» »

Ohnmächtig werden im OP

FVruchtn>rchexn hat die Diskussion gestartet


Heute war ich zum 1.mal im OP.

Ich finds sehr interessant, jedoch wurde mir bei der 1. OP so schwarz vor Augen, dass ich draußen vor der Tür umgekippt bin. 2 Leute haben mich aber rechtzeitig aufgefangen und mich hingelegt. Man war mir das Peinlich! Und bei der 3. OP passierte es mir erneut und eine OP Schwester musste mich versorgen. Habe aber auch morgens nichts gegessen und getrunken und es kam anscheinend vom langen stehen.

Ist es wirklich so, oder vertrag ich das einfach nicht? Muss dazu sagen, es kam oft gegen Ende der OP. Habt ihr tricks oder tipps?

Antworten
rVutscPhixe


Nichts essen und nichts trinken und die Situation hat dann ihr übriges getan :-/ So hört sich das für mich an :-

Ist es wirklich so

Ausprobieren...

L"adyBqlaSckJaxck


Als was genau arbeitest du denn? Kann natuerlich sein, dass du einfach nicht damit umgehen kannst. Chirurg als Beruf waere dann natuerlich etwas... ungluecklich.

d`e7r ho?fnarr


als patient wärst du praktisch, fällst ja von alleine in ohnmacht... ;-D kann man sich fast die narkose sparen... ;-D

ansonsten wäre es für deinen kreislauf sicher kein nachteil, wenn du vorher normal essen und trinken würdest. könnte helfen. oder dir wird´s kotzübel, auch möglich... dann wäre es, wenn du das nicht in den griff bekommst, sicher fraglich, ob die berufswahl so ideal war...

Fdrucht3bärcFhxen


Das ist nur ein 3-tätiges Praktikum um im OP reinzuschnuppern. Und eigentlich hatte ich vor so etwas in der Richtung zu machen. Ich habe auch eine Leistenbruch OP mitgeguckt. Da konnte ich interessiert bis zu ende zuschauen, bis es dann gegen ende wieder anfing. Übel wird mir nicht, nur schwarz vor Augen.

l@okxo


wenn du es wirklich willst,wirst du lernen müßen das weg zustecken

oder du überlegst nochmal ob dies genau das richtige für dich ist

vielleicht autogenes training und genauere vorbereitungen

D:ickiD&ickDick!ens


Ich habe vor vielen Jahren mal ein Praktikum im KH gemacht.

Und man sagte mir einstimmig, dass man bei OP's entweder umkippt (weil man nichts gegessen und getrunken hat) oder man muss sich übergeben (weil man was gegessen oder getrunken hat).

Hm, ich würde vorher ne Kleinigkeit essen, was leichtes, und nen Traubenzucker hinterherschmeissen.

z{wetsAchge x1


Es ist vollkommen normal, dass man "umkippt", passiert fast jedem!

Ich bin Hebamme und ich bin während meiner Ausbildung bestimmt 20 mal ungekippt beim Kaiserschnitt! Noch schlimmer ging es mir die ersten paar male wo ich ein "Dammschnitt" machen müsste :-/

Jetzt nach 15 Jahren klappt alles natürlich, aber es hat schon lange gedauert! Einmal sagte der Chirurg zu mir: Stell dir vor, dass es alles nicht real ist, dass es kein wirkliches Blut ist, und kein echter Mensch ist auf den "Tisch", dann geht es dir besser!! Und es hat wirklich geholfen :)z Sowas kannst Du natürlich nur denken wenn Du nur als "Zuschauer" da steht! Und das erste mal wo ich ein Dammschnitt machen müsste , muss ich zugeben dass ich mich vorgestellt habe dass ich in Roher Fisch schneide ;-) dass hat auch ein bisschen geholfen ;-D

Es wird mit der zeit besser, auf jeden fall für 95%!! Versprochen @:)

fael/i09


Wenn es nur am langen stehen liegt, probiers doch mal mit Stützstrümpfen, dann geht nicht so viel Blut in die Beine.

Außerdem solltest du regelmäßig die Zehen bewegen.

Bnjärnxi


Das ist nur ein 3-tätiges Praktikum um im OP reinzuschnuppern. Und eigentlich hatte ich vor so etwas in der Richtung zu machen.

Naja, 3 Tage sind ja auch nicht so besonders viel, um sich daran zu gewöhnen. Zumindest, wenn Du jetzt zum ersten Mal in Deinem Leben im OP warst?

Ich finde, die Gewöhnung spielt wirklich eine Riesenrolle und die meisten Menschen sind fähig, sich auch an solche Dinge zu gewöhnen :)^

B>j7ärnxi


Ähm, ja... "anzupassen" vielleicht- war ein bisschen viel "gewöhnen" im Text ;-)

F%ruc`htbäYrchxen


Also vorgestern ging's ganz gut, habe auch morgens gefrühstückt. Also denke ich mal, das lag wirklich nur daran, dass ich nichts gegessen habe. :-)

Ich möchte aber bald noch ein Praktikum im richtigen OP machen im Krankenhaus. Und da denke ich, wird mir nichtmal frühstücken reichen, da kipp ich 100% auch beim 1. mal um. ;-D

Hier waren es nur "Kleinigkeiten". Die größte OP ist das mit dem Leistenbruch und im Krankenhaus wird ja deutlich mehr aufgeschnitten und operiert. ;-D

ScegWelfAlieger


Ich bezweifle mal, dass es bei dir am Blut liegt; eher am Kreislauf. Frag doch mal Famulanten oder PJler ( also Medizinstudenten), die halten gerne mal stundenlang die Haken im OP und kippen öfters mal um. Selbstverständlich ist ein gutes Frühstück schonmal das wichtigste, aber auch viel trinken (im OP ist die Luft sehr trocken) und ein bisschen die Beine vertreten kann helfen (oder mal kurz setzen, damit das Blut nicht in den Beinen versackt). Zur Not rennen da doch oft Praktikanten für den Rettungsdienst rum, die ganz scharf drauf sind, Zugänge zu legen und Infusionen anzulegen... das könnte doch eine Zweckgemeinschaft werden :D

-tvietnfamesixn-


Mich würde interessieren WARUM man überhaupt umkippt, welche Vorgänge dafür im Körper verantwortlich sind, scheinen ja Psychologische Dinge am Werk zu sein.

Ich leide unter Panikattacken und es heisst immer wieder man kann nicht umkippen, weils nicht real ist. Man könnte schon, dafür müsste man aber hyperventilieren, das tut aber nicht jeder der eine Attacke hat.

Hab auch schon mal einen Kaiserschnitt live gesehen beim Praktikum, bin aber nicht umgekippt. Das einzige was ich hatte waren Bauchschmerzen..ich fühlte sozusagen den Schnitt ;-D

k1ar]ula~mi


Ich bin vor kurzem auch bei meinem ersten OP- Besuch umgekippt. Und habe mich fürchterlich darüber geärgert, da ich grundsätzlich gar kein Problem mit Blut oder Operationen habe. Es hat mich sehr interessiert, und dennoch wurde ich bewusstlos.

Habe ein bisschen nachgeforscht über die körperlichen Ursachen und Tipps und Tricks dagegen, und dann diesen [[http://medizin.suite101.de/article.cfm/tipps-und-tricks-gegen-umkippen-im-op-saal]] Artikel geschrieben. Denke mal der könnte hilfreich sein für die "Umfaller".

Mit Stützstrümpfen, Kaugummi, dem geeigneten Frühstück etc. ging es beim zweiten OP Tag wesentlich besser. Keine Ohnmacht! ;-D

Viel Erfolg!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH