» »

Soll ich das Referendariat hinschmeißen?

S-andraG2006


Das ist dann wohl bundeslandabhängig? Vielleicht sogar fächerabhängig, je nach Schule, wieviele Lehrer die schon haben, sind es zu wenige, werden die Refis eingesetzt. Also diese 17 Stunden wurden natürlich noch nicht gleich am Anfang an der Seminarschule verlangt, sondern erst im Zweigschuleinsatz. Vorher waren das auch "nur" 2 Klassen mit maximal 5 Stunden pro Fach und Woche.

KkamikEazi08x15


Also diese 17 Stunden wurden natürlich noch nicht gleich am Anfang an der Seminarschule verlangt, sondern erst im Zweigschuleinsatz. Vorher waren das auch "nur" 2 Klassen mit maximal 5 Stunden pro Fach und Woche.

Ich nehme an, du sprichst hier auch vom 2 jährigen Ref?

Das hat vermutlich auch nochmal viel damit zu tun, wieviele Stunden man machen muss. Im VD 18 ist und bleibt man nur an einer Schule.

S%andr#a2M006


Ah ok, ja ich meinte jetzt immer 2 Jahre Ref, 1. und 4. Halbjahr an der Seminarschule, 2. und 3. an der Zweigschule, in diesem Fall Gymnasium Bayern. ;-)

Aber was ich mich grad frage, filou, hat es denn jetzt schon geklappt mit der Beurlaubung? Gibts was Neues?

f&i!l(ou1


Liebe Sandra!

Ich hoffe, es klappt alles. Morgen früh soll ich die Seminarleitung anrufen und für morgen Nachmittag einen Gesprächstermin ausmachen. Hoffentlich kann sie mir die restlichen Fragen beantworten (wie lange bin ich beurlaubt, wann muss ich spätestens wieder einsteigen, bin ich dann automatisch wieder an der selben Schule etc).

Nach dem morgigen Gespräch werde ich einen Termin mit meinem Hausarzt wegen des Attests ausmachen, dann sehen wir weiter...

Ich hoffe so sehr, dass das alles ohne große Probleme über die Bühne geht...

Meine Mutter tut sich seit dem Unfall meines Bruders mit vielem sehr schwer, dann habe ich endlich Zeit, ihr unter die Arme zu greifen und meinen Vater und meine Schwester dadurch etwas zu entlasten.

fwiloux1


Ich habe heute mit dem Seminar telefoniert. Am Mittwoch habe ich einen Arzttermin, ich hoffe so sehr, dass ich meine Krankschreibung ohne Probleme bekomme :-/ Ich soll mich auf Anraten des Seminars bis Ende April krank schreiben lassen und zum 1. Mai kündigen. Aber wie lange ich aussetzen kann und wie das mit der Krankenversicherung etc läuft weiß ich immer noch nicht :|N Ich versuche nachher das Regierungspräsidium zu erreichen, vielleicht können die mir ja weiterhelfen.

Irgendwie weiß keiner wirlich was :(v

failoxu1


So, morgen kann ich einen Herrn vom RPS anrufen- endlich!

Ich überlege ja zur Zeit, wie es in meiner Pause weitergehen soll.

Ich würde momantan gerne noch etwas ganz anderes machen- einen sozialen Beruf, der mich ruhig auch fordern darf, indem ich vielseitig eingesetzt werden kann- und in dem ich nicht bis morgens früh um zwei Unterricht vorbereiten muss.

Heilerziehungspflege würde mich wirklich sehr reizen. Aber wie ist es mit Erzieher etc. Ich habe über EInsatzgebiete, Gehalt und spätere EInstellungschancen verschiedenes gehört. Kennt sich jeman din diesem Bereic aus?

Was würdet ihr mir raten? Welche Alternativen gibt es?

O\m!ozxe


Hallo Filou,

soviel ich weiß, kann man (falls Du privat versichert bist) die Mitgliedschaft für einen geringen Euro-Betrag im Monat "ruhen" lassen, falls man später doch in diese Versicherung zurück möchte. Mehr kann ich Dir leider nicht sagen.

Wäre es eine Idee, noch Dein Diplom in Pädagogik oder Sozialpädagogik zu machen (Dir wird sicher vieles anerkannt)? Da gibt es vielfältige Einsatzmöglichkeiten, auch in Schulen als Begleiter von Integrationskindern o.ä.

Mit Erziehern kenne ich mich nicht so aus, ich weiß nur, dass sie auch z.B. in Bereichen wie der Lebenshilfe (mit Behinderten) arbeiten können oder in Heimen (streßt aber auch sehr!) und nicht nur auf den Kindergarten beschränkt sind.

Wünsche Dir weiter alles Gute, es wird sich schon alles finden! Erstmal eins nach dem anderen.

GLG

fyilaoux1


Ja, danke für deine Tipps Omoze.

Heute geht es mir gar nicht gut- ich hab Fieber und bin stark erkältet. Dazu kommt, dass mein Freund mir nicht gerade Mut macht. Ich bin froh, dass er ehrlich ist, aber es tut auch weh :°( . Er meinte, die Uhr tickt, so langsam sollte ich mich mal für was entscheiden und dabei bleiben. Außerdem hat er Angst, dass ich mich wieder mehr um meine Familie kümmere als um mich selbst und so in der Zeit nichts erreiche- er glaubt nicht an mich :°(

O@mo{ze


Manchmal zieht der Körper die "Notbremse"! Körper und Seele brauchen dann einfach auch mal Ruhe!

Jetzt ist genau die Lebensphase, in der man nochmal "umsatteln" kann. Mit 45 macht man (meist) nix Neues mehr. Besser jetzt die Kehrtwende als in 5 Jahren! Lass Dich – bei aller Liebe – nicht verunsichern und geh als nächstes die nötigen Arzttermine (auch Endo) an!

Ich wünsche Dir viel Kraft!

MTonstxi


Nun habe ich nur das Eingangsposting gelesen, deshalb bitte ich um Nachsicht, falls ich Wiederholungen schreibe:

Der Begriff "Beruf" kommt von "Berufung". D.h. die berufliche Arbeit macht im Idealfall Spaß, fordert die Kreativität heraus und wird nicht schon nach kurzer Zeit langweilig.

M.E. bist Du für das Lehramt nicht geeignet. Bitte verzeih', falls Dir das zu hart klingen wollte. Ich habe selbst eine Lehramtsausbildung hinter mir, weiß also ungefähr, wovon ich rede. Für das Lehramt bist Du geeignet, wenn Du Dich auf die überwiegenden Stunden des nächsten Tags freust und schon eine feste Vorstellung davon hast, wie Du Deine Schüler fesseln kannst. Du musst Freude dabei haben, hast Du sie i.d.R. nicht, wirst Du psychisch vor die Hunde gehen.

Während meiner Schulzeit hatte ich viele Referendare erlebt, die für den Lehrerberuf vollkommen ungeeignet waren. Nur 8 von den damaligen ca. 30 Referendaren sind tatsächlich im Schuldienst geblieben und stehen heute kurz vor der Rente. Darunter waren 5, die wir Schüler als wirklich fähig erachteten.

Mein Mann hat ebenfalls ein Lehramtsstudium hinter sich, aber schon während des 1. Examens geschmissen (ihm fehlte nur noch eine Prüfung!). Danach machte er sich zunächst mit einem Gartenbau-/Schneebeseitigungsunternehmen selbstständig, was zwei Jahre später scheiterte. Nächster Versuch: Immobilienbranche. Er war 10 Jahre lang Geschäftsführer und Prokurist in zwei Firmen und schaffte die Prüfung zum Fachwirt der Wohnungs- und Grundstückswirtschaft. Das war's aber auch noch nicht.

Seine Erfüllung hat er seit 7 Jahren: Er leitet bei der Tiroler Lebenshilfe ein Wohnhaus für schwer mental und mehrfach behinderte Erwachsene und ist glücklich. Hier kann er seine pädagogischen und kaufmännischen Fähigkeiten sowie seine sozialen Bedürfnisse perfekt ausleben. Morgens kann er es kaum erwarten, endlich in "sein" Haus zu kommen.

Dies erzähle ich, weil Du wissen sollst, dass Dir einige Türen offenstehen. Du musst Dich nicht an einen Beruf klammern, der Dir Angst macht, Dich nicht ausfüllt oder Dich überfordert. Es gibt Alternativen.

Alles Gute für Dich!

f^il%oux1


Danke für deine mutmachenden Worte!

Mir schwebt ja auch Arbeit mit Behinderten vor, vielleicht ist das wirklich genau das Richtige.

Ich habe heute mein Attest erhalten, werde morgen einen Termin mit dem Seminar ausmachen um meinen Antrag abzugeben. Dann muss ich nur noch fragen, ob ich denn zusätzlich noch eine Krankmeldung brauche, bis der Antrag durch ist, oder ob ich automatisch durch das auf heute datierte Attest krank geschrieben bin.

KramiTkaxzi0815


soviel ich weiß, kann man (falls Du privat versichert bist) die Mitgliedschaft für einen geringen Euro-Betrag im Monat "ruhen" lassen, falls man später doch in diese Versicherung zurück möchte. Mehr kann ich Dir leider nicht sagen.

Das geht leider nur, sofern einen die GKV wieder aufnimmt und das tut sie nur unter bestimmten Bedingungen:

- Aufnahme (oder Wiederaufnahme) eine Studiums (gebunden an Anzahl und Fachsemester)

- Bezug von Arbeitslosengeld (entfällt wenn man Referendar ist/war, weil man als ein solcher kein Anrecht darauf hat)

- Aufnahme einer Tätigkeit ü. 400€ (bis 800€ muss man sich dann m.W. vollständig selbst bei der GKV versichern, ab 800€ dann über den Arbeitgeber, aber bei diesem Detail kann es auch sein, dass ich mich irre).

SounfUlowerD_7x3


Was mir noch durch den Kopf ging:

Kümmere Dich wirklich erstmal UM DICH (auch nicht nur im Deine Familie)!

Wenn es einem selber mies geht, leidet jede Form von Kreativität.

Wenn Du dann zur Ruhe gekommen bist und Kraft getankt hast:

Was Monsti schrieb bzgl. der Freude auf den Unterricht und den Ideen: Ja, das mag stimmen – teilweise. Ich merke halt in meiner Arbeit, dass ich deutlich kreativer bin, wenn ich nicht diesem Bewertungsdruck von erfahrenen Kollegen ausgesetzt bin. Bzw. es einen extremen Einfluss auf meine Arbeit hat, WIE ein erfahrener Kollege mich betreut.

Wenn ich das Gefühl bekomme, man hält mich für einen inkompetenten Anfänger, dann erstarre ich, will beweisen dass ich es kann, werde unkreativ und verkrampft. Wenn ich weiß da ist jemand, der mich grundsätzlich für gut hält aber weiß, dass ich halt noch nicht so viel Erfahrung habe und an manchen Stellen dankbar für Tipps bin, dann kann ich gut und kreativ arbeiten – und bin dann auch viel besser.

Ich habe diese leidvolle Erfahrung mit zwei Supervisoren machen dürfen:

Der eine sehr wertschätzend, viel Freiraum lassend. Der einzige Druck war: Zu lernen, Fragen und Unsicherheiten für die Supervision möglichst konkret zu formulieren (Fragen und Anliegen hatte ich genug, ich merke ja selber, wo ich noch unsicher bin etc.!). Dann bekam man tolle Unterstützung – aber immer verpackt als "hier könntest du xyz ausprobieren". Immer gepaart mit einem Hinweis, welcher ansatz auch GUT war.

Die andere Supervisorin: Meinte mir nach 3 Jahren praktischer Erfahrung, wo best. Dinge wirklich Alltag geworden waren und man sich Sicherheit erarbeitet hatte, alles wie einem Idioten erklären zu müssen. Knallte mir so Aussagen vor den Latz wie "also ich als Gutachter würde das nicht mal zu Ende lesen". Die hat mir innerhalb von 3 Monaten dermaßen das Selbstvertrauen ruiniert, dass ich über ein Jahr später immer noch daran knabbere – und ihr Nachfolger mir nur rückmeldet: Hey, das ist doch okay, verwende nicht so viel Zeit drauf, es ist nur ein Antrag!

Versuche darum wirklich herauszufinden, ob Du generell unkreativ bist und keine Lust hast – oder es die ganz konkreten Bedingungen sind, die Dich belasten. Und die man nochmal unterteilen muss in "übliche Anfängerprobleme" (Du bist erst ein paar Wochen dabei!) – und wirklich grundlegende Unsicherheiten mit Deinem Status und Deiner Situation und Deiner Fähigkeit, einfach auch mal Dein Ding zu machen!

O'moyze


@ Kamikazi0815:

Oder wenn man mit einem gesetzlich Versicherten verheiratet ist (Familienversicherung).

foiloux1


Ihr LIeben!

Ich kann meine Versicherung tatsächlich ruhen lassen und muss ich mich jetzt erstmal gesetzlich versichern.

Wisst ihr, ob es eine Möglichkeit gibt, die beste Versicherung zu finden? Also eine Liste mit den monatlichen Beiträgen und

Leistungen oder so?

Ich habe eine Antwort von dem Behindertenwohnheim! Ich kann ein Praktikum machen, muss nur einen Lebenslauf und ein MOtivationsschreiben hinschicken- und wenn ich für 4 Wochen komme kriege ich sogar was gezahlt! :)^

Hoffentlich klappt das so schnell wie möglich.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH