» »

Ab wann von Zuhause ausziehen ?

M&arcfos8x7 hat die Diskussion gestartet


Ich bin jetzt 23 und überlege mir nun von Daheim auszuziehen. Ich möchte endlich selbstständig leben können und vorallem meine Ruhe vor nervenden Eltern haben und auch mal von guten Freunden, Freundin ungestört Besuch bekommen zu können.

Eigentlich wollte ich erst mit 25 ausziehen und bis dahin noch Geld sparen ! Doch ich merke einfach je länger ich daheim bei Hotel Mama wohne, werde ich fauler. Ich muss mich um nixs kümmern, selbst die Betten bekomme ich noch gemacht. Ich glaube es wird Zeit endlich auf eigenen Füßen zu stehen.

Im Grunde hätte ich es leicht, bei meinen Onkel im Haus wäre noch eine schöne große Wohnung frei, volle Miete würde ich auch nicht zahlen müssen. Doch nun weiß ich nicht ob ich nicht doch noch 1-2 Jahre warten soll, da ich nicht sicher bin um ich hier wirklich bleiben möchte (Berufsbedingt) oder event. noch eine Ausbildung, Studium anfangen will und dann gestaltet sich natürlich die Finanzierung mehr als schwierig. Auch der Gedanke daran das ich bei meiner Wohnung den großteil meines Vermögens aufbrauchen würde, macht mich sehr nachdenklich.

Glaubt ihr 23 ist ein gutes Alter um von Daheim auszuziehen oder sollte ich noch etwas warten.

Antworten
A{nvaxl


Mit 23 noch zu Hause?

selbst die Betten bekomme ich noch gemacht.

oO 23 oder 13?

Ich bin mit 20 ausgezogen und wäre lieber noch früher ausgezogen.

rOe2dblxue


ich bin mit 18 von daheim ausgezogen und das war auch gut so.

sicher es ist teuere als zuhause zu wohnen aber irgendwann muss man raus von daheim und auf eigenen beinen stehen und auch lernen mit dem geld umzugehen.

SWaml ema


Ich war 21 und es war eigentlich schon zu spät. Hab mich vorher schon lange mit meinen Eltern gezofft, auch heute ist Verhältnis nicht das beste, aber besser. Sie sehen den Auszug als Geldverschwendung an, ich nicht. Für mich ist es Freiheit.

SNamleImxa


Dazu muss ich aber sagen, dass ich daheim schon recht selbstständig war. Meine Eltern waren oft im Urlaub, im Sommer gerne auch 4 Wochen am Stück und das mit Unterbrechungen von März bis Ende Oktober, sodass ich ein ganzes Haus für mich hatte. Natürlich incl kochen (es sei denn, ich war in der Mensa), Haushalt, Wäsche etc.

t,uttVi_frOutxti


Im Grunde hätte ich es leicht, bei meinen Onkel im Haus wäre noch eine schöne große Wohnung frei, volle Miete würde ich auch nicht zahlen müssen. Doch nun weiß ich nicht ob ich nicht doch noch 1-2 Jahre warten soll, da ich nicht sicher bin um ich hier wirklich bleiben möchte (Berufsbedingt) oder event. noch eine Ausbildung, Studium anfangen will und dann gestaltet sich natürlich die Finanzierung mehr als schwierig.

Warum besprichst du das nicht mal mit deinem Onkel, wie er das so sehen würde und ob bzw. wieviel du ihm dann überhaupt an Miete bezahlen müsstest. Kann ja auch sein, dass er dir dann, solltest du doch noch studieren wollen in irgendeiner Weise entgegenkommt.

Bei einer Mietwohnung bist du ja auch nicht an den Ort gebunden, sondern kannst den Vertrag auch kündigen, solltest du doch in eine andere Stadt ziehen wollen. Das mag dir vielleicht unangenehm sein, wenn du bei deinem Onkel die Wohnung bekommst, aber grundsätzlich spricht ja nichts dagegen.

Auch der Gedanke daran das ich bei meiner Wohnung den großteil meines Vermögens aufbrauchen würde, macht mich sehr nachdenklich.

Was machst du denn momentan? Eine Wohnung finanziert sich natürlich nicht von selbst und arbeiten gehen neben dem Studium ist doch auch eine Option.

Wann es sinnvoll ist von zu Hause auszuziehen muss wohl jeder für sich selbst wissen. Kommst du gut mit deinen Eltern klar, wie ist die Situation insgesamt, etc.

nva`nchxen


ICh bin 25 und wohne noch zu Hause. Aber auch nur, weil ich immer im Spätdienst arbeite und so morgens noch jemanden zum reden habe, was ich nicht hätte wenn ich allein oder mit meinem Freund zusammen wohnen würde. Jetzt werde ich bald arbeitslos und bin glücklich, dass ich noch zu Hause wohne. Sollte ich aber bald eine Stelle finden, bei der ich normale Arbeitszeiten habe, werde ich wohl schnell zu Hause ausziehen und mir mit meinem Freund eine Wohnung suchen.

A'nni+:Damiman


ich bin mit 15 ausgezogen und habe neben der schule noch gejobbt um mir mit meinem damaligen Freund eine kleine Wohnung leisten zu können.

Ich bereue es nicht, so früh ausgezogen zu sein

S=unf{lowexr_73


Ich bin "erst" mit 23 ausgezogen; machte damals noch mein Abi nach. Habe halt gejobbt und eher realistisch geplant. Wenn sich Deine Planung ändert, dann ziehst Du halt um zwecks Studium etc. Und man kann eine Wohnung ja auch erstmal sparsamer einrichten und es müssen nicht gleich die Luxus-Möbel sein. Außerdem braucht man bspw. auch wenn man studiert Möbel, Geschirr,... Ich war froh, dass ich damals (aufgr. WG) erstmal nicht alles kaufen musste. Wurde dann zum Studienbeginn teuer genug.

Wenn es finanziell zu schwierig ist und Du gut mit Deinen Eltern klarkommst: Dann bleib' zu Hause – aber übernehme mehr Verantwortung. Mind. das eigene Zimmer und die eigene Wäsche komplett übernehmen (bspw. bügeln, waschen kann man ja zusammen mit den Sachen der Eltern). Kochen, abwaschen,... Also mal mit Deinen Eltern reden und die Aufgaben neu verteilen.

Ansonsten ist die Freiheit einer eigenen Wohnung schon klasse (wobei meine erste Wohnung 28qm hatte und ich nicht mal ein Sofa, nur mein Bett).

C/aroyMarie


Ich finde mit 23 kann man schon ernsthaft über das Ausziehen nachdenken. Irgendwann muss man ja selbsständig werden - und je später desto peinlicher. Mit 23 sollte man schon mal lernen sein Bett selbst zu machen undeben auch sich sein Geld für Lebensmittel einzuteilen etc.

Ich bin mit 19 von zu Hause ausgezogen und bin froh, dass ich jetzt schon mehr Ahnung vom Haushalt hab als die 30-jährige Schwester von meinem Freund. Mir ist diese Unabhängigkeit sehr wichtig.

m)ooJnn<ight


ich bin 22 und noch daheim. aber nur, weil ich keine arbeit momentan hab... aber ich hab mir fest vorgenommen, auszuziehen wenn ich endlich wieder ne stelle gefunden hab :°( solange man genug geld für sich zum leben hat und sich das leben selber finanzieren kann, dann kann man ausziehen. @:)

Pnuni3ca8x5


Ich bin 25 und wohne noch daheim. Bin aber auf Wohnungssuche, finde nur absolut nichts.

Finde, ich hätte schon längst ausziehen sollen. Wir nerven uns alle nur noch und streiten täglich und meine Eltern nerven mich teilweise schon, wenn ich sie nur sehe. Das ist echt ein Zeichen, dass ich raus muss. ;-)

p&upxpe83


ich bin mit 20 direkt zu meinem freund gezogen. alleine wohnen möchte ich nicht.

C#aroM_a$rie


Ich habe auch nie alleine gewohnt. Zuerst bin ich in eine WG gezogen und jetzt lebe ich mit meinem Freund zusammen. Anstatt der WG wäre mir aber eine eigene Wohnung wesentlich lieber gewesen :=o

B0ounIcyBalFl


und je später desto peinlicher.

Also ich finde es nicht peinlich zu hause zu wohnen! Ich bin 20 und eigentlich eine der wenigen meiner Freunde, die noch zu Hause wohnt mittlerweile. Ich finde das aber völlig ok. Meine Eltern tragen mir (leider! ;-) ) aber auch nichts mehr hinterher. Ich koche schon lange selber und wann meine Mutter mir das letzte mal das Bett gemacht hat weiß ich auch nicht mehr... Meine Wäsche wäscht sie allerdings. Und alleine das spart schon viel Zeit die man gut ins Studium investieren kann.

Mit 23 kannst du sicherlich ausziehen. Die Frage ist eben das Geld. Du könntest dir auch eine WG suchen. Da hast du sichrlich weniger Aufwand und weniger Kosten als wenn du direkt für dich alleine Wohnst.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH