» »

Kündigung nach Elternzeit

z#imtbz*icke


Richtig, unterm Strich hat Flocke das Problem!

Wenn der Chef aber keine Teilzeitstelle hat, muss er ihr kündigen und nicht sie!

6'8FabLi)axn68


Wenn der Chef aber keine Teilzeitstelle hat, muss er ihr kündigen und nicht sie!

Ok, irgendwo hab ich dann einen Denkfehler, bitte klärt mich auf:

AN und AG haben einen Vertrag. Der Arbeitnehmer hat eine Vollzeitstelle, er muss also ~38 Stunden arbeiten, der Arbeitgeber verpflichtet sich dafür, Gehalt zu zahlen.

Der Vertrag besteht weiterhin, Flocke hat keinen Anspruch auf eine Vertragsänderung.

Wieso muss dann der Arbeitgeber kündigen?? Er hat nicht die Verpflichtung, eine Teilzeitstelle zu schaffen. Flocke ist diejenige, die nicht die vereinbarte Leistung erbringen kann, dann muss sie doch kündigen?

R`alpxh_HH


Arbeitgeber AG und Arbeitnehmer AN haben einen Vertrag, AN muß erstmal zur Arbeit erscheinen. Kann sie das nicht, verletzt sie Ihre Vertragspflicht und der AG ist berechtigt, sie zu kündigen. Natürlich kann AN auch kündigen, aber damit erlischt ihr Anspruch auf Arbeitslosengeld, also keine sinnvolle Wahl. Bei 10 Angestellten muß AG auch keine Teilzeit anbieten.

Für die Angestellte bleiben zwei Optionen: Vollzeit arbeiten oder die Kündigung des Arbeitgebers annehmen.

skcMhieLbetorx2


Und wenn sie ihren vertraglichen Pflichten nicht nachkommt wird sie durch den AG schuldhaft gekündigt -> berechtigte Sperre durch die Arbeitsagentur. Ist also egal, sie verletzt ihre Pflichten – nicht der AG.

s\poo&kyx79


ich habe es jetzt so verstanden,das er weder eine vollzeit noch eine teilzeit stelle hätte.

6E8FabGiaxn68


Arbeitgeber AG und Arbeitnehmer AN haben einen Vertrag, AN muß erstmal zur Arbeit erscheinen. Kann sie das nicht, verletzt sie Ihre Vertragspflicht und der AG ist berechtigt, sie zu kündigen.

Ggf. kann er sie noch Schadensersatzpflichtig machen: Er rechnet damit, dass sie wieder anfängt zu arbeiten und hat dann demnach niemanden, der die Aufgaben erledigt, sollte Flocke erst bei Arbeitsantritt klar stellen, dass sie die vereinbarte Leistung nicht erbringen kann.

s=chiiebet'orx2


Nö, davon steht gar nichts, nur das sie ihre "Vorstellungen" hat und sie ihren Arbeitsvertrag einseitig ändern will und ihr Chef damit nicht einverstanden ist.

sup8ooky^79


naja wie dem auch sei,trotzdem sollte sie nicht einfach so kündigen,sondern erstmal mit dem ag versuchen sich zu einigen.

reicht ja schon wenn er kündigt.

diieg_nas6eweixse


Also Fakt ist, dass weder Flocke, noch der AG Interesse an einer Fortführung des Arbeitsvertrages unter Vollzeitbedingungen hat, und eine Änderung in Teilzeit ist vom AG nicht gewollt und auch nicht durchsetzbar.

Flocke sollte nicht selber kündigen, weil sie dann erst mal von der Arbeitsagentur gesperrt würde. Der AG darf zur Zeit nicht kündigen und will ein arbeitsgerichtliches Verfahren vermeiden. Wenn er Flocke zur Selbstkündigung bewegt, spart er sich die Abfindung.

Tja, wenn diese Fakten alle auf dem Tisch liegen und Flocke deutlich macht, dass sie nicht aufgibt und bereit ist, ihre Pflichten zu erfüllen(und das müsste sich doch für ein paar Tage organisieren lassen) dann müsste es möglich sein, sich auf eine Kündigung mit Abfindung zu einigen. Diese Abfindung steht ihr zu, je nachdem wie lange sie in dem Betrieb schon tätig war. Der AG könnte das ja ganz einfach vermeiden, indem er ihr eine Teilzeitstelle anbietet, und dass dies nicht möglich sein sollte, wenn es jetzt eine 400€ Kraft gibt, glaube ich nicht.

EEhemagliger Nutyzer .(#23x010)


Ich verstehe nicht ganz, warum der AG kündigen sollte. Er muss eine gleiche Stelle wie vorher anbieten, also wohl Vollzeit. Wenn er das kann, muss er ja nicht kündigen. Teilzeit arbeiten ist halt so eine Sache; klar, bei gegebener Größe hat man Anspruch auf Teilzeit. Aber wenn es dann gerade keine freie Teilzeit-Stelle gibt, hat man trotzdem Pech gehabt. Und wenn man nicht Vollzeit arbeiten kann, und Teilzeit nicht geht, muss man halt kündigen. So sehe ich das. Oder ist das jetzt komplett falsch? Die Teilzeit-Regelung ist bei meinem AG so; es gibt viele, viele Halbtags-Kräfte. Aber wenn ich jetzt in kapp 1,5 Jahren wieder einsteigen möchte, in Teilzeit, muss es auch eine entsprechende Stelle geben. Wenn nicht, kann ich noch Sonderurlaub beantragen und warten, bis es eine passende Stelle gibt. *:)

stpookHy7x9


@ die_naseweise

Der AG darf zur Zeit nicht kündigen

ja aber er kann sie nach der elternzeit unter einhaltung der kündigungsfrist kündigen.

bis dahin muß sie sich halt um die betreuung kümmern.

sSchjieb}etorx2


Seltsam wo manche Leute Fakten und juristisches Wissen hernehmen :|N

sepkook5y79


meinst mich,wenn ja dann klär mich wenigstens auf.bin lernwillig.

sjchitebet5or2


Nein, gemeint war "die_naseweise" mit ihrer sehr originellen Denkweise und dem selben Anspruchsdenken. Ihr habt euch zu schnell "dazwischengedrängelt".

s3p$ookyX79


an flockes stelle würde ich mich sofort um eine neue teilzeitstelle kümmern und ggfs mal beim AA vorsprechen.

ich denke wenn vollzeit arbeiten absolut nicht möglich ist,wird bestimmt auch keine sperre geben.

allerdings wüßte ich gern mal die gründe warum eine vollzeit tätigkeit mit kind nicht mgl. ist.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH