» »

Kann das Amt mich "zwingen"?

R+ote'Erddbeexre


@ Hagens_Mädchen

Ein bißchen mehr Respekt erwarte ich schon gegenüber den Sozialleistungen unseres Staates. Du hast ein Anspruch darauf, wie jeder. Aber moralisch sieht das anders aus.

Du kannst arbeiten und verflixt noch mal auch in einem Call-Center. Du bist nicht bis zur Rente da, sondern nur bis zum Beginn des Mutterschutzes.

ich finde es schon bemerkenswert, wenn man 2 Jahre in seinem Leben gearbeitet hat und dann den Mund so voll nimmt, von wegen, "...das kann ich nicht und das mache ich nicht...."

Und ihr ratet ihr hier wirklich zu einem Beschäftigungsverbot? Seid ihr noch ganz knusper ???

Kein Wunder, daß überall leere Kassen herrschen, solange es Leute wie Euch gibt!!!!

T\on+ia7x6


Gibt es bei euch offene Ganztagsschulen? Da ist die Regelung etwas anders als in Kitas – da wird geschaut, welche Kinderkrankheiten man schon hatte und wird nicht von vorneherein "ausgeschlossen" – Kinder in dem Alter muss man auch nicht mehr hochheben und die sind auch sehr viel vernünftiger. So könntest du erste Berufserfahrungen sammeln und ggf nach der Elternzeit sogar wieder dort einsteigen wenn alles klappt.

Callcenter würde ich übrigends auch nicht machen, auch wenn ich als Verkäuferin "die Vögel von den Bäumen quatschen" kann – das macht eine Freundin von mir und es ist eine Tretmühe mit Stress pur (nicht gut in der SS) – ich war übrigends auch die ersten 3 Monate mehr im KH als zu hause wegen der Kotzerei, aber mit einem Mal wars wie weggeblasen! Von heute auf morgen. Ich drück dir die Daumen, dass es dir auch so geht.

Aber egal was du nun tust – sieh zu dass du irgendie Ged verdienst, damit du die 1-2 Jahre Elternzeit überhaupt überbrücken kannst! Ich kann z.B. trotz meines Jobs als Filialleitung nur 1 Jahr Elternzeit nehmen, da ich sonst mit dem Geld nicht hinkomme!

lRal~e.luU833x3


Ich hab das jetzt mal rege verfolgt |-o und möchte da mal meinen Senf dazu geben.

Ich finde das nicht fair wenn man jemanden dazu verurteilt, wenn man in seiner Ausbildung oder gleich danach schwanger wird. Sowas passiert.

Ich war auch direkt vor meiner Abschlussprüfung schwanger geworden, sodass ich nicht übernommen wurde ( aber mein damaliger AG hätte mich nochmal eingestellt, was leider aus anderen Gründen nicht mehr ging) arbeitslos war/bin ich leider trotzdem.

Ich kann tatsächlich nur dazu sagen, dass man arbeiten gehen muss, bis zum Mutterschutz, das musste ich auch, ich hatte Bewerbungsstellen in CallCentern und Aushilfsjobs, die nehmen einem auch, wenn man sich geschickt verkauft ;-)

So schlimm fand ich das nicht, ich hatte mich gefreut, vor allem weil man die Chance hat auch etwas nach der Geburt zu haben in dem man zurück kann. Das beruhigt einem ungemein, wenn man keine Arbeitssorgen mit Kindern hat :=o

Naja leider kam es wieder anders, ich hatte Wehen und lag ständig im Krankenhaus, ich war also nicht vermittlungsfähig. Sodass ich auch wirklich "befreit" war. Wegen ein bisschen Übelkeit geht das leider nicht, zumindest wenn sich dein Arzt an die Gesetze hält, bzw. es für notwendig erachtet.

Du weißt nie was kommt, ich würde mich um Arbeit bemühen, mit den Arbeitgebern reden, ob es eine Möglichkeit der Beschäftigung in und nach der Schwangerschaft gibt.

Heute bin ich berufsunfähig, muss also eine neue Ausbildung machen, was mit Kind und Haushalt ect. nicht einfach ist, da können manche Mamis auch ein Lied von singen. Du weißt nie was und wie es kommt, und oft ist es so, dass es nicht positiv ist. Sorg also vor und gucke, dass du das geregelt bekommst.

Ich bin nicht stolz darauf abreitslos zu sein, und wäre froh ich könnte zurück in meinen Beruf, mir ist es wichtig, dass ich für meine Kinder ein Vorbild was Gesellschaft, Anstand und Arbeit angeht. Wenn man sich auf HarzIV ausruht hat man es leider schon versaut. Und ich denke nicht, dass du deinen Kindern/ deinem Kind soetwas vorleben willst, oder?

Viel Glück für die Schwangerschaft und Geburt.

T(amps


Würd mich mal interessieren, wie viele sich von euch in ein Callcenter setzen würden ??? ... Dass ist meist Lug und Betrug, bekommt man auch oft genug in den Medien mit

Und Du glaubst alles, was in den Medien so gebracht wird? Nein, ich arbeite selbst nicht im Callcenter, aber meine Tochter hat es als Ferienjob getan. Und das Callcenter meiner Firma reicht die Kunden oft an mich weiter. Bei uns ist sich trotz Unidiplom niemand zu solchen Arbeiten zu schade. Was habt ihr eigentlich für schräge Vorstellungen?

Außerdem: es ging doch nicht um einen Dauerjob, sondern nur um einige Monate? Wo ist da das Problem? Als Schwangere ist man nicht krank und ein "Schreibtischjob" doch bestens geignet. Wenn es gar nicht geht, kann sie sich immer noch krank schreiben lassen. Einige hier sollten mal von ihrem hohen Roß runterkommen.

nraOncxhen


Hehe,

ich denke grad liebe TE! Sei erstmal arbeitslos und habe LANGEWEILE. Dieses Gefühl, das man sich irgendwie asozial fühlt, weil man nichts macht und dem Staat auf der Tasche liegt. Das ist das aller schlimmste an der Sache. Irgendwann ist man psychisch so im Eimer, das du nurnoch zu Hause im Bett liegst und gar nichts mehr auf die Reihe bekommst.

Lieben Gruß von Jemanden, der sich grad erst aus dieser Zwickmühle, rausgewühlt hat. *:)

PHapulxa


Ich finde das nicht fair wenn man jemanden dazu verurteilt, wenn man in seiner Ausbildung oder gleich danach schwanger wird. Sowas passiert.

Das Kind war geplant und gewollt. Hat sie jedenfalls geschrieben.

Also grundsätzlich kann das Amt dich zwingen. Warum auch nicht? Du bist ja nicht Arbeitsunfähig!

Aber ein bißchen unüberlegt war es schon, ein Baby zu zeugen, oder? Du bist 24? Da habe ich schon 3 Jahre Studium hinter mir (Mit vorheriger Ausbildung und vor der Ausbildung noch die Sozialassistentin). Sei mir nicht böse, aber Sozialssistenin ist nix! Es werden lieber viel billigere Drittkräfte eingestellt, die ungelernt sind. Du hast dir gerade mal die Tür zum Beruf geöffnet und erst 2(!!) Jahre gearbeitet. Du sagst, dass das Gehalt vom Freund nicht ausreicht, um 3 Leute zu ernähren. Was meinst du denn, was du noch mehr kriegst? Elterngeld bekommt man, aber das sind gerade mal 300 Euro, wenn dü Glück hast. Kindergeld... Gut, aber auch nicht die Welt! Ein Kind kostet... Manchmal hilft ein wenig mehr Lebenserfahrung und etwas Überlegung dann doch weiter...

Alles Gute. @:)

nLel!ly_8x9


Ok..wenn du jetzt 24 bist, was bitteschön hast du die ganzen Jahre vorher gemacht. Geh jetzt davon aus, dass du ganz normal mit 16 aus der 10. Klasse raus bist. ???

PDakpula


Noch was. Ich gehe nach einem Jahr Babypause wieder arbeiten, weil wir uns eben doch mal einen Urlaub mehr leisten wollen und nicht jeden Cent umdrehen wollen. ABER: Ich hatte einen festen Job. Du sagst, du willst 3 Jahre Zuhause bleiben? Früher war das kein Problem, aber in der heutigen Zeit muss der Partner schon ne Menge Schotter verdienen, um sich das leisten zu können.

Kein Arbeitgeber leckt sich die Finger nach Müttern mit kleinen Kindern!

Slmil^lix2


Ich denke, wir müssen uns hier mit Anschuldigungen bzgl. Berufserfahrung etc. erst mal etwas zurückhalten, eh wir nicht wissen, wie denn nun genau die Fakten aussehen.

Klar ist es schön, wenn jemand mit 24 schon ein abgeschlossenes Studium hat, Praxiserfahrung hat, möglichst im Ausland war, super Nebenjobs. Aber es ist nicht jeder gleich und ich kenne auch einige, die mit 20+ noch nicht so viel gemacht haben, wie vielleicht andere. Es können auch nicht alle studieren.

Vielleicht warten wir einfach mal ab, was die TE bzgl. Ausbildung/Berufserfahrung/Schulabschluss etc. sagt. Wenn sie es möchte.

MMrs.B,eetlAejuixce


@ Hagens-Mädchen

Glückwunsch zu Deiner Schwangerschaft.

Zum Thema Gerechtigkeit:

Ich war in der 32ten Schwangerschaftswoche und musste ständig bei der Arge antanzen und die hatten auch noch Jobs im Hotel für mich.

Natürlich hat mich keiner mehr damit eingestellt, weil alle wußten das ich in ein paar Tagen später doch in den Mutterschutz gehen würde.

Aber das was Du auf dem Amt erlebst, das habe ich genauso krass,vielleicht auch noch schlimmer erlebt, denn mich hat die Tante damals dermaßen angemeckert das ich bei den Vorstellungsgesprächen sogar die Schwangerschaft übertreiben würde usw. Naja mit dem Bauch konnte ich mich kaum bücken und das konnte jeder sehen, hat die Tusse aber nicht gekratzt.

Ich habe am Ende mit Anzeige wegen Beleidigung gedroht und auch meinen Rechtsschutz ein zu schalten, weil man mich derart fieß behandelt hatte und wohl gemerkt, anschreien muss man eine Schwangere nicht und schon gar nicht sagen, das ich es ja drauf angelegt hätte nicht mehr arbeiten gehen zu wollen und deswegen Schwanger geworden seie.

Klar ist man während der Schwangerschaft auch etwas emotionaler aber man ist eben nicht krank. Das was Du mit der Kotzerei und Krankenhausaufenthalt durch machst, das hatte ich während meinere ersten Schwangerschaft auch und bis zum Ende, was aber nicht bei jeder Schwangeren so lange an hält.

Zum Glück bin ich aber los von dem Thema Arge und Co. So etwas unverschämtes muss man sich nicht bieten lassen, es sei denn man hat wirklich keinen Bock zu arbeiten. Dann sehe ich das anders.

Trotzdem alles Gute und lasse Dich von denen nicht unterdrücken. Gehe irgendwo Kellnern oder Aushelfen wo Du leichte Tätigkeiten machen kannst, es gibt (fast)immer irgendwo ein paar Möglichkeiten wenn es nur Übergangsweise sein soll.

l=a8lAe.lku83x33


Kein Arbeitgeber leckt sich die Finger nach Müttern mit kleinen Kindern!

Ja und das ist das Traurige an unserer Gesellschaft :(v

R5oteEr@d>bxeere


@ lale.lu8333

ich kann die Arbeitgeber aber verstehen! Es gibt solche und solche Mütter.

ich weiß wovon ich rede, ich war alleinerziehend und habe ab dem 3. Lebensjahr meines kindes wieder voll gearbeitet.

Ich kann natürlich bei jedem Schnupfen und Husten des Kindes zuhause bleiben, oder mir eine Betreuungsperson suchen. Und die findet man wenn man muss!!!!

Es gibt sehr wenige Krankheiten, wo das Kind die Mutter wirklich braucht!

Und genau das meine ich, die Arbeitgeber haben Recht, den Müttern zu misstrauen, du siehst ja hier, dass alles was "kostenlos" ist mit beiden Händen angenommen wird (Krankschreibung, Berufsunfähigkeitsbescheinigung, Arbeitslosengeld etc.) aber kaum wird was gefordert, dann wehrt man sich mit Händen und Füssen.

lqale.jlu8a3x33


RoteErdbeere, das ist das aber, es werden alle Mütter über einen Kamm geschert – und warum? Weil viel zu viele das ausnutzen.

Das liegt nicht nur bei den Müttern, das liegt auch überall anders, man muss sich doch nur mal den größten Teil der Jugend angucken, können heute kaum noch Anstand, Respekt, Bildung ist auch ein Fremdwort.

Unsere ganze Geselllschaft ist verkommen, und leider ist das ein echter Teufelskreislauf, deswegen bin ich der Meinung, werden viele junge Mütter einfach verurteilt- Klar Tatsache ist dass 90% davon die nächste Generation faul und *** auf Welt bringen.

Und leider müssen sich alle jungen Mütter mit diesem Klischee herumschlagen. >:(

J%acq8ueYliKne168x9


Ich finds ganz schön bescheuert, wie hier manche die Ausbildung zum Sozialassi so verurteilen. klar gibts viele die das nach der Hauptschule machen, weils nichts anderes gibt, aber mal ehrlich, welche großen Berufschancen hat man denn damit? So gut wie keine, wenn man sich nicht weiter bemüht, eigenltich ist das eher sowas wie eine grundausbildung, wenn man dann z.B. Erzieher, Sozialarbeiter etc. lernen bzw. studieren möchte, da wird diese ausbildung einfach vorausgesetzt, also kann sie nach der elternzeit super mit ihrem Wunschberuf anknüfpen.

Und die sache mit dem arbeitsamt, da kann ich nur zustimmen, die haben nen knall und die wenigsten interessiert dort die wirkliche lebenssituation. mich wollten sie nach münchen schicken (ca. 500 km weg), meinten sie würden mir den umzug bezahlen und so weiter, und das obwohl ich schon von vorn heirein wusste und die auch, dass ich nur 3 monate arbeitslos sein werde..haha was für ein witz für 3 monate arbeiten, für nen hungerlohn und das in münchen.

@ Hagens_Mädchen

Was hast du denn vor deiner ausbildung gemacht, wenn man fragen darf? ich mein die dauert ja wenn du HS-abschluss hast 3 jahre (bei real 2 und bei abi nur 1) ich kann mir aber nicht vorstellen wie du das gemacht hast mit 21 erst HS abschluss zu haben (usw)...

Und was für einen Berufswunsch strebst du an?

S+mviAllix2


Nicht jeder durchläuft die Schulzeit locker und auf einer Pobacke. Ich kenne auch einige, die enorme Schwierigkeiten hatten und ein Kumpel von mir hat zB erst mit 23 seinen HS Abschluss gemacht.

Ich kenne jetzt die Hintergründe hier nicht, aber nehmen wir mal an, dass sie wirklich Probleme mit der Schule hatte. Dann ist eine abgeschlossene Ausbildung zum S. einfach toll! Viele kriegen keine Ausbildungsstelle oder brechen ab. Da gibt es Probleme, die wir uns vielleicht nicht vorstellen können. Daher ist das ein großer Erfolg. Die Ausbildung hier schlecht zu machen, finde ich nicht richtig, wenn man die Hintergründe nicht kennt. Wir können nicht alle Ingenieure sein.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH