» »

untershied Führungszeugnis und erweitertes Führungszeugnis

c0hriCstinex07 hat die Diskussion gestartet


Hallo ich und mein Mann benötigen beruflich alle fünf Jahre ein Führungszeugnis.

Bei mir und auch bei meinem Mann sind keine Einträge verzeichnet,also was ist das erweiterte Führungszeugnis,

werden da Sachen von vor 30 Jahren drinstehen?Auch wir waren mal jung :-p

Wer kennt sich da ein wenig aus,im Internet habe ich schon Stunden verbracht,finde aber nicht so wirklich eine Antwort.

Danke im voraus

Christine

Antworten
Sqch!we]den20x09


Hier schau dir mal diesen Link an[[http://rechtsanwaltarbeitsrechtberlin.wordpress.com/2010/06/08/erweiterte-fuehrungszeugni/]]

gma~laxxys


Ich habe mal gehört, dass im erweiterten ALLES drinnen steht. Also Sachen die länger her sind und auch harmlosere Sachen, die im normalen nicht drinnen stehen, wie Verkehrsstrafen. Habe aber selbst noch nie bei der Polizei nachgefragt was wirklich der Unterschied ist, von daher kann ich nur auf das vertrauen, was mir andere gesagt haben.

c^hri strinxe07


Danke also wenn im normalen Führungszeugnis keine Einträge sind,und ich oder mein Mann nicht gegen

die im Link aufgeführten Sachen vorbestraft sind,wird also auch das erweiterte ohne Einträge sein.

Habe ich das richtig verstanden?

Christine

S6chwedNen2x009


Davon würde ich jetzt zumindest ausgehen, ja :)z

clhriOstinxe07


auch Sachen die längst verjährt sind.

MWüllxif201x0


Also das find ich aber echt heftig:

Verfahren, die mit einem Freispruch endeten

Was hat sowas bitte in einem Führungszeugnis zu suchen, egal in welchem!! Da kann man ja wegen allem möglichen verklagt werden, wenn dann rauskommt dass man unschuldig ist, ist man trotzdem gestraft damit dass es in diesem Zeugnis steht. Und so kriegt man bestimmt den ein oder anderen Job nicht!!

>:( :(v >:( :(v

M}üIlli20010


Mich würde auch mal interessieren, wenn ein Arbeitgeber ein FZ verlangt, obwohl er dies eigentlich gar nicht dürfte (steht ja dort dass es nur in einigen Berufen erforderlich ist und nicht zum Beispiel in einem normalen Büroberuf/ Handwerk etc.).

Und man hat tatsächlich einen Eintrag, ob er einen dann kündigen darf (bei Wiedervorlage) bzw. deswegen nicht einstellen darf (bei der Bewerbung).

Denn dagegen würde ich dann vorgehen.

Außerdem finde ich, dass Arbeitgeber bei der Bewerbung für die Kosten des Führungszeugnisses aufkommen sollten, bei Wiedervorlage im bestehenden Arbeitsverhältnis einen Tag Sonderurlaub für den Amtsgang gewähren müssten!

c.hrisGtinxe07


mir tun nur die leid die vielleicht ihre Arbeit dadurch verlieren.

cmhris,tinex07


Da ich ein Zeugnis haben muss,wird es auch bezahlt,mich intressiert ob wirklich alles drin steht,auch unsere

Dummheiten vor 20-30 jahren,und ich dadurch plötzlich meine langjährige Arbeitsstelle verlieren kann.

M{üllix2010


Ja genau, das würde mich auch interessieren. Ok bei mir würde nichts drinstehen außer ein Rotlichtverstoß aus Flensburg, aber trotzdem ärgert mich sowas. Da werden Sachen offengelegt die wirklich keinen was angehen!!

Selbst schlimme Straftaten. Man hat seine Strafe dafür abgesessen, irgendwann muss es ja auch mal wieder gut sein. Das einzige wäre, wenn die Straftat berufsbezogen wäre.

Zum Beispiel jemand der wegen Vergewaltigung im Knast saß darf kein Kindergärtner werden oder irgendsowas.

Aber selbst bei Diebstahl finde ich, sollte es irgendwann mal nicht mehr erwähnt werden.

Vielleicht weiß hier noch jemand von der Rechtslage.

Aber Christine wenn ihr das alle 5 Jahre vorlegen müsst, dann weißt du doch ob du deswegen gekündigst wirst. Denn logischerweise stand das dann ja beim letzten mal auch schon drin!

c)hristiFnex07


Bei mir waren nie Einträge,ich muss aber ein erweitertes vorlegen und würde gerne wissen ob da halt plötzlich längst

vergessene Sünden zum vorschein kommen können.

Ansonsten ist es natürlich richtig das in bestimmten Berufen manche nichts zu suchen haben.Da stimme ich dir zu,das sollte drin stehen.

cHhri*stixne07


Also jetzt nehme ich mal ein krasses Beispiel,jemand hat vor 25 Jahren eine Bank überfallen,wurde geschnappt und hat seine Strafe im Gefängnis gebüsst,danach lebt er ein solides Leben und hat einen guten Job,nach neuem Gesetz muss er nun 25 Jahre später ein erw.Führungszeugnis vorlegen.

Wird es drin stehen und womöglich seinen Job kosten,das würde ich nicht richtig finden.

b;eetlPejuxice21


dann hätte das vor 10 jahren im normalen aber auch drin gestanden...

als ich auf dem Amt eines beantragt habe und nicht wusste welches, sagte man mir "da steht eh das gleiche drin, das erweiterte ist nur für eine Behörde, das andere für nen privaten Arbeitgeber."

c]hrirsti?ne07


Hallo beetlejuice21,habe keine bank überfallen ;-D war nur ein beispiel,wollte nur wissen ob nach dem neuen gesetz vom 1.5.2010 im erweiterten führungszeugnis was stehen würde,im normalen fz.steht es glaube ich nach 20 jahren nicht mehr.Ich meine nur das viele ,die so ein erweitertes zeugnis brauchen ,plötzlich vor problemen stehen wofür sie schon gebüsst haben bzw.die viele jahre vorbei sind.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH