» »

Wie geht man am besten mit launischen Menschen um?

s<andix78


ich bin immer wieder froh, daß ich zu meinen kolleginnen n sehr gutes verhältnis hab, wir arbeiten sehr gerne zusammen, können uns aufeinander verlassen und wenn uns gegenseitig was stört dann sagen wir uns das, ohne das man sich das krumm nimmt.

stelle es mir schwer vor, mit jemanden zusammen zu arbeiten, der einen von oben herab behandelt und seine launen an einen ausläßt. wie gesagt, würde nochmal das gespräch suchen vllt. im team u wenns nix bringt dann aus dem weg gehen.

KsadhTiCdya


Na bei Arbeitskollegen würde ich da nicht weiter reinbuttern.

Ich bin bei launischen Kollegen distanziert, und wenn die zicken, mach ich des so wie bei Kindern: ignorieren ]:D

Nur wenn die mich offensiv angreifen, dann gibts aber selbe Münze zurück. Das machen die Leute in der Regel einmal und dann nie wieder.

KgleNio


sandi78

meine güte das hört sich an, mit "sojemandem".... sehr abwertend finde ich das

Das ist von mir auch so gemeint – ich werte dieses Verhalten durchaus ab. Im Berufsleben hat eine derartige Launenhaftigkeit aus meiner Sicht nichts verloren. Besonders problembeladen sehe ich es da, wo so eine Launenhaftigkeit.

wenn das nicht geht, dann frag ich mich, warum meine freundschaften gehalten haben? Mittlerweile teilweise über 20 jahre. meine familie steht auch immer noch hinter mir. komisch, obwohl ich ja auch mal "sojemand" war, und das hat nix damit zu tun, daß man sich zum hampelmann machen muß, wenn man sic mit "sojemandem" abgibt

Vom Privatleben war zwar nicht die Rede, aber auch Privat sehe ich keinen Grund, mich den Launen einer Person zu unterwerfen.

ich kann nur für mich sprechen, aber einfach zu behaupten, daß launenhaftigkeit nix mit proffessionalität zu tun hat, sondern man einfach nur an anderen seine laune auslassen will find ich schon n starkes stück!

Ich habe zu oft gesehen, was aus einem Verhalten wir, das andere unterdrück und ausgrenzt. Launenhaftigkeit gehört zu diesen Charakterzügen. Aber ich habe gar kein Problem damit, dass Du es anders siehst als ich. Du siehst es so und ich anders.

wie will man das denn herausfinden, wen man sich mit "sojemandem" nicht abgibt?

In meiner Funktion als Kollegin will ich das gar nicht herausfinden. Ich bin nicht als Therapeutin eingestellt.

bei mir hatte es hintergründe, und ich glaube nicht, daß ein normal fühlender und denkender mensch, wo die psyche u alles andere völlig in ordnung ist, einfach nur aus langeweile seine launen an anderen ausläßt. sicher mag es solche menschen geben, die von natur aus gehässig sind, aber alle zu verallgemeinern das find ich nicht ok. stimmungschwankungen haben meistens ihre hintergründe!

Für mich macht der Grund eines Verhaltens keinen Unterschied. Es ändert ja nichts am Ergebnis, nämlich dass mich jemand unfair behandelt. Jedes Verhalten hat seine Hintergründe. Es gibt mehrere Wege damit umzugehen, sei es als Betroffener, als auch jemand der einem derartigen Verhalten ausgesetzt ist. Jemand der nicht daran arbeitet, sondern sich sein Verhalten zunehmend auf eine Person fixiert ist, wie es hier beschrieben ist, dessen Verhalten ist für mich indiskutabel. In meiner Funktion als Betriebsrat interessieren mich auch die Hintergründe, aber es muss ein Wille da sein, so ein Verhalten zu ändern.

K%leixo


Janina28

Ich find's absolut lächerlich.... aber am meisten ärger ich mich darüber, dass ich selbst irgendwie nicht drüber stehen kann und mir ständig Gedanken mach, wieso und warum.

Wenn Du nichts direkt mit ihr zu tun hast, dann kann es schon gelöst sein, wenn Du auf ihr Verhalten nicht mehr reagierst. Ich würde an Deiner Stelle trotzdem wach sein, denn es könnte sein, dass sie sich über dich dan erst recht bei anderen auslässt und damit fängt sie an Deinen Ruf zu schädigen. Da sollte auf jeden Fall früh genug eingegriffen werden, sei es durch ein erneutes Gespräch mit ihr, als mit Betriebsrat oder Vorgesetzten. Vor allem aber solltest du dir andere Kollegen ins Bot holen. Man kann gar nicht so schnell schauen, wie man plötzlich ein Mobbingziel ist.

s8andi7x8


@ kleio

Vom Privatleben war zwar nicht die Rede, aber auch Privat sehe ich keinen Grund, mich den Launen einer Person zu unterwerfen.

am anfang stand aber die frage, ob man generell mit solchen leuten freundschaften aufrecht erhalten kann. und wie man bei mir sieht geht es.

aber wenns nur ne kollegin is die einem amsonsten am hinzern vorbei geht dann wohl nicht.

naja wie gesagt, hätten meine freunde damals auch so gedacht dann würd ich mutterseelen alleine da stehen....... gott sei dank habe ich freunde die nachfragen was los ist, wenn ich mich in irgendeiner form auffällig verhalte, und auch als ich launisch war. sowas nennt man dann wohl freundschaft....

Ich habe zu oft gesehen, was aus einem Verhalten wir, das andere unterdrück und ausgrenzt. Launenhaftigkeit gehört zu diesen Charakterzügen. Aber ich habe gar kein Problem damit, dass Du es anders siehst als ich. Du siehst es so und ich anders.

sagt dir das wort depressionen was?? ist eine psychische erkrankung, kann verschiedene ursachen haben, z.b. traumatische erlebnisse im leben, oder organische gründe. ich hatte damals depressionen, ich wußte nicht wie sich depressionen anfühlen u hatte starke stimmungsschwankungen, woher sollte ich wissen was depressionen sind. wo sie her kamen war mir schon klar aber bis ich drauf kam daß ich welche habe u dann ne psychotherapie gemacht hab da die stimmungsschwankungen und launenhaftigkeit so stark waren daß ich suizidgedanken hatte weil ich einfach mit den gefühlsschwankungen nix anfangen konnt, das war weniger lustig, deshalb behaubte bitte nicht, daß launenhaftigkeit ein charakterzug ist, und auch wenn es dich nicht interessiert, ich will nicht wissen wieviele menschen ne depression haben oder auch manisch-depressiv sind u es selbst garnicht wissen..... aber wenns dann eh niemanden interessiert dann kommt man von selbst auch kaum drauf wenn man sofort abgestempelt wird. gut das ich nur von leuten umgeben bin, die sich für mein leben u mein befinden interessieren, aber gut jeder is anders

MKetyalmuAttxi


Bei Arbeitskollegen zB ignoriere ich solch ein Verhalten völlig und bleibe freundlich reserviert. Bei Familienangehörigen sag ich schon, dass es mich verletzt.

Mein Mann ist auch sehr launisch und Ihm hab ich beigebracht zu sagen, wenn Er mal wieder Seine "5-Minuten" hat und sich dann in Sein Büro zurückzuziehen. Schwieriger ist es bei meinen Teenies, die Argumenten meist net so zugänglich sind.

Da schreib ich dann eine Grußkarte mit dementsprechendem Text *g*, oder verhalte mich reflekrierend ähnlich.

Das klappt prima! 8-)

sZandqi78


wie gesagt, bei leuten die mir ansonsten unwichtig sind, die lassen ihre laune einmal an mir aus, dann frag ich nach warum u wesalb so ne laune, ändert sich das nicht dann ignoriere ich sie. bin am anfang eben nur davon ausgegangen das TE mit ihr auch befreundet wäre oder sein wollte, da sie fragte ob man mit solchen menschen eine freundschaft aufrecht erhalten kann. finde es nur schlimm daß gleich gesagt wird, das ist nicht möglich (irgendwer schrieb das mal hier). ich hab meine launen mitlerweile im griff, wie gesagt bei mir waren es depressionen die für die launen gesorgt haben, aber wer mich als freundin hat kann sich zu 100 prozent auf mich verlassen,auch wenn ich mal "schlechte" laune " habe, für meine freunde u familie bin ich immer da und meine freundschaften dauern wie gesagt seit jahren an.

MYetaQlmuttTi


@ Sandi78:

"wenn ich mal "schlechte" laune " habe, für meine freunde u familie bin ich immer da und meine freundschaften dauern wie gesagt seit jahren an."

Das ist super, dass Du das kannst und bist! :)z

Mein Mann ist auch ein ganz Lieber, nur mußte Er erstmal lernen, mit Seinen Launen zu haushalten und ich damit unzugehen.

Wenn man Depris hat, ist das ja schon nochmal einen Zacken verschärfter.

Schön, dass es Dir heut wieder besser geht! :-)

Ich wünsch Dir alles Gute! @:)

sgandir78


@ metalmutti

danke dir @:) @:) @:) @:) @:) naja nur "depris" is n bißchen milde ausgedrückt, es war schon ne richtig ausgeprägte depression. habe ich auch heute noch aber wie gesagt mit meiner launenhaftigkeit das ist im gegensatz zu füher äußerste selten u wenns ma wieder soweit is u ich jemanden mit meiner schlechten laune jemanden genervt hab dann netschuldige ich mich sogar anschließend. aber es nimmt mir niemand übel die leute kennen mich u wissen wo es her kommt.

was meine arbeitskollegen btrifft, uach die kennen mich nun schon einige jahre, wir haben alle ein sehr enges verhältnis, würde eine der mädels sich so verhalten wie TE´s kollegin, würde ich sie drauf ansprechen u versuchen mit ihr zusammen die ursachen raus zu finden, aber woie gesagt wir sind auch alle mehr freundinnen als kolleginnen. finde es sehr schade, das hier ansch. die meisten nur zur arbeit gehen u sich denken macht ihr mal, was die kollegen betrifft. ich bin froh, daß es bei uns nicht so ist, wir können über alles miteinander reden, lachen viel, treffen uns auch schonmal privat zum frühstück, telen, wir sind 3 kolleginen im nachtdienst und arbeiten seit jahren ständig zusammen. der tagdienst sagt schon immer wir sind das dreamteam, weils bei uns einfach alles läuft. find das sehr schade, das es nicht überall so ist denn man verbringt soviel zeit auf arbeit u die sollte doch spaß machen. so situationen wie TE sie beschreibt würde es bei uns nie geben u wenn, dann würds gemeinsam gelöst werden. bin froh, daß es bei uns so abläuft, auch im tagdienst da gibts so mobbing geschichten nicht, da ham sie untereinander auch vereinzelte kollegen die sie nicht abkönnen, aber das man sich da gegenseitig ignoriert gibt es einfach nicht! Gott sei dank! :)^ :)^ :)^ :)^ :)^ :)^ :)^ :)^ :)^ :)^ :)^ :)^ :)^ :)^

Knle]io


sandi78

naja wie gesagt, hätten meine freunde damals auch so gedacht dann würd ich mutterseelen alleine da stehen....... gott sei dank habe ich freunde die nachfragen was los ist, wenn ich mich in irgendeiner form auffällig verhalte, und auch als ich launisch war. sowas nennt man dann wohl freundschaft....

Das ist für mich etwas ganz anderes, wenn sich jemand mal launisch verhält. Wenn ich mal schlechte Laune habe, sage ich es und ziehe mich zurück, wenn ich nicht in der Lage bin zumindest höflich zu sein.

sagt dir das wort depressionen was??

Natürlich. Das erklärt einen der möglichen Hintergründe, warum jemand launisch ist, aber für mich kein Grund sich anderen gegenüber launsich zu verhalten.

ist eine psychische erkrankung, kann verschiedene ursachen haben, z.b. traumatische erlebnisse im leben, oder organische gründe. ich hatte damals depressionen, ich wußte nicht wie sich depressionen anfühlen u hatte starke stimmungsschwankungen, woher sollte ich wissen was depressionen sind. wo sie her kamen war mir schon klar aber bis ich drauf kam daß ich welche habe u dann ne psychotherapie gemacht hab da die stimmungsschwankungen und launenhaftigkeit so stark waren daß ich suizidgedanken hatte weil ich einfach mit den gefühlsschwankungen nix anfangen konnt, das war weniger lustig, deshalb behaubte bitte nicht, daß launenhaftigkeit ein charakterzug ist, und auch wenn es dich nicht interessiert, ich will nicht wissen wieviele menschen ne depression haben oder auch manisch-depressiv sind u es selbst garnicht wissen.....

Das hatte ich auch geschrieben, dass jemand auch danach trachten muss, sein Verhalten auch zu ändern. Ich habe das größte Verständnis, auch für Krankheiten. Das bedeutet nur nicht, dass ich es gutheiße, wenn jemand seine Launen an anderen auslässt.

aber wenns dann eh niemanden interessiert dann kommt man von selbst auch kaum drauf wenn man sofort abgestempelt wird. gut das ich nur von leuten umgeben bin, die sich für mein leben u mein befinden interessieren, aber gut jeder is anders

Es interessiert mich nicht bei jedem, was der Grund seines Verhaltens ist und dazu gehört die Kollegenschaft. In einer Freundschaft würde ich darüber reden und wenn wir eine Lösung finden, die nicht nur für den Betreffenden gut ist, sondern auch für mich, so gibt es keine Probleme. Ein Arbeitskollege ist vorerst einmal ein Arbeitskollege und sollte sich zu Benehmen wissen. Ich habe auch eine Freundin, die Depressionen hatte und ich habe nie erlebt, dass ich das zu spüren bekam. Warum auch?

DKelhphixne


Mich würden mal Eure Meinungen interessieren – solche Kollegen gibt es wahrscheinlich zur Genüge...

Ja, solche Kollegen gibt es glaube ich überall. Mein alter Chef wollte mich nach der Karenz (bin zurzeit bei meinem 1,5-jährigen Sohn zuhause und fange im Sommer wieder an zu arbeiten) direkt neben die launischste Kollegin der ganzen Firma (knappe 1000 Mitarbeiter) setzen. Da hab ich dann dankend abgelehnt. ]:D

Bei solch extrem launischen Kollegen hilft meiner Meinung nach nur eins: Ihnen aus dem Weg gehen so gut es geht. Wenn sich jeder so verhält und der/die launische Mitarbeiter/in dann auch in gut gelaunten Zeiten keinen Anschluss findet, sollte das wohl Denkanstoß genug sein um das Verhalten zu überdenken. ":/

Nbuwen


Ich kann mich kleio nur anschließen. Wenn ich merke, das eine neue bekanntschaft launisch ist, das heißt seine Emotionen grundsätzlich derart nach Außen trägt, das alle in diese Emotionen eingebunden werden (sollen), ziehe ich mich von diesem menschen zurück. Wozu sollte ich mit jemanden abgeben, der mir nicht gut tut und auf dessen Emotionen ich städnig rücksicht nehmen müsste um nicht die launen volle Länge mal Breite abzubekommen?

das hat nichts damit zu tun, dass jemand mal schlecht drauf ist. das passiert jedem wohl mal und jeder eght unterschiedlich damit um.

Aber dieses prinzipielle launisch sein, das man permanent beobachten muss, wie jemand drauf ist, damit man weiß wie man ihn zu behandeln hat, halte ich für arrogant.

Insofern wird es nicht mit solchen Menschen zu einer freundschaft kommen. Die Ursachen sind mir egal.

das gilt noch mehr im Kollegenkreis, wo mir das bereits mehrfch untergekommen ist. Ich ignoriere die Launen.

wenn jemand meint zu schmollen, ignoriere ich auch das.

Meistens beherrschen sich diese Menschen (sind also offensichtlich doch dazu im Stande ihre Emotionsausbrüche zu kontrollieren), wenn sie merken, dass es einem völlig egal ist, was der andere gerade für Launen schiebt.

m0arise-jxana


Hallo

Sicher können die Ursachen der Launenhaftigkeit die verschiedensten sein. Aber auch, wenn eine Krankheit dahintersteckt, gehört es sich für meine Begriffe nicht, seine Mitmenschen bzw. Kollegen da voll mit reinzuziehen. Man selbst ist nicht der Nabel der Welt, so etwas haben die anderen nicht verdient. Ich möchte so nicht behandelt werden also tue ich das auch mit anderen nicht. Das hat was mit Respekt und Höflichkeit zu tun. Und wenn eine Krankheit dahintersteckt muss ich die behandeln lassen und kann meine Gemütszustände nicht an den anderen auslassen. Auch klar, dass die engsten Freunde und die Familie das oft anders einordnen können, weil sie wissen, was dahintersteckt. Aber auch im Kollegenkreis kann man ja mal ne kurze Ansage machen, ohne auf die Details der Krankheit einzugehen. Dann erspart man den Kollegen, sich den Kopf zu zermatern, ob es vielleicht mit ihnen zu tun hat.

Dann hat natürlich jeder mal schlechte Stunden oderTage. Aber sowas kann man gut einordnen, wenn man denjenigen einigermaßen kennt und er ansonsten ein ganz umgänglicher Typ ist.

Die das jedoch bewusst und öfter tun, sind oft stark ich-bezogene Menschen, denen es völlig egal zu sein scheint, wie es anderen geht, die sich nicht in andere hineinfühlen können oder wollen bzw. andere bewusst verletzen, ausgrenzen oder ihnen schaden wollen. Mit solchen sollte man sich innerlich überhaupt nicht abgeben. Das ist verschwendete Energie. Distanzieren ist da wirklich das einzig Richtige. Es verunsichert diejenigen am meisten, wenn man keine Angriffsfläche bietet. Auf Sachebene zusammenarbeiten, höflich distanziert bleiben, fertig. Sicher werden auch die ihre Gründe haben, z.B. schlechte Erlebnisse in der Kindheit, das Überspielen-wollen von eigenen Unsicherheiten, das sie den Ausgegrenzten in irgendeiner Beziehung als Konkurrenz ansehen usw.. Ich hab die Erfahrung gemacht, dass es oft regelrecht dumme Menschen sind, oft laut aber nicht viel dahinter und mit einem völlig falschen Bild von sich selbst. Instinktiv fühlen sie wohl von den gedizzten ( intelligenteren, fleißigeren, hübscheren, netteren - wie auch immer) Kollegen eine Gefahr ausgehen und wissen sich nicht anders zu wehren als so. Solche gibts wirklich überall. Man kann und muss ja auch nicht mit jedem Menschen gleich gut können. Ist wirklich was dran an dem Spruch "Die Chemie stimmt nicht". Wenn man mich natürlich offensiv angreifen würde, dann würde ich auch handeln. Den Kollegen klipp und klar in die Schranken weisen bzw. je nach "Schweregrad" (bei offensichtlichem mobbing) zum Betriebsrat gehen.

sSandix78


ich kann nur von mir sprechen wie es damals bei mir war. wenn meine stimmung plötzlich umgeschlagen ist, konnte ich garnichts dagegen tun, es weder verbergen oder sonstwas. ich war innerlich am kochen, ohne daß es einen auslöser gab. in so einem moment denkt man nicht darüber nach, daß der gegenüber nichts dafür kann, denkt nicht über sachen wie höflichkeit etc. nach (wobei es bei mir gott sei dank nie so war, daß ich frech, ausfallend oder beleidigend geworden bin). ich bin in dem moment einfach nicht gegen meine stimmung angekommen und hätte einfach nur noch explodieren können. habe mich dann meistens, wenn es möglich war, versucht zurück zu ziehen u wenn das nicht möglich war, habe ich die leute, die in dem moment mit mir zusammen waren, gebeten mich einfach nur in ruhe zu lassen u habe dann garnichts mehr gesagt, bis es wieder gut war. habe mich anschl. entschuldigt, je nachdem wie schlimm es war.

es ist richtig, man läßt seine launen nicht an anderen aus, das hat niemand verdient u das muß sich auch niemand gefallen lassen.aber in dem moment, wo die stimmung umschlägt kommt man einfach nicht dagegen an, als wenn ein schalter umgelegt wird. so war es zumindest bei mir. und schön war das nicht,habe da selbst sehr drunter gelitten, wahrscheinlich sogar mehr als meine mitmenschen, denn ich wollte bewußt nie jemanden vor den kopf stoßen, ich bin ein mensch, der immer versucht mit jedem gut auszukommen.sicher gibt es menschen, bei denen es vllt. am charakter liegt, da sie sich für was besseres halten oder sonstwas aber man sollte nicht immer gleich davon ausgehen. wie gesagt, bei mir hatte es andere gründe, habe aufgrund meiner depression mehrere therapien gemacht u habe meine stimmungsschwankungen mittlerweile ganz gut im griff.

wie man mit solchen menschen umgeht, liegt eben daran, wie wichtig einem dieser mensch ist. das muß man dann in dem moment für sich selbst entscheiden.einfach ist es mit sicherheit nicht, mit solchen launenhaftigkeiten umzugehen.

E5quil#izexr


Wie geht man am besten mit launischen Menschen um?

Wie ich mit solchen Menschen umgehe? Ich begegne diesen Menschen zunächst mit Freundlickeit. Ganz egal wie launisch diese Person daher kommt. Denn ich bin von Natur aus ein fröhlicher Mensch. :-D Besonders Montags. Da gibt es ja bekanntlich besonders viele launische Menschen. Setzt sich die Launenhaftigkeit über Tage oder gar Wochen fort und der oder die jenige lässt diese Unart weiter an mir aus, bin ich immer noch freundlich und besonnen. :)_ :)z :-D

Doch auch bei mir ist irgendwann mal die Schmerzgrenze erreicht. Und dann heißt es für die launische Person: Jetzt wird Achterbahn gefahren. ]:D Ich bin dann nicht mehr freundlich sondern SCHEISSFREUNDLICH!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH