» »

"Unentschuldigt" fern bleiben

KDadhi~dxya hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe bei einer Abteilungsbesprechung nicht teilgenommen, dies der Abteilungsleiterin schriftlich angekündigt durch "Möglicherweise bleibe ich wegen Arzttermin der Dienstbesprechung fern". Nun sagte mein AG da ich nicht eneut etwas schriftlich gab, wäre es ein unentschuldigtes Fehlen und gab mir ne Abmahnung. Ich hab es jedoch einer Kollegin die hinging, mündlich gesagt.

Dazu muss man wissen, dass schon öfters Leute den Kollegen gesagt haben, dass sie nicht kommen, oder gar nicht gekommen sind ohne dass jemand was wusste, diese Leute haben keine Abmahnung bekommen.

Und nu? Kennt sich jemand mit Arbeitsrecht aus?

Unser Betriebsrat macht nischt, weil er die Direktive von AG bekam, es sei "unentschuldigtes" Fehlen und daher meinten die, dann isset so.

Antworten
KeadBhijdya


Man muss doch berücksichtigen, dass Leute, die nichts sagten, keine Abmahnung bekam, aber was kann ich machen, ich will ja nicht meine Mitarbeiterinnen raussuchen, die in der Vergangenheit fehlten (wir haben eine Computerdatei in die Dienstbelange notiert werden, falls da niemand was reinschrieb hat er sich net abgemeldet, denn ich bin die Einzige doofe die was ausgedruckt schriftlich macht und zwar aus Erfahrung) und eine Liste anlegen damit die auch alle eine kriegen...

Außerdem die Abteilungsleiterin ja immer noch sagen, die hätten mündlich abgesagt, das kann ich nimma feststellen. Ich WEISS dass das nicht stimmt, sie hat Leute gerügt die net kamen unentschuldigt, aber halt nicht mit Namen und Ort und Zeit.

Och mann ist das doof

qXue4nglxer


So handelt ein arbeitgeber der dich los werden will. gibt es dafür gründe die du ändern kannst? warum willst du eine machtprobe zelebrieren? liegt dir nichts an der stelle?

"möglicherweise" bedeutet ja für den ag, dass du keine festen artztermin hattest? warum bist du dann nicht zur besprechung gegangen und hast den termin beim arzt an einem anderen tag erledigt?

M(rs.IPusNchel


War die Besprechung in der Dienstzeit oder im Frei?

rpu_tqsxchie


Dich mit anderen Kollegen vergleich und womöglich noch Namen nennen kommt jedenfalls nicht sehr gut, auch wenn du dich noch so ungerecht behandelt fühlst :-/

Hast du keinen Wisch vom Arzt bekommen, dass du da warst?

BNutcxh


Kadhidya

Nun sagte mein AG da ich nicht eneut etwas schriftlich gab, wäre es ein unentschuldigtes Fehlen und gab mir ne Abmahnung.

Hi,

was bedeutet "nicht erneut"? Bist du bereits auf diese Art und Weise mal ferngeblieben?

Ich hab es jedoch einer Kollegin die hinging, mündlich gesagt.

Das ist gut und sollte in einer funktionierenden Firma reichen. Einder funktionierenden wohlgemerkt.

Dazu muss man wissen, dass schon öfters Leute den Kollegen gesagt haben, dass sie nicht kommen, oder gar nicht gekommen sind ohne dass jemand was wusste, diese Leute haben keine Abmahnung bekommen.

Dann sollte das auch für dich zählen. Das ist zwar schlecht beweisbar, wenn es hart auf hart kommt, aber der Usus der für andere Kollegen gilt, sollte auch für alle gelten. Keine Extrawürste.

Unser Betriebsrat macht nischt, weil er die Direktive von AG bekam, es sei "unentschuldigtes" Fehlen und daher meinten die, dann isset so.

Euer Betriebsrat ist der Funktion Betriebsrat nicht würdig, sondern ein Haufen Flachschippen. Haben die keinen Arsch in der Hose? Wenn ich schon höre Direktive vom Chef!

Jeder Betriebsrat ist auf gleicher Augenhöhe mit dem Chef, dem Vorstand etc.

Direktiven haben weder vom Betriebsrat an den Chef, noch umgekehrt zu erfolgen.

Hat euer Betriebsrat mal etwas vom Betriebsverfassungsgesetz gehört. Bitte dringend lesen und verstehen. :-/

Nimm dir in keinem Fall einen von euren Betriebsratsnieten, sondern im schlimmsten Fall einen Fachanwalt für Arbeitsrecht.

In welcher Form hast du die Abmahnung bekommen? Diese bedarf einner schriftlichen undgenauen Form. Sollte diese nicht gegeben sein, weil die meisten Vorgesetzten eh keine Ahnung davon haben, können die sich damit den Ar*** abwischen.

Viel Erfolg.

Bvut[c*h


Kadhidya

Man muss doch berücksichtigen, dass Leute, die nichts sagten, keine Abmahnung bekam, aber was kann ich machen, ich will ja nicht meine Mitarbeiterinnen raussuchen, die in der Vergangenheit fehlten (wir haben eine Computerdatei in die Dienstbelange notiert werden, falls da niemand was reinschrieb hat er sich net abgemeldet, denn ich bin die Einzige doofe die was ausgedruckt schriftlich macht und zwar aus Erfahrung) und eine Liste anlegen damit die auch alle eine kriegen...

Außerdem die Abteilungsleiterin ja immer noch sagen, die hätten mündlich abgesagt, das kann ich nimma feststellen. Ich WEISS dass das nicht stimmt, sie hat Leute gerügt die net kamen unentschuldigt, aber halt nicht mit Namen und Ort und Zeit.

Och mann ist das doof

All das hier ist weder deine Aufgabe, noch zielführend. Es ist ja nicht dein Job deine Kolleginnen in die Pfanne zu hauen, bei einer Vorgesetzten, die dich eh schon auf dem Kieker hat. Du solltest deine Kollegen diesbezüglich in Ruhe lassen.

Eine Argumentation im Sinne von "Ok, diesmal ist es schiefgegangen, aber beim nächsten Mal wird dies so und so gehandhabt." Das ist eine feste Abmachung, die dann aber für ALLE Kollegen gelten muss.

Geschehene Dinge im Arbeitsleben revuepassieren lassen, plus Schuldzuweisungen, sind meist Fuppes. Vergangenes streichen und im hier und jetzt neu starten.

Das ist eine Ansage. (Aber so wie sich deine Bude anhört, sind die auch dafür zu doof.)

K~adh2idyxa


quengler: So handelt ein arbeitgeber der dich los werden will. gibt es dafür gründe die du ändern kannst?

Ja, ich bin nämlich Student – aber trotzdem fest angetsellt, unbefristet – es gab die Absprache bestimmter Wochentage da ich ja Student bin. Ich mach mein Examen und daher habe ich nur noch 1 Tag der net geht (statt 2,5 Tage wie abgesprochen). Es gab trotzdem viel Verwirrung und den Eindruck dass ich weiter so unflexibel bin, weil meine Fachbereichsleiterin (die sehr doof und unfähig ist) trotz schriftlicher Info meine Änderung auf Du, ist nur noch 1 Tag wo ich fest Uni habe" fast ein halbes Jahr ignoriert hat...

warum bist du dann nicht zur besprechung gegangen und hast den termin beim arzt an einem anderen tag erledigt?

Ich hab nur da einen Termin gekriegt.

Mrs.Puschel: War die Besprechung in der Dienstzeit oder im Frei?

Es gilt als Dienstzeit – aber bis auf 2 Leute die da Schicht haben, kamen wir alle von drau0en extra dafür rein.

rutschie: Dich mit anderen Kollegen vergleich und womöglich noch Namen nennen kommt jedenfalls nicht sehr gut, auch wenn du dich noch so ungerecht behandelt fühlst :-/

Würd ich nie tun! Deshalb sage ich ja, dass ist der einzige Ausweg den ich sehe, aber der kommt nicht in frage. (Außerdem kann die Fachbereichsleiterin immer noch sagen "Ja, aber die haben sich mündlich bei mir persönlich abgemeldet" auch wenns nicht stimmt – und kann das mit ihrer fehlenden In-Aktions-Treten in diesen Fällen begründen. Die vergisst zwar sehr viel, aber in dem Falle würde das vergessen werden, dass sie so vergeßlich ist ;-) )

@ Butch

Hi,

was bedeutet "nicht erneut"? Bist du bereits auf diese Art und Weise mal ferngeblieben?

Nein,

es bezog sich auf dieses eine Mal. Erst schrieb ich "Möglicherweise bin ich wgeen Arzttermin nicht da", ich hätte nochmal schreiben sollen "Ich BIN wegen Arzttermin nicht da". Als feststand dass der Termin nur da geht. Ich bin aber überhaupt die Einzige, die sowas schriftlich macht, bei den Kollegen gehts auch mündlich oder ohne irgendeine Meldung, die kriegen keine Abmahnung!

Dann sollte das auch für dich zählen. Das ist zwar schlecht beweisbar, wenn es hart auf hart kommt, aber der Usus der für andere Kollegen gilt, sollte auch für alle gelten. Keine Extrawürste.

Das ist das Problem, die Fachbereichsleiterin kann immer noch sagen, dass da was mündlich gelaufen wäre, und es mit ihrer fehlenden Aktion (die bekamen ja keine Abmahnung, ergo war da nichts unentschuldigt) begründen. Ich WEISS dass das vorkam, nur Tag und Kollege eben nicht. Aber würd ja auch nischt bringen. Und ich finde das asig zu sagen "Ha, die Frau X muss auch eine kriegen." Und das sage ich nicht weil Frau X sehr lieb ist ;-) das gilt auch für die asigen Kollegen.

In welcher Form hast du die Abmahnung bekommen? Diese bedarf einner schriftlichen undgenauen Form.

Dies habe ich schriftlich bekommen.

Der Betriebsrat bekam gesagt ich habe unentschuldigt gefehlt und das Schreiben mit "Möglicherweise" präsentiert. Davon, dass sonst Leute fehlen nur mündlich an Dritte abgemeldet oder dass die unabgemelde fehlten, wusste der BR nichts. Von daher hat er dem Vorgang zugestimmt, da es ihm als unentschuldigtes Fehlen dargestellt wurde und die nicht wissen, wie das sonst bei uns läuft.

KTadhixdya


Ich bin übrigens ein "unbequemer" Mitarbeiter, ich war schon paar Mal beim Betriebsrat.

Ich habe auch schonmal eine ungerechtfertigte Abmahnung bekommen (meine Schweser ist später ausgetickt, die ist MAV und kennt sich aus, ich bin Student, das ist mein erstes Arbeitsverhältnis und ich hab doch mit nichts Erfahrung, habe dann gedacht "gut, ist nur eine" – aber nu isset die nächste.)

Meine Fachbereichsleiterin (die das der GF gemeldet hat) kann mich auch überhaupt net ausstehen, schon als sie neu anfing hatte sie mich auf dem Kieker weil ich mich besser auskannte. Ja, weil ich da länger arbeite! Ein guter Abteilungsleiter nutzt die Ressourcen und disst und mobbt und demotiviert nicht die Menschen, die sich auskennen :(v :(v :(v

Die ist auch ganz groß da drin mir ihre Arbeit zuzuschanzen, sagt aber nicht mal danke, und sagt im Zweifelsfalle ich wäre vercheckt u.ä. Negatives über meine Arbeit.

Jetzt ist sie in urlaub. Es gibt keinen Stellvertreter. Wenn sie nicht da ist, "schmeißen" ich und Kollegin Z den Laden, weil die anderen zu neu oder alt oder demotiviert sind. Schwieirige Sachen schiebt Z immer mir zu (Das ist nicht schlimm, denn sie ist eine ganz liebe) und sagt dann scherzhaft "Stellvertretende Leitung, komm du kennst dich doch so gut aus, was meinst du machen wir?"

Möglich dass sie sowas auch mal im Scherz gegenüber Abteilungsleiterin erwähnte, jedenfalls hasst die mich total.

Würd ich mir doch denken "Hey, ich bin Dein Chef – ich bin iel cooler als Du!" :-D , aber igendwie hat die Frau massive Ego-Probleme, auch einen leichten Hang zum Narzißmus. Ja wir haben eine Fortbildung zu den Persönlichkeitstypen gemacht, das hat so auf sie und mich gepasst ("Der schizoide Persönlichkeitstyp ist ein ausgesprochener Individualist [...] ein sehr gut alleine arbeitender Mensch, [...] der narzistische und der schizoide Typ kommen gut miteinander aus, der schizoide arbeitet und der narzistische verkauft die Arbeit und stellt sich gut dar" so in etwa – da hätte man auch unsere Namen einfügen können, das passte total!)

KIadh>idyJa


Meine MAV-Schwester bat um das Abtippen sämtlichen Schriftverkehrs und wird morgen mit meiner MAV-Mama einen Widerspruch formulieren, den ich innerhalb von 7 Tagen einlegen soll.

** Es geht nicht darum WO ich war, sondern dass ich mich angeblich nicht abgemeldet habe.

Die wissen sicher mehr als ich, alleine wegen Berufserfahrung, aber ich wollte trotzdem mal um Meinungen bitten.

Ich hab beschlossen zum 1.12. zu kündigen (oder zum 30.11.? Also so dass der 30.11. mein letzter Tag ist meine ich ;-) ) und ich werd das auch vorher nicht sagen, das erfahren die mit der 4 Wochen-Kündigungfrist und nicht vorher. Da kann man ja sehen ob ich so doof und ersetzbar bin.

Aber ich würd schon gern den Job bis dahin behalten, denn ich muss auch noch Schulden abbezahlen (was ich genau dann getan habe, weswegen ich dann auf ein streßfreieren 400-€-Studi-Job umsteigen kann!).

pIe\bby


hm, ich sehe es auch so wie dein AG – "ich bin möglicherweise nicht da" ist nunmal keine klare Aussage. Ich hätte da auch erwartet, dass du vorher klar sagst "ok, ich kann wirklich nicht" .. und zwar nicht erst per Auskunft deiner Kollegin bei der Besprechung. Für mich ist das auch unentschuldigtes Fehlen. ":/ Bin bei sowas aber auch pingelig und da keiner hier eure betriebliche Situation einschätzen kann, weiss man auch nicht, wie "locker" oder "streng" mit Erscheinen bzw Nicht-Erscheinen tatsächlich umgegangen wird.

Für mich wäre z.B. eine mündliche Ankündigung "ich kann da nicht" mehr wert als ein schriftliches "ich kann vielleicht nicht" und dann gar nichts mehr.

Ob da gleich ne Abmahnung sein muss... aber gut, daran wirst du wohl nichts ändern können.

GAerbhexl


hm, ich sehe es auch so wie dein AG – "ich bin möglicherweise nicht da" ist nunmal keine klare Aussage. Ich hätte da auch erwartet, dass du vorher klar sagst "ok, ich kann wirklich nicht" .. und zwar nicht erst per Auskunft deiner Kollegin bei der Besprechung. Für mich ist das auch unentschuldigtes Fehlen. Bin bei sowas aber auch pingelig und da keiner hier eure betriebliche Situation einschätzen kann, weiss man auch nicht, wie "locker" oder "streng" mit Erscheinen bzw Nicht-Erscheinen tatsächlich umgegangen wird.

Für mich wäre z.B. eine mündliche Ankündigung "ich kann da nicht" mehr wert als ein schriftliches "ich kann vielleicht nicht" und dann gar nichts mehr.

Ob da gleich ne Abmahnung sein muss... aber gut, daran wirst du wohl nichts ändern können.

pebby

Ich muss mich da zum Teil anschließen. Wobei natürlich die Reaktion Deines Arbeitgebers mir zu Denken gibt. Niemand erteilt einfach so eine schriftliche Abmahnung, wenn er seine Mitarbeiter behalten möchte. Das Problemdabei ist, daß die Abmahnungen sich nicht häufen dürfen, sonst besteht ein Kündigungsgrund. Und das ist im Üblichen immer der beste Weg jemanden loszuwerden.

Allerdings würde ich an Deiner Stelle mich nicht so abspeisen lassen. Wenn Du da nicht gegen angehst, wirst Du später ein Problem bei einer evtl. Verhandluing haben.

Daher würde ich zum Arzt gehen und mir schrift ein "Besuchsbericht" geben lassen, wo drin steht, daß dieser Termin sehr kurzfristig nur möglich war und ein anderer Termin nicht möglich sei. Und dann natürlich noch eine Bestätigung, daß Du auch dort warst.

Mit diesem Schreiben legst Du offiziell Einspruch gegen die Abmahnung ein. Ein Arbeitgeber darf Dir einen wichtigen Arztbesuch nicht verweigern und abmahnen darf er diesen auch nicht.

Mit dieser schriftlichen Stellungnahme hast Du erstmal eine zu Deinen Gunsten rechliche Basis geschaffen. Es kann möglich sein, daß diese Abmahnung vor Gericht nicht zum Tragen kommt und weitere Abmahnung zur Kündigung nicht ausreichen.

ABER wie gesagt ist es wichtig, daß du dies schriftlich bei deinem Chef/ Geschäftsführung und Betriebsrat einreichst.

Am Rande sei vermerkt, daß Betriebsräte auch nicht immer Mum im Arsch haben und sich lieber auf die Seite der Firma schlagen, um Problemen aus dem Wege zu gehen. Habe ich selbst erlebt und einen BR verklagt.

Du muss Dich jetzt selbst schützen.

KGadPhidxya


Vielen Dank für die Info!

Inzwischen habe ich erfahren, wie es bei der Teambesprechung ablief:

Meine Abteilungsleiterin sagte "Wo ist Kadhidya?", so als hätte sie nie eine Info bekommen. (Meine Schwester sagte "Jeder normal denkende Mensch weiß doch, dass Du beim Arzt bist, wenn Du nicht anwesend bist.")

Zwei Kolleginnen, die informiert waren, schwiegen einfach. Tolle Kolleginnen!

Eine weitere Kollegin, B., hat dann gesagt "Kadhidya ist doch beim Zahnarzt."

Da meine Abteilungsleiterin auch noch meine Vorabinfo hatte, die das ja quasi verifiziert (also die klar macht, dass mir nicht einfach der Gedanke kam "Pöh, kein Bock auf Teambesprechung, ich sag ich bin beim Zahnarzt") sehe ich mich als entschuldigt an!

Schreibe gerade einen Widerspruch.

KHadhxidya


PS:

"Gilt" die Abmahnung obwohl ich widerspreche?

Also wenn wir uns nicht einigen können, und die GF sagt, das wäre unenstchuldigt, und ich sag, das ist es nicht... Was passiert denn dann?

Wird das dann anwaltlich geklärt?

Als Unternehmen sind die natürlich besser ausgestattet als ich!

Ich habe zwar auch einen Anwalt (was die nicht wissen – haha, und der ist auch richtig gut!), aber Arbeitsrecht ist meines Wissens nicht seine Spezialisierung.

Und einen anderen Anwalt könnte ich mir nicht leisten, da keine Rechtschutzversicherung. ("mein Anwalt" hat mal für mich einen Brief geschrieben – das reichte dann auch schon . und er hat nur 35 € für Beratung und Brief genommen, weil ich ein armer Student bin. Würde ich ihn nochmal konsultieren, würde er evt mehr nehmen, aber ich bekäme wohl in jedem Falle irgendwie Rabatt.)

GMer]bel


PS:

"Gilt" die Abmahnung obwohl ich widerspreche?

Also wenn wir uns nicht einigen können, und die GF sagt, das wäre unenstchuldigt, und ich sag, das ist es nicht... Was passiert denn dann?

Jein. Die Abmahnung gilt noch. Allerdings denke ich nur innerhaln der Firma. Vor Gericht (sollte es dazu kommen. Man weiß ja nie), kann man immernoch sein Widerspruch auf den Tisch legen und sagen, daß man sich zwar abgemeldet habe, sich allerdings niemand in der Firma sich darum gescherrt hat. Dann ist Dein Chef in der Pflicht, da er Deine Abwesenheitsinformation nicht beachtet hat, sondern auf eigene Faust gehandelt hat. Vor Gericht sitzen auch nur Menschen und diese werden schon wissen, daß man normalerweise solche Sachen nicht macht. Quasi nach dem Motto: Wer suchet, der findet.

Es ist halt wichtig, daß Du Dich jetzt behauptest und der Firma zeigst, daß Du nicht alles mit Dir machen lässt.

Sollte es im schlimmsten Falle noch eine Abmahnung geben, wäre Deine Firma berechtigt Dich zu entlassen. Da Du beim ersten Mal einen Widerspruch formuliert hast, den Du natürlich auch faktisch widerlegen kannst, würde es vor Gerich wahrscheinlich anders aussehen. Wichtig ist auch, daß Du Dir den Hergang (wie Du ihn gehört hast von der Besprechung aufschreibst. Auch eigene Aufzeichnungen sind vor Gericht gültig und geben einen Einblick in den Tathergang.

Wichtig ist immer, daß Du immer einen Nachweis hast und vor Gericht Deine Behauptungen untermauern kannst. Nichts ist schlimmer als nicht vorbereitet zu sein. Und das kann gewisserweise Deinen Job retten. So schnell bei Entlassungen sind die Gerichte heutzutage nicht mehr, solange man den goldenen Löffel nicht klaut.

Eigentlich ist es nicht wichtig was die GF sagt. Die werden nur das sagen, was für sie selbst wichtig ist. Kommentare sind also wurscht. Es ist erstmal wichtig, daß Dein Widerspruch eingeht. Und das per Einschreiben!!! Du brauchst eine Quittung!!!

Sicherlich wird die Geschäftsführung das selbst nicht gerne akzeptieren. Kann Dir aber egal sein. Sie haben es bekommen und vor Gericht gilt das dann. Innerhalb der Firma wird sich niemand rechtliche Gedanken machen. Allerdings bei mehreren Abmahnungen kann man gerade gegen diese angehen und hoffen, daß diese nicht mehr gültig ist. Das wird letztenendes also nur ein Gericht entscheiden können. Daher auch die Penible Absicherung.

Gar nichts machen gilt als akzeptiert!!! Ein Einspruch ist erstmal eine Gegenargumentation.

Wird das dann anwaltlich geklärt?

Sollte es dazu kommen, daß Dir eine Kündigung zugeht (aufgrund vielleicht mehrerer Abmahnungen), zählt die Anzahl der Abmahnungen. Und die Kündigung wird dadurch begründet. Wenn Du eine davon (also diese hier) abschmettern kannst, wäre Deine Kündigung hinfällig. Wobei man natürich berücksichtigen sollte, daß man bei jeder Abmahnung gleich einen Einspruch einlegt und diesen auch belegt. Dann wird bei einem Prozeß entschieden.

Als Unternehmen sind die natürlich besser ausgestattet als ich!

Ich habe zwar auch einen Anwalt (was die nicht wissen – haha, und der ist auch richtig gut!), aber Arbeitsrecht ist meines Wissens nicht seine Spezialisierung.

Besser ausgestattet ist niemand. Vielleicht haben sie einen Spezialisten für Arbeitsrecht. Mehr auch nicht. Zum Glück sind wir nicht in den USA. Hier gibts keine Show vor Gericht, sondern hier zählen die Fakten. Und diese kann ein gegnerischer Anwalt auch nicht ändern.

Und einen anderen Anwalt könnte ich mir nicht leisten, da keine Rechtschutzversicherung. ("mein Anwalt" hat mal für mich einen Brief geschrieben – das reichte dann auch schon . und er hat nur 35 € für Beratung und Brief genommen, weil ich ein armer Student bin. Würde ich ihn nochmal konsultieren, würde er evt mehr nehmen, aber ich bekäme wohl in jedem Falle irgendwie Rabatt.)

Kadhidya

Keine Rechtschutzversicherung ist natürlich nicht gut. Ich würde empfehlen Dich mal zu informieren. Kostet auch nicht die Welt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH