» »

Unglücklich wegen Beruf

A(nvaxl


Erzieher können in vielen Bereichen arbeiten (Kindergarten, Hort, Schule, Heim, Internat). Gibt es keinen Bereich, der für dich in Frage kommen würde?

Man kann auch genau so gut mit Drogen kranken oder bei Team Schulungen arbeiten.

JVens0x8


Bei dem Thema sollte man sich einer Sache sehr bewußt sein........die Bezeichnung "Beruf" kommt von "Berufung".

Das heißt nichts anderes als das es von großem Vorteil wäre wenn man sich zu der täglichen Hantiererei "berufen" fühlen würde.

Das gelingt allerdings nur wenigen Menschen! Mir zum Beispiel auch nicht wirklich! Was ich damit sagen will.....Du bist noch sehr jung und bist in deinem beruflichen Leben noch keinesfalls festgefahren. Ich kann dir nur raten.....orientiere dich in eine andere Richtung. Du wirst es dir irgendwann danken. Es gibt nämlich nichts beschisseneres,als wenn man einen Job macht,der einen zwar ankotzt.......den man aber aus rein finanziellen Gründen weitermacht weil man der (falschen) Meinung ist......"Ich kann ja nichts anderes!"

TAexa`sx72


Danke euch erstmal. Nun ist ein bissche Zeit vergangen und ja. Es hat sich nichts geändert an meiner Situation, weil ich einfach ( in der Hinsicht) kein Arsch in der Hose habe ! Wenn ich nicht weitermache, dann werden viele Probleme enstehen. ( Das wären eigentlich 3 Euro fürs Med 1 Phrasenschwein ;-D :-/ )

Ich würde mir mal wünschen, das mir einer mal deutlich sagt, dass der beruf nichts für mich ist aber das haben bisher nur wenige getan. ( bis auf meine Lehrer) Meine Familie glaubt das alles läuft aber tut es nicht. Ich rede und rede immer vom ändern und so kanns nicht weitergehen, aber ändern wird sich nichts ! Weil ich mich nicht traue, das zu sagen. :-(

Es ist halt alles in Moment noch wie ne "heile" Welt und wenn ich die Bombe platzen lasse, das völlige Gegenteil.

Ich habe mir als Vorsatz vorgenommen, das ich endlich meinen Mut zusammenlebe aber es ist schwer, weil es finanziell auch schwer werden würde wenn ich abbreche.

hmm... :-(

Tmexasa72


P.S. Entschuldigt für die Rechtschreibfehler... :-|

MFoxh


Denkst du denn, deine Eltern lassen dich finanziell im Stich, wenn du die Ausbildung abbrichst?

Ich kann verstehen, dass du die Ausbildung am liebsten abbrechen würdest, wie du schon sagst, die Praktika...im letzten Jahr musst du schließlich ein ganzes Jahr als angehender Erzieher arbeiten, Berichte schreiben usw..Und ohne Motivation ist das verdammt schwer.Schonmal dran gedacht, die Prüfungen bzw. das Anerkennungsjahr nicht zu schaffen?Kann ja durchaus passieren, wenn man keinen Anreiz zum Lernen und Arbeiten hat :-| Gerade um Erzieher zu sein braucht es den "Ruf", meiner Meinung nach...schaust du dich denn inzwischen nach Alternativen um?

:)* @:)

g,agfgalguggu


Also meine Meinung.

Du solltest nicht wegen dem Geld diese Ausbildung beenden.

Es bringt nichts, wenn du dich da einfach nicht wohl fühlst. Bis du was anderes gefunden hast könntest du auch erstmal nen 400 Euro Job machen. Versichert wärst du über deine Eltern.

Ob der Job nichts für dich ist, dass wird dir hier keiner sagen können, dafür kennen wir dich halt nicht. Aber du scheinst dich wirklich nicht wohl zu fühlen.

Was haben deine Lehrer denn zu dir gesagt? Hattest du davor auch schon das GEfühl fehl am Platz zu sein oder haben deine Lehrer dich entmutigt?

Es ist keine Schande wenn sich für eine falsche Ausbildung entschieden hat!!!

Muarinxete


Ich würde die Ausbildung beenden. Wer weiß, wozu das nochmal gut sein kann. 1 1/2 sind schnell vorbei. Und wenn Du 23 bist, bist Du immer noch sehr jung. Du weißt ja auch nicht, ob die nächste Ausbildung die richtige ist. Aufhören macht nur Sinn, wenn Du ein richtiges Ziel hast. Mit einer Erzieherausbildung kann man bestimmt auch Dinge machen, die nicht direkt mit Kindern zu tun haben. Im kulturellen Bereich oder in einem Büro. Strengt Dich die Ausbildung sehr an? Vlt. hast Du ja Zeit, nebenher in etwas Anderes reinzuschauen. Was gefällt Dir denn an dem Beruf Erzieher nicht? Und was hat Dir daran mal gefallen? Ich wollte mein Studium auch mehrfach abbrechen, weil ich dachte, es sei nicht das Richtige. Heute bin ich froh, dass ich es abgeschlossen habe. Erstens fragen viele Arbeitgeber nicht nach, welchen Beruf man hat, sondern ob man einen hat. Zweitens mache ich heute das, was ich studiert habe – und zwar richtig gern.

g~aggCaguxggu


@ marinete

Und was hast du studiert? Neugierig frag....

T:exas7x2


Nun, wie meine Eltern reagieren das kanjn ich mir denken. Ob sie mich finanziell im Stich lassen würden, das weiss ich nicht. Jedoch ist es so das ich kein geld verdiene und die Ausbildung meine Eltern bezahlen. ( Das ist iwie total doof !)

Ich bin mir sicher, das ichs nicht schaffen werde und oft frag ich mich auch ob ich überhaupt die Kraft dazu hätte...

Man hat so empfinde ich es, während der Erzieherausbildung kaum eine ruhige Minute in der man sich Gedanken machen kann was will. Die die sagen, ich solle weitermachen haben schon recht irgendwo, jedoch ist die Erzieherausbildung keine, die man mal ebenso zu Ende machen kann, weil man richtig Leisung erbringen muss und sich damit identifizieren muss. Tut man das nicht ist´s schwer.

Früher oder später wird es eh rauskommen alles und so gesehen bin ich praktisch gezwungen ihnen das zu sagen.

Ich finde das der beruf an sich ein toller Beruf ist, jedoch muss man dafür geschaffen sein finde ich. Ich war am Anfang noch motiviert und glauibte das ist es, nur habe ich die Erfahrung gemacht das dem nicht so ist. Mir fehlen einfach ein paar Kompetenzen die man für diesen Beruf braucht.

Langes Gerede, Montag fängt mein 2. Praktikum an und das wird wieder schwer. Ich reite mich immer mehr in die Sch... rein. Jedoch habe ich mir eig. vorgenommen das das Jahr besser wird und ich ein Schritt nach Vorne machen will. :|N

g'aMggag&uZggu


Also ich kenne ein Paar Leute, die die Erzieherausbildung machen oder gemacht haben. Und keinem ist es schwer gefallen. Die hatten sogar viel Zeit und es war bzw ist total chillig.

Welche Kompetenzen fehlen dir denn deiner Meinung nach?

M<arinexte


gaggaguggu

Ich habe Lehramt studiert.

Mfoh


Bis zum Anerkennungsjahr kann die Ausbildung tatsächlich chillig sein...aber nur, wenn man die "Berufung" dazu hat.Ich hatte auch viele Leute in meiner Klasse die die Ausbildung sehr gechillt fanden.Und die ICH niemals auf Kinder loslassen würde...

s@chGokTohi[mbteer


hi,

ich bin auch in der ausbildung zur erzieherin und genauso weit wie du! :-)

du hast mehrere möglichkeiten:

entweder "quälst" du dich noch 1,5 jahre durch die ausbildung und lernst dann noch etwas anderes

ooooder

du brichst sofort ab und kümmerst dich um einen job/eine ausbildung.

warum sprichst du nicht mit deinen eltern? ganz vernünftig...

...erklärst ihnen, wie schlecht es dir mit der ausbildung geht. ich hoffe doch nicht, dass deine eltern dich erschlagen werden wegen sowas! >:(

du bist noch jung, kannst dich noch umorientieren.

nicht jeder findet gleich DEN traumberuf, manchmal haut man eben daneben!

du kannst aus deiner bisherigen ausbildung erfahrung mitnehmen. DAS ist wichtig.

und es wichtig, dass du erkannt hast, dass der beruf des erziehers nichts für dich ist.

viel glück – egal wie du entscheidest!! :)*

A8nonyGm2aJ1


Also ich würde auch sagen:

- Wenn Du eine konkrete Vorstellung hast, was Du beruflich gerne machen würdest, und die Erzieher-Ausbildung dich da definitiv nicht weiter bringt, dann breche ab. Es ist keine Schande, nach 1 oder 2 Jahren festzustellen, dass die Entscheidung falsch war. Und ein Abschlusszeugnis in einem Bereich, mit dem Du später absolut nichts mehr zu tun haben willst, nützt Dir auch nicht viel. Na ja, und ob im Lebenslauf eine abgeschlossene Ausbildung, an die sich sofort die nächste, völlig andere Ausbildung anschließt, soviel besser aussieht, als eine nach einem Jahr abgebrochene Ausbildung sei mal dahingestellt....

- Wenn Du dagegen unsicher bist, Du das gewünschte Berufsziel auch über eine spätere Spezialisierung, Weiterbildung, Aufbau-Studium o.ä. erreichen kannst oder die Erzieher-Ausbildung da eine zusätzliche Qualifikation sein könnte (könnte mir vorstellen, dass das beim Klavierlehrer der Fall ist), dann würde ich das durchziehen.

Natürlich ist es nicht leicht, sich für was zu motivieren, was einem keinen Spaß macht. Aber wenn Du meinetwegen weißt, was Du später - auf der abgeschlossenen Ausbildung aufbauend - damit machen kannst, kann das doch auch eine Motivation sein. ;-)

Ich habe auch in der zweiten Studienhälfte gemerkt, dass mein Studium bzw. die damit verbundenen Berufsmöglichkeiten nicht das sind, was ich mir anfangs vorgestellt hatte. Habe es aber trotzdem abgeschlossen - eben weil ich mit einem abgeschlossenen Studium deutlich bessere Möglichkeiten hatte. Etwa im Sinne eines Aufbaustudiums (auch in einem anderen Bereich) anstelle eines erneuten Studiums. Ich weiß jetzt natürlich nicht, wie das im Falle einer Ausbildung aussieht. Bevor Du abbrichst, würde ich mich da aber doch erkundigen

IyNRF-miutlesxer


Bitte brich deine Ausbildung nicht ab!

Das sind noch 1,5 Jahre, ein halbes Jahr ist schnell um und dann nur noch ein Jahr!!!

Du wirst es bereuen und in deinem Lebenslauf wird das immer drin stehen!

Brings zu Ende!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH