» »

Krankgeschrieben

g3rob>er uxnfug


Wenn man so arbeitsverliebt oder -süchtig ist dass man einen freien Tag mehr nicht einfach mal hemmungslos genießen kann, dann muss man das wohl tun...

Da fängt der Irrtum schon an. Eine AU ist kein freier Tag (das wäre Urlaub, bzw. Überstundenabbau), sondern sinngemäß ein Tag, der zur Erholung dient, damit man wieder fitt wird für die Arbeit. Was glaubst du z.B., warum es nicht erlaubt ist, während des Urlaubs zu arbeiten?

Das hat überhaupt nichts mit "Arbeitsverliebtheit" zu tun. Wenn man eine Familie von seinem Geld ernähren muss, weiß man aber schnell, was man riskieren kann und was nicht.

s;omeon<e to btruxst


Unfug. Bzw Urban Legend – man darf wieder arbeiten gehen, wenn man sich gesund fühlt. Auch der Versicherungsschutz ist gegeben. In Ö gelten möglicherweise andere Gesetze, da man sich dort auf unbestimmte Zeit krankschreiben und sich anschließend wieder gesundschreiben lässt.

Das ist weder Unfug, noch eine Urban Legend, sondern geht auf den Sinn der AU zurück: Man ist arbeitsunfähig geschrieben vom Arzt, damit man mit voller Arbeitskraft wieder zur Verfügung steht. ;-)

Hier noch ein Urteil Urteil des LG Hamm (Az. 17 Sa 605/88):

Leitsatz

1. Der Arbeitgeber ist zumindest dann, wenn die Arbeitsunfähigkeit des Arbeitnehmers objektiv feststeht, dieses beiden Arbeitsvertragsparteien bekannt ist, der Arbeitnehmer aber sehendes Auges gleichwohl arbeiten will, aus seiner Fürsorgepflicht heraus verpflichtet, den Arbeitnehmer von dieser Arbeit abzuhalten.

JFasmLindax75


Und nochmal: Krankgeschrieben heißt du bist ARBEITSunfähig. Nicht rausgehunfähig, shoppingunfähig, tanzunfähig oder feierunfähig. NUR arbeitsunfähig.

Du darfst zu der Party gehen und es kann dich da auch wer sehen.

Ganz ehrlich!?! Wenn sich meine Mitarbeiterin wg. Mandelentzündung krank schreiben lässt und sie an Silvester auf einer Fete (wohl möglich noch trinkend und rauchend) gesehen wird, würde ich mir schon so meine Gedanken machen ob die Krankschreibung nicht ein "gelber Urlaub" war.

JKasmKi3nda75


Aber wer mit einer Mandelentzündung stundenlang shoppen oder gar tanzen gehen kann (was ja eine Anstrengung für den nicht gesunden Körper ist), der läuft gut Gefahr, gekündigt zu werden

Und mal davon abgesehen, wer schon mal eine richtige Mandelentzündung hatte geht nicht shoppen oder feiern. :|N {:(

sechum9segtieYr25


Leitsatz

1. Der Arbeitgeber ist zumindest dann, wenn die Arbeitsunfähigkeit des Arbeitnehmers objektiv feststeht, dieses beiden Arbeitsvertragsparteien bekannt ist, der Arbeitnehmer aber sehendes Auges gleichwohl arbeiten will, aus seiner Fürsorgepflicht heraus verpflichtet, den Arbeitnehmer von dieser Arbeit abzuhalten.

yep, so ist es!

mit einer gültigen arbeitsunfähigkeit (dasselbe wie "krankgeschrieben") darf man natürlich nicht arbeiten, auch wenn der arbeitnehmer findet, er könne wieder arbeiten. die selbsteinschätzung des arbeitnehmers wiegt nicht höher als die des arztes, darum gehts. wer arbeiten will, obwohl er krankgeschrieben ist, muss zum arzt und die arbeitsunfähigkeit aufheben lassen nach untersuchung. diese ist sowohl an den arbeitgeber als auch an die krankenkasse weiterzureichen.

einem chef, der seinen krankgeschriebenen mitarbeiter arbeiten lässt, können arbeitsrechtliche maßnahmen drohen, denn der chef kann logischerweise nicht feststellen, ob der arbeitnehmer sich wirklich "blendend" fühlt (im kontrast zur au) oder in wahrheit doch tot auf der arbeit zusammenbrechen könnte.

ich arbeite übrigens bei einer versicherung ;-).

@ Stalfyr:

Darf ich mal so dreist fragen, ob du überhaupt einen beruf ausübst. und wenn ja, auch einen auf den du angewiesen bist bzw. der dir spaß macht? ":/

S*talVfyxr


Arbeitsunfähig sein würde ich niemals als "freien" Tag titulieren

Nun, ich natürlich auch nicht, aber wenn du zB drei Tage krank geschrieben bist, und am dritten bist du wieder auf dem Damm, dann ist es ja wie (!) ein freier Tag.

Da fängt der Irrtum schon an. Eine AU ist kein freier Tag

Siehe oben. Dass ein AU-Tag kein freier Tag im eigentlichen und insbesondere im rechtlichen Sinne ist, war mir, Überraschung, durchaus bewusst. ;-)

Wenn man eine Familie von seinem Geld ernähren muss, weiß man aber schnell, was man riskieren kann und was nicht.

Man riskiert etwas, wenn man z.B. in o.g. Fall am dritten Tag nicht zum Arzt rennt, sich wieder gesund schreiben lässt und bei der Arbeit aufläuft, sondern den dritten Tag der Genesung (so besser?) genießt?

Wenn sich meine Mitarbeiterin wg. Mandelentzündung krank schreiben lässt und sie an Silvester auf einer Fete (wohl möglich noch trinkend und rauchend) gesehen wird, würde ich mir schon so meine Gedanken machen ob die Krankschreibung nicht ein "gelber Urlaub" war.

Trinkend und insbesondere rauchend wäre hier in der Tat ein Argument.

Wenn dies aber nicht der Fall wäre, glaub nicht du könntest die Mitarbeiterin deswegen kündigen.

Darf ich mal so dreist fragen, ob du überhaupt einen beruf ausübst. und wenn ja, auch einen auf den du angewiesen bist bzw. der dir spaß macht?

Du darfst so dreist fragen. Ja ich übe einen Beruf aus, auch einen recht guten, wie ich meine, und da ich mit ihm meinen Lebensunterhalt verdiene bin ich natürlich nicht mehr oder weniger auf ihn angewiesen wie jeder andere, der nicht von Arbeitslosengeld leben möchte. Spaß? Naja, mal mehr mal weniger... ;-)

Es ist aber bezeichnend, dass gleich schon wieder vermutet wird, dass ich ja keinen Job habe. Kein Wunder dass Unternehmen mit den Arbeitnehmern machen können was sie wollen - sie lieben es ja geradezu und haben schon ein schlechtes Gewissen, wenn es ihnen am dritten Tag der AU besser geht und sie dennoch nicht zur Arbeit gehen! Unglaublich... ;-D

J#en!ni\f%er19


Hallo all, :)D

es geht um die Art der Erkrankung !

Au wegen Mandelentzündung,heißt zuhause bleiben,anders ist es wenn ein Bein gebrochen oder ein Arm gebrochen ist.Dann darf man raus,bei einer Seelischen Erkrankung sollte man sogar rausgehen.Au heißt gesunden,nicht Party machen,wenn man schon wegen einer Mandelentzündung zum Arzt geht,muß man sich auch dadrüber im klaren sein,das man nicht Party macht,dann hätte man auch Arbeiten können. :-X

APsiWgxa


Das ist nicht möglich, da ein Betrieb niemanden arbeiten lassen darf, der krankgeschrieben ist, egal, wie gut er meint, sich zu fühlen.

Also bei uns im Betrieb ist das durchaus möglich, dass jemand - trotz Krankgeschrieben - einen Tag früher wieder kommt.

J|enn'ifoer1x9


Hallo ja das geht wenn ein Arzt dich gesundschreibt,ansonsten gibt es Probleme mit der Versicherung,wenn etwas am Arbeitsplatz passiert. :)z

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH