» »

Wer hat seinen *Traumjob* gefunden – und wie? ;-)

Wveid|enfexe hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr Lieben @:)

Ich suche momentan die Antwort auf eine Frage, die sich wohl wirklich viele Menschen stellen....

Wie habt ihr euren Traumjob gefunden bzw. woher wusstet ihr, dass es 'genau das ist, was ihr machen wollt'?

Ich habe 2008 meine Ausbildung sehr erfolgreich beendet und arbeite seither in meinem Job. Mit sehr gutem Feedback von Seiten des Chefs. Und doch weiß ich, dass das nicht der Job ist, den ich bis an mein Lebensende machen will... die Entscheidung für meine Ausbildung war damals mehr eine 'Vernunftssache'. Ich wollte gerne in den sozialen Bereich gehen, mit Menschen oder Tieren arbeiten, weil ich denke, dass dort meine Stärken liegen (ich bin ein sehr positiver, offener und aufgeschlossener Mensch). Aber wie es eben so ist, hieß es von allen Seiten 'Mensch Kind, geh doch lieber ins Büro... da haste einen sicheren Job, verdienst gutes Geld und kannst später mal gut in Teilzeit wieder einsteigen! Sei vernünftig.' Und das war ich.

An sich macht mir mein Job ja auch Spaß. Aber wenn ich mir vorstelle, dass ich das noch 40-50 Jahre machen muss... es ist einfach nicht das, was ich mir vorstelle.

Aus diversen Gründen ist es durchaus möglich, dass ich meinen jetzigen Job im nächsten Jahr kündigen werde (Umzug aus beruflichen Gründen meines Partners) und es stellt sich mir die Frage, wie es weitergehen soll.... ob ich mir dann wieder einen Job in meinem jetzigen Bereich suche – oder es wage und etwas anderes probiere (obwohl ich in meinem jetzigen Job eigentlich ganz gut bin?!)

Aber was? Und woher kann ich mir sicher sein, dass es mir dann besser gefällt und ich mich nicht wieder nach meinem alten Beruf zurücksehne? Kann man das überhaupt?!

Ich muss mich jetzt zum Glück nicht hetzen, das alles steht erst zum Ende des nächsten Jahres an – und dennoch beschäftigt es mich schon sehr.

Wie seid ihr auf euren *Traumjob* gekommen und was hat euch so sicher gemacht?

Vielen Dank schonmal für eure Beiträge @:)

Liebe Grüße,

Weidi

Antworten
Pqu$nixca85


Ich hab ne ganz andere Ausbildung (kaufmännisch) gemacht, als den Beruf, den ich jetzt mache.

Habe nach meiner Ausbildung gut 2 Jahre nichts gefunden und bekam über 120 Absagen. Bin direkt in die Finanzkrise gerutscht.

Durch Zufall fand ich unserer Zeitung dann dieses Jahr im April eine Anzeige. Bürokauffrau, 400€-Basis. Wär nicht mein Ding gewesen, aber Hauptsache ich hätte mal was gehabt.

Ich wurde am nächsten Tag zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Dort hab ich mich gleich blendend mitm Chef verstanden und der meinte, dass ein 400€-Job in meinem Alter Quatsch sei, weil er für längerfristig suche. Er könne mir aber ein Angebot machen: Eine 15monatige Ausbildung zur Versicherungsfachfrau bei ihm.

Er hats mir dann halt richtig schmackhaft gemacht... Wieviel Geld man dabei verdienen könne, Arbeitszeiten kann man sich selbst machen usw. Ich war erst sehr skeptisch. Hab dann 2 Tage später zugesagt, weil ich mir dachte "Verlieren kannst du ja nichts, du hast ja nichts...!"

Dann hab ichs mir erst mal 3 Monate angeschaut. Praktikum.

Und jetzt bin ich ohne Ende glücklich, weil alles genau so stimmt, wie ers mir gesagt hatte. Ich hab die letzten 4 Monate so viel Geld verdient, wie manche in nem 3/4-Jahr und ich kann mir Termine legen, wie ich will, hab viel Freizeit.

Klar ist es hartes Brot. Man hat seinen Ruf weg. Aber solange man hinter den Produkten steht, ist es kein Problem...

Bin total Feuer und Flamme :p>

WweideCnfee


Punica, du Glückliche!

Du hast deine Berufung quasi in dem Job gefunden, dem ich momentan den Rücken kehren möchte ;-) (Nur bin ich im Innendienst und nicht im Außendienst tätig).

P[uniAca8x5


Ich hatte mich fürn Innendienst beworben ;-) Und ich weiß, dass ich da nicht glücklich geworden wäre. Wobei bei uns ist es so lässig - da hätt mir das sogar Spaß gemacht.

Aber Außendienst ist so super!

Trotzdem sehr hart...

Auch was Lernstoff betrifft....

KLätzc|henN8x9


Liebe Weidenfee,

ich kann gar nicht sagen, wie sehr du mir aus der Seele sprichst!! Hab mir die letzten Tage schon überlegt, eigentlich sinngemäß denselben Faden hier zu eröffnen.

ICh habe wie du eine Ausbildung aus Vernunft gemacht. Zur Rechtsanwaltsfachangestellten. Ich habe mich auch nicht in sehr vielen Berufssparten beworben. Habe dann die erste Zusage direkt angenommen, statt mich noch weiter zu bewerben. Habe dann die Ausbildung beendet und arbeite seit zwei Jahren in meinem Beruf. Nur leider verdiene ich recht wenig, dafür dass ich viel und gute Arbeit leiste. Mein Chef sieht das aber scheinbar nicht so. Und so richtig Spaß macht es eben auch nicht...

Deswegen überlege ich hin und her, was ich noch machen könnte mit meiner Ausbildung und der Berufserfahrung. Ich möchte nicht unbedingt in dem Job bleiben. Aber kann ich mich als gelernte RA-Fachangestellte einfach so z. B. in nem Hotel bewerben? Ohne Umschulung bzw. neue Ausbildung? Sowas möchte ich nicht machen, denn in einer Ausbildung kriegt man ja nur so 300 – 400 €...

Kann mir wer helfen? Oder einfach Tipps geben?

JHoranxna


Ich habe auch meinen Traumjob...

-wenig Arbeit

-viel Freizeit

-top Verdienst

-nette Kollegin

-nette Chefs

-140% Weihnachtsgeld

-14. Gehalt als Sonderzahlung

Was will man mehr?

Der Beruf ansich spielt keine Rolle find ich,wenn die oben genannten Punkte zutreffen.

KMätzch$enx89


Ja dann hab ich wohl den falschen Job:

- viel Arbeit

- Freizeit – normal

- mickriger Verdienst

- mehr oder weniger hinterhältige Kollegin, mal so mal so

- netter Chef – kein Kommentar

- kein Weihnachtsgeld

- keine Sonderzahlungen

WyeiOdenQfee


Kätzchen, da können wir uns wirklich die Hand geben...

Ich habe:

- Viel Arbeit (aber das ist auch gut so ;-))

- Gleichzeitig allerdings schon noch vergleichsweise viel Freizeit (regulär 38 Std. /Woche)

- guter Verdienst

- Die besten Kollegen der Welt x:)

- Einen netten Chef

- 100% Weihnachtsgeld

- 100% Maigrati

Aber ich habe auch:

- Einen Job, in dem ich mich nicht wohlfühle, weil ich das Gefühl habe darin zu versauern.... Jeden Tag das Selbe und wirklich 'helfen' tu ich dabei niemandem. Ich schiebe ein bisschen Geld hin und her (doof gesagt) und – klar – freilich freut sich ein jeder, wenn er seinen KFZ-Schaden gut reguliert bekommt.... aber wirklich nützlich fühl ich mich nicht :-/

Kätzchen, eine neue Ausbildung käme für mich eigentlich auch nur im Notfall in Frage.

Auf der anderen Seite denke ich mir: Hm... du verdienst gut (war mir früher mal wichtig, mittlerweile könnte ich locker auf ein paar hundert Euro verzichten, wenn es dafür der richtige Job ist!) und vielleicht verspielst du wirklich deine Chancen (ich bin recht gut in meinem Job und nehme derzeit an einigen wirklich guten Projekten teil). Aber ich weiß ja nicht mal, ob ich diese 'Chancen' nutzen will ;-)

Im Moment spekulier ich drauf, dass mein Partner nächstes Jahr versetzt wird. Dann nimmt mir das die Entscheidung quasi ab (ziemlich feige, ich weiß) und ich kann mich dort nochmal in aller Ruhe umsehen und geeignete Jobangebote raussuchen....

S&chl?umpfqine<-Hambuxrg


Ich habe ihn meinen Traumjob - nach vielen Schlangenlinien in meinem Lebenslauf, nach Abi, Ausbildung, Studium - und nun mache ich was gnz andres aber kann von jedem "Stop" etwas im Job gebrauchen.

- 38,5 Std./Woche

- beste Chefetage wo gibt

- viel verantwortungsvolle Arbeit

- keine Sonderzahlungen

- recht niedriges Gehalt

- superkurzen Arbeitsweg (10 min. max. Fußweg)

- superviel Spaß

- sehr nette Kolleginnen

- besten Ausblick in großen Garten vom Bürostuhl aus

p3wNeuenakapmpDU


Hallo...

Ich habe den Job, den jeden gefällt

Ich fange morgens um 6:30 an, rufe dann meinen Vorgesetzten an das ich da bin. Schaue dann auf mein Dienst TV RTL das Morgenprogramm an. Wenn ich Lust habe mache etwas (Reinigungsarbeiten)wenn nicht, dann nicht. Keine kontrolle, ab und zu kommt der ALTE, er ruft aber vorher an KLASSE.

Übrigens: Ich bin im Öffentlichen Dienst :)^ :)D

PS:Hat aber nicht jeder :-X

Bin Schwerbehindert 100% und warte auf die Rente. :-p

S^weetHbeart2x0


Ich hab ganz und gar nicht meinen Traumjob >:( %-|

-falsche Kollegen

-eingebildeter Chef/Chefin

-nicht besonders viel Geld

-nicht viel Freitzeit

O(ne<OnlBy


Ich habe den Job, den jeden gefällt

Sorry, nein – hast du nicht ;-)

PCeeKElxee


Ich habe wie ein paar andere hier auch, eine kaufmännische Ausbildung (Steuergurke), dann Studium (BWL- Gurke). Und habe mich mit 29 entschieden, etwas anderes zu machen. Jetzt arbeite ich in einer Psychiatrie. Super job, scheiss Bezahlung. Bin aber trotzdem sehr zufrieden.

Kcätzch ebnx89


Wenn ich nur wüsste, was ich anderes machen kann. Ich bin überhaupt nicht kreativ, habe keine Begabung in dieser Hinsicht. Ich organisiere und plane allerdings sehr gerne. Ein anderes Problem ist, dass ich viele Firmen Rechtsanwaltsfachangestellte nicht einstellen möchten, weil ich eben kaufmännisch gesehen, nur in die eine Richtung gehe... *seufz*

ZMami9a70


@ Joranna:

Darf ich fragen, welchen Beruf Du hast?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH