» »

Ausbildung zur Mtra

Efhem?aliger NJutzer (}#325x731)


Langsam schwindet es, dass ich es wirklich will. ich weiß, dass ich viel lernen muss. aber ich habe die fos auch nicht geschafft und da musste ich auch viel lernen

Das hast du geschrieben und darauf nehmen hier gerade alle Bezug. Es wird in der Ausbildung nicht leichter. Und entweder du setzt dich 3 Jahre lang hin und lernst oder du schaffst es nicht ... es wird dir nichts hinterhergeworfen. Gerade nach der Probezeit wird viel gesiebt und nur die besten kommen weiter. So ist leider die Realität.

BaineA0x205


Ja ist mir ja klar. Das Blaue vom HImmel ist es nicht. Klar hab ich das gesagt, aber ich kann ja meine mienung auch ändern? Für mich ist das Thema beendet

ErinS@pi^el


Sry, aber ich meinte natürlich Bine @:)

Naja, so einfach ist das mit Anatomie nicht. Trotz sturem auswendiglernen hatte ich irgendwie immer ne 4 oder 5 :=o

In anderen Ausweniglernfächern, zB Mikrobiologie, ne 1. Anatomie finde ich etwas schwierig gestrickt.

Weiß ja nicht welche FOS du machst, aber meine war ziemlich logisch aufgebaut. Gut, FOS Wirtschaft wird so wohl nicht sein, aber die technischbasierten FOS schon.

EwinSipixel


Dass das in jeder Ausbildung so ist, ist übrigens Quatsch. ich hab schon einige (nicht fertige) Ausbildungen hinter mit. Erste Ausbildung: Durchschnitt 2,8. Zweite Ausbildung: Durchschnitt 1,1.

Bsine0x205


na klar ist es in jeder so.

IN der einen bist du ein wenig besser, weil du das eben bessere Fähigkeiten hast in der anderen eben schlechter, weil du das nicht kannst. Aber im Grunde sind die ausbildungen gleich. Nur manchen stimmen sich höher als andere, hier darf nur mit realschulabschluss beworben werdne. Hier nur mit Abi. So ein mist! Ich war auf der FOS Wirtschaft. Mathe wurde uns nicht erklärt. Mussten aus dem Buch lernen und keiner hatte ein Plan wie des geht. Jeder der net mitgekommen ist, hatte pech. War genauso in Recht und wirtschaft. Hätte ich es verstnaden, hätte ich lernen können und gut ist.

E)in Spxiel


Absoluter Humbug, sry. Die Krankenpflegeausbildung damals war 3000 mal schwerer als zum Beispiel die ZFA. Zum einen, weil es auf der KPS an die 20 Fächer gab, auf der ZFA Schule nur 7, und auch der Lernumfang viel größer war, die Themen auch viel schwieriger. Es gibt vom Anforderungsprofil unterschiedliche Stufen, deshalb benötigt man ja auch unterschiedliche Vorkenntnisse. Ein Hauptschüler kann niemals Medizin studieren, weil das Tätigkeitsfeld seinen Vorkenntnissen gegenüber viel anspruchsvoller ist. Ein Arzt wär bei einer Schreinerlehre wohl vollkommen unterfordert.

Mir kann auch kein Mensch erklären, dass zum Beispiel Themen im Chemiestudium genauso einfach sind wie die in einer Fliesenlegerausbildung. Es sind zwei komplett unterschiedliche Anforderungsprofile, auch wenn jemandem beides liegt, er wird das Studium sicher als schwerer empfinden.

Du hast dir definitiv ein Beruf mit hohem Anforderungsprofil ausgesucht. Ich war so fix in Sachen Erkrankungen und Organe, dass mir nahgelegt wurde, Medizin zu studieren. Von den Ausbildern. Dennoch hatte ich ne 5 in Anatomie, weil es fast unmöglich war, sich 160 Seiten komplett zu merken und noch andere Klausuren zu schreiben. Auch musst du später sehr viel Verantwortung in dem Beruf tragen, daher ist die Ausbildung sehr umfangreich.

Du kannst das weiter als Blödsinn hinstellen – du siehst es spätestens in der Ausbildung

;-)

E<hemalige@r NTutzer (x#325731)


@ EinSpiel

Ich muss dir da vollkommen Recht geben. Jede Ausbildung hat unterschiedliche ANforderungen und ich habe in der Ausbildung ja gesehen, dadurch das wir sehr viele mit Abitur waren, wird es eben für die anderen schwieriger, weil eben auch unterschiedliches Vorwissen da war.

Und bei uns wurde stark aussortiert. Wir haben uns glaube ich von 10 oder 12 Mitstreitern verabschieden müssen weil die Leistungen nicht erbracht wurden.

EeinSpisel


Bei uns im Kurs vorher wurden von 40 Leuten zwanzig nochmal aussortiert. Mich hats ja später auch getroffen, allerdings aus anderen Gründen. Meine Klausuren waren – im gegensatz zu dem Realabschluss – mit 2,8 ganz gut, aber auch nur, weil ich bis in die tiefe Nacht gelernt habe. Wir bekam sogar so ne Art Joga- und Ausruhstunde, weil man uns jede Klausur im Gesicht ablesen konnte ;-D Fast 90% der Leute hatten irgendwann Burnout. Jedesmal, wenn eben die Praxiswochen kamen, wurde erstmal aufgeatmet. Aber das gibts bei MTRA nicht, da kommt die Praxis erst danach. Man hat also 3 Jahre zermürbenden Dauerstress, und den hat jeder, egal welche Fähigkeiten und Vorlieben jeder hat. Da ist wirklich Durchhaltevermögen angesagt. Nix Party jedes WE, nix fernsehen abends, nö, lernen! Und ich bin immer noch skeptisch, weil die FOS Wirtschaft, neben der Sozialwesen, eine ziemlich leichte FOS ist. Da war unsere schon etwas heftiger, jährlich fallen ca. 60 Leute beim Abi durch.

Ewhemaqliger >NutzerK (#32x5731)


Ja bei den MTRAs lief es anders, wir hatte auch die Schule mit bei uns drin. Aber mein Job wäre das eh nicht, ich kann mit Radiologie und so nichts anfangen

EGin@Spxiel


Mir wär das auch etwas zu eintönig, deshalb hatte ich mich dort nie beworben. Ne Freundin hats gemacht und zutiefst bereut.

J7ulexy


@ EinSpiel

Jedesmal, wenn eben die Praxiswochen kamen, wurde erstmal aufgeatmet. Aber das gibts bei MTRA nicht, da kommt die Praxis erst danach.

]:D 1,5 Jahre Schule, 1 Jahr Praktikum (4 Tage die Woche arbeiten, 1 Tag Schule), 1/2 Jahr Schule ;-D

Mir wär das auch etwas zu eintönig

Beziehst du das jetzt auf den Job MTRA? Also eintönig ist der Job sicherlich nicht, da man in vielen verschiedenen Bereichen arbeiten kann, und hat man z.B. keinen Bock mehr auf Patienten geht man halt in die Forschung... Ich kann sagen, langweilig wurde mir nie ;-D (und das, obwohl ich nur im Bereich Röntgendiagnostik gearbeitet habe, da ich mit NUK und Strahlentherapie wenig anfange konnte) Man arbeitet ja in der Regel auch nicht immer am gleichen Arbeitsplatz, sondern wechselt durch (konventionelles Röntgen, CT, Angio, MRT, Durchleuchtung, Mammo,...) und die Patienten sind logischerweise auch nicht immer gleich ;-)

@ Bine

SO im Job finde ich es toll. Habe mal eine WOche Praktikum im Krankenhaus gemacht. Das war tolL! =) SUperschön.

Ich denke nicht, dass man nach 1 Woche Praktikum wissen kann, dass man den Job toll findet... ":/ Außerdem... bei uns war es so, dass wir bevor die Ausbildung begann schon 3 Wochen Krankenpflegepraktikum machen mussten, dann nochmal 3 Wochen zwischen dem 2. und 3. Semester... ":/

Ich könnte mir auch vorsellen, nachtschicht zu machen. Da wurde mir erzählt, dass da eh meist weniger los ist und du eigentlich nur ausruhen kannst,

Schön, wenn es bei denen, die das erzählt haben, so ist ]:D Bei uns war es gerade nachts extrem stressig, da man alleine war und auch für Bereiche zuständig war, die tagsüber von anderen abgedeckt wurden. Ich hätte mich oft echt am liebsten viergeteilt ;-) Aber in kleineren Häusern mag es sein, dass es so abläuft wie du beschreibst ;-) Für mich wäre das nix, ich hab die Nächte sehr gern gemacht ;-D

B@eaVuGosxse


Hi bin der Desire habe diese Jahre meine Ausbildung als MTRA angefangen was ich sehr schwer finde ist man hat fast kaum Alt klasuren im richtung radiologie , bio , anatomie fast gar nicht und man muss immer alles notwendig lernen obwohl meinsten von Fächer nicht sehr relevant für uns sind und man lernt auch nur für ein klasur fast 100 seite

und wenn man 2 oder 3 Klasuren pro wochen hat das macht ehrlich kein spass

würde mich sehr freuen wenn sie einpaar alter klasuren heben um mich diese per mail zu schicken

danke

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH