» »

Unglücklich wegen Beruf

Sunoopxy17


ja da hast du vollkommen recht ich sehe das ganz genauso....mir geht es wie gesagt nicht anders...eigentlich müsste ich lernen für die Schule,da wir morgen eine Arbeit schreiben...früher habe ich gerne gelernt für die Schule weil ich einen guten Abschluss haben wollte...heute werd ich immer fauler habe ich das Gefühl...ich weiß einfach nicht weiter...und heute ist schon wieder Sonntag und dann wieder an die Arbeit....das einzigste worauf ich mich immer freue ist das Wochenende...so schnell wie möglich die Woche hinter sich gebracht zu haben und einfach nicht mehr drüber nachdenken....jedoch denkt man schnell wieder an die Arbeit wenn Sonntag ist man alleine ist und Zeit hat sich zu entspannen...ich weiß echt nicht wie ich das ganze packen soll...wie soll man aus diesem Teufelskreis auch rauskommen?...was kann man dagegen wirklich tun?....einfach abbrechen? dann war alles umsonst was du je gemacht hast...aber zu arbeiten und keinen Spaß zu haben und irgendwie vieles noch nicht zu begreifen weil es einfach zu heftig ist...Erziehung und Medizin sind schon eine große Mühe...da gehört viel lernen dazu...aber mir fehlt die Kraft...der Mut....ich habe einfach keine Lust...ich sitze dann da lese es mir durch und dann wars das....dann versuche ich irgendwie durch die Arbeit zu kommen...was nun auch nicht richtig ist...ich will aber ich kann nicht :-( die Schule fehlt mir wirklich sehr....früher konnte man nach der Schule nach Hause gehen sich ausruhen und was mit Freunden machen....heute musst du arbeiten bis abends...und dann ist der Tag auch rum und hast für nix andres mehr Zeit...genau das ist der Punkt der mich auch stört...will nicht mein Leben lang nur immer bis abends arbeiten und nix mehr von meinem Leben wirklich haben...die Woche ist damit sozusagen vollkommen zwecklos...am Wochenende macht man viel und wenns am schönsten wird,geht es so schnell rum....bin nun mittlerweile auch 19 werd im Mai 20....und irgendwie hab ich manchmal das Gefühl warum ich? andre schaffens auch...wieso geht es dir so? du hast etwas könntest glücklich sein dass du überhaupt was hast und nicht auf der Tasche von den Eltern hockst...oder auf Hartz 4 lebst und nicht vom Arbeitsamt abhängig bist...ich habe auch das Gefühl dass mir das etwas zu viel wird mit den ganzen Menschen...ich meine ich bin es schon gewohnt,aber ich brauche auch meinen Rückzug...bei mir ist es ja noch so ich muss immer mit dem Chef zusammen arbeiten...manchmal komme ich so aus der Fassung dass ich anfange zu zittern bei Behandlungen was ich auch nicht abstellen kann...weil ich wohl einfach zu nervös bin und nicht geschaffen für den Beruf...

A\iyanXax89


Eine Ausbildung abbrechen hat viel zu viele negative Konsequenzen später. Man muss es irgendwie durchhalten.

Unter der Woche habe ich auch Zeit für nichts nach der Arbeit. Was aber auch an den ständigen Überstunden ohne Ausgleich liegt, Pflichtsschulungen und meine Psyche, die mittlerweile so angeschlagen ist, dass ich mich zu nichts mehr aufraffen kann. ICh habe das Gefühl mein Leben besteht nur noch aus der Arbeit. Selbst im Urlaub schaffe ich es nicht abzuschalten. Von Wochenende brauche ich nicht reden. Momentan bleibt mir selsbt das verwehrt durch eine 6 Tage Woche. (5 Tage Schule + Klausuren + Prüfungsvorbereitung. Wochenende arbeiten... unterm Strich bleibt keine Freizeit mehr).

So will ich nicht leben! Und kann es auch nicht... Wobei schlimmer als jetzt kann es einfach nicht mehr werden später. Keine Freizeit, Schichtdienst, Arbeit an Weihnachten, Geburtstag, Silvester, Teilweise 6 Tage Woche, keine Zeit für Freunde, ständige Erreichbarkeit für den Arbeitgeber, 12 Stunden am Stück arbeiten, Überstunden ohne Ausgleich, schlechtes Betriebsklima und eine Mitarbeiterführung die unter aller Sau ist. Was soll da noch kommen?

Die einzige Chance ist: man sucht sich einen Beruf, wo man wenigstens etwas Spaß an der Arbeit hat. Geld ist heutzutage nicht alles. Viel wichtiger ist die eigene Gesundheit und Ausgeglichenheit. Ich möchte nicht mit 70 zurückblicken und mir sagen "Naja für deinen Arbeitgeber hast du alles getan, aber für dich?" Es dankt einem sowieso kein Mensch! Man hat nur ein Leben!

ich zieh das durch... ich weiß langsam nicht mehr WIE ich das noch psychisch und physisch schaffen sollte, aber ich MUSS. Jeder Tag, jede Stunde ein kleiner Schritt... aber eigentlich alles nur für den Lebenslauf, auf den einen kleinen Satz "Ausbildung erfolgreich abgeschlossen"... wegen diesem einen kleinen Satz auf einem Stück Papier mach ich diesen ganzen Mist noch.

S+nooBpyx17


richtig....das ist es nur diesen Scheiß musst du in der Tasche haben,danach kannst du immer noch was andres machen.....ich weiß einfach nicht,wie ich das packen soll,auch abgesehen von der Schule...mir wird schon ganz schlecht wenn ich an die Klausur morgen denke die wir schreiben...ich meine ich habe es mir angeguckt...einen Teil kann ich,aber ich habe echt Schiss wieder zu versagen,dass es vllt wieder nur eine 4 wird...ich fange zu spät an zu lernen...meine Schuld ich weiß,aber ich bekomm es einfach auch nicht eher hin...entweder zu kaputt oder bekomme nix in den Kopf mehr rein nach der Arbeit und am Wochenende verbring ich meist Zeit mit meinem Freund,da wir uns nur dann sehen können,da er nicht bei mir wohnt...alles scheiße im Moment echt... :°(

a2quaJmer[maid


ah Leute, was glaubt ihr wie sehr ich Angst hab morgen zur Arbeit zu gehen?

Alleine wenn ich daran denke, könnte ich heulen.

Manchmal denke ich daran wenn ich alles im Griff hätte, wie letztes Jahr noch. Bald ist wieder Frühling, und ich würde diesen gerne wieder unbeschwert geniessen und mich nicht verkriehen und heulen.

Es ist derzeit einfach alles so sinnlos, ich sehe für mich selbst einfach keine Zunkunftsperspektive, fühle mich ausgelaugt und als Versager mit 2 linken Händen :-/

Ich wäre so gerne wieder glücklich, aber dieser Zustand blockiert mich einfach komplett, sowohl im Denken als auch im Handeln. Weiß einfach nicht mehr wies weitergehen soll. Wenn dies ein ustand wäre, könnte ich das akzeptieren, aber das geht bereits so seit November. Weihnachten hab ich Zuhause komplett durchgeheult und war todunglücklich und ich habe das Gefühl das es von Monat zu Monat schlimmer wird.

@Aiyana Mir ist es auch nicht wichtig später viel Geld zu haben. Ich möchte soviel verdienen, das ich mir das leisten kann was ich mir wünsche. Dabei rede ich nicht von Luxus, wie eigenen Haus oder jährlichen Urlaub. Ich bin mit dem zufrieden was ich habe und möchte das es so bleibt ( z.b mein Auto x:) )

Hauptsache ich bin glücklich mit meiner Beruflichen Situation und meinem Leben.

S#nooNpy1x7


@aquamermaid lass dich nicht unterkriegen,das schaffst du schon....mir geht es nicht anders,aber man muss irgendwie versuchen, die Angst zu überwinden...leichter gesagt als getan...wir müssen uns sagen,es ist nur noch dieses eine blöde Jahr,dann haben wir es geschafft...aber wenn ich daran denke,wenn die Abschlussprüfung bevorsteht wird mir schon ganz schlecht....:(

aBquameqrmaixd


Mir haben aber schon Lehrer abgeraten weiterzumachen, meine chefin auch =/....

S?noop<yx17


deine Chefin? das tut mir leid :°_

aber weißt du was? mein Chef hatte mir schon paarmal mit Abmahnungen gedroht...ich habe echt jedes Mal Angst etwas falsch zu machen...er ist auch so sarkastisch drauf :(

TZexaxs72


HI :-) .

Erstmal was grundsätzliches... Schön das ihr hier schreibt und euch öffnet. darf ich fragen wie alt ihr seid ? Ich bin 21. Meine Lehrer haben mi rgesagt das ich die Ausbildung wohl nicht schaffen werde momentan da gehts mir so wie aquamermaid....

Ich verdiene leider kein Geld in der Ausbildung und wohne noch bei meinen Eltern...Das sind so 2 Hauptprobs...Ich mein ich möchte sie nicht wieder enttäuschen... Ich komme iwie mit allem nich klar, aber traumich auch nicht mit mein Eltern drüber zu reden...

Wohnt ihr alleine schon ?

Ich fühle mit euch...

Wenn ich euch iwie helfen kann sagt bescheid... :)z :-(

Tzexasx72


P.S. Entschuldigt die Rechtschreibfehler... :-/

GFültigterNEaxme


Hallo ihr Betroffenen,

ich hab' mich hier mal durchgelesen.

Also ihr jammert hier rum und bestärkt euch gegenseitig, dass ihr die Sch..., für die ihr nicht geeignet seid, unbedingt fertig machen müßt.

Also generell mal. Ihr seid alle noch jung und, wenn ich es richtig sehe ist es bei euch allen die erste Ausbildung. Ich glaube es ist keine Schande, wenn man sagen muß: Gut damals traf ich diese Entscheidung, heute weiß ich, dass sie nicht richtig war, also korrigiere ich sie.

Anders sähe es aus, wenn ihr gerade dabei wärt eure dritte Ausbildung zu schmeißen. Da kann man schon mal auf die Idee kommen und sagen der/die weiß nicht was er/sie will.

Aber so, warum ein Martyrium auf Teufel komm raus durchziehen?

Eine von euch hat es mal anklingen lassen. Sie schrieb, dass sie absolut nicht geeeignet ist und ihre Fähigkeiten wo ganz anders liegen. Ja schön, dann schreibt doch mal über das, was ihr wirklich machen wollt. Das Wort Beruf kommt von Berufung. Zu was seid ihr berufen? Wo liegen eure Talente? Das ist wesentlich interessanter zu hören, als eure wiederkehrenden Beteuerungen weiter durchhalten zu müssen und im nächsten Satz dann wieder zu betonen wie schlecht es euch geht.

Noch ein anderes Beispiel. Ihr seid mit dem Auto unterwegs, ohne Navi, und habt euch verfahren. Irgendwann kommt der Moment, wo euch klar ist, also diese Straße ist definitiv falsch. Sie führt in die falsche Richtung. Was tun? Die Strasse noch zu Ende fahren und dann wenden? Nein ist doch Zeitverschwendung. Wenn die Strasse in die falsche Richtung führt, dann gibt's nur eines: Sofort wenden.

Also was würdet ihr gerne machen, wenn es keine solchen Umstände gäbe wie Geldmangel, Eltern, Freunde und sonstige Umwelt, die ihr enttäuschen könntet. Wo wollt ihr hin?

Das mal als Anregung von mir.

LG

A9iyyanax89


@ GültigerName

So einfach ist das nicht. Mit allem was du schreibst hast du zwar recht, aber das kann man nicht für jeden pauschalisieren.

Ich habe davor bereits ein Studium geschmissen. Ja einmal verzeihen das einem die meisten Arbeitgeber. Aber danach noch eine Ausbildung zu schmeißen? Nein. Vielleicht wenige Chefs. Aber darauf möchte ich es nicht angekommen lassen, dass meine Bewerbung im Papierkorb landet mit dem Gedanken "Die zieht nie etwas durch und scheint nicht arbeitswillig zu sein". Heutzutage bekommt man den Stempel schnell genug aufgedrückt, es gibt genügend Bewerber mit gradem Lebenslauf, die zusätzlich noch sehr gute Leistungen bringen.

Ich kann nicht für die anderen hier reden, nur für mich. Diese Ausbildung muss ich durchziehen, auch auf Kosten meiner Gesundheit teilweise. Es geht einfach nicht anderes, wenn ich gute Chancen später haben möchte auf dem Arbeitsmarkt. Zumal ich ja noch studieren möchte, wieder etwas andere Richtung. Richtungswechsel sind nie gut, aber noch verzeihbar wenn der rote Faden nicht völlig verloren geht und man wenigstens das was man anfängt auch zu Ende bringt.

Diese Frage wohin ich möchte, was mein Traumberuf ist, diese Frage stelle ich mir seit 5 Jahren! Ich habe alles durch: Berufsfachmessen, Berufsfindungstest (kostenlose und welche für viel Geld), Berufsfindungsbücher, Befragung sämtlicher Freunde, psychoanalysen von mir selbst, Praktikas gemacht und danach gedacht es wäre das richtige, war es aber nicht....

Könnte ich diese Frage "Traumberuf" einfach so beantworten, meinst du ich hätte all diese "Fehler" gemacht? Ich hätte sofort das richtige studiert und hätte jetzt wohl längst meinen Bachelor in der Tasche.

Ja meine Ausbildung ist ein halbtotes Pferd- man sollte absteigen. Aber in der Wüste ohne Kompass ist es manchmal besser auf diesem halbtoten Gaul sitzen zu bleiben als blindlinks irgendwo hinzurennen und unter Garantie völlig zu verdursten, um das in Metaphern auszudrücken.

Gäbe es für mich unendlich viel Geld und keinen Leistungsdruck von mir und meiner Umwelt: Ich würde lebenslang um die Welt reisen.

Geht aber nicht. Da kann man noch so optimistisch sein. Reisen kostet Geld und Geld kann man sich nur verdienen, da man das bekanntlich lebenslang tun muss, sollte es ein Beruf sein, der Spaß macht. Damit das Geldverdienen nicht zur Qual wird. Aber diesen Beruf zu finden scheint das schwerste im Leben zu sein. Und für nicht wenige scheint es unmöglich.

k~ylie_c1hris:ti.nxa


Aber darauf möchte ich es nicht angekommen lassen, dass meine Bewerbung im Papierkorb landet mit dem Gedanken "Die zieht nie etwas durch und scheint nicht arbeitswillig zu sein".

So sehe ich das auch. Ich wuerde die Ausbildung jetzt auch fertig machen, einfach damit du dann sagen kannst du hast ne abgeschlossene Ausbildung.

Wenn du dich dann fuer was anderes bewirbst, kannst du immer noch sagen was du bei deiner Ausbildung gelernt hast, was dich vielleicht fuer den anderen Beruf attraktiv machen koennte.

Bei meinem Berufsfeld kommt es zum Beispiel auch gar nicht so sehr darauf an, was man studiert hat, sondern eher auf praktische Erfahrung. Und trotzdem wollen die Personalchefs ein abgeschlossenes Studium (also schon so etwa in der Fachrichtung) sehen, einfach als Beweis dafuer, dass man zuverlaessig ist, lernen kann, und am Ball bleiben kann.

Awiyanax89


Ja eben kylie_christina, so sehe ich das auch. Klar die Situation ist grade alles andere als schön und das ganze war für mich ein ziemlicher Fehler. Ich hätte mir unendlich viele Qualen ersparen können damit. Aber sowas interessiert den Arbeitgeber später nicht. Heutzutage hat niemand mehr Zeit jede einzelne Bewerbung zu analysieren und Fehler zu verzeihen.

Es gibt keine Fehler in einer halbwegs guten Bewerbung, höchstens nur gut verkaufte Umwege. Und ein Umweg ist ein Weg den man auch zu Ende geht. Diese Ausbildung zur Hotelfachfrau kann ich gut verpacken später. Das traue ich mir zu. Zumal diese Ausbildung bei vielen Arbeitgeber sehr beliebt ist, da viele wissen wie verdammt hart diese ist und man eben sämtliche soft skills eingeprügelt bekommen hat. Wer in der Ausbildung 16 Stunden Arbeit am Stück durchhält, der wird niemals nach 8 Stunden später im Büro den Stift fallen lassen. Es bringt mir persönlich schon was, ich weiß wenn ich das geschafft habe schafft mich später nichts mehr. Dennoch: Es hätte nicht sein müssen. Aber das werde ich keinem Arbeitgeber derart auf die Nase binden! Es sei denn ich breche ab... dann ist das für diesen mehr als klar. Ich könnte mir selber nicht mehr in die Augen schauen wenn ich das täte. Ich käme mir vor wie der totale Versager.

M?rs.Bkainbrxidge


Hallo Texas,

was sagt denn die Praxis zu deinen Leistungen? Sollten sowohl die Lehrer als auch die beiden Praktikumsstellen dir von der weiteren Ausbildung abraten, wirst du wohl im BP keine Chance haben. Dann ist es wohl besser selbst aufzuhören und im Sommer mit etwas Neuem anfangen zu können, als nach dem Sommer in der Probezeit die Stelle zu verlieren. Und in dem Fall müsstest du das wohl auch deinen Eltern beichten.

Wie wäre es denn, wenn du dir etwas Neues suchst und dann deinen Eltern gleichzeitig mit den Nachricht über den Schulabbruch einen neuen Ausbildungsvertrag vorlegen kannst? Oder wie wäre es für's erste mit der Fachoberschule fortzufahren, die Zeit zur Orientierung nutzen und dann an der FH etwas zu studieren?

Beste Grüße

H(ellxeri


ich würde die ausbildung durchziehen und mich danach auf der grundlage in die richtung weiter entwickeln, die mir liegt.

Irgendwie regt mich dieser Satz furchtbar auf.... sehr wahrscheinlich, weil ich ebenfalls in dieser Situation gesteckt habe und nach der Ausbildung umsatteln wollte.

Ich muss dir aus eigener schmerzhafter Erfahrung sagen, dass es nicht leicht ist aus dem sozialen Bereich wieder herauszukommen. Ich habe es vor 4 Jahren auch probiert.

Nach der Erzieherausbildung wollte ich mich Richtung Verwaltung, Industriekauffrau, Sozialversicherungsfachangestellte und/oder Rechtsanwaltsfachangestellte orientieren.

Meinst du, nur einer hätte mich ernst genommen?!

Wieso wollen Sie denn nun von einem sozialen Beruf in einen kaufmännischen, verwaltenden wechseln?! %-|

Ich habe wirklich keine schlechten Noten.... habe meine Ausbildung mit einer guten zwei (1,?) abgeschlossen. Darüber hinaus habe ich zu dieser Zeit auch schon mein Fachabitur gehabt. Aber trotzdem wollte mich KEINER!!!!!

Habe Eignungstest geschrieben, war bei Vorstellungsgesprächen und musste mir meistens anhören, dass ich auf der Warteliste bin. Zwei Plätze frei, ich bin aber nur auf Platz 3 gelandet. Also dicke Absage!!!

Ich würde dir raten, bewerb dich aus der Ausbildung heraus. Begründe in der Bewerbung, dass du dich in dem Beruf geirrt hast. Vielleicht ergibt sich dann was Neues! Wenn du dann einen Ausbldungsplatz hast, kannst du immer noch schmeißen und was neues anfangen.

Ach ja.... ich habe es irgendwann aufgegeben zu träumen und habe ein Studium der Soz.Päd. angeschlossen. Auch nicht toll, aber immerhin habe ich eine Stelle.

Versuche mich aber nun noch einmal auf ein weiteres Studium in Richtung Verwaltung zu bewerben und ich bin bald schon 26J.!!!

Ein Versuch ist es allemal wert.... mehr als scheitern kannst du nicht und wenn gar nichts klappt, kannst du ja doch noch deine Ausbildung zu Ende machen. Männer werden in diesem Beruf sowieso sehr sehr gerne gesehen. Super Berufschancen!

Vielleicht macht es dir ja irgendwann doch Spaß?! Ich habe es nicht so mit Jugendlichen, vorallem in Großgruppen, aber mit den U3 oder den Kindern von 3-6 Jahren ist das Arbeiten noch in Ordnung gewesen.

Ich wünsch dir viel Glück, wie auch immer du dich entscheiden mögest!

LG

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH