» »

Kleiderordnung am Arbeitsplatz

Rrots!chopfx2


Ich finde, das kann man nicht so pauschal sagen. In vielen Branchen ist es einfach unangemessen, und ich finde es ein bisschen blauäugig, zu sagen, dass es ausschließlich auf die Leistung und nicht auf die Verpackung ankommt. Es gibt schließlich Studien über die Wirkung des ersten Eindrucks.

Fast jeder Beruf muß sich an bestimmte Gegebenheiten halten. Ein Polizist kann auch nicht sagen "ich jage lieber in Shorts und Shirt Verbrecher. " ]:D

Ich habe ehrlich kein Verständnis dafür, wenn man über Kleidervorgaben am Arbeitsplatz jammert. :(v

Klar sollten natürlich gleichwertige Vorschriften für Männer wie für Frauen gelten. Bei uns sind kurze Hosen (und Röcke ]:D ) für Männer und für Frauen verboten.

d`ummefr=agxe


Sieht man mal von Ausnahmen im öffentlichen Dienst (z.B. Polizei, Feuerwehr) ab, darf der Arbeitgeber trotz Weisungsrechts keine bestimmte Arbeitskleidung vorschreiben, sofern nicht in groben Maß gegen die geschäftsübliche Kleidung verstoßen wird. Ein solcher Verstoß läge vor, wenn z.B. bei der Sparkasse der Vermögensberater in Flip Flops rumlaufen würde. Eine Kassiererin mit Spaghetti-Top fällt sicher nicht unter solche Verstöße. Richtig knallhart vorschreiben darf der Arbeitgeber nur sicherheitsrelevante Kleidung, z.B. Sicherheitsschuhe beim Lagerarbeiter.

Allerdings würde ich nicht gerade mit dem Wohlwollen des Arbeitgebers rechnen, wenn ich von der geltenden/vom Arbeitgeber festgesetzten Kleiderordnung abweiche. ;-)

Soll heißen: wenn aus welchem Grund auch immer Personal abgebaut werden muss, dann als erstes den Querulanten, der ständig bei der Kleiderordnung aufmuckt.

A~no?ny4ma1


Ich sehe das eigentlich so ähnlich wie Rotschopf2. Gerade in Berufen mit Kundenkontakt zählt nunmal auch der äußere Eindruck. Und schulterfrei, mini oder Flipflops finde ich in den meisten Berufen auch nicht angemessen.

Und ich kann auch nicht so ganz nachvollziehen, wo das Problem ist, statt einem Top eine leichte Bluse oder Shirt anzuziehen :-/ Denn wie schon geschrieben wurde: Darin schwitzt man auch nicht mehr.

Oder geht es eher ums Prinzip? So nach dem Motto "ich lasse mir nicht vorschreiben, was ich anziehe"? Erinnert mich irgendwie an ein trotziges Kind ]:D Klar kann ich es noch irgendwie verstehen, dass sich jemand darüber ärgert, wenn da ein neuer Chef kommt, der gleich mal neue "Kleiderordnungen" erlässt. Nur die Frage, ob ich jetzt ein Top oder eine Bluse anziehe, wäre es mir nicht wert, mich deswegen mit dem Chef anzulegen - unabhängig von der rechtlichen Seite. Da gibt es doch wirklich wichtigere Dinge im Leben ;-)

Bei uns sind kurze Hosen (und Röcke ]:D ) für Männer und für Frauen verboten.

Offiziell "verboten" ist bei uns nichts, üblich ist aber "Business-Kleidung". Und da die Klimaanlage im Sommer eher auf die Bedürfnisse von Männern in Anzug eingestellt ist %-| stellt sich das Problem von Tops erst gar nicht ]:D Ich brauche selbst über die kurzärmlige Bluse noch eine leichte Jacke mit.....Auch nicht das Wahre, wenn es draußen über 30 Grad hat, aber da muss man seine Garderobe halt entsprechend anpassen.

KXleixo


Ich finde das völlig normal. Ich würde nie auf den Gedanken kommen, etwas schulterfreies auf der Arbeit zu tragen. Finde es eher merkwürdig, dass Dein letzter Chef das gebilligt hat. In Deiner Freizeit kannst Du doch tragen, was Du willst. Wo ist das Problem auf der Arbeit stattdessen ein T-Shirt anzuziehen.

Ich finde es nicht merkwürdig. Ich habe in Firmen gearbeitet, wo man in kurzen Hosen hat kommen können und in solchen, in denen weder Minis, Jeans, schulterfreies schon gar nicht, etc. erlaubt waren und das alles immer mit Kundenkontakt - zwar nicht den ganzen Tag aber Geschäftsbesuch kam immer sah das auch.

Jetzt, wo ich arbeite, können wir bloßfüig und schulterfrei herumrennen, wenn man will. Trotzdem ist es dann so, wenn wir wissen, dass hoher Besuch kommt, dann schauen wir von uns aus, dass wir "adrett" gekleidet sind. o:)

Kilexio


Ich finde, das kann man nicht so pauschal sagen. In vielen Branchen ist es einfach unangemessen, und ich finde es ein bisschen blauäugig, zu sagen, dass es ausschließlich auf die Leistung und nicht auf die Verpackung ankommt. Es gibt schließlich Studien über die Wirkung des ersten Eindrucks.

Wenn dem wirklich so wäre, dann wäre es ja auch logisch und dann wäre es auch vielleicht für alle gleich nachvollziehbar, warum solche Dinge "verlangt" werden. Allerdings finde ich es dann nicht mehr logisch, dass ein Teil der Firmen in einer Branche keinen zu strengen Dresscode haben und die anderen schon wieder unlogisch, denn offensichtlich hat es überhaupt keine Auswirkungen und allgemein unangemessen kann es ja auch nicht sein, sonst würde es ja bei einem Teil nicht funktionieren. Aber meienr Meinung nach ist es einfach schon der Umbruch, in dem wir uns befinden, der sich noch mehr vom Dresscode wegbewegen wird.

Kleidung ist nun einmal bei vielen auch mit ein Ausdruck ihrer Individualität und somit die Einschränkung auch eine Einschränkung in dieser. Ob man den Kompromiss mit privat und beruflich macht, muss jeder für sich entscheiden. Vielleicht kann man sich ja auch eine entsprechende Firma suchen, wenn man sich zu sehr eingeschränkt fühlt. Traurig ist es, wenn es nicht geht. Ich habe es erlebt, wie Menschen absolut unglücklich waren, weil z. B. lange Haare (bei Männern) und Beruf nicht ging. Zum Glück wird das auch zunehmend lockerer, aber sicher noch immer oft nicht so, wie es manche Betreffende wollen.

Ich persönlich finde es sehr schade, dass "Kleider Leute machen" und für mich tun sie es auch nicht. :|N

Ich habe ehrlich kein Verständnis dafür, wenn man über Kleidervorgaben am Arbeitsplatz jammert. :(v

Das ist aber hier das Problem der TE. ":/

o\ros=-la>n


ein dress-code ist doch normal, in anderen ländern ist das noch viel strenger. da sind rock/kleid mit nylons pflicht, mit weißen blusen und so! :)z

S<etzezn6


Ich habe bei der Arbeit auch einen Dresscode zu erfüllen. Damit habe ich kein Problem. Bei uns ist die Faustregel: Nicht aussehen wie der eigene Schüler, Röcke mindestens Knielang, keine allzu offenen Schuhe, keine verranzten Jeans und weder bauch- noch schulterfrei. Alles andere ist uns selbst überlassen.

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich es auch befremdlich finde, wenn jemand etwas zu nackt ist. Neulich hat mir eine Arzthelferin Blut abgenommen, und zugegebenermaßen, sie hatte eine bomben Figur, aber ich fand es unpassend, dass sie ein trägerloses Oberteil trug. Der Schnitt war wie eine Corsage, aber vom Stil her ganz schlicht, also nicht sehr aufreizend. Aber trotzdem war es für mich irgendwie merkwürdig, ihre komplette Partie über dem Busen nackt zu sehen. Obwohl sie weder bauchfrei noch einen tiefen Ausschnitt zeigte und tatsächlich hübsch anzusehen war. Trotzdem wirkte es auf mich nicht professionell , ein weisses T-Shirt hätte ich besser gefunden. Sagen würde ich natürlich nichts, denn mir ist es weitestgehend egal, wer mir Blut abnimmt, er soll es nur gut machen (Kompetenz ist das wichtigste), aber wenn ich der Arzt in der Praxis gewesen wäre, hätte ich wohl vorsichtig angedeutet, dass die Schultern bedeckt sein sollten.

W#ate;rlxi


Hehe da habe ich mir den richtigen Beruf ausgesucht, auch Schule... stimmt, man kann eigentlich anziehen, was man will. Aber vom gesunden Menschenverstand her würde ich bei "nicht aussehen wie der Schüler" mitgehen. Aber immerhin darf man als Lehrerin wenigstens auch mal nen Rock (natürlich nicht Mini, wie die Schülerinnen ;-)) oder offene Schuhe tragen.

Ich werd jedenfalls sicher was anderes anziehen, als in der Freizeit, aber dann nicht im Kostüm da ankommen. Bei uns gabs ne Lehrerin, da geht das Gerücht um, die habe manchmal keine Unterwäsche getragen... ]:D Das war vielleicht aber auch der Wunschtraum der Jungs...

Jeans und Bluse find ich z.B. gut. Mit dem Schulterfrei weiß ich nicht so richtig, bei uns früher haben das auch welche getragen, ich glaub das kommt dann drauf an, was da an der Schule so für "Regeln" herrschen. Kostüm tragen würd ich mir jedenfalls nicht vorschreiben lassen, bedeckte Schultern schon eher. Wie gesagt, ich darf ja nachmittags gehn und anziehen, was ich will. ;-) Ich find man sollte schon eine Art "Arbeitskleidung" haben und die Arbeit auch so vom Privatleben trennen, außer man ist Surflehrer in Australien oder so... ;-)

Syc hehKeze)rade


Ich mag diese pauschalen Urteile nicht – Schultern nicht bedeckt ist nicht okay, Blusen schon – es gibt Blusen mit kurzen Ärmeln, die weiß Gott offenherziger sind als jedes schulterfreie Top.

Deiner Chefin ist anscheinend die Kleidung negativ aufgefallen, sonst hätte sie nichts gesagt. Ich würde mich auch einfach danach richten und gut ist.

fieueRrbXlume


ich hatte mal ein so ähnliches "Problem" mit meinem Chef.

ein kurzärmliger Bolero drüber (gibts auch in super dünnen stoffen) und gut ist.

Solange alle mit selben Maß gemessen werden find ich das ok. (was ich nicht ok fand war das mein Chef meinte mein Rock müsse unterhalb vom Knie enden die Kollegin aber durfte Minirock, Netzstrumpfhose und Springerstiefel tragen :-( )

Aber solange es nur nicht armelos/rückenfrei sein soll find ich das alles noch im grünen Bereich...

also keep cool

Soetzexn6


Waterli, ich bin deiner Meinung! :)z

Aber:

oder offene Schuhe tragen.

Das dürfen wir nicht. Die Fersen und Zehen müssen bedeckt sein, zumindest ist es an meiner bayerischen Hauptschule so und an meinen Praktikums-Schulen ebenso. Aber das ist vielleicht nur in Bayern so.. ;-)

T"wislter2


Grundsätzlich war es bei uns so, wenn der Arbeitgeber die Kleidung bezahlt, muß diese auch vom Arbeitnehmer getragen werden. Ich durfte also immer in schicker Latzhose mit Firmenlogo durch die Gegend hüpfen. >:(

Die Oberbekleidung war bei uns frei wählbar, aber Trägertops waren verpöhnt, weil einige Damen meinten, man müsse am Achselausschnitt unbedingt einen Einblick bis zum Bauchnabel haben. In einem Betrieb mit vielen männlichen Kollegen führt sowas oft zu Streitereien unter den Frauen, daher war das später mehr oder weniger verboten. :-p

mNar3iposxa


Ich finde das vollkommen in Ordnung, ich finde Trägertops haben am Arbeitsplatz nichts verloren, das wirkt in meinen Augen zu nackt. Und oftmals schwitzt man in einer dünnen Bluse die locker sitzt weniger als in einem engen Top.

Das sehe ich genauso. Brett1 hat schon darauf hingewiesen, dass Männer (richtige zumindest ;-) ) auch bei großer Hitze in langen Hosen erscheinen.

Ich habe schon mehrere Monate in der tropischen Klimazone verbracht, und es ist mir immer als sehr angenehm aufgefallen, wie die Menschen dort gekleidet sind – keiner präsentiert dort im Berufsleben seine schwitzige Haut. Lange Hosen und Baumwollhemden/-blusen sind dort üblich – und sehr angenehm auf der Haut Temperaturen über 35°C.

Hehe da habe ich mir den richtigen Beruf ausgesucht, auch Schule... stimmt, man kann eigentlich anziehen, was man will. [...]

Ich werd jedenfalls sicher was anderes anziehen, als in der Freizeit

:)^ Leider habe ich schon Lehrer erlebt, die zwischen Freizeit und Dienst offenbar nicht gut unterscheiden konnten. Manche sahen aus, als hätten sie mal kurz die Gartenarbeit unterbrochen, um zu unterrichten. Das lässt meiner Meinung nach auch Rückschlüsse auf die Einstellung zur Arbeit zu :=o

S}chehnez}exrade


Ich bin auch Lehrerin (im Ref) und bei uns gibt es keinerlei Kleidervorschriften, was man einigen Kollegen leider auch deutlich ansieht :=o

Wobei ich mich Frage, wo der Unterschied zwischen Freizeitkleidung und Dienstbekleidung bei euch liegt. Ich trage in der Schule lange Hosen/Jeans und Blusen/Pullover/Shirts, in meiner Freizeit auch. Oder soll ich nach Dienstschluss die Jogginghosen rauskramen? ;-D

Den einzigen Unterschied, den ich mache, liegt in der tiefe des Ausschnitts – einen solchen vermeide ich in der Schule unbedingt, ebenso wie ich meine Tattoos in der Schule in jedem Fall verdecke. Grundlegende Unterschiede mach ich allerdings nicht.

mmari%posa


Der Lehrer, den ich meinte, erschien in kurzen Hosen, einem ungebülgelten Karohemd, weißen Socken und grauen Sandalen.

Ein anderer kam in dünnen Shorts und Adiletten zum Elternpflegschaftsabend. Wenn ich dort Schulleiter gewesen wäre, hätte ich beide nach Hause geschickt, damit sie sich erstmal richtig anziehen.

Und es handelte sich nicht um eine Baumschule, sondern ein Gymnasium 8-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH