» »

Mindestverdienst für "gutes" Leben

S@eg eHlfli%eXgexr hat die Diskussion gestartet


Hi,

verzeiht die vielleicht blöde Frage, aber als Bewohner von "Hotel Mama" hat man da einfach noch keine Erfahrung.

Wie viel Geld braucht man im Monat, um "gut" leben zu können? "Gut" heißt bei mir: 1 bis 2 Zimmerwohnung, ohne Geldsorgen nicht nur Billigfutter einkaufen zu können, ab und zu Kino/Essen gehen (1-2 mal im Monat) und vielleicht sogar einmal im Jahr nen Urlaub (7 Tage Mallorca oder so ;-)). Also kein Luxusleben, aber auch nicht am Existenzminimum.

Welchen Nettolohn würdet ihr als "ausreichend" einschätzen? 1000€? 1500€?

Antworten
Bcreisgau.M$ädcxhen


Hi,

das ist sehr schwer zu sagen.

Nach deiner Beschreibung zu urteilen müssten bei dir 1000 € im Monat ausreichen.

Kommt drauf an.

Ich bekomme 1600 netto pro Monat, damit muss ich meine Whg bezahlen, mein Auto, Vespa, und einmal im Jahr fahre ich 2-3 Wochen in Urlaub. Für Klamotten, Freizeit geht auch noch vieles drauf.

Und sparen sollte man nebenher ja auch noch.

Bist du Berufsanfänger? Als was arbeitest du!? Kommt natürlich immer noch darauf an was man arbeitet und wie viel man verlangen kann beim Berufseinstieg.

H ootxen


Das was am Meisten Kohle abzweigt ist Wohnung mit dazugehörigen Wasser -und Stromverbrauch. Man sollte bei der Wohnungssuche nicht gleich die erstbeste nehmen, sondern das Preis -und Leistungsverhältnis muss stimmen. In meiner Gegend werden teilweise Wohnungen für 600€ angeboten und zwei Straßen weiter für gerade mal die Hälfte. Gleich viel Platz, etc. Pauschal lässt sich das also nicht sagen.

Check mal die Wohnungsangebote in Deiner Gegend ;-)

SRege2lfl^ieger


Ich verdiene im Moment 800€ Netto, wohne aber noch daheim und lebe daher auch recht luxuriös ;-) (zahle ~250€ Miete)

Geht jetzt aber eigenltich nicht konkret um mich. Ich wollte nur Wissen, was für ein Gehalt man denn so "braucht"

B.reisgauM%äydcshe?n


also pauschal ist das schwer zu sagen, aber ich denke mit 800 € netto kann man hinkommen.

Bestimmt auch mit weniger, siehe Studenten, die haben noch viel weniger ;-)

Hdoo)txen


Naja, in was für Baracken so manche Studenten leben, spricht nicht gerade für die ;-D

Ich verdiene knapp 2000€ Netto und komme gut damit zurecht. Möglich, dass sich das nächstes Jahr halbiert, dann ist erstmal verdammt viel sparen angesagt :°(

B}rei0sgauMnädcxhen


Halbieren!? Ohje, also für mich wär das ja schrecklich! :-D

Hcoot<exn


Joar, ich find's auch nicht schön, aber für die berufliche Zukunft macht man gerne so einiges mit 8-)

h;awauitFoaxst


Naja, in was für Baracken so manche Studenten leben, spricht nicht gerade für die

Räusper, also ich studiere une kenne viele Studenten und kein einziger von denen wohnt einer "Baracke". Viele haben 1-2 Nebenjobs, um relativ gut zu überleben. Und die, die in einer Baracke wohnen, setzen vielleicht andere Prioritäten..

WJaterlxi


Also hier wo ich wohne, kriegt man das mit 1000€ locker hin. Aber sowas, da kannste dir (also ich könnte das) nach einem Jahr "Geld weglegen" einen Urlaub in Mexiko leisten... d.h. ich hatte da ca. 2000€ angespart, OWBOHL ich mir alles gekauft hatte, was ich so haben wollte (zumindest kleinere Sachen: Klamotten, Bücher und so).

Wenn du ein Auto hast, kannste aber natürlich nochmal 200-300€ mehr rechnen...

Hqootwen


Wusst ich doch, dass sich deswegen einer zu Wort meldet ;-)

Das war ein Witz! Natürlich wohnen Studenten nicht in Baracken, aber einige schon in ziemlich kleinen Ein-Zimmer-Wohnungen (Studentenwohnheime), für jeden Klaustrophobiker ein echter Horrortrip. Dass die sich das Elend selbst antun, da sie es nicht für nötig erachten sich mal ein Job zu suchen oder ihr Geld eben für was anderes zum Fenster rauswerfen, ist klar.

Gibt solche und solche Studenten. Genauso gibt es Azubis, die sich zusätzlich einen Minijob suchen und Vollzeitbeschäftigte, die nebenher noch auf 400€ arbeiten oder schwarz. Oder Vollzeitbeschäftige, die tagsüber ihre acht Stunden leisten und abends dann ihren Abschluss nachholen oder studieren, etc. pp.

HfootDexn


Mein Beitrag richtete sich übrigens an hawaiitoast ;-)

rauts(chie


nicht nur Billigfutter einkaufen zu können

Da fängts ja bei mir schon wieder an... ;-D Was verstehst du darunter?

g ato


Wie viel Geld braucht man im Monat, um "gut" leben zu können?

Wie vieles im Leben ist auch das relativ. Die Lebenshaltungskosten unterscheiden sich schon stark, je nachdem, wo man sich niederlässt.

Waolkxe9


Wie vieles im Leben ist auch das relativ. Die Lebenshaltungskosten unterscheiden sich schon stark, je nachdem, wo man sich niederlässt.

Jepp, finde ich auch! Also ich habe schon an "festen" Kosten 950 Euro im Monat, darin ist nicht nur Miete, sondern auch Handy, Internet, Rentenversicherung, meine Krankenkasse, mein Weiterbildungskurs, Zähne und monatliche Rezept- und Arztgebühren.... um ein "gutes Leben" zu haben, bräuchte ich mindestens 1500 Euro netto. Denn dann könnte ich auch noch für Urlaub und teurere Anschaffungen sparen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH