» »

Mindestverdienst für "gutes" Leben

PluniVca85


Hm? Hat doch niemand über dich geurteilt!?

MUelimssen*tee


:-) Nein nein, war auch eher allgemein. Weil es nunmal schon oft heißt, dass man überheblich wär etc. Ich denke jeder sollte leben wie er es für richtig hält, aber wenn ma einen gewissen Standard gewöhnt ist, fällt es nun doch schwer sich umzugewöhnen *:)

P,unic(a85


Achso! Ja das seh ich genauso! Auch wenns immer viele nicht zugeben: Da spricht schon auch der Neid mit und dann wirds schlecht geredet...

(Wobei ich das mit der Kette von meinem Chef wirklich beknackt finde – weil die echt hässlich war ;-D )

Aber Geld kann man nicht genug haben... Und es ist schon toll, wenn man sich ohne Nachzudenken ein Paar Schuhe mehr oder ein MacBook oder was auch immer kaufen kann. :-D

M;eFlissientee


Jaa, das ist es ja. Ich gebe gerne Geld aus für Dinge wie Kosmetik oder Kleidung. Das bedeutet Luxus für mich. Auch mache ich gerne was für meinen Körper, z.B.Pilates. Aber wieso auch nicht?

Ich hätte auch die Realschule machen können und mit 19 fertig mit der Ausbildung sein können. Wusste aber von Anfang an, dass ich mir einen gewissen Lebensstil leisten möchte :-)

Paunicxa85


Ich finds super, wenn jemand das, was er will, auch erreicht (ist bei mir nicht der Fall, immer liegen Steine im Weg). Wenn man Geld hat, soll mans auch ausgeben.

Ich bin auch total verrückt nach Kosmetik – bedeutet für mich Luxus. Dann Schuhe, Klamotten, Unterhaltungselektronik... Ist einfach ein schönes Gefühl, wenn man sich kaufen kann, was man möchte und es einem glücklich macht :-)

S]unflomwer_{73


@ Melissentee:

Irgendwann zahlt es sich bei mir hoffentlich auch aus... Habe aber bei Kommilitonen mitbekommen, dass es nicht so leicht war, im Bereich HR/PA/PE unterzukommen. Und der Einstieg ist ja auch nicht immer gut bezahlt. ;-)

@ Punica:

Klar würde ich mir auch mal was gönnen... Mehr als 2x Friseur im Jahr... zumindest EIN Hobby. Aber ich habe auch Notebook & Netbook, Smartphone,... Halt immer die einfachere Variante, aber... Wichtiger wäre mir da schon, keine Angst vor der nächsten Autoreparatur zu haben.

Abgesehen davon: Mich machen tatsächlich andere Dinge glücklich, als mir mal eben irgendwas kaufen zu können. Eine gewisse Mindestabsicherung ist sicherlich nötig, aber glücklich machen mich andere Dinge. Bei mir v.a. Gesundheit und Freunde – so kitschig es klingt.

b.eetlej uixce21


Ich denk mal ich war mit dem Verurteilen ja irgendwie mit gemeint? *lächel* Na so ists auch nicht gemeint, Nur bezieht man sich mal wirklich auf den TE, dann ist das jemand der jetzt frisch auszieht, und wissen will was auf ihn zukommt. Wenn da wer kommt mit 2000 euro brauchst du, dann wird der mit 30 noch bei Mutti leben vor schiss, dass das geld nicht reicht.

Das man irgendwann mit anderen Mitteln rechnet ist mir auch klar (wenigstens die, die es können). Ich mag nur dieses abwertende "also ich könnte das nie, wäre kein Leben für mich" nicht... ebenso wenig wie "die anderen könnten ja auch mehr verdienen". Nein, nicht jeder kann zur Uni und nen tollen Beruf hinlegen, Gründe vielschichtig, aber sicher vorhanden. Und zumindest bei mir kein Neid in sicht... ich verdien ja selbst an die 2000. Ich sag nur es reicht locker und sparen ist immer drin., Bin jedoch auch weder modenarr noch kosmetikfan.

DXer +kle^ine kPrinxz


Glaub 9000€ müssten es netto sein, um den Dreh. Verheiratet usw.

Eure Armut kotzt mich an ... ]:D

Ptunicxa85


Mein Chef, nicht ich ;-D

zXwetsckhge 1


Wenn ich so darüber nachdenke was der größte Luxus für mich ist, und warum ich so froh bin dass wir (mein mann und ich) 30 jahre lang geschuftet haben, studiert haben und so weiter, ist dass wir in der Lage sind unsere erwachsene Kinder, die noch jung sind, und wie die meisten andere junge menschen hier noch relativ wenig verdienen, finanziell gut zu unterstützen! Dass ist für mich luxus ;-) Alles andere kommt danach ;-)

mhuchasP graxzias


Das Problem ist doch, dass viele Geringverdiener sich hier sicher garnicht trauen, mitzuschreiben.

Und so verzerrt der Faden ja nunmal völlig das allgemeine Bild.

Was weiter Vorne allerdings geschrieben wurde, würde ich auch unterschreiben. Hier in den NBL sind Preise für Dienstleistungen tlw. nur ein Drittel bzw. nichtmal.

In den ABL habe ich immer den Eindruck, dass Vieles in Sachen Kosten/Preise in keinem erklärbaren Verhältnis steht.

Was aber die Verdienste betrifft. Wenn Einige von Euch mal nach Thüringen kommen würden, Euch würden hier die Ohren abfallen und die Augen rausfallen. ;-D

Ich gehe mal vom Single aus.

Hier heißt Normalverdiener (freie Wirtschaft) 1.000 – 1.100 EUR Brutto. 700 – 800 EUR Netto müssen hier zum Leben reichen. Davon gehen beim Single im Schnitt 350 EUR Warmmiete ab (Wohnungsgröße mit Lebensqualität).

Oder noch andere Dinge. Bilanzbuchhalter kriegen in jedem anderen Bundesland um die 3.000 EUR Brutto. In Thüringen nachweislich 2.000 Brutto im Schnitt.

Aber Auto fahren hier dennoch so gut wie Alle, da sich Bahnfahren finanziell kaum lohnt. Und über Busverbindungen muss ich gar nicht erst sprechen (wird eh immer katastrophaler). ;-)

Nee nee, hier läuft Alles n Bisschen anders, als Rundherum.

Wie heißt es doch so schon in Wirtschaftslehre?

"Warum muss der Mensch wirtschaften?

Weil die Ressourcen begrenzt sind."

Aber arm würde ich Thüringen auch nicht bezeichnen wollen. Denn Armut bedeutet für mich, dass Jemand so wenig Geld hat, dass die Lebensqualität unerträglich wird, trotz Wirtschaftens.

Man muss allerdings zusätzlich noch erwähnen, dass sich hier in Thüringen Arbeiten, realistisch gesehen, wirklich nur noch aus sozialen Gründen lohnt. Finanziell schon lange nicht mehr.

S<himxone


Aber arm würde ich Thüringen auch nicht bezeichnen wollen. Denn Armut bedeutet für mich, dass Jemand so wenig Geld hat, dass die Lebensqualität unerträglich wird, trotz Wirtschaftens.

Unerträglich ist schon etwas hart, aber generell finde ich den Satz ganz gut, denn ich sehe hier in der Diskussion ab wann wer jemand die Lebensqualität als "unerträglich" ansieht. Leute die nie etwas anderes als 4000 Netto gewohnt sind werden 2000 Brutto sicher schon als unerträglich empfinden während andere damit ein glücklicheres Leben führen als sie es mit viel Geld jemals haben werden.

Insofern denke ich, dass es bis zu einem gewissen Betrag einfach nur eine Frage der Gewohnheit und Einstellung ist, darunter wird es allerdings schon komplizierter, weil dann zunehmend Geld ein immer größerer (belastender) Faktor wird.

Ich würde für mich die Grenze irgendwo bei 1600 Brutto ziehen. Wenn man etwas sparsam ist kann man immer einen kleinen Betrag anlegen und auch etwas für den Urlaub sparen...

_UParJvatix_


Das Problem ist doch, dass viele Geringverdiener sich hier sicher garnicht trauen, mitzuschreiben.

Und so verzerrt der Faden ja nunmal völlig das allgemeine Bild.

Es werden hier wohl generell nicht mehr viel schreiben, weil das Thema schon total ausgelutscht ist. Wenn man mal ein wenig die Suchfunktion bedient, dann wird man sehen, dass es die letzten Monate schon ähnliche Fäden gab:

[[http://www.med1.de/Forum/Cafe/586617/]]

[[http://www.med1.de/Forum/Cafe/508820/]]

[[http://www.med1.de/Forum/Cafe/227940/]]

Und wer will sich schon ständig wiederholen? zzz

Was aber die Verdienste betrifft. Wenn Einige von Euch mal nach Thüringen kommen würden, Euch würden hier die Ohren abfallen und die Augen rausfallen.

Ich gehe mal vom Single aus.

Hier heißt Normalverdiener (freie Wirtschaft) 1.000 – 1.100 EUR Brutto. 700 – 800 EUR Netto müssen hier zum Leben reichen. Davon gehen beim Single im Schnitt 350 EUR Warmmiete ab (Wohnungsgröße mit Lebensqualität).

Glaubst du, das ist nur in Thüringen so? ;-)

RZafxa88


Im Osten allgemein - das ist ja das furchtbare. Mehr als 20 Jahre nach der Wiedervereinigung ist das Lohnniveau immer noch alles andere als ausgeglichen. Die Ausgaben (Miete, Benzin, Produkte im Discounter oder Waren in den Elektronikgeschäften sind genauso teuer wie in den alten Bundesländern, dadurch ist es so das hier durch das fehlende Geld in der Tasche ein Stück Lebensqualität fehlt. Wie schon geschrieben verdienen hier die meisten ca. die Hälfte weniger als die Menschen in den alten Bundesländern. Es handelt sich nicht nur um paar 100 € ... sondern bei vielen Jobs gleich mal um die 1000 €. Viele würden sicherlich nicht für 900 - 1000 € Netto auf Arbeit gehen.

PnuniXcax85


Hier heißt Normalverdiener (freie Wirtschaft) 1.000 – 1.100 EUR Brutto. 700 – 800 EUR Netto müssen hier zum Leben reichen.

Das finde ich allerdings schon etwas heftig...

Ich hab damals beim Jobben als Teilzeitkraft im Klamottenladen schon 900€ brutto bekommen... ":/

Davon könnte ich zB nie leben.... Wenn die Miete warm schon 600€ beträgt hier und man Sprit in Höhe von 100-150€ pro Monat braucht....

Hätt nicht gedacht, dass es in Thüringen so einen Unterschied gibt....

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH