» »

Leben als Student – wie ohne Unterstützung finanzieren??

FKinVe_8x4


muss morgen um 7 auf arbeit sein (herrlich, das gäbe es als studentin nicht mehr ;-D ) und schlafe jetzt auf den schock erst mal ne nacht drüber. gute nacht *:) und danke für die ratschläge

kCrPiskeclvixn


[[http://www.kfw-foerderbank.de/DE_Home/StudiumBeruf/index.jsp kfw studienkredit]]

A ntonioR VSivaldi


Hallo kriskelvin,

mit dem Niveau der "dualen Studierenden" kommt es wirklich drauf an, es gibt auch viele schwaechere Bewerber, haengt von Angbeot und Nachfrage, Fachrichtung und Anspruch der Firma ab.

Die "Traumfirmen" (sind sie es wirklich??) koennen sich natuerlich eher die Bewerber aussuchen, aber auch hier gibt es trotz aller gegenteiligen Aussagen z.T. sehr "durchschnittliche" Kandidaten.

Probieren heisst die Devise!

Nochmals viel Glueck!

k)eltfin.kexltin


Viell. ein Stipendium, wenn Du mit guten Noten und sozialem Engagement glänzen kannst?

mqiri|80


Wenn du keine Unterstützung hast wirds echt schwer.

Würde dir zuerst empfehlen in eine WG zu ziehen. Bei vielleicht 200 warm sparst du dir so 130 Euro im Monat an Miete. Dann wenn möglich die Einkaufgewohnheiten umstellen, sprich Aldi und Konsorten bevorzugen.

Nebenbei könntest du dann einen 400 Euro Job machen. In den Semesterferien hast du außerdem Zeit mehr zu arbeiten und ein Polster für das kommende Semester anzusparen. So nach 2 Semestern bietet sich ein Werkstudentenjob an. Die werden oft auch besser bezahlt als Nebenjobs.

Als Notnagel gibts Studienkredite. Falls du irgendwie die Möglichkeit bekommst, Bafög zu erhalten, nimm das auf jeden Fall in Anspruch. Da fallen zum Beispiel schonmal keine Zinsen an.

SRamlepmxa


1. Günstigeres Zimmer suchen (Studentenwohnheim?). Miete um 200€ sollte noch machbar sein.

2. Nebenjobs, die gut bezahlt sind, suchen. (Ich hatte zeitweise 4)

3. Kindergeld auf dich beantragen.

4. Wohngeld beantragen.

5. Studienkredit (kfw zum Beispiel) beantragen

t[obi481


Eine kleine Ergänzung zu meinem ersten Beitrag:

Wie ich schrieb, solange du kein Bafög bekommst, kannst du theoretisch solange arbeiten wie du willst.

Aber ein guter Einwand kam von Niobe30.

Du musst natürlich schauen ob du noch Familienversichert bist oder nicht. Sofern du über deine Eltern also Familienversichert bist, gibt es von Seiten der Krankenkassen eine Höchstgrenze. Ich meine die liegt bei 400 Euro / Monat. Auch die Kindergeldstelle hat einen Höchstsatz bis zu dem du etwas dazu verdienen kannst.

Das sind irgendwas über 7000 Euro im Jahr wenn ich richtig informiert bin. Auf jeden Fall solltest du mit der Krankenkasse sprechen und mit der Kindergeldstelle. Wer bei so was zu wenig Daten angibt kommt schnell in Teufelsküche. Mit Geld spaßen die Behörden nicht...!

Allerdings, sofern du über 400 Euro im Monat verdienst und somit aus der Familienversicherung herausfällt, hast du ja normalerweise auch ein Sozialversicherungspflichtiges Einkommen. D.h. die Krankenkasse wird vom Arbeitgeber gezahlt. Das Kindergeld fällt dann zwar auch weg, außer du machst den Job nicht lange und bleibst unter der Jahresgrenze von 7000 schlag mich tot...(die Ämter wissen die aktuellen Grenzen).

Was durchaus möglich wäre, ist ein Fernstudium in Teilzeit. Je nach Studiengang und eigener Kompetenz kann man da wirklich gut neben arbeiten und am Abend / Wochenende lernen. Außerdem muss man ja nicht gleich nen 40h Job nehmen, 30 h bringen ja auch schon was in die Kasse.

Erkundige dich auf jeden Fall bei der Krankenkasse und Kindergeldstelle sowie allen anderen Behörden von denen du ggf. Geld bekommst.(z.B. Halbwaisen Rente usw.) Lieber einmal zu viel Fragen als später Geld nach zahlen. Kostet ja meist nur einen Anruf.

H.unyBxun


Hallo Fine!

Ich versteh das nicht!

Also wenn du eine Ausbildung hast und noch 4 Jahre dazu (?) gearbeitet hast und noch gerne studieren möchtest, hast du DEFINITIV einen Anspruch auf elternunabhängiges bafög!!!! Soviel ist sicher!!!! Woher hast du die Info, du würdest keines bekommen? Da hat dir jemand aber eine ganz falsche Info gegeben, das schaffen selbst die Ämter! Für elternunabhängiges Bafög muss man eine Ausbildung + 3 Jahre im Beruf vorweisen und dann wird das Elterneinkommen nicht mehr mitgerechnet. Ich habe aber einen Antrag auf Bafög als Vorausleistung gestellt, da meine Eltern mich nicht unterstützen können (das sah das Amt aufgrund des Einkommens anders). Dennoch ist kein Geld (und kein Wille) da! Wenn man eine Ausblidung hat,sind die Eltern i.d.R nicht mehr unterhaltspflichtig, es sei denn, das Studium gehört zur Ausbildung und der zeitliche Zusammenhang ist gegeben. Wenn deine Eltern dir diese erste Ausbildung ermöglicht haben, dann stehen deine Chancen gut, das elternunabhänigge Bafög zu erhalten, ohne dass das Amt sich das Geld von denen zurückholt. hast du eine Uni in der Nähe, wo du dich vom Berater des Studentenwerkes beraten lassen kannst?

Ansonsten haben die anderen es schon gesagt: WG, Nebenjob, vllt Studentenkredit, um Engpässe zu überbrücken oder große Anschaffungen wie Führerschein, falls nicht vorhanden(nur wenn es sein muss!!)...!!!!

[[www.studies-online]]<--- Hilfreich!

Lg @:)

e8laAmaxr


warum erhältst du kein bafög?

eBlaZmaxr


sorry, irgendwie total verpennt |-o

aGsfast


@kriskelvin

Sorry aber deine Lobhudelei auf BA-Studiengänge ist echt nervig. 1. kann man den Großteil der Studiengänge garnicht Dual studieren, (verallgemeinert) nur sehr praxisnahe Studiengänge die direkt in die Industrie führen gehen auf BA. Oder schonmal Politikwissenschaft / Psychologie / Medizin / Soziologie / Afrikanistik / Linguistik / Philosophie / Biologie / Geschichte usw als BA-Studiengang gesehn? Zum Glück gibt es auch noch Studiengänge abseits von BWL oder Ingenieurswesen / Maschienenbau. 2. Erfüllt ein BA-Studium meist nicht den Anspruch an theoretisches Wissen wie ein Uni-Studium. Das liest man immer wieder und auch aus meiner persönlichen Erfahrung kenn ich Leute die ihr BA-Studium abgebrochen haben weil sie krass unterfordert waren und jetzt an der Uni glücklich sind.

@ TE

Ich hab einen Kredit aufgenommen um durch Studium zu kommen. Einen Studienkredit gibts bei der KFW und bei vielen Sparkassen u.a.

Dann hast du ja schon gearbeitet. Hat dein bisheriger Job irgendeine Relevanz fürs Studium? Wenn ja, könnte es dir recht leicht fallen an einen hiwi-job zu kommen... Das bringt Geld und auch ein wenig für die Uni und wenns nur bessere Kontakte zu Dozenten sind.

Ausserdem gibt es viele Unternehmen die Werksstudenten suchen... Schau dich da doch einfach mal in deinem Fachgebiet um oder sag uns was du studierst und vll findet jemand was für dich (oder kann dir genauere Tipps geben).

BElauecrLoOtus


@ asast

Meinst du jetzt BA-Studiengänge oder Duale Studiengänge? ":/

Waaterxli


Du kannst du soviel arbeiten wie du willst. Du musst halt nur drauf achten, dass ab 400€ Krankenversicherung (studentisch: ca. 70€/Monat) und Sozialversicherung (Prozente vom Einkommen) und ab 800€ zusätzlich noch Steuern anfallen und dass du, wenn du studentisch krankenversichert sein bzw. Student sein willst, eigentlich nur 20 Stunden pro Woche arbeiten darfst (ehrlich gesagt, bei mehr kannst du sowieso nicht gut studieren...).

Wenn du keinen Anspruch auf irgendwas hast, dann kannst du außerdem Wohngeld beantragen.

BaföG hat glaub ich ne Altersgrenze von 30 ":/ wenn sie da schon drüber ist, dann gibts wohl auch kein elternunabhängiges mehr. Außerdem... war das nicht nur für die Erstausbildung oder gilt das für jede Ausbildung, sofern man vorher noch nie BaföG bezogen hat?

WOaAterhlxi


Achso: 20 Stunden pro Woche gelten nicht in den Semesterferien, da darfst du mehr. ;-) Hatte das nur vergessen, weil ich erst noch dachte du musst noch auf Kindergeldgrenzen achten, bis ich dann mehr gelesen hab. *g*

krrGisskelvaixn


asast

Sorry aber deine Lobhudelei auf BA-Studiengänge ist echt nervig.

Alles klar bei dir? Wo habe ich bitteschön "Lobhudelei" betrieben? ":/

Ich habe eine Möglichkeit aufgezeigt ohne Anspruch auf Vollständigkeit, nicht mehr und nicht weniger. %-|

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH