du dann immer aufgefordert geistig nachzusprechen usw. Könnte doch eine gute Nebenbeschäftigung und Ablenkung sein, die dich geistig fördert. Hab ich immer während meiner Ausbildung als Industriekauffrau EU gemacht, als wir in die Produktion rein schnuppern mussen %-| ]:D .

Uolmer OSpatxz


Mir war diese Krankheit "Borderline" bislang unbekannt.

Mal eine dumme Frage eines AUßenstehenden, doch durchaus ernst gemeint:

Wie kann ich unterscheiden, ob ein Mensch mit für mich unerklärlichen Verhaltensweisen ("Will die ihm zugewiesene Arbeit nicht machen") wirklich krank ist, oder ob nur Faulheit und Zickigkeit dahinter steht (was häufiger der Fall sein dürfte)?

Auch ein ärztliches Attest sat leider noch nicht allzu viel.

Ohne Witz: als es bei uns in der Schule drum ging, wer zum Bund muß, tauchte in der Schule am Schwarzen Brett ein Zettel des Sohnes eines Augenarztes auf: "Tausche Augenarzt-Atteste gegen diverse andere ärztliche Bescheinigungen"

Seitdem stehe ich ärztlichen Attesten doch relativ kritisch gegenüber :-/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH