» »

Mitarbeiterin ist ständig krank

SVoultyx_


Bla, kündigen, aber sofort.

Ich habe mit 8/9 bereits auf meinen kleinen Bruder aufgepasst als meine Mutter eine 100 Stunden Woche hatte im Schicht Dienst als Oberärztin. Als mein Vater gestorben ist konnte meine Mutter auch nicht Wochenlang Krank feiern. Und wenn diese Frau die Erziehung ihres Kindes nicht hinkriegt kann da keiner was für.

Mqrs.Puxschel


Also so rabiat muss es auch nicht zugehen.

Man muss als Leitung damit professionell umgehen..Ansonsten kann man seine eigenen Koffer packen.

GsrinsiBAärli


@ Souly

mal davon abgesehen, dass dein Kommentar eine Frechheit ist, hat betreffende Mitarbeiterin aber nur ein Kind. Und ob du es glaubst oder nicht. Wenn ein zehnjähriger regelmäßig auf sich selbst gestellt ist, wird die Mutter-Kind-Beziehung über kurz oder lang ganz arg leiden! Ich finde es schon teilweise eine Frechheit, was hier für Vorschläge gemacht werden. Allerunterstes Niveau. :(v

Ich wette, es gibt einen triftigen Grund für ihr Verhalten und sie traut sich vielleicht nicht, darüber zu reden. Es könnte ihr einfach peinlich sein. Wer weiß das schon? Da hilft nur ein klärendes Gespräch, frei von Vorwürfen.

mqanux+4


ich hab noch ne idee, bei uns gab es früher so zwischendienste....einal von 10-18 uhr und einmal von 12-20 uhr....wär das vielleicht ne lösung? aus der nachtwache würd ich sie rausnehmen oder absprechen, wann denn das kind mal ne woche fremdbetreut wird, ggf durch den vater??

ansonsten geht wirklich nur die trennung von der ma..

sVchn=upfenx08


also ich würde weiterhin drauf bestehen das die besagte MA ihre früh, spät und NACHT dienste macht.

es war vom anfang an wohl klar im raum gestanden das bei der einstellung das kind und die betreuung kein thema ist und nun sowas.

wäre ich eine kollegin von der wäre mir (kein kind) schon längst bei der ausage "ihr habt nur einen partner , ich habe ein kind" die hutschnur geplatzt.

SIE ist wahrlich nicht die einzige die sowas managen muss.

ich wäre am montag bei der obersten chefetage und würde einen lösungsvorschlag suchen LASSEN (weil deine blaue suppe ja wohl nicht von der MA angenommen werden)

will die dame irgendwann mal wieder kommen und weithin ihre FDs fordern...soll sie sich die schriftliche erlaubnis dazu doch bitte vom chef holen und nicht die stationsleitung damit nerven ihr vorzuhalten das xy 8 tage sd hat und sie 9

sLchnu"pfOen0x8


Allerdings habe ich insgesamt auch keinen allzu guten Eindruck von der gesamten Situation auch von Chefseite. "Jeder muss dasselbe leisten" ist so eine Sache – das ist nie so, jeder hat Schwächen und Stärken, und ich sehe hier auch sehr wenig Bewusstsein dafür, dass für eine alleinerziehende Mutter mit Kind eine Nachtschicht nicht nur das Privatleben belasten mag, sondern ganz stark erhöhten Organisations- und gegebenenfalls auch Kostenaufwand mit sich bringt. Wir alle wissen nicht, wie sich die verfahrene Situation jetzt entwickelt hat, aber wenn die TE gleich direkt mit der Härte rangegangen ist, dass da nichts diskutabel sei, finde auch ich das befremdlich. Manchen machen Spätschichten viel aus, anderen wenig – ich zum Beispiel habe als Studentin sehr gern Spätschichten gemacht und finde auch jetzt nix dran. Anderen zerhaut es den kompletten Biorhythmus. Wir wissen ja auch nichts darüber, ob es die Möglichkeit gäbe, dass bei ihr die Spätschichten immer am selben Tag/denselben Tagen stattfinden, das würde organisatorisch sicher einiges erleichtern.

jaaa...vielleicht, aber ist dieser MA dann wirklich für die pflege zu gebrauchen?

wenn sie jetzt mal beispielsweise nur die frühschicht bekommt...kommt sie dann ein halbes jahr später an und will dann nur noch diese und diese wochentage arbeiten und nur noch die zimmer 8-13 versorgen die anderen sind ihr zu schwer...

man hat nen VERTRAG unterschrieben...und an den muss ich mich auch halten...

ich mag zum beispiel keine frühdienste und oh wunder...ich muss sie machen ...also sowas ich sollte krank machen.... :-X :-X :-X :-X

b_lau,e su?ppe


Zwischendienste gibt es bei uns nicht...Wir haben nur 9 MA und da kann ich nicht noch einen Zwischendienst planen. Es geht mir darum, das ich eine Lösung für das genannte Problem finde. Es ist untragbar wie es aktuell ist. Wie gesagt, ich werde ihr nicht nur Frühdienste geben. Es sind Lösungen von unserer Seite genannt worden und die wurden warum auch immer nicht von ihr angenommen! Was soll ich denn noch machen? Mir den Unmut der anderen Kollegen anhören, weil sie nurnoch Frühdienste schiebt? Oh NEIN! Auch die anderen Kollegen haben das Anrecht darauf! PUNKT! Ich will jetzt nicht mehr lesen das ich meine Arbeit wohl nicht ordentlich verrichte, nur weil die genannte MA nicht ihren Willen bekommt!

mxaPnux+4


das sag ich doch gar nich-ich versuch irgendwie für dich ne lösung zu finden...red nochmal mit der ma und erklähr ihr den ernst der lage....wenn sie gar nich einsichtig ist, raus

GDrintsi6xrli


ich würde ganz klar auch NUR Frühdienst machen. Da auch ich alleinerziehend bin und ein kleines Kind von knapp 4 Jahren habe. Allerdings hätte ich wahrscheinlich keinen Schichtdienstvertrag unterschrieben. Aber wer weiß, was sie dazu bewogen hat? Innerer Druck wegen Finanzen? Druck von anderer Stelle wie Jobcenter etc.?

Angst? Wer weiß das schon... :-/

kyornbl`ume5x7


Setze Dich endlich einmal durch und schaffe klare Verhältnisse. Warum dieses rumeiern. Man hat fast den Eindruck, das Du sie deckst.

:|N

bPlauet sCuppe


ICH? decken? Na DANKE! Mir geht die Situation schon ziemlich an die Nieren. Wenn sie wieder da ist, wird auf jeden Fall ein Gespräch geführt. Ich hatte schonmal ein Gespräch mit ihr und der PDL ausgemacht. Da war sie auch, aber ohne mich, wenn ich mich recht erinnere.

Es war definitiv kein finanzieller Druck dahinter. Sie sagt, das ihr das Arbeiten genausoviel Geld bringt, wie zuhause sein!

GGrinsmiBärxli


Na dann verdient sie ja nicht gerade viel bei euch. :-/

Weißt du denn, wie ihr Kind nach der Schule den Tag verbringt? Geht es in einen Hort oder direkt nach Hause? Geht es zur Oma oder ähnliches?

bClaue sJuppe


Ich werde sie nicht zuhause besuchen. Arbeit ist Arbeit und sollte dort auch bleiben!

Ich hab oft genug erwähnt, das ich ihr die Dienste aus personeller Sicht nicht geben werde, weil ALLE einen 3-Schicht-Vertrag haben und der auch eingehalten werden muss. Sonst beschweren sich hinterher 4 andere...

bglaue 5su&ppe


Was soll das denn heißen? Sie verdient gut!

Das Kind hat wohl eine Betreuungsperson. Ich kann mich leider nicht nur um die besagte MA kümmern. Ich hab noch andere Dinge um die ich mich kümmern muss, da kann ich die Kollegin nicht an die Hand nehmen und durch die Welt ziehen! Entweder SIE ändert jetzt etwas oder sie muss mit den Konsequenzen rechnen. Mir liegt nicht nur an ihr etwas, sondern auch an den anderen Kollegen und die machen das nicht mehr lange mit...das steht fest!

U{lmer{ Spa,txz


Warum meinen einige Leute hier, es würde hier generell gegen alleinerziehende Frauen geschrieben?

Es geht hier um diesen speziellen Fall, ich bin sicher, dass es Millionen alleinerziehende Leute gibt, die trotzdem ihren Job gewissenhaft ausführen.

Irgend eine Lösung gibt es immer.

Wenn ich's richtig mitbekommen habe, geht's um die Arbeit in einem Seniorenheim.

Würde also was dagegen sprechen, vielleicht mal das Kind mitzunehmen, wenn sich keine Betreuung findet? Kinder und Senioren verstehen sich ja meistens prächtig, Kinder bringen Freude und Leben in die Bude, was die Stimmung aufhellt – dann wär allen geholfen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH