» »

Jobfrust – mein Leben ist scheiße

L\udix84


Ja, 4-5 Jahre. In denen die meisten sich mit unterbezahlten Uni-Stellen über Wasser gehalten haben. Trotz fertiger Promotion z.T. noch als wissenschaftliche Hilfskraft (!) gearbeitet haben.

Häh? Ich dachte, gerade im öffentlichen Dienst darf man das gar nicht ???

Also unter seinem Ausbildungsniveau eingestellt werden.

Man ist halt Anfänger (und dabei hatten einige meiner Kommilitonen eine abgeschlossene Ausbildung, die sogar zum Studium bzw. angestrebten Berufsfeld passte)!

Ja, man ist Anfänger. Das heißt ja aber nicht, daß man die ausgeschriebenen Stellen nicht zu bewältigen weiß.

Daher:

Sei froh, wenn Du 40 Stunden arbeitest und dafür auch entsprechenden Lohn bekommst und nicht nur ein paar Hundert Euro im Monat. In vielen Bereichen klafft Studium und realer Alltag halt auseinander, also sieh' zu, dass Du erstmal Erfahrungen sammelst. Drücke die Daumen, dass es mit Runde 2 klappt.

Danke @:)

Aber ich habe inzwischen echt keinen Bock mehr auf den Job, vor allem nach dem, was mein Vorgesetzter mir noch so über die Firma und Firmenpolitik erzählt hat :|N

Momentan würde ich mich wirklich lieber im Elektrogeschäft o.ä. hinstellen.

Was die Wechsel angeht:

Ich sehe es ambivalent. Ich hatte 4 Jahre lang z.T. nur 3- oder 6-Monats-Verträge, dementsprechend sieht mein Lebenslauf aus (lang!). Die Arbeitszeugnisse spiegeln immerhin wieder, dass man mich behalten wollte, aber nicht konnte. Vielleicht hatte ich deshalb nie Probleme, dass ich so viele und z.T. wirklich nur kurze Jobs hatte. In Vorstellungsgesprächen zählten eher die vielen unterschiedlichen Qualifikationen und Erfahrungen, die ich so gesammelt habe.

Würde einen schnellen Wechsel also nicht pauschal verteufeln.

Da ich wirklich erst 1 Monat dort bin und mich der Job jetzt schon ankotzt, will ich sofern es geht auf keinen Fall weitermachen. Sobald ich etwas anderes habe, bin ich weg. Momentan überlege ich sogar schon, ohne andere Zusage wegzugehen. Es bringt mir einfach nichts und ödet mich nur an. Finanziell wäre das natürlich nicht so toll. Will mir auch ungern von Verwandten Geld leihen, wenn das nötig werden sollte.

Syunfloqwer_x73


Du glaubst gar nicht, was im öffentlichen Dienst / an dt. Hochschulen so möglich ist. Man ködert die Leute halt mit diesem Image als "Uni-Mitarbeiter"...

Was den Job angeht:

Mensch, Du bist seit 4 Wochen dabei. Gut, wenn so klar ist, dass es nicht Dein Ding ist, dann suche halt. Kündigen ohne Alternative würde ich nicht – so doof es auch klingt: Du bist Anfänger und vielleicht wird der Job woanders auch erstmal nicht viel toller, auch wenn Dir die Firmenpolitik besser gefällt. Es wartet nun mal keiner auf Dich, um es mal so hart zu formulieren. Als Berufsanfänger bist Du nun mal nicht der "big boss", der die tollsten Sachen macht.

Und sorry, als recht frisch gebackener Papa einen Job hinwerfen wollen, zeugt leider nicht von einer realistischen Einstellung.

Könnte es sein, dass Du gerade einfach mit dem "Erwachsenenleben" haderst? Sprich mit der weniger rosigen REalität als Vater und Berufsanfänger?

L'udin84


Ich würde es mal eher bei Mittelständischen Unternehmen versuchen.

Ich kann nicht immer genau sagen, welcher "Klasse" die Unternehmen angehört haben, bei denen ich eingeladen wurde. Nur, daß sehr kleine und größere dabei waren, aber bisher nur ein richtiger Konzern.

Viele kleine und mittlere Unternehmen wollen aber oft gar keine so guten Leute, denn diese geben sich nicht mit wenig Cach zufrieden, sondern wollen schon ihre X tausend mehr im Jahr haben.

Ähm, ja, danke. Nur weil ich nicht 6 Paper habe, bin ich doch kein schlechterer Mitarbeiter ???

Viele Jobs können aber auch von einem normalo absolventen gemacht werden, mit dem Vorteil, dass mann dem dann eben nur 3 riesen im Monat 4-6 zahlen braucht.

Was heißt bitte "diese Jobs können auch von einem Normalo-Absolvent gemacht werden"? Ist man ohne 6 Paper und einem Betreuer mit Nobelpreis geistig behindert, oder was?

Und hier wird geschrieben ICH sei arrogant :|N

L2udiX84


Du glaubst gar nicht, was im öffentlichen Dienst / an dt. Hochschulen so möglich ist. Man ködert die Leute halt mit diesem Image als "Uni-Mitarbeiter"...

Ich kenne jemanden, der nach Abschluß der Doktorarbeit (also des forschenden Teils) als HiWi angestellt werden sollte, aber das ging nicht, weil die betreffende Person ja bereits ein Diplom hatte und dementsprechend nicht als studentische Hilfskraft eingestuft werden konnte. Das war der einzige Vorteil, den ich gegenüber Unternehmen gesehen habe ;-)

Was den Job angeht:

Mensch, Du bist seit 4 Wochen dabei. Gut, wenn so klar ist, dass es nicht Dein Ding ist, dann suche halt.

Ich suche ja. Werde ja auch eingeladen, aber dann zum Gespräch zu kommen ist einfach schwierig :-/

Kündigen ohne Alternative würde ich nicht – so doof es auch klingt: Du bist Anfänger und vielleicht wird der Job woanders auch erstmal nicht viel toller, auch wenn Dir die Firmenpolitik besser gefällt. Es wartet nun mal keiner auf Dich, um es mal so hart zu formulieren. Als Berufsanfänger bist Du nun mal nicht der "big boss", der die tollsten Sachen macht.

Es geht nicht darum, daß ich jetzt langweilige Sachen mache. Ich hab ja auch schonmal woanders gearbeitet und da habe ich entweder jemand anders zugearbeitet, mitgemacht oder Dinge gelesen, am Anfang. Allerdings in diesem Job sehe ich, was mein Vorgesetzter macht... und das ist leider nicht viel spannender :-|

Und sorry, als recht frisch gebackener Papa einen Job hinwerfen wollen, zeugt leider nicht von einer realistischen Einstellung.

Kann sein. Mir nichts, dir nichts werde ich auch nicht kündigen. Aber ich hab einfach so wenig Spaß und Motivation für diesen Job, daß ich nicht weiß, wie ich das weiter aushalten soll.

Könnte es sein, dass Du gerade einfach mit dem "Erwachsenenleben" haderst? Sprich mit der weniger rosigen REalität als Vater und Berufsanfänger?

Nö. Der Job ist einfach langweilig und perspektivlos. Das ist einfach so.

Wenn meine Süße noch arbeiten würde, könnte ich aber problemlos kündigen, das ist schon richtig.

Ksl!eio


Ludi84

Daß mich nicht jeder sofort haben will ist zwar schade, aber OK. Daß es aber seit 6 Monaten überhaupt nicht klappt, das macht mich einfach unglücklich

Ich würde mich an Deiner Stelle nicht mehr unglücklich machen und anfange realistische Vorstellungen zu haben. Wo hast Du denn gelesen, dass jemand in Deinem Alter und Deiner Qualifikation und im Raum, in dem Du suchst spätestens nach 6 Monaten etwas haben müsste? Es gibt keinen Grund für eine Erwartungshaltung nach 6 Monaten den Traumjob zu bekommen. Wenn ich so eine Erwartungshaltung aufstelle, dann mache ich mich unglücklich. Auch würde ich mich an Deiner Stelle einlesen, wie man sich vorstellt und auf jeden Fall man 1 ½ - 2 Jahre in der Firma gute Arbeit leisten, denn dann könnte ich zumindest mal ein bisschen Erfahrung vorweisen.

Ich frag mich echt, warum die einem sowas erzählen

Ich frage mich, wieso Du das ohne es selbst festgestellt zu haben, glaubst? Vielleicht fängst Du mal an selbst kritisch zu denken und Dich über Fakten zu informieren, anstatt Dir etwas erzählen zu lassen.

Ja, 84 ist mein Geburtsjahr und wenn ich mich so angeblich nicht verhalte, dann tut es mir leid, aber so bin ich nunmal.

Für jemanden, der offensichtlich eine minimale Karriere und einen tollen Job will, ist das absolut die falsche Aussage. Natürlich ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, aber auch hier brauchst Du Dich doch nur gescheit zu machen. Nicht umsonst gibt es unzählige Kurse und Seminare in diese Richtung.

Aber ich habe inzwischen echt keinen Bock mehr auf den Job, vor allem nach dem, was mein Vorgesetzter mir noch so über die Firma und Firmenpolitik erzählt hat

Momentan würde ich mich wirklich lieber im Elektrogeschäft o.ä. hinstellen.

Dann würde ich mir an Deiner Stelle überhaupt mal klar werden, was ich will. Jede Firma hat ihre eigenen Firmenpolitik und sie richtet sich an den Umständen der Branche. Wenn Du meinst die Firmenpolitik Deiner Firme kritisieren zu können, anstatt Dich in eine Firma einzubringen und sie damit zu verbessern, dann frage ich mich, was Du hier wieder für Vorstellungen hast?

Es bringt mir einfach nichts und ödet mich nur an. Finanziell wäre das natürlich nicht so toll. Will mir auch ungern von Verwandten Geld leihen, wenn das nötig werden sollte.

Auch das klingt nicht nach jemandem, der einen Superjob will und es auch erreichen will. So jemand weiß nämlich, wie er hinkommt und der steht das auch durch. Verstehe mich bitte nicht falsch. Du kannst natürlich jetzt kündigen, nur heißt das, dass Du einen Schritt zurückgehst, also wieder an den Start. Dann darfst Du Dich nicht wundern, wenn es möglicherweise noch länger dauert, bist Du etwas findest.

Es geht nicht darum, daß ich jetzt langweilige Sachen mache. Ich hab ja auch schonmal woanders gearbeitet und da habe ich entweder jemand anders zugearbeitet, mitgemacht oder Dinge gelesen, am Anfang. Allerdings in diesem Job sehe ich, was mein Vorgesetzter macht... und das ist leider nicht viel spannender

Hast Du von Deinem Vorgesetzen ein Feedback zu Deiner Arbeit bekommen? Findet er auch, dass Du Deine Sache super machst und Du noch zusätzlich Arbeit erledigen könntest, da Dir langweilig ist?

Sbiraxt


Hast Du von Deinem Vorgesetzen ein Feedback zu Deiner Arbeit bekommen? Findet er auch, dass Du Deine Sache super machst und Du noch zusätzlich Arbeit erledigen könntest, da Dir langweilig ist?

Nur wield er Kram den man macht langweilig ist heißt da snoch lange nicht,d as man mit ihm nicht vollbeshcäftigt ist und man noch zeit für was anderes hat, du implizierst das es langweilig ist, weil man zuschnell fertig ist etc, aber es gibt genug Sachen die einen zeitlich völlig einnehmen und trotzdem sterbenslangweilig sind.

K^l\eoio


Nur wield er Kram den man macht langweilig ist heißt da snoch lange nicht,d as man mit ihm nicht vollbeshcäftigt ist und man noch zeit für was anderes hat, du implizierst das es langweilig ist, weil man zuschnell fertig ist etc, aber es gibt genug Sachen die einen zeitlich völlig einnehmen und trotzdem sterbenslangweilig sind.

Nein, das scheinst Du zu implizieren. Mir geht es um etwas anderes.

Luundi8x4


@ Kleio

Ich würde mich an Deiner Stelle nicht mehr unglücklich machen und anfangen realistische Vorstellungen zu haben. Wo hast Du denn gelesen, dass jemand in Deinem Alter und Deiner Qualifikation und im Raum, in dem Du suchst spätestens nach 6 Monaten etwas haben müsste? Es gibt keinen Grund für eine Erwartungshaltung nach 6 Monaten den Traumjob zu bekommen. Wenn ich so eine Erwartungshaltung aufstelle, dann mache ich mich unglücklich.

Ich weiß nicht mehr, ob ich das überhaupt gelesen habe. Aber ich fühle mich nach 6 Monaten Suche schon ziemlich blöd, vor allem weil ja immer Fragen kommen, ob man schon was gefunden hätte :-/

Du hast wahrscheinlich Recht, daß ich mich von dem Gedanken lösen muß.

Auch würde ich mich an Deiner Stelle einlesen, wie man sich vorstellt und auf jeden Fall man 1 ½ – 2 Jahre in der Firma gute Arbeit leisten, denn dann könnte ich zumindest mal ein bisschen Erfahrung vorweisen.

Boah, nee, ich will diesen Job definitiv nicht länger als 1 Jahr machen, eigentlich hoffe ich noch in der Probezeit wechseln zu können!

Ich habe mich bereits eingehend mit Jobinterviews beschäftigt, ich bin nicht ganz sicher, was genau mein Problem ist. Ich glaube, ich bin einfach zu nervös (gewesen) :-/

14 Gespräche habe ich dieses Jahr bereits geführt, insgesamt werden es natürlich mehr gewesen sein.

L<udi#84


Ich frage mich, wieso Du das ohne es selbst festgestellt zu haben, glaubst? Vielleicht fängst Du mal an selbst kritisch zu denken und Dich über Fakten zu informieren, anstatt Dir etwas erzählen zu lassen.

Sorry daß man das an der Schule/Uni so erzählt hat %-|

Es gibt außerdem keine wirklichen Fakten. Die einen sehen die Branche so, die anderen so. Hängt ja alles auch von Glück oder Pech ab, ein wenig.

Für jemanden, der offensichtlich eine minimale Karriere und einen tollen Job will, ist das absolut die falsche Aussage. Natürlich ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, aber auch hier brauchst Du Dich doch nur gescheit zu machen. Nicht umsonst gibt es unzählige Kurse und Seminare in diese Richtung.

Der Beitrag bezog sich eher auf mein Verhalten hier in diesem Forum. Aber auch sonst: dem Personaler etwas vorzuspielen, bringt doch nichts. Klar, daneben benehmen sollte man sich natürlich nicht, aber außer vielleicht mehr Zuversichtlichkeit als man eigentlich hat :-p bringt es doch nichts, sich darzustellen wie man gar nicht ist :-/

Dann würde ich mir an Deiner Stelle überhaupt mal klar werden, was ich will. Jede Firma hat ihre eigenen Firmenpolitik und sie richtet sich an den Umständen der Branche. Wenn Du meinst die Firmenpolitik Deiner Firme kritisieren zu können, anstatt Dich in eine Firma einzubringen und sie damit zu verbessern, dann frage ich mich, was Du hier wieder für Vorstellungen hast?

Es tut mir leid, aber mir gefällt weder die Stimmung in dem Unternehmen, noch viele Punkte der Firmenpolitik. Ob ich sie besser machen könnte? Einige Dinge sicher. Ob sich durch meinen Vorschlag entsprechend was ändern würde? Wohl kaum.

Auch das klingt nicht nach jemandem, der einen Superjob will und es auch erreichen will. So jemand weiß nämlich, wie er hinkommt und der steht das auch durch. Verstehe mich bitte nicht falsch. Du kannst natürlich jetzt kündigen, nur heißt das, dass Du einen Schritt zurückgehst, also wieder an den Start. Dann darfst Du Dich nicht wundern, wenn es möglicherweise noch länger dauert, bist Du etwas findest.

Ich bin mir nicht sicher. Wenn ich kündige, habe ich wieder mehr Zeit, mich auf die Bewerbungen und vor allem Gespräche zu konzentrieren. Das ganze wäre nicht der totale Akt.

Ja, ich will einen Superjob, ja ich weiß, daß ich mich dafür bewerben muß, aber um den Superjob zu bekommen, da gehört nunmal auch etwas Glück dazu – wenn man den Entscheidungsträgern nicht gefällt, kann man noch so tolle Zeugnisse haben.

Hast Du von Deinem Vorgesetzen ein Feedback zu Deiner Arbeit bekommen? Findet er auch, dass Du Deine Sache super machst und Du noch zusätzlich Arbeit erledigen könntest, da Dir langweilig ist?

Ich habe nicht direkt gesagt, daß ich die Arbeit langweilig finde. Ich will ja nicht seinen Job beleidigen. Er hat gesagt, ich sei sehr schnell & er hätte durch mich vieles geschafft, was sonst länger gedauert hätte. Denke ich mir: na ja, ist ein Lob, aber da es nicht wirklich eine Kunst ist, was ich da mache, kann ich nicht wirklich stolz drauf sein.

L:udi&8x4


@ Sirat

Nur weil der Kram den man macht langweilig ist heißt da snoch lange nicht,d as man mit ihm nicht vollbeshcäftigt ist und man noch zeit für was anderes hat, du implizierst das es langweilig ist, weil man zuschnell fertig ist etc, aber es gibt genug Sachen die einen zeitlich völlig einnehmen und trotzdem sterbenslangweilig sind.

Genau. Wie zum Beispiel die Bezüge in einer Excel-Mappe zu überprüfen... :=o

Natürlich ist es bei der Arbeit auch langweilig, wenn man nichts zu tun hat. Das geht momentan aber – zu tun habe ich was. Nur ist das einfach nur sterbenslangweilig zzz

S/murfVincxhen


Ich weiss nicht, wenn ich das so lese, Ludi84, kommst du mir bisschen wie ein trotziges Kind vor.

Und zu der Frage, WO denn die Firmen und die tollen Angebote sind.. ja die gibt es und zwar nicht nur vom Hörensagen, sondern bei mir:

Eine Bewerbung bei Fima A, zwei Jobangebote von Firma A & B, einmal eine Aufforderung zur Bewerbung bei Firma C.

Das alles bei einem B.Sc. Abschluss (gute aber keine exzellente Noten), viele Praktika (insgesamt 18 Monate trotz Vollzeitstudium), Auslandsaufenthalt. Aber das war in meinem Bewerbungsgespräch für den Job ( und den vorhergehenden für die Praktika) nebensächlich, auch Fachwissen wird völlig überschätzt. Es geht und Persönlichkeit, Charakter und die richtige Arbeitseinstellung. Das Unternehmen erwartet jemanden in dieser Stunde Gespäch kennenzulernen und dann einschätzen zu können ob jemand dazupasst oder nicht. Und wenn du das nicht ermöglichst wirst du in den Gesprächen immer schlechte Karten haben.

S,m udrfixnchen


zu früh abgeschickt, also Fortsetzung hier.

Habe nach dem einen Gespräch direkt die Jobzusage bekommen.

Also Kopf hoch, es ist durchaus möglich. Bewerben, aber nur das was du WIRKLICH willst, sonst wirst du niemals überzeugen können. Und im jetzigen Job;: Zähne zusammenbeissen und durch. Besser als kein Job isses allemal.

I`gnalpina


Ludi84

nur zum VErständnis: du hast das studiert und willst es jetzt trotzdem nicht beruflich machen? Oder nur speziell nicht in DIESER Firma?

Ich habe zwar nicht studiert, arbeite aber seit einigen Jahren. Und du solltest dich bewerben. Wenn es nichts ist, dann geh. Verschwende deine Zeit nicht.

Nur die perfekte Stelle wirst du auch mit 1+ Abschluss nicht finden, denn die gibt es nicht.Du kannst genauso gut vom Regen in die Traufe kommen.

L,udiix84


@ Smurfinchen

Ich weiss nicht, wenn ich das so lese, Ludi84, kommst du mir bisschen wie ein trotziges Kind vor.

Da wärst Du nicht die erste hier im Forum, siehe den Beitrag von :-p

Und zu der Frage, WO denn die Firmen und die tollen Angebote sind.. ja die gibt es und zwar nicht nur vom Hörensagen, sondern bei mir:

Eine Bewerbung bei Fima A, zwei Jobangebote von Firma A & B, einmal eine Aufforderung zur Bewerbung bei Firma C.

Waren das alles tolle Angebote? :-o

Wo wohnst Du? ;-)

Das alles bei einem B.Sc. Abschluss (gute aber keine exzellente Noten), viele Praktika (insgesamt 18 Monate trotz Vollzeitstudium), Auslandsaufenthalt. Aber das war in meinem Bewerbungsgespräch für den Job ( und den vorhergehenden für die Praktika) nebensächlich, auch Fachwissen wird völlig überschätzt. Es geht und Persönlichkeit, Charakter und die richtige Arbeitseinstellung. Das Unternehmen erwartet jemanden in dieser Stunde Gespäch kennenzulernen und dann einschätzen zu können ob jemand dazupasst oder nicht. Und wenn du das nicht ermöglichst wirst du in den Gesprächen immer schlechte Karten haben.

Hm... und wie ermögliche ich das? Mir wurde jetzt empfohlen, in das Gespräch sozusagen wie in eine Unterhaltung beim Kaffeetrinken zu gehen, also auch viel einfach aus seinem Leben zu erzählen, im Plauderton.

Ach, ich tu mich damit vielleicht einfach schwer, bin ein eher rationaler Mensch :-/

Habe nach dem einen Gespräch direkt die Jobzusage bekommen.

Das ist mir noch nie passiert, leider :-(

Falsch, bei einem Nebenjob und einem Auftrag ist mir das passiert, aber bei einem "richtigen" Bewerbungsgespräch noch nie :-(

Ich lag aber immerhin meistens mit meinem Gefühl richtig, sobald ich aus dem Gespräch gekommen bin.

Also Kopf hoch, es ist durchaus möglich. Bewerben, aber nur das was du WIRKLICH willst, sonst wirst du niemals überzeugen können. Und im jetzigen Job;: Zähne zusammenbeissen und durch. Besser als kein Job isses allemal.

Ja, besser als kein Job ist es aber nur, weil ich Geld dafür bekomme. Ich fühle mich aber absolut null gefordert und wünsche mir einfach einen Job, in den ich mein Herz und meine Seele einbringen kann.

Als Alternative zum zzz Job überlege ich, mich selbständig zu machen, aber ob das die monatlichen Rechnungen bezahlen kann, ich weiß nicht ":/

Lsu.di8x4


@ Ignalina

nur zum VErständnis: du hast das studiert und willst es jetzt trotzdem nicht beruflich machen? Oder nur speziell nicht in DIESER Firma?

Nee, das Studium bzw. die Jobperspektiven die man damit hat, gefallen mir durchaus. Mir gefällt nur dieser spezielle Job in dieser speziellen Firma nicht.

Ich möchte mich auch einfach in eine andere Richtung entwickeln, als bei dieser Firma möglich ist.

Ich habe zwar nicht studiert, arbeite aber seit einigen Jahren. Und du solltest dich bewerben. Wenn es nichts ist, dann geh. Verschwende deine Zeit nicht.

Danke @:)

Es kommt mir auch wirklich wie verschwendete Zeit vor. Nach 2 Stunden sehne ich schon den Feierabend herbei :-/

Und mit Bewerbungen wird auch alles schwieriger.

Nur die perfekte Stelle wirst du auch mit 1+ Abschluss nicht finden, denn die gibt es nicht.Du kannst genauso gut vom Regen in die Traufe kommen.

OK, mir ist bewußte, daß es bei jeder Tätigkeit Licht- und Schattenseiten gibt. Trotzdem kann es ja ein Traumjob sein, wenn die Kollegen toll sind und die Tätigkeit meistens(!) Spaß macht!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH