» »

Geistig verwirrte Frau macht mir die Nächte zur Hölle

bllaue gsuppe


@ Shojo

beschmipft du auch die Mitmenschen, die an deine Tür klingeln mit Ausdrücken, die ich jetzt nicht niederschreiben möchte?

S:ho]j}o


Dass man mit so etwas bis zu einem gewissen Grad leben muss, bezog sich auch auf das hier:

Das ist interessant... wobei ich nicht weiß, warum ich damit leben lernen muss, dass hier nachts andauernd jemand herumgrölt. Das ist doch Ruhestörung, warum muss ich mir das gefallen lassen?

Man sperrt niemanden weg, weil er aufgrund einer psychischen Erkrankung oder geistiger Verwirrtheit lästig wird. Von einer Person nicht erwünschte Betreuung gibt es nur dann, wenn er zu einer Gefahr für sich und andere wird. Dann kann man in der Tat eingreifen. Wenn aber beispielsweise nur eine Ruhestörung vorliegt, weil Deine demente Nachbarin immer nachts um 3:00 laut "Ihr Kinderlein kommet" schmettert, sind die Möglichkeiten eben begrenzt, die Situation schwieriger. Das ist ganz, ganz doof für die Nachbarn, aber das ist dann eben leider Pech, und dass Du dann morgens müde und auf der Fahrt zur Arbeit viel unfallgefährdeter bist, macht die demente Frau dann noch nicht zu einer Gefahr für sich und andere. ;-)

Bei der Frau, um die es bei Dir geht, sieht das ja aber anders aus.

Soh'ojo


beschmipft du auch die Mitmenschen, die an deine Tür klingeln mit Ausdrücken, die ich jetzt nicht niederschreiben möchte?

Kommt drauf an. Wenn ich begründeten Verdacht zu der Annahme habe, dass sie mit meinem Fahrrad gemeinsame Sache machen: Selbstverständlich!

w]isemaxn86


Hab auch so eine "nette" Nachbarin! Die Frau ist leider definitiv nicht dafür gemacht, alleine zu wohnen! Sie beschimpft die Strasse, ihr Fahrrad und tobt auch mal gern 3 Stunden am Stück durch die Bude!

Hab schon oft mit dem Vermieter gesprochen, da diese Problematik seit 2 Jahren besteht (ich wohn aber erst seit Mai diesen Jahres hier) und er will sich darum kümmern! <--- seit 2 Jahren!! Es wurde auch schon eine Unterschriftenliste von den anderen Mietern gesammelt, aber das reicht wohl nicht

das geht relativ einfach...

denn das ist ein grund zur mietminderung...

wenn das halbe haus die miete um 20% mindert, was glaubst du wie schnell der vermieter da in die gänge kommt ;-)

(aber bitte nicht einfach mindern, bitte vorher beraten lassen wieviel da angemessen ist)

PyflXuddxe


Also ich kann dir mal berichten wie das bei uns war:

In der alten Wohnung hatten wir eine Psychisch Kranke Frau über uns die zeitweise ihre Tabletten nicht genommen hat. Eines Tages spitze es sich so zu das sie die Ganze Nacht im Bademantel auf der Strasse rumlief (es war November) oder im Treppenhaus saß und ohne telefon telefoniert hat. Auch klopfte sie mehrmals bei uns was sie sonst nie tat. Nachbarn riefen die Polizei, die brachten sie nur zurück in die Wohnung.

Am nächsten Morgen stand sie vor der Garage der Nachbarn und sang Kinderlieder, sie war verzweifelt und sprach zu ihrer Freundin die sie dort eingesperrt meinte, wollte sie mit den Liedern beruhigen und zum durchhalten bringen(Sie meinte sie in Gefahr). Ich sprach dann mit dem Nachbarn und dem Vermieter, letztendlich rief ich zurest zur information in einer Psychatrie an und dann beim Notarzt, dort wurde ich an den Psychologischen Dienst verwiesen. Dort rief ich an und dann kam eine Fachkraft und sprach mit ihr, anschließen wurde sie mit nem Krankenwagen in eine Psychatrische Klinik gebracht. Dort war sie mehere Wochen und es hat ihr sehr gut getan.

Endgültig gelöst wird ihr Problem wohl nie sein :-/ .

Hoffe das bei euch eine Lösung gefunden wird. :)*

A~nval


das geht relativ einfach...

denn das ist ein grund zur mietminderung...

wenn das halbe haus die miete um 20% mindert, was glaubst du wie schnell der vermieter da in die gänge kommt ;-)

(aber bitte nicht einfach mindern, bitte vorher beraten lassen wieviel da angemessen ist)

Und du glaubst der Mieter hat auch nur die geringste Chance eine Psychisch Kranke Person auf die Straße zu setzen?

L9ian-J-ill


da wo ich herkomme gebt es so einrichtungen namens psychiatrien, da brauchen wir keine lager.

Da, wo ich lebe, gibt es eine große Behinderteneinrichtung mit vielen betreuten Wohngruppen als Außenstellen.

Das Ziel ist heutzutage glücklicherweise nicht, psychisch Kranke "wegzusperren", sondern so gut es geht am normalen Leben teilhaben zu lassen.

Dass diese Menschen natürlich von Fall zu Fall gewisse Auffälligkeiten an den Tag legen, liegt in der Natur der Sache.

Freunde von mir haben mal eine Doppelhaushälfte gekauft, ohne zu wissen, dass in die andere Hälfte eine solche Wohngruppe einziehen wird.

Klar, dass die erst mal geschluckt haben. Aber das Zusammenleben mit den Nachbarn scheint, entgegen den anfänglichen Befürchtungen, relativ unkompliziert zu sein.

Vor solchen Dingen ist man nie ganz gefeit.

S}hoxjo


Lian-Jill: Reich doch mal die Unterschriftenliste rüber, und wenn Du einen dabeihast, auch nen Kugelschreiber! ;-)

Lyian-nJill


Mein Bruder ist Sozialpädagoge und betreut solche eigenständigen Wohngruppen ;-) .

HJasexrl


Wie traurig. Arme Frau, kann mir vorstellen daß sie schon sehr schlimme Dinge erlebt hat. Aber neben so einem Menschen zu leben ist für gesunde Menschen ja auch alles andere als lustig. Ich kann es verstehen dass du Herzrasen bekommst, hört sich an wie in einem Horrorfilm. :-/ Ich würde die Polizei verständigen, immer und immer wieder. Ggf auch die Rettung. Sowas ist ja auch nicht ungefährlich, heute gibt sie Schreie von sich und morgen greift sie die Passanten an. Es ist in der Verantwortung ihrer Umgebung sowas zu verhindern bzw es bei den Behörden zu melden.

K3azdhiAdyxa


Bitte nicht den Notruf

Bitte blockiere mit Deinen Anrufen bei der Polizei nicht die Notrufleitung.

Es gibt eine Festnetznummer von örtlich am nächsten gelegenenen Polizeirevier, die dir weiterhelfen kann.

Als Erstes würde ich tagsüber beim Ordnungsamt anrufen, und darauf aufmerksam machen, dass das sehr häufig vorkommt und wo ungefähr.

Des weiteren bei Vorfällen tagsüber (sie rennt desorientiert auf die Straße) ebenfalls das Ordnungsamt rufen.

Vom Ordnungsamt kriegst Du eine Festnetznummer von der Polizeizentrale, da kannst Du deine nächste Polizeidienststelle erfragen. Und dort würde ich dann immer nachts anrufen.

Und vielleicht in wöchentlichen oder 2wöchentlichen Abständen beim Ordnungsamt nachhaken, denn dir geht es ja um Langezitabhilfe für Dich und Hilfe für die Frau.

Das Ordnungsamt ist die eigentliche Zuständigkeit, und möglicherweise meldet die Polizei das nicht immer an die weiter, ist da ja auch Schichtdienst.

PEatexo


Hallo

es kann sehr wohl sein das diese Frau in Behandlung ist.

Das Bild das Du schilderst erinnert an Tourette Syndrom

Diese Personen sind gezwungen entweder Laute von sich zu geben oder Schimpfwörter

andauernd aus zusprechen es gibt leicht bis schwere fälle, so weit ich weis

gibt es da keine Hilfe.

mfg Pateo

S!cheOhe4zeraxde


Man sperrt niemanden weg, weil er aufgrund einer psychischen Erkrankung oder geistiger Verwirrtheit lästig wird. Von einer Person nicht erwünschte Betreuung gibt es nur dann, wenn er zu einer Gefahr für sich und andere wird. Dann kann man in der Tat eingreifen. Wenn aber beispielsweise nur eine Ruhestörung vorliegt, weil Deine demente Nachbarin immer nachts um 3:00 laut "Ihr Kinderlein kommet" schmettert, sind die Möglichkeiten eben begrenzt, die Situation schwieriger. Das ist ganz, ganz doof für die Nachbarn, aber das ist dann eben leider Pech, und dass Du dann morgens müde und auf der Fahrt zur Arbeit viel unfallgefährdeter bist, macht die demente Frau dann noch nicht zu einer Gefahr für sich und andere.

Bei der Frau, um die es bei Dir geht, sieht das ja aber anders aus.

Nein, das meine ich auch nicht, das heißt aber auch nicht, dass ich das dann halt akzeptieren muss. Zunächst mal werde ich von nächtlichem Geschrei geweckt, dass sie nicht besoffen ist, weiß ich ja nur daher, dass ich sie auch tagsüber schon gesehen habe.

Da, wo ich lebe, gibt es eine große Behinderteneinrichtung mit vielen betreuten Wohngruppen als Außenstellen.

Das Ziel ist heutzutage glücklicherweise nicht, psychisch Kranke "wegzusperren", sondern so gut es geht am normalen Leben teilhaben zu lassen.

Dass diese Menschen natürlich von Fall zu Fall gewisse Auffälligkeiten an den Tag legen, liegt in der Natur der Sache.

Freunde von mir haben mal eine Doppelhaushälfte gekauft, ohne zu wissen, dass in die andere Hälfte eine solche Wohngruppe einziehen wird.

Klar, dass die erst mal geschluckt haben. Aber das Zusammenleben mit den Nachbarn scheint, entgegen den anfänglichen Befürchtungen, relativ unkompliziert zu sein.

Vor solchen Dingen ist man nie ganz gefeit.

Ich denke auch, dass sie eigentlich betreut werden müsste. Das ist aber scheinbar nicht der Fall, da sie nachts herumrennt und auch so alleine draußen herumrennt, obwohl sie auf der Straße den Verkehr anhält und von Kindern gejagt wird. Ich denke, da würde ein Betreuer wohl eingreifen!

Bitte nicht den Notruf

Bitte blockiere mit Deinen Anrufen bei der Polizei nicht die Notrufleitung.

Es gibt eine Festnetznummer von örtlich am nächsten gelegenenen Polizeirevier, die dir weiterhelfen kann.

Als Erstes würde ich tagsüber beim Ordnungsamt anrufen, und darauf aufmerksam machen, dass das sehr häufig vorkommt und wo ungefähr.

Des weiteren bei Vorfällen tagsüber (sie rennt desorientiert auf die Straße) ebenfalls das Ordnungsamt rufen.

Vom Ordnungsamt kriegst Du eine Festnetznummer von der Polizeizentrale, da kannst Du deine nächste Polizeidienststelle erfragen. Und dort würde ich dann immer nachts anrufen.

Und vielleicht in wöchentlichen oder 2wöchentlichen Abständen beim Ordnungsamt nachhaken, denn dir geht es ja um Langezitabhilfe für Dich und Hilfe für die Frau.

Das Ordnungsamt ist die eigentliche Zuständigkeit, und möglicherweise meldet die Polizei das nicht immer an die weiter, ist da ja auch Schichtdienst.

Zunächst mal: Natürliche rufe ich nicht die Notrufleitung an, das würde ich außer ein akuten Notfällen nie machen. Dafür gibt es ja die Festnetznummer. Die steht übrigens im Telefonbuch *g*

An das Ordnungsamt hatte ich auch schon gedacht... ich werde mich heute morgen mal durchtelefonieren. Am Wochenende wollte ich niemanden damit behelligen, zumal die vom Ordnungsamt ja ohnehin nicht dagewesen wären.

Hallo

es kann sehr wohl sein das diese Frau in Behandlung ist.

Das Bild das Du schilderst erinnert an Tourette Syndrom

Diese Personen sind gezwungen entweder Laute von sich zu geben oder Schimpfwörter

andauernd aus zusprechen es gibt leicht bis schwere fälle, so weit ich weis

gibt es da keine Hilfe.

mfg Pateo

Nein, also mich erinnert das überhaupt nicht ans Tourette-Syndrom. Soweit ich davon bisher gehört habe, sind das Menschen, die ihr Leben problemlos und völlig organisiert selbst bestreiten und auch arbeiten gehen können, aber diese Ticks haben, die sich nicht abstellen lassen – z.B. Schimpfwörter brüllen oder unkontrollierte Bewegungen durchführen.

Diese Frau irrt aber durch die Gegend, schreit (und nicht nur ein Wort) am Stück und gerät in Konflikt mit Passanten und Straßenverkehr. Sie kann auf ihre Umwelt überhaupt nicht mehr angemessen reagieren, was Menschen mit Tourette meines Wissens nach von ihren Ticks abgesehen ganz normal können.

Jedenfalls war heute Nacht mal Ruhe und die Schreierei fing erst morgens um halb acht an und ich habe drei verschiedene Nachbarn gehört, die sie angebrüllt haben – der eine meinte nur, dass er noch schlafen will, eine andere schrie, dass sie gleich die Polizei ruft und zum Schluss brüllte noch jemand ganz laut "Schnauze".

Ich werde gleich mit dem Ordnungsamt telefonieren, damit die ganze Sache hier nicht noch wirklich eskaliert.

E=m9max28


Bitte blockiere mit Deinen Anrufen bei der Polizei nicht die Notrufleitung.

Ist es denn kein Notruf, wenn die Dame nachts im Dunklen auf der Straße umherirrt und sich und andere gefährdet? Bevor ich da lange irgendwelche Telefonnummern suche, würde ich selbstverständlich den Notruf wählen, ist ja schließlich nicht zum Spaß!

Klar sollte man selektieren, wann man einen Notruf absetzt und wann das nicht nötig ist, klar wird die Polizei oft unnötig gerufen, aber die Dame macht ja nicht nur Krach, sie rennt nachts allein und verwirrt auf der Straße herum!!!!

S4cheh8eze7radxe


So, ich habe gerade mit dem Ordnungsamt telefoniert.

Die Frau ist seit Jahren hinlänglich bekannt. Sie hat schwerste Psychosen und Wahnvorstellungen und war schon etliche Male in geschlossenen Psychatrien untergebracht, aus denen sie aber immer wieder entlassen wurde, sobald sie keine Selbst- oder Fremdgefährdung mehr darstellte. Das letzte Mal war vor wenigen Wochen und der Sachbearbeiter mutmaßte, dass das bei ihr übliche Verhaltensmuster wieder eintrat, nämlich dass sie nach kurzer Zeit ihre Medikamente absetzt und die Psychose sich dann wieder vollständig entfaltet.

Er hat mir nun gesagt, dass er keine freiheitsentziehenden Maßnahmen ergreifen kann, solange die Fälle nicht konkret aktenkundig werden – ich soll also jedes Mal die Polizei anrufen, sobald diese Frau entweder nachts Ruhestörung begeht oder tagsüber sich oder andere gefährdet (indem sie eben auf die Straße läuft), erst dann könne er etwas unternehmen.

Das werde ich dann wohl auch machen... ich weiß jetzt auch, wo genau sie wohnt & kann der Polizei dann notfalls mitteilen, wo sie zu finden ist.

Übrigens finde ich es schon krass, was der Sachbearbeiter mir alles über sie erzählt hat – er meinte nur, er könne mir aus datenschutzrechlichen Gründen natürlich nicht den Namen nennen, aber die genaue Adresse und eine Personenbeschreibung gab er mir, anhand derer ich erkennen konnte, dass wir von der selben Person sprechen. Heftig!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH