» »

Soll ich das Referendariat hinschmeißen?

joad$e80


– Ich tu mich wahnsinnig schwer mit der Unterrichtsvorbereitung (besonders im Deutschunterricht). Mir fallen keine spannenden Einstiege ein, ich brauche ewig um Arbeitsblätter zu erstellen, mir fallen keine sinnigen Gelenkstellen ein...

Nur, wie ich das ändern kann- ich weiß es nicht. Ich glaube, ich bin schon mitten in einer "self-fulfilling-prophecy".

Ich habe Angst, dass mir nichts einfällt- und prompt funktioniert es auch nicht! :(v Ich meine, noch ist das halbwegs machbar, aber später kann ich doch nicht mehr 5h für 45 min Unterricht brauchen :-o (ok, das war jetzt das Längste, aber es zeigt doch deutlich, dass es nicht klappt.) :°(

Was Du da beschreibst ist doch normal am Anfang. Du hast so viel damit zu tun, Dich an Deine neuen Aufgaben zu gewöhnen, an das Team, an den Arbeitsalltag, überhaupt vor der Klasse zu stehen und das regelmäßig. Da bleibt erstmal wenig Platz für Kreativität. Die kommt mit der Routine und vor allem mit der Erfahrung die Du im Umgang mit den Kindern machst.

Meine Mama ist seit 35 Jahren Lehrerin in nicht unbedingt einer beliebten Fächerkombi. Als sie anfing war die größte Herausforderung überhaupt den Untericht zu führen, sie hatte wohl regelrechte Schweißausbrüche vorher. Aber mit den Jahren wird das besser, heute "klaut ihr bestimmt keiner mehr die Butter vom Brot". Sie weiß genau wie man für Kinder bestimmte Themen interessant machen kann und was nicht funktioniert (selbst das ist von Klasse zu Klasse verschieden) aber sowas lernt man meißt auch nur in der Praxis, und mit der fängst Du gerade erst an.

Deine Mentoren sollten Dich ermutigen und Dir Tips geben und Dich nicht nach 4 -6 Wochen !!!! zerreissen. Wenn Du das Gefühl has, dass Deine Kommilitonen besser klar kommen (was erst noch zu beweisen wäre ]:D ), kannst Du Dich doch mal mit Ihnen austauschen, wie sie bestimmte Dinge angehen.

Meine Erfahrung ist auch, dass wenn selbst an sich zweifelt und vielleicht nicht so selbstbewußt ist, hat man immer das Gefühl, die anderen seien besser. Wirklich objektiv muss das nicht sein.

A^nt9oni<o Vi_valxdi


Hallo filou1,

wenn Du schreibst, dass Du 5h fuer die Vorbereitung einer Unterrichtsstunde von 45min benoetigst, dann bedenke dabei, dass Du beim naechsten Durchlauf durch den Stoff als Vorbereitung nur noch wiederholen musst, was Du diesmal vorbereitet hast. Das dauert dann nur noch z.B. 45min, wobei Du je nach bereitstehender Zeit abwandeln und ausbauen kannst. Beim dritten Durchlauf wird die Vorbereitungszeit weiter zurueckgehen, so dass Du wieder Kraft und Zeit hast fuer das Vorbereiten von neuem Stoff.

Sobald Du ein paar Jahre unterrichtet haben wirst, wirst Du einen zunehmenden physischen und mentalen Schatz an Unterrichtsvorbereitungen haben, der Dir automatisch Sicherheit und vor allem Freiheit geben wird, einerseits den Unterricht zu perfektionieren und andererseits auch wieder ein Privatleben zu beginnen.

Dass ein Referendariat sehr muehsam ist, hat Tradition, und zwar unabhaengig von der Schulart und dem Bundesland. Ich kann es Dir versichern, da meine Grosseltern und Eltern allesamt Lehrer waren, und teils auch schon meine Urgrosseltern (geb. um 1870 ;-D ). Ach ja, da habe ich ausserdem meine Frau vergessen, und ich unterrichte ebenfalls.

Gesamtbotschaft: ja nicht unterkriegen lassen, betrachte es als eine Haerteprobe, per aspera ad astra, wie die Lateiner sagen.

Viel Glueck!

VPuglkan+ier6x4


Nach allem was ich von dir gelesen habe, finde ich ich, dass du zu streng mit dir bist. Dadurch baust du Barrieren in dir auf, die deine Produktivität einschränken. Aber das weißt du sicher selbst.

;-)

Ein bisschen mehr Selbstbewusstsein täte dir gut. Schließlich hast du zahlreiche Qualifikationen erworben und bist nicht gerade auf der Brennsuppe dahergeschwommen. ;-D Wenn du es magst, dich mit Schülern zu beschäftigen, dann lass' dir die Freude daran nicht von vielleicht teilweise giftigen Kommentaren deiner Mentorinnen verderben. ;-) Lehrerin zu sein ist eine Berufung. Wenn du allerdings lieber mit Behinderten arbeiten willst – und das kommt in deinen Beiträgen schon sehr durch – dann zieh' einen Schlussstrich und mach das. :)^

Du bist jung, intelligent, und hast noch alle Optionen offen. Heutzutage ist es nicht mehr so, dass man eine schnurgerade Karriere hinlegen muss, um glaubhaft zu sein. Wenn du auf deinem Weg ein Ziel entdeckst, das dir erstrebenswerter erscheint, dann prüfe dich und geh' den neuen Weg.

Momentan glaube ich wirklich, die Heilerziehungspflegerin würde dir noch mehr Spaß machen als Lehrerin mit all den Zwängen. Denn das macht es aus: Sich nicht zwingen zu müssen, sondern mit Freude und Hingabe seine Aufgabe zu erfüllen. Und täglich neue Kraft daraus tanken. :-)

Wenn dir eine Tätigkeit Spaß macht, schöpfst du soviel Energie daraus, die dich befähigt, dein Bestes zu geben und Anerkennung zu erwerben, die so wichtig ist für das Selbstbewusstsein und die Freude am Beruf. Momentan scheinst du nur Kritik zu hören, und das stresst natürlich, das glaube ich dir.

Forsche einfach in deinem Hirn, wo du am liebsten sein würdest und die meiste Hilfe geben könntest. Du bist kein durchschnittlicher Mensch und nicht für durchschnittliche Aufgaben berufen. Es kann schon gut sein, dass du an einer Heilerziehungsstation mehr leisten könntest als an einer ordinären Schule.

Sorry für diesen echt langen Beitrag, aber ich habe über dein Problem schon nachgedacht. ;-D

@:)

f#iloOu1


Ach ihr Lieben!

Ihr macht mich wirklich sprachlos, ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Ich hätte nie gedacht, dass hier so viele tolle Menschen antworten. Also nochmals- herzlichen Dank an alle @:) @:)

Ich habe vorhin lange mit einer guten Freundin gesprochen, die auch Lehramt studiert und deren Oma letztes Jahr gestorben ist. (Sie kann also beide Stressfaktoren ein bißchen nachvollziehen.) Das Gespräch tat sehr gut, sie hat mir geraten, mich als erstes am Seminar zu erkundigen, wie das denn aussieht mit einer Beurlaubung vom Referendariat. Wenn man wegen "länger andauernder Krankheit" den Vorbereitungsdienst abbricht darf man ihn später nochmal wiederholen. Das würde mir den Druck nehmen, mir mit einer (vielleicht) Kurzschlussreaktion diesen Weg zu verbauen.

Ich bin einfach mit meinen Kräften am Ende, ich merke es deutlich, es geht einfach (im Moment) nicht mehr :°(

Ich denke, es kommt alles zusammen (die Mentorinnen, mein Bruder :°( , der Druck, den ich mir selbst mache...).

Bis zu den Osterferien werde ich durchhalten und mir dann mal alles in Ruhe überlegen. Je nachdem, welche Informationen über die Unterbechung ich bekomme.

@ Vulkanier

Danke, deine Beiträge bauen echt auf! (Auch wenn es mir schwer fällt, das zu glauben, zumal es doch sehr schwierig ist, jemanden nach den Beiträgen hier zu beurteilen.) Aber vielleicht hast du ja doch Recht... |-o :=o

fki"loxu1


Ich habe mich heute lange mit einer meiner Mentorinnen unterhalten. Sie meinte auch, es wäre sicherlich der beste Weg, mein Referendariat zu unterbrechen um erstmal zu mir selbst zu finden. Ich habe bei ihr im letzten Jahr (als noch alles "ok" war) ein Praktikum gemacht und sie war hellauf begeister- hat sie mir heute auch nochmal bestätigt. Sie meinte, ich sei so voller Energie und ENthusiasmus gewesen, toll mit den Schülern umgegangen, hätte fantasievolle UNterrichtsideen gehabt- daher wollte sie auch, dass ich zu ihr ins Ref komme. Aber ich wäre total verwandelt, sie würde mich nicht wieder erkennen. Sie wüsste, ich wäre fähig guten Unterricht zu machen, aber es sei offensichtlich, dass mir im MOment die Kraft dafür fehlt.

Es tat gut, auch mal was positives zu hören, so nach dem Motto: "Deine Selbsteinschätzung ist nicht verkehrt, du hast das Zeug dazu, ein guter Lehrer zu werden, nur jetzt gerade ist einfach der falsche Moment dafür."

Mein Entschluss ist gefallen- sollte ich meinen Vorbereitungsdienst unterbrechen können, dann werde ich das tun!

Leider fühle ich mich sehr alleine gelassen, da ich sowohl das Sekretariat des Seminars als auch meinen Pädagogikausbilder (der erste Ansprechpartner) schon gestern angeschrieben, aber bis jetzt noch keine Antwort bekommen habe :-/ :-( Ich möchte das ganze jetzt aber schnell über die Bühne bringen...

f_iloux1


Nachdem ich immer noch nichts gehört habe, werde ich morgen ans Seminar fahren und mal nachfragen, ob es eine Möglichkeit gibt, meinen Vorbereitungsdienst zu unterbrechen. Ich hoffe so sehr, dass es möglich ist! Seitdem ich für mich diese Entscheidung getroffen habe, geht es mir viel besser.

f7iloxu1


Ich war heute am Seminar und habe mich erkundigt- der nette Mensch konnte mir immerhin sagen, dass ich ein Attest vom Arzt benötige und ein formloses Schreiben aufsetzen muss, das dann ans Regierungspräsidium weitergeleitet wird.

Er sagte mir, mindestens ein Jahr (bis zu Beginn des nächsten Refs im Februar 2012) könne ich aussetzen.

Die restlichen Fragen habe ich per Mail ans RP geschickt-mal schauen, ob sich da jemand Zeit nimmt.

Morgen muss ich 6 Stunden halten- ich hab echt Bammel :-o Aber eigentlich kann es mir ja egal sein, es geht ja um nichts mehr, mein Entschluß steht! Drückt ihr mir trotzdem die Daumen!?

S;aWndr[a200x6


filou, ich habe nur mitgelesen, aber kann dich gut verstehen, weil mein Freund selbst im 2. Halbjahr Referendariat fürs Gymnasium ist. Da bekommt man ja einiges mit.

Ich finde das sehr mutig von dir und auch eine echt gute Entscheidung. Du hast in dich gehorcht und erkannt was du jetzt brauchst. Du hast sicher nicht den leichten Weg raus gewählt, sonst hättest du dich nämlich lustlos durchgemogelt. Nein, du hast das sorgfältig abgewogen und dann ist das auch richtig so. Vor allem der Verlauf des Gesprächs mit den Mentorinnen freut mich.

Natürlich drück ich dir die Daumen! Dass das mit der Beurlaubung klappt, dass du das Jahr gut nutzt und dann wieder reinfindest, mit neuer Power und der "alten Frische"!

K>amikaizi08x15


Morgen muss ich 6 Stunden halten- ich hab echt Bammel

Entschuldige bitte, du musst 6 Stunden an einem Tag halten? :-o

Das ist doch viel zu viel... habt ihr nicht irgendwelche Empfehlungen vom Seminar?

Wir sollen maximal 10 in der Woche halten. An meiner Schule wird bei 4 Stunden am Tag schon die Bremse reingehauen, mehr sollen wir auf keinen Fall unterrichten.

Kein Wunder, dass du super überfordert bist, du packst dich ja auch noch unnötig voll mit Arbeit. :-X

SRandrna200x6


Entschuldige bitte, du musst 6 Stunden an einem Tag halten? :-o

Für das allererste Halbjahr find ich das auch total krass :-o

Danach ists ja leider völlig normal.

Mein Freund (im 2. Halbjahr gerade) hat 4 Tage mit je 5, 6, 1 und 5 Stunden. Dh. er muss 6 Stunden halten, wo er am Vortag total platt erst um 16.30 zu Hause ist.

Diese 10 Stunden-Grenze für Refis ist doch in der Praxis gar nicht existent. Da müsste man ja viel mehr Lehrer einstellen. Die 7 Überstunden werden fest erwartet und natürlich auch extra bezahlt (also finanziell kann man sich da wirklich nicht beschweren) aber der Aufwand ist schon heftig dann.

Nur, das kann man doch nicht schon im 1. Halbjahr so machen, da sind doch auch noch Kurse (Sprecherziehung, Landeskunde und was nicht alles). Wo bist du denn da hin geraten?

Wmaterxli


vielleicht mehr Raum für Individuen.

soll in der Sonderschule sein...

Oh oh jetzt hab ich langsam gar keine Lust mehr aufs Ref, weil eigentlich wollte ich ja Lehrerin werden, auch weil man da wirklich sein Ding machen kann und recht kreativ sein kann. Wohl aber nicht im Ref... :=o

Naja, deshalb denk ich mal du wirst sicherlich auch danach gerne Lehrerin sein, nur jetzt ist es hart.

Wenn die jetzt "nicht wissen, wo sie mit kritisieren anfangen sollen" solltest du echt mal weniger Zeit investieren, ist ja dann wirklich egal... :=o Find das ganz schön bescheuert. Ich weiß nicht, wie du deinen Unterricht machst... aber man muss sich wirklich nicht den Hintern abarbeiten. Ich hab im Praktikum schon für in einer Nacht geschriebene Praktikumsberichte und total mies vorbereitete Stunden gute Kritik bekommen, das ist echt subjektiv. Und auch das, was die "toll" finden... wenn du es nicht selbst gesehn hast, dann kannst du gar nicht wissen, ob es vielleicht schrecklich ist. Das sieht ja jeder anders.

Ich würd an deiner Stelle jetzt echt anfangen, meine Zeit nicht mehr total zu opfern für "das ist eh alles scheiße"... :=o Mach das nötigste... dann kriegste die gleiche Kritik und arbeitest dich nicht kaputt. Und mal ehrlich, vielleicht wirds dann besser. Wenn man nur gestresst und unter Druck ist, dann sieht man das einem an. Vielleicht wirkt es von außen so, als würds dir keinen Spaß machen oder irgendwas, weil du so gestresst bist.

Ich habe Angst, dass mir nichts einfällt- und prompt funktioniert es auch nicht! :(v Ich meine, noch ist das halbwegs machbar, aber später kann ich doch nicht mehr 5h für 45 min Unterricht brauchen :-o (ok, das war jetzt das Längste, aber es zeigt doch deutlich, dass es nicht klappt.) :°(

Ich denk mal du bist schon so gestresst, dass es sich schwer denkt. Ansonsten: ich brauch auch für eine Stunde mit allem drum und dran 5h... weiß nicht, ob das wirklich abkürzbar ist. Wenn die Stunde geprüft/beobachtet wird und man nicht schon 20 Jahre Berufserfahrung hat, dann vielleicht schon. Ich müsste mir vor allem fachlich noch übelst viel angucken, bevor ich ne Stunde mach. Studium geht ja in die Tiefe und nicht in die Breite, ich hab da übelste Lücken teilweise. :=o Du kannst da echt nur Perfektionismus seinlassen... hast du nicht auch schon ein Sammelsurium an Stunden? Ich hab sowas aus dem Praktikum schon, einen Hefter mit Entwürfen von den anderen |-o Zumindest den Aufbau kann man sich ja abgucken, wenn die Stunde für gut befunden wurde... hat man schon weniger Arbeit. ;-)

sbicknt+irked


Du bist im Referendariat und kannst es nicht mal korrekt schreiben? :|N

S|an/dra2x006


I'm "sickntired" of you already! {:(

%-| Genau, daran wird ihr Ref scheitern und alle ihre Schüler werden dümmer rausgehen als sie reinkamen und du hast bestimmt noch nie nach Jahren festgestellt, dass du immer dachtest, man würde ein Wort so schreiben, wenn es doch anders geschrieben wird... zzz

(PS, bei mir war das Voraussetzung, ich habe IMMER Vorraussetzung geschrieben 8-) bis mir nach Jahren mal ein Licht aufging)

KnaHm]ikazi|0815


Diese 10 Stunden-Grenze für Refis ist doch in der Praxis gar nicht existent. Da müsste man ja viel mehr Lehrer einstellen. Die 7 Überstunden werden fest erwartet und natürlich auch extra bezahlt (also finanziell kann man sich da wirklich nicht beschweren) aber der Aufwand ist schon heftig dann.

Da wird an meiner Schule Gott sei Dank Wert darauf gelegt. Bei uns wird auch tatsächlich nur ca. 10h unterrichtet (3-Fächer-Kombis mal ausgenommen).

f,ilo{u1


Also wir müssen laut Seminar 13-15h/Woche unterrichten. Das ist Vorgabe. Da ich den kompletten Di am Seminar bin muss das eben auf 4 Tage aufgeteilt werden- und Freitags habe ich immer 6 Stunden!

Die 7 Überstunden werden fest erwartet und natürlich auch extra bezahlt (also finanziell kann man sich da wirklich nicht beschweren) aber der Aufwand ist schon heftig dann.

WIe, man bekommt im Referendariat Überstunden bezahlt? Das hab ich ja noch nie gehört :|N Wir bekommen festes Monatsgehalt- sind ja auch Beamter auf Probe, da is nix mit Überstunden...

Ich hab am Montag nen Termin mit der Seminarleitung, sie will mit mir alles weitere klären.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH