» »

Mündliche Nachprüfung in Mathe machbar?

s<chu#msetQierx25 hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr lieben!! in meinen schrift. abiprüfungen lief es insgesamt ziemlich gut :) leider hab ich in mathe total danebengelegen und eine 0 geschrieben. das bedeuet: nachprüfung mündlich! ich brauche nur einen einzigen punkt. aber ich habe keinerlei ahnung,wie eine mündliche prüfung in mathe aussieht und hab totale angst, nicht mal einen punkt (also ne 5) hinzukriegen :(. es sind nur noch 3 wochen zeit bis zur prüfung.

ich muss dazu sagen ich mache externenabitur, d.h. ich lerne nicht an einer schule oder mit lehrern, sondern habe mir den stoff zu hause selbst beigebracht neben dem job. ich habe daher auch gar keine erfahrungen mit prüfungen und meine schulzeit liegt lange zurück.

hatte jemand eine ähnliche situation? :( ich hab große angst und könnte beim gedanken daran reiern.

Antworten
SnGirxly


Ich war selber nie in dieser SItuation, aber leide selber unter starker Prüfungsangst.

Ich hab für meine Matheprüfung 2 Wochen jeden Tag 9 Stunden gelernt. Und ich denke, so was ähnliches solltest du auch! Hast du denn das Thema bekommen, wo du abgefragt wirst?

Wenn ja, dann musst du natürlich nicht so viel lernen. Aber so 4-5 Stunden am Tag sollten drin sein.

Wenn du kein Thema gesagt bekommst, dann würde ich dir empfehlen, alles, wirklich alles was du bis jetzt gemacht hast zu lernen! Ist eine sau Arbeit,klar...aber muss man durch!

Du schaffst das schon!

cYh!antxe


Ich denke, so lange man sich nicht hinsetzt nicht zu allem "Weiß ich nicht sagt", ist es schwierig, in Mathe mündlich eine 0 zu reißen ;-). Wichtig ist, dass du die Sachen richtig aussprechen kennst, also du solltest schon wissen, wie man z.B. f: D -> Z ausspricht.

Wenn du eine Tangentengleichung aufstellen sollst, aber nicht weißt, wie das geht, ist es wichtig, dass du wenigstens erzählst, was das überhaupt ist und welche Bedingungen dafür gelten. Mathe mündlich ist ideal, um sich mit theoretischem Wissen rauszuhelfen, wenn was nicht klappt.

Also mal keine Panik! ;-) Meistens sind die Prüfer tolerant und verpassen dir zur Not noch einen Gnadenpunkt. Was auf keinen Fall heißt, dass man es darauf ankommen lassen sollte.

g<uterp rat istC teujer


In meinem Jahrgang hatten 12 Leute eine 0 geschrieben, aber jeder dieser 12 hat sein Abi trotzdem bekommen. In der Nachprüfung hat keiner von ihnen verkackt, also nur Mut!

Eine Nachprüfung läuft meistens besser, als man denkt und gerade in Mathe ist jede Menge drin, selbst wenn man nicht sehr gut ist darin. :)^

V(igxeo


Puh, 3 Wochen sind ja ne kurze Zeit!

Da dein Wissen in Mathe nicht allzu groß zu sein scheint ;-) , kann ich dir nur raten schnellstens Nachhilfe zu nehmen. Vielleicht hast du deinen Schwerpunkt zuhause einfach falsch gelegt (in Bezug auf die Themen) und ein Abiturient oder Mathelehrer schafft es, dir zu helfen.

Ich drück dir die Daumen! :)^

ncaja>n]azgut


schumsetier, versuchen würde ich es auf jeden Fall!

1. Sprich mit den Lehrern, die die Nachprüfung machen. Da kommen bestimmt ein paar nützliche Tips rüber.

2. Schaff dir Zeit zum Lernen. Kannst du in der Arbeit Urlaub nehmen? oder wenigstens ein bisschen kürzer treten?

3. Was hast du an Lernmaterial? Hier in Bayern gibts Klausurenbücher, wo die Abiprüfungen der letzten Jahre mit Lösungen abgedruckt sind. Das hilft extrem, wenn man weiß, wie die Prüfungen gestellt sind. Ist ja letztendlich immer wieder das gleiche Schema.

4. Such dir Unterstützung. Jemanden, der sich mit dir hinsetzt und dich mündlich prüft, damit du dich an die Situation gewöhnen kannst. außerdem kann der dir auch die Dinge nochmal erklären, die du noch nicht beherrschst.

5. Entspann dich ;-) In ner Nachprüfung zählt auch der gute Wille, der Prüfer will sehen, dass du dich reinhängst. Bei uns ist keiner an der Nachprüfung gescheitert, den einen Punkt gabs fürs Kommen und Wollen ;-)

Und wenn du Fragen hast, dann schreib mir ruhig auch mal ne PN, für den Abistoff sollte es noch reichen.

g~raobeNr unfxug


Keine Sorge, ich denke, dass du den einen Punkt kriegen wirst, den du brauchst. Ich habe überhaupt noch nie erlebt, dass einer mit 0 Punkten aus einer Nachprüfung ging. Du musst natürlich guten Willen beweisen, solltest nicht gerade mit 0-Bock Mentalität aufkreuzen. Wegen der Nervosität brauchst du dich nicht zu sorgen, die Prüfer wissen das in der Regel ziemlich genau, auch was für ein Druck auf den Leuten lastet.

Außerdem haben die vor Externenabiturienten meistens großen Respekt, da die eine andere Haltung als die ganzen "Muss ja"-Gymnasiasten an den Tag legen ;-).

717erg'reixs


:=o Mathe

Nachprüfung: Bei mir Kurvendiskussion , hab mich prompt verrechnet und die ganze Sache ging den Bach runter obwohl der Rest der Rechnung stimmte. Da langt ein einziger Fehler in der Ableitung. :(v

Mein Abi hab ich trotzdem ;-D

WKateKrlxi


Hmm... ein Punkt müsste ja zu schaffen sein. Allerdings... ich hab das in Latein, ich brauchte nur einen Punkt und hatte 0... na toll. Aber mündlich ist das leichter, da kann man ein bisschen was retten. Mir reicht ja z.B. schon, wenn mir jemand dann sagt, was ich übersehen hab... übersetzen kann ich dann alleine.

Am besten du übst einfach ganz viele Aufgaben, hast ja noch drei Wochen. Dann wird das schon klappen. Mach jeden Tag ne Stunde, hauptsache regelmäßig und dann wird das schon.

W;atexrli


Das mit den 0 in Latein is aber schriftlich gewesen, mündlich braucht man dann mehr, wenn man schriftlich nur 1 Punkt hat.

s0chugmset7ier2x5


Wow danke Leute, das muntert mich gerade voll auf :)^

Leider ist es so, dass ich noch auf 4 weitere mündliche Fächer lernen muss. Als Externer hat man ja keine Schuljahre und nie Klausuren, deshalb muss man in jedem einzelnen Fach eine Prüfung machen (4 schriftlich, 4 mündlich). Mathe ist jetzt sozusagen als 5.Fach dazugekommen. :-(

Warum ich so versagt habe in Mathe, weiß ich auch nicht. Ich war zwar immer schon schwach darin. auch in meinen realschulzeiten hatte ich häufig Noten im Bereich 4-6 :(v Im Zeugnis stand dann meistens eine 5. Während meiner Abijahre hatte ich den Eindruck, aber gut nachgeholt zu haben. Deswegen schockte mich schon, als ich von der 0 erfuhr. Ich hatte am Tag vor der Prüfung nur 3 Stunden Schlaf vor Aufregung, dazu Durchfall und dann in der Prüfung einen Blackout. Vielleicht spielte das auch irgendwo mit rein. Grundsätzlich verbau ich mir aber das Meiste dadurch, dass ich einen Riesenschiss vor dem Fach habe, obwohl es andererseits auch interessant ist. Zuhause gabs immer Prügel für schlechte Mathenoten, seitdem übertrumpft meine Versagensangst in Mathe alles und ich versage da erst recht.

4-5 Stunden pro Tag wird hart...müsste aber gehen, wenn ich Nachtschicht einlege. Ich verwende auch die roten Stark-Hefte :)^ Das Problem ist dabei, dass ich die Lösungswege in den Lösungen nie ganz nachvollziehen kann bzw. mich dauernd verrechne :|N

Auf der Arbeits ist es im Moment so: Wir sind im Weihnachtsgeschäft und mein Chef ist zu geizig, Gehilfen einzustellen. Jetzt schieben wir alle Überstunden. Ich habe alleine diesen Monat schon 25 und weitere 60 aus Oktober. Aber mein Herr Chef murrt schon, mir in der Prüfungswoche freizugeben. Momentan bin ich erst zwischen 20 und 21 Uhr zu Hause. Manchmal auch erst um 22 Uhr. Ich hole aber hin und wieder meine Lernunterlagen raus ]:D

Ich muss ganz doll aufpassen, dass die Angst mir nicht alles verbaut. Ich schlaf total schlech und hab jetzt ganz massive Probleme mit Sodbrennen. Hab ich sonst nie ":/

767ergxre9ixs


Entspanne dich und denke dran: selbst ohne Abi gehts Leben weiter man ist ja kein schlechter Mensch deswegen :)*

g9uter 5rat Di=st texuer


Außerdem kann man die ganze Sache auch wiederholen, einen zweiten Versuch hat man beim Abi immer. Ginge auch das schief, kann man Fachabi nachmachen, und wenn auch das nicht geht, bliebe die Möglichkeit, die Allg.Hochschulreife im Ausland nachzuholen. DIe Engländer bieten sowas an oder die Holländer, natürlich ist das mehr AUfwand. Man kommt auch per Aufnahmeprüfung an die Uni. Also mach dir keine Sorgen ;-). Es gibt immer andere Wege, seine Ziele zu erreichen.

Aber wer schon bei der Mündlichen ist, der wird es schon packen! die wenigsten fallen bei der Mündlichen durch. Tatsache! :)^

7H7erg6reis


Bei uns nur in Geographie+Erdkunde weil sich einige zu sicher waren. Grade die sehr guten Kandidaten wackeln dann :=o

flisch4erixn


Oh je, die Matheangst kenne ich nur zu gut. Aus eigener Erfahrung weiß ich aber, dass übertriebenes Lernen in Nachtschichten fatal enden kann. Mindestens genauso wichtig wie Wissen ist, dass Du halbwegs ausgeruht und fit im Kopf antreten kannst. Wenn Du Dich mit der Lernerei übernimmst, hast Du gar nichts davon. Und wenn Du jetzt schon schlecht schläfst und Sodbrennen hast, solltest Du schleunigst die Notbremse ziehen. Du hast in den letzten Abijahren ordentlich gelernt, am Tag der Prüfung warst Du nicht ganz in Form, das wird das Problem gewesen sein. Schlecht geschlafen, Angst und Blackout. Ich würde eher meinen, dass die schlechte Note daran lag und nicht daran, dass Du nicht gut gelernt hast.

Versuche am besten, einen guten Mittelweg zu finden. Lerne bloß nicht zuviel. Außerdem kannst Du in einer Prüfungssituation ja auch auf Deinen Grips vertrauen. Man kann nicht alles lernen und vorbereiten, vieles hängt auch von der Fähigkeit ab, in einer Prüfung zu zeigen, dass man denken kann. Und je kaputter und ausgelaugter Du bist, desto eher macht auch Dein Kopf schlapp.

Viel Erfolg!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH