» »

Arbeitskollege treibt mich in den Wahnsinn

Nsighxter


Was machst du mit einem Kollegen, der dir immer alles erzählt, was er gerade macht. Und dies nicht aus dem Grund, dass er dich einfach auf dem laufenden halten möchte, sondern, damit du ihm sagst wie toll er das macht.

Ich nehme an, die Taktik, das Lob einfach einzustellen und nicht mehr zu reagieren, bereits ausprobiert?

Ihn beim fishing for compliments dauerhaft ins Leere laufen zu lassen?

b[lJubb7


Ich habe das Gefühl das motiviert ihn nur noch mehr. Ich habe ihn schon ins Leere laufen lassen, da wurde er immer hartnäckiger. Dann irgendwann die Taktik umgestellt: immer übertrieben gesagt, wie toll er das doch macht. Fand er nicht ganz lustig, hat aber längerfristig auch nicht viel gebracht. Er macht weiter.

r utsch@ixe


Ich will ihn nicht anscheissen. Wie gesagt, mein Chef ist nicht der dominante Typ, eher verständnisvoll und zielgerichtet. Zudem hat er eine Coaching-Ausbildung – daher auch mein Gedanke zuerst mit ihm zu reden. Denn rein fachlich gibt es, soweit ich weiss, nichts an meinem Arbeitskollegen auszusetzen.

Trotzdem find ich es nicht fair, wenn du nicht als allererstes mit dem Kollegen unter 4 Augen sprichst.. :-|

Egal wie gut der Chef ist..

Was machst du mit einem Kollegen, der dir immer alles erzählt, was er gerade macht. Und dies nicht aus dem Grund, dass er dich einfach auf dem laufenden halten möchte, sondern, damit du ihm sagst wie toll er das macht. Ich denke nervig ist hier schon angebracht. Und was das Thema Entscheidungen treffen angeht, denke ich dass es einfach ist, wenn er das vom Chef hört, dass er ruhig mal was entscheiden darf.

Siehe oben.. Ob ich zum Chef gehe entscheid ich, wenn auch direktes Ansprechen nichts nutzt.

Mit dem "nervig" meinte ich, dass ein "Sie nerven!" unglücklich formuliert wär.. ;-D

N?igBhtexr


Hui, der Typ scheint ein Knochen.

Das wird langwieriger. :°(

Ich denke, Du schaffst das nur mit direkten Ansagen, die ihn wirklich in dem Moment vor den Kopf stoßen.

Denn der einfühlsamste und sensibelste scheint er ja nicht zu sein.

"Durch die Blume" hast Du bereits probiert -> hat nicht geklappt.

Dann mit dem Holzhammer!

Aber auch das wird zunächst nur temporär wirken.

Erst die Wiederholung wird's richten.

JWori


Es gibt leider so Leute, die einfach nichts merken. Und dadurch, dass Du das Ganze schon eine Weile mitmachst, hast Du ihn auch noch bestärkt. Dies Leute verstehen die kleinen, feinen Andeutungen (z.B. konsequentes auf den Bildschirm starren, zumal Du dann vielleicht doch irgendwann einknickst und Dich ihm zuwendest).

Da hilft wirklich nur die Holzhammer-Methode. Dabei ist es egal, das er älter ist. Das ist keine Frage des Alters, sondern des Anstands.

Den Chef würde ich wegen so etwas auf keinen Fall ansprechen. Es ist eine "persönliche" Sache zwischen Euch. Du musst ihm sagen, was Sache ist und dann konsquent bleiben. Frauen neigen dazu, gerade solche Situationen auszuhalten, sich dabei aber stets einen Wolf zu ärgern.

Ich würde jetzt auch nicht zum "Rundumschlag" ausholen, sondern mir für jede Gelegenheit eine entsprechende Antwort zurecht zu legen und diese dann immer wieder "gebetsmühlenartig" herunterzubeten. Beispiele:

Wenn er Dir zu dicht auf die Pelle rückt: "Würdest Du/Würden Sie bitte nicht so dicht herankommen, das mag ich nicht" - dann einen Schritt zurücktreten. Wenn er wieder herankommt, wieder der Spruch usw. Wenn er fragt, warum, dann einfach antworten "das mag ich nicht, bitte respektiere das" (bloß nicht näher erklären und rechtfertigen!!!).

Und in dem Tenor für jede Situation, die Dir einfällt, so ein Spruch parat haben. Und immer wieder und wieder herunterbeten. Irgendwann versteht (hoffentlich) auch der dickfelligste Mensch.

Es geht also nicht darum, mit ihm eine Grundsatzdiskussion zu führen oder ihn ändern zu wollen (funktioniert eh nicht), sondern die Situationen, die Dir unangenehm sind, zu entschärfen. Ein freundlicher, aber bestimmter Spruch ist weder unhöflich, noch ein Angriff auf seine PErson. Und denk dabei daran, es geht darum, dass es Dir damit gut geht. Du bist nicht dafür verantwortlich, dass es ihm gut geht.

b8lubbx7


Ach herrje, ihr motiviert mich ja nicht gerade!

Also, werde vermeiden zu sagen: Du nervst!

Aber bei der nächsten Gelegenheit, mache ich ihn darauf aufmerksam. Gerade eben: ich mache die Website (den technischen Teil) er muss mir für seinen Bereich zuliefern. Er kommt und sagt mir, er habe für mich gearbeitet und fragt mich welches Bild es werden soll. Ich sag ihm: es ist deine Website, du hast für dich gearbeitet. Und 2. wieso soll ich entscheiden, welches Bild? Er hat keine eigene Meinung! Argh!

rYutsschie


Und was erwidert er, wenn du sagst, dass du das weder entscheiden kannst noch willst...?

Fass ihm sowas einfach mal zusammen und sag es ihm..

Dein Chef würde dich vermutlich auch fragen, ob du schonmal ein Gespräch mit ihm hattest deshalb, da käme ein "Nee, habs nur angedeutet" wohl auch eher nich soo gut..

b!lu&bb7


@ Jori

Du hast recht und ich werde das versuchen. Bin bisher einfach immer weggerückt und er ist wieder einen Schritt näher gekommen. Er hat das wirklich nicht gemerkt! Also sag ich es nächstes Mal.

Ja, ich habe es vielleicht zu lange ausgehalten. Er arbeitet seit Juni bei uns. Noch nicht sooo lange. Trotzdem vielleicht zu lange. Aber wenn man mit einrechnet, dass ich ihm auch noch eine Chance geben wollte es selber zu merken, geht das ja eigentlich noch, oder?

b!lublb7


Seine Antwort wenn ich sage: Du musst das selber entscheiden: "Ja, aber weisst du, ich wollte euch ja nur einbeziehen und eure Meinung hören." Als er etwas noch weitergeleitet hat, und ich ihn fragte wieso, hat er klar gesagt "Weisst du, wenn jemand kommt und nicht einverstanden ist, dann kann ich sagen die anderen hätten gesagt das sei ok so". Und er darf sich Manager nennen!

PIahuliWne11


Dass er alles was er macht mir mitteilen muss.

Da wäre ich doch schon längst rausgeplatzt: "hör mal, ich bin nicht deine Mutti, die alles wissen will, was du tust..."

b%lubib7


ich hab ihm dass jetzt gestern noch einmal gesagt, also dass er halt selber entscheiden muss. er war etwas angesäuert aber ist dann von dannen gezogen.

werde jetzt stetig immer darauf hinweisen und hoffen, dass der tropfen den stein höhlt.

SOanuxk


Ich habe eine ähnliche Kollegin am Arbeitsplatz und es verdirbt mir die Lust an der Arbeit.

Kannst du hier nachlesen ... ich sollte mal wieder weiter schreiben:

[[http://www.med1.de/Forum/Cafe/561258/2/]]

Nichts fruchtet bei ihr. Das hat auch etwas mit Intelligenz zu tun, alle Hinweise (direkt oder indirekt) zu ignorieren. Auch diese völlige Selbstüberschätzung, die eigenen Fehler nicht sehen wollen, aber auf anderer Leute Fehler rumtanzen bis zum umfallen.

Fürchterlich! Ich habe mir angewöhnt nach dem Feierabend nicht mehr über diese Person nachzudenken, denn es kostet mich schon viel Kraft einen Tag respektvoll und höflich mit ihr durchzustehen.

Ich seh mich nach einem neuem Job um.

Privates bekommt sie überhaupt nicht von mir zu hören. Ihre Privatgeschichten, wo sie natülich die Heldin ist und alle anderen die Looser, quittiere ich mit schweigen und einem lautlosen Mantra "kein Mensch hört dir zu, warum sollte ich deinen Mist anhören". Das strengt an. Aber irgendwie will ich auch nicht auf Konfrontation gehen. Was bringt ein noch mehr vergiftetest Arbeitsklima.

Puh, Donnerstag und Freitag noch und dann bin ich diese Person endlich wieder los ... für 2 Tage :=o

S>. waElli'sii


Ne eventuelle Möglichkeit, für zumindest das Lob-erwarten, die etwas mies wär aber vllt wirksam wäre Ironie. Wenn er mal wieder gelobt werden will das einfach absolut überzogen zu tun, vllt noch dabei tätscheln und nen Hundekuchen anbieten |-o

b*lubbb7


ja, die ironie statt lob – das hab ich auch schon gemacht. einfach weil es zu lästig ist. aber wenn er dann die ironie endlich entdeckt hat, ist er immer sehr betroffen, so dass es mir schon fast wieder leid tut, dass ich so gemein gewesen bin.

Ss. wuallisxii


würde mir auch so gehen^^ aber scheint ja eh keine dauerhafte Wirkung zu haben. Deiner Beschreibung nach klingt der Mensch nicht so danach als könntest du ihm irgenwas begreiflich machen obwohl die direkte Ansage schon noch ein Versuch wert wär, wird aber vermutlich nur ne Weile beleidigt sein und dann schleicht sich's wieder ein.

Vielversprechender ist vllt in dir selbst einen Weg zu mehr diesbezüglicher Gelassenheit zu finden. Ich hatte mal ein Kollegen der hat alle genervt und mich auch, die anderen waren dann immer direkt sehr unfreundlich zu ihm was ich zu vermeiden versuchte, hat aber net immer so gut geklappt. Jahre später hab ich ihn in einem anderen Betrieb wieder mit ihm zusammengearbeitet (dachte ich spinn als ich ihn sah ;-D) und die Jahre dazwischen waren ziemlich Selbstfindungsmäßig und tatsächlich konnte ich plötzlich mit ihm arbeiten ohne dass mich das belastet hat, war auch nur noch selten von ihm genervt und konnte das dann aber immer sagen ohne gemein zu sein, bzw ohne das Gefühl zu haben gemein zu sein und er hat mich dann für ne Weile in Ruhe gelassen (wie's ihm damit ging weiß ich net so genau, intuitiv würde ich schätzen dass er sowas lieber von mir hörte als von anderen deren Verhalten teilweise echt hart war)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH