» »

Soll ich das Referendariat hinschmeißen?

WsaterZli


Wenn es sich schon körperlich äußert, dann lass dich mal krankschreiben ne Woche oder so... und erhol dich. Oder nutze die nächsten Ferien dafür, auch das mit deinem Bruder mal sacken zu lassen (ich denke schon, dass das eine enorme Belastung ist, die andere nicht haben).

Ich finde aber für deinen Lebensplan klingt es besser, zur Not ein halbes Jahr zu verlängern als es ganz hinzuschmeißen.

Außerdem denke ich, dass das Referendariat eine große Umstellung ist, vorher musstest du halt nicht ständig Unterricht planen. Ich studier auch Lehramt und dass das zeitlich der Hammer wird, kann ich mir vage vorstellen... ich glaube das ist normal. Wenn sie eh nicht so zufrieden sind, dann könntest du deine eigenen Ansprüche ein bisschen zurückstellen und dich z.B. nur erstmal auf die wichtigsten kritikpunkte von denen Beschränken und so zu mehr Freizeit kommen. Nimm dir auch einen Tag am Wochenende sinnvoll frei. Versuch einfach, den Perfektionismus abzulegen. Ich denke mal mit ein bisschen weniger Stress läuft das, was du schaffst, auch wenn es weniger ist, dann viel besser.

Und du machst das erst 2 Monate, ich denk das ist normal, dass es eine krasse Umstellung ist und auch, dass die erstmal eine Menge zu kritisieren haben. Du musst im Hinterkopf haben, dass du das ERST 2 Monate machst und kannst auch wirklich hinterfragen, ob es vielleicht ein bisschen überzogen ist, was perfektes von dir zu erwarten. Erst recht, wenn du zusätzlich noch private Probleme hast.

vEalbtrecht


es ist noch kein meister vom himmel gefallen. hör dir einfach mal die kritik an und versuch es dann umzusetzten. vielleicht gibt es ja sogar einige sinnvolle bücher für kreative gestaltung von unterricht oder ähnlichem?

und übreigens: weißt du eigentlich wie viele lehrer es gibt, die keinen kreativen unterricht haben und nur trocken ihren stoff durchziehen? Zuuu viele ;-)

APmit!a


Ich hab nicht alles gelesen, aber beim Eröffnungsposting kam mir spontan die Idee "Sonderschule". Dort geht es nicht ganz so stressig zu, ein bisschen geht es vielleicht auch in Richtung Krankenschwester (nur ohne Krankenhaus) und dort wäre vielleicht mehr Raum für Individuen. Sowohl unter den Schülern als auch unter den Lehrern.

Alternative wenn du lehren möchtest wäre vielleicht Erwachsenenbildung, evtl auch im medizinischen Bereich. Da muss man kein Lehramt für studiert haben.

gpat/o


Erst mal: Herzliches Beileid. :)* :)-

Ich habe jetzt nicht den Hintergrund, wie die anderen hier bzgl. Lehramt, deswegen vielleicht mal eine etwas "objektivere" Meinung.

Ich kann mir vorstellen, dass die Umstellung belastend ist, aber ich denke, dass deine unverarbeitete Trauer da durchaus mit reinspielen könnte. Mein erster Gedanke beim Lesen war: Kannst du dir nicht ein paar Wochen/Monate "frei" nehmen? Ich würde dir raten, psychologischen Rat zu suchen um abzuklären, ob sich deine Probleme nicht auf den Tod deines Bruders zurückführen lassen. Vielleicht gibt es auch in der Schule oder im Rahmen der Lehrerausbildung eine Stelle, die sich mit der Thematik um psychische Probleme während dem Refrendariat auskennen?

fTilHou1


An dickes Dankeschön auch an die letzten Schreiber @:)

Nun zur Sache:

-Ich denke, ich muss viel gelassener werden! Aber nachdem ich am Dienstag mitbekam, wie hinter meinem Rücken über mich gelästert wird, ich würde mich nicht genügend einbringen etc. und mir am Freitag gesagt wurde, ich würde soviel falsch machen, sie wüssten gar nicht, wo sie mit ihrer Kritik ansetzen sollen – seitdem ist es mit meiner Ruhe vorbei.

Ich schlafe schlecht, habe keinen Appetit, mein Herz rast.... %:|

Ich kann mich nicht entspannen, an nichts anderes mehr denken, ich habe wirlich Angst vor morgen- und das darf ja nicht sein!

- Ich weiß eben auch nicht, wie sich ein abgebrochenes Ref im Lebenslauf macht. Sicherlich nicht gut. Ich will es ja auch nicht gleich hinschmeißen, ahab aber für mich beschlossen, wenn es nicht anders geht wäre das eine Option.

@ Amita

Doch, soweit ich weiß, muss man auch für Erwachsenenbildung studieren, auch im Krankenpflegebereich. An eine Schule für Kinder mit Lernschwierigkeiten könnte ich sicher mal hin- aber erst NACH dem erfolgeichen Bestehen des Refs!

Sollte ich wirklich merken, dass mir das Unterrichten nicht liegt, dann würde ich wirklich wahnsinnig gern nochmal selbst lernen und auf eine Heilerziehungspflegeschule gehen. Nach der AUsbildung arbeitet man mit Behinderten Menschen zusammen, betreut diese in ihren Wohngruppen, an der Schule, in den Werkstätten etc. Da wäre von allem was drin; Pflegen, Unterrichten, das Zwischenmenschliche was mir so am Herzen liegt...Würde mich am liebsten gleich da anmelden.

@ gato

Ich möchte auf jeden Fall die vier Wochen bis zu den Osterferie jetzt durchziehen, mal schauen, wies dann aussieht.

Eigentlich möchte ich nicht pausieren, dann dauert der Schrecken ja noch länger :-o

Das Problem ist eben, dass man auch nicht auf Knopfdruck trauern kann. Beimir kommt das immer hoch, wenn ich eh im Stress bin, habe ich aber Zeit, dann will sich meine Psyche gar nicht damit beschäftigen... :(v

HUerman_]the_Gxerman


Das Referendariat ist eine sehr anstrengende Zeit. Aber es ist überschaubar. An Deiner Stelle würde ich wirklich versuchen, das Ganze zu einem halbwegs g :)_ @:) uten Abschluss zu bringen. Zieh es durch, Du hast einen Freund, der Dich mental unterstützen kann. Mit einem abgeschlossenen Referendariat hat Du noch mehr Möglichkeiten als Lehrerin zu werden. Ich kenne Leute, die in die Erwachsenenbildung gegangen sind. Oder es gibt ja auch Lehrer, die kranke Kinder im Krankenhaus unterrichten. Wirf die Flinte nicht zu früh ins Korn. Ob Du jetzt ein Jahr länger brauchst oder weniger – darauf kommt es jetzt wirklich nicht an. Und setz Dich mit dem Kinderwunsch nicht selbst unter Druck. Das wird schon. Du bist schließlich nicht allein auf der Welt.

Ref ist stress, das kenne ich aus eigener Erfahrung. Du solltest versuchen, Dir immer wieder kleine Inseln der Entspannung zu schaffen, vielleicht am Wochenende mal ins Schwimmbad gehen oder in die Sauna. Da fällt Dir bestimmt was ein.

Und ich denke, dass der Tod Deines Bruders Dir noch sehr zu schaffen macht. Es wäre gut, wenn Du jemanden hättest, mit dem Du über alles reden könntest. Am besten jemand außerhalb Deiner Familie, jemand der unvoreingenommen und objektiv ist.

V:ulk}anier64


Hallo filou1, @:)

Nach alldem, was du geschrieben hast, bin ich überzeugt davon, dass du das Zeug zu einer tollen Lehrerin hast. Du bist sehr sozial eingestellt und gibst dir ehrlich Mühe, deine Sache gut zu machen.

Deshalb irritieren mich die Einwände deiner Mentorinnen. So zum Beispiel die Kritik, du würdest dich nicht genug einbringen. Das tust du doch, und zwar mit aller Hingabe. Wenn ich mir denke, wieviel Zeit du mit deinen Vorbereitungen zubringst und dich bemühst, aus jeder Kritik zu lernen, dann habe ich ganz stark das Gefühl, dass du – in welchem Beruf auch immer – sehr gute Chancen hast.

Ob du die Ref-Zeit durchstehst, liegt bei dir. Drei Hindernisse bauen sich vor dir auf. Einmal die Tatsache, dass man an der Uni nur schlecht auf die Unterrichtssituation vorbereitet wird. Da ist das Referendariat echt ein Sprung ins kalte Wasser. Zum zweiten erscheinen mir deine Mentorinnen etwas stutenbissig: Sie prangern an, dass du dich nicht genug engagieren würdest. Das erscheint mir nach deinen Beschreibungen überstreng und nicht gerechtfertigt. Darum würde ich dir, liebe filou1, empfehlen, dein Ding einfach durchzuziehen, ohne Rücksicht auf diese subjektive Kritik.

Das Dritte ist deine typisch weibliche Eigenschaft, Fehler bei dir zu suchen, statt bei anderen. Versuche doch, einfach drüber zu stehen, wenn dich jemand ungerechtfertigt kritisiert, Halte dir vor Augen, dass jemand mit deinen empathischen Fähigkeiten immer ein Gewinn für die Menschheit ist. Ob als Lehrerin in der Hauptschule oder als Heilerziehungspflegerin – ich finde, es sollte mehr so Menschen wie dich geben. :)= :)^

Bin begeistert von deinen Beiträgen. Und überzeugt, das du deinen Weg machst. @:) :)*

KJaqmikaz`i081x5


@ filou1

Liebe Filou,

hier spricht auch eine mitleidgeplagte Ref-Kollegin @:)

Es ist schon generell eine beschissene Zeit: überall Kritik, man reißt sich sonst was auf, um einen gescheiten Unterricht zu planen, aber im Prinzip kann man es nur falsch machen. Das Ganze ist für mich auch derzeit nicht so einfach.

Ich persönlich würde dir empfehlen, das erste halbe Jahr durchzuhalten und in den Sommerferien kannst du dann eine Entscheidung treffen. Entweder top Schulde oder an der Heilerziehungspflegeschule anmelden. Immerhin hast du einen Plan B, das ist doch schonmal was ;-) (und das meine ich ganz ernst).

Der Vorteil noch im ersten halben Jahr (nach dem ersten halben Jahr) abzubrechen läge darin, dass du dann jederzeit dein Ref wieder aufnehmen kannst. Brichst du ab, wenn du schon deine eigene Klasse haben solltest, ist das eine Entscheidung gegen die Schule, denn dann kannst du nicht mehr zurück.

Nach nur einem Monat ist es aber m.E. noch zu früh, um eine definitive Entscheidung zu treffen. Du bist ja erst seit kurzer Zeit an der Schule, wenn deine Trullas meinen, du müsstest schon perfekten Unterricht zelebrieren und die Planung noch dazu, dann haben die einfach eine Vollmeise.

Ich weiß eben auch nicht, wie sich ein abgebrochenes Ref im Lebenslauf macht. Sicherlich nicht gut.

Ich glaube, es gibt Schlimmeres :)z

K%ami/kazi0d815


mit-leidgeplagte Ref-Kollegin

Von Mitleid werd ich derzeit eher weniger geplagt ;-D

An der Front heißt es immer nur "Friss oder stirb!".

mtariepoxsa


filou1

Ich würde Dir auf jeden Fall raten, durchzuhalten!

Ich sitze jeden Abend bis um zwölf und bereite Unterricht vor, mache Hausaufgaben für das Seminar.

Das ist absolut normal, die Referendarzeit ist wirklich hart. Wenn Du durchhälst, wirst Du merken, dass Du schon bald vieles viel routinierter angehst und große Sicherheit gewinnen kannst.

Ich bemühe mich, so gut es geht und doch sind meine Unterrichtsstunden für meine Mentoren nicht gut genug. Ich merke selbst, dass ich mich ständig verzettele, ich mache Leichtigkeitsfehler, bin unkreativ...

Das ist ziemlich normal – aber was sind den Leichtigkeitsfehler? ":/

Ich wünsche Dir alles Gute – aber ich möchte auch nicht verschweigen, dass ich es für ziemlich bedenklich halte, dass Du das Wort Referendariat durchgängig falsch schreibst.

A0mita


Doch, soweit ich weiß, muss man auch für Erwachsenenbildung studieren,

Ich kenne genügend Trainer in der freien Wirtschaft, die kein Lehramt studiert haben. Ich kenne sogar Trainer, die gar nicht studiert haben.

Für Schulen und sonstige staatliche Institutionen braucht man natürlich ein entsprechendes Studium. Leider ist das auch das einzige, was man dafür braucht, was erklärt, warum viele Lehrer so grottenschlecht sind und völlig an der Wirtschaft bzw den späteren Berufen vorbei lehren und meist keinen Schimmer davon haben, was sie einem da beibringen sollen. So jedenfalls meine Erfahrung.

Die Leute, die in der freien Wirtschaft "unterrichten" (trainieren), haben meist richtig Ahnung, von was sie reden, bringen viele praxisnahe Beispiele und sind generell engagierter, meiner Erfahrung nach. Kann natürlich auch daran liegen, dass ihre Leistung bewertet und sie entsprechend danach bezahlt werden und nicht nur für ihre Anwesenheit.

Allerdings möchte ich hier nicht nur einen Rundumschlag an alle Lehrer verteilen... ich hatte ebenso auch sehr gute Lehrer, die sehr engagiert waren und individuell auf die Schüler eingegangen sind. Leider waren diese deutlich in der Minderheit.

Jedenfalls gibt es noch mehr Möglichkeiten zum Lehren als das Lehramtsstudium, wenn einem das Lehren liegt.

Y'uurixka


filou, nimm dir das alles nicht so zu Herzen. Ganz ehrlich, die meisten BL sind echte Schlangen, die dir eins reinwürgen wo's nur geht. Die gehen damit hausieren, wie schlecht eine UV doch gelaufen is, geben dir vorher Anweisung wie du etwas zu machen hast, nur um dann vorm Seminarleiter das Gegenteil zu sagen, heizen dir Stunden ohne Ende auf und werfen dir dann auch noch vor du würdest dich nicht einbringen...

Sie es mal so. Viele BL machen das nur weil sie es müssen (kenn da genug Beispiele, wo es um die Beförderung geht), aber eigentlich keine Lust haben. Und die schlechte Laune muss eben irgendwo hin, da kommt die naive LAAin eben genau recht.

Leg dir eine dicke Haut zu (auch wenn es schwer fällt) und versuch die Kritik zwar ernst zu nehmen und umzusetzen, aber nicht zu nah an dich heranzulassen. Und wenn dir mal wieder jemand dumm kommt: Sag dass du für Anregungen dankbar bist, du stehst schließlich erst am Anfang, und hast keine Erfahrung, da is es normal dass man Fehler macht...

Im Laufe der Zeit werden sie schon sehen, dass du riesen Fortschritte machst (auch wenn sie es nie zugeben werden ;-) )

Zieh das bis zu den Osterferien jetzt noch durch, nimm dir dann ne Woche Auszeit und überleg dir das Ganze dann nochmal. Ich weiß, das Ref is die Hölle (und zwar quer durch die Bank bei so ziemlich allen), aber wenns mal rum is is es umso schöner.

Und im zweiten Jahr, wenn dir nicht mehr alles und jeder über die Schulter schauen und reinreden kann, macht das Ganze auch viel mehr Spaß (sagen zumindest unsre Zweitis ^^)

Also Kopf hoch, in 4 Wochen sind Ferien. Da kannst du wieder etwas ausspannen :-)

Echem5aligerL NutzEer5 (#3257x31)


aber was sind den Leichtigkeitsfehler?

Ich nehme an gemeint sind Flüchtigkeitsfehler

mjaripLosa


Das habe ich befürchtet.

sgensi:belmtaxn


Gerade war ich erstmal eine halbe Stunde im Wald spazieren, was mir wahnsinnig gut getan hat.

Ich glaube, das ist es was dir fehlt: Etwas mehr Gelassenheit. :)* :=o 8-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH