» »

Wie Jobwechseln nach <5 Mon. in Bewerbung rechtfertigen?

Jlu@di4thrD456 hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr Lieben,

ich bräuchte mal eure Hilfe. Ich sitze hier gerade an meiner Bewerbung und müsste noch irgendeinen Satz einbringen, welcher erklärt, warum ich nach gerade einmal 5 Monaten gerne wechseln würde.

Zur Situation: Ich mag mein Aufgabenfeld sehr gerne und meine aktueller Job wäre perfekt, in nächster Zeit stehen nur leider Verlagerungen/Umstrukturierungen im Betrieb an, wo zu erwarten ist, dass mein Job wahrscheinlich wegfallen würde, bzw. an einem anderen Standort bereits besetzt ist und ich daher nicht mehr gebraucht werde, wenn unsere Niederlassung geschlossen wird. Wegen den Umstrukturierungen ist leider bei uns das allgemeine Betriebsklima auch ziemlich mies, weil jeder damit rechnen muss un ca. 2-3 Monaten ohne Job zu sein.

Hätte jemand eine Idee, wie ich o.g. in ca. 1 Satz ausdrücken könnte?

Wegen betrieblicher Umstrukturierungen suche ich aktuell nach einer neuen Herausforderung. Ginge etwas in dieser Richtung?

Schon einmal Danke!

Judith

Antworten
IMnimi'ni


Ich würde so etwas erst im Bewerbungsgespräch sagen und in die Bewerbung nur schreiben, dass du dich beruflich weiterentwickeln möchtest.

z,uxza


also meiner meinung kannst du das mit den umstrukturierungen ruhig schreiben, ist so auch standard – ansonsten kommst du vielleicht gar nicht erst zum vorstellungsgespräch ....

D7ieKrWuekmi


Wegen betrieblicher Umstrukturierungen suche ich aktuell nach einer neuen Herausforderung. Ginge etwas in dieser Richtung?

Ich lese häufig Bewerbungen (gehört zu meinem Job)

Dieser Satz hört sich an wie "ich erwarte in kürze meine Kündigung"- das muss aber nicht unbedingt von Nachteil sein, wenn es der Wahrheit entspricht. Jedoch würde ich vermutlich zu dem Thema nicht nur einen Satz verlieren.

Ich würde so etwas erst im Bewerbungsgespräch sagen und in die Bewerbung nur schreiben, dass du dich beruflich weiterentwickeln möchtest.

Dazu würde ich nicht raten, denn wenn mir eine Bewerbung vorliegt, aus der ersichtlich ist, dass der Bewerber nach unter 6 Monaten "eine Weiterentwicklung" anstrebt, würde ich denken, dass er die 6-monatige Probezeit nicht überstanden hat....

Offenheit und Ehrlichkeit sind hier das Beste.

mDalguckxn31


Das mit dem Umstrukturierungen ist gut. Das heißt, dass es allgemein Kündigungen gab und da kann der Mitarbeiter nicht immer etwas dafür.

JzudithxD456


Danke für eure Antworten.

Ich grübele nun schon das ganze Wochenende wegen einer, bzw. DER passenden Formulierung. Der Rest des Anschreibens ist schon lange fertig.

Was mir Probleme bereiet ist, dass es von Seiten meines aktuellen Arbeitgebers noch keinerlei Hinweise auf die Umstrukturierung gibt (Chefin informiert Arbeitnehmer immer SEHR kurzfristig um Motivation bis zum Schluss aufrechtzuerhalten), die aktuelle Situation aber für sich spricht und die Zeichen sehr eindeutig sind.

Denkt ihr es wäre besser die Umstrukturierung erst einmal ganz zu verscheigen und einfach nur "Suche nach einer neuen Herausfoderung" schreiben? Hört sich aber auch irgendwie blöd an nach knapp 5 Monaten.

Ich bin echt verzweifelt, ich hatte gehofft in dem Unternehmen ein paar Jahre tätig zu sein und nach meiner Ausbildung etwas Arbeitserfahrung zu sammeln. Ausbildungsbetrieb hat leider die Wirtschaftskrise nicht überlebt und nun bin ich in einem Unternehmen gelandet, was die Arbeitsplätze wohl verlagern wird um Geld zu sparen.

Wäre super, wenn ihr mir vielleicht eure Vorschläge schreiben könnten, ich bin langsam etwas am verzweifeln wegen dem Ganzen.

RVia_nLakbamie


"Auf der Suche nach neuen Herausforderungen" oder "beruflich weiterentwickeln" klingt irgendwie so abgedroschen und standardmäßig. Eben so, als ob man es aus irgendeiner 0815 Standard Vorlage rauskopiert hätte... :-|

Ich bin nicht mal sicher, ob das überhaupt ins Anschreiben rein muss/sollte. Ist doch so üblich auf dem Arbeitsmarkt sich auch nach anderen Stellen umzusehen. Jeder hat doch das Recht, sich zu verbessern.

Man kann doch zum Beispiel auch einfach die Vorzüge der neuen Stelle hervorheben - daraus ergibt sich dann per se, weshalb man sich auf die neue Stelle beworben hat.

Im Vorstellungsgespräch kannst du ja dann darauf hinweisen, dass es Umstrukturierungen geben wird.

Ich nehme an, die Bewerbung schickst du an eine andere Firma oder? Und nicht an eine andere ABteilung deiner jetzigen Firma?!

JWudPith|D45x6


Hallo Rianakamie,

ja, die Bewerbungen gehen an andere Firmen. Ich bewerbe mich auch eher weiter weg von hier, da man ja nicht weiß, wen die Chefin eventuell so kennt und sie darf es auf keinem Fall herausfinden, da sonst nicht ihr Plan aufgehen würde, dass ich bis zum bitteren Ende meine Arbeit mache.

Mal sehen, ob ich bald etwas neues finde, ich kann es bald nicht mehr ertragen, wie bei uns mit den Mitarbeitern umgegangen wird.

mealgucekn3x1


@ JudithD456

Ich bin echt verzweifelt, ich hatte gehofft in dem Unternehmen ein paar Jahre tätig zu sein und nach meiner Ausbildung etwas Arbeitserfahrung zu sammeln. Ausbildungsbetrieb hat leider die Wirtschaftskrise nicht überlebt und nun bin ich in einem Unternehmen gelandet, was die Arbeitsplätze wohl verlagern wird um Geld zu sparen.

Das ist eine gute und ehrliche Begründung. Das würde ich als Vorgesetzter voll und ganz nachvollziehen können. Der Grund für deinen Wechsel:

"Aufgrund der Schließung meines Ausbildungsbetriebes und der geplanten Umstruktierungen des Gesamtunternehmens, bewerbe ich mich bei ihnen."

Ich würde auf alle Fälle die Schließung des Ausbildungsbetriebes erwähnen, denn damit sieht der zukünftige Arbeitgeber, aha es geht wirklich um Umstruktierungen des Gesamtbetriebes nicht um einzelne Entlassungen.

Eine neue Herausforderung sieht eher nach, die wollen sie nicht nach der Probezeit übernehmen. Deswegen mach klar, dass du eben Arbeitsverlust aufgrund von der Gesamtsituation befürchtest und das sieht man an der Schließung des Ausbildungsbetriebes als Vorstufe.

mXalgucDkn3x1


Du kannst auch ehrlicher formulieren, wie du es schon schreibst:

"Ich hatte gehofft in dem Unternehmen ein paar Jahre tätig zu sein und nach meiner Ausbildung etwas Arbeitserfahrung zu sammeln. Leider hat mein Ausbildungsbetrieb die Wirtschaftskrise nicht überlebt und in der Auffanggesellschaft stehen Umstruktierungen zur Kostenersparnis an."

Da weiss jeder beim letzten Satz, es wird Entlassungen aufgrund der wirtschaftlichen Lage geben. Aber es zeigt auch, dass du das nicht gewusst hast und auch nicht wechseln wolltest.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH