» »

Neue Nachbarin hat sich heute direkt beschwert

SuvDe n_3x3


Hab jetzt nur die ersten beiden Seiten gelesen... also vieleicht wurde folgendes schon geschrieben.

Für mich würde es auf die Art ankommen wie die neue Nachbarin sich "beschwert" hat. So wie sich der Text von unserer TE liest, hätte ich der Nachbarin wohl einen Vogel gezeigt *lach* und die nächsten Wochen nur noch Stepschuhe in der Wohnung getragen ]:D

Wäre ich freundlich darüber informiert worden das sie Schichtarbeiterin ist und regelmäßig in der Zeit von sagen wir mal 7-12 schläft würde ich darauf sicher Rücksicht nehmen, aber auch nur solange mich diese Rücksicht in meinem Leben nicht zusehr einschränkt. Sprich natürlich würde ich um 9 Uhr Staubsaugen wenn das meine Zeit zum sauber machen wäre, oder ein Bild aufhängen etc.

Wenn meinen Nachbarn das nicht reichen würde, würde ich ihnen ans Herz legen sich eine Wohnung zu suchen die entweder entsprechen Schallgedämpft gebaut wurde oder in dem nur Schichtarbeiter wohnen ;-D

z9wetsc3hge 1


Im Treppenhaus zu rufen ist ein No Go! Ist aber eine reine Erziehungssache ;-)

F,rau cDingexns


Wie hier schon geschrieben wurde, wenn man nicht in eine bestimmte Kategorie abgelegt werden möchte, dann muss man sich schon mit den Mitmenschen arrangieren, bzw. ganz einfache Regeln beachten: Die Freiheit des Einzelnen hört dort auf, wo die Freiheit des Anderen beginnt. Wer meint, er könne herumbrüllen, wie er will, der kann doch auch in ein Haus ziehen, in dem das Leben im Treppenhaus stattfindet

zbwet schgIe 1


:)^ :)=

_DPar\vatix_


Im Treppenhaus zu rufen ist ein No Go! Ist aber eine reine Erziehungssache

Im Haus wo ich wohne und in den Häusern wo ich bisher gewohnt habe, rufen bzw. riefen auch Erwachsene untereinander. Abgesehen davon, wird auch gerne mal ein Plausch gehalten, was im ganzen Treppenhaus bis in die Wohnung zu hören ist. Ich finde das jetzt echt nicht schlimm und es hat sich darüber auch noch keiner beschwert.

Lcuzindoe_76


Wir haben bei uns im Haus (10 Parteien, eine davon ist Tagesmutti) ein schwarzes Brett, an dem man anonym seine Anliegen an die Nachbarn anpinnen kann. So kann man für die Allgemeinheit formulieren, was einen stört. (zB: "Lieber Mitbewohner, bitte achtet doch darauf, dass die Wohnungstüren auch leise zu schliessen sind! Danke und einen schönen Tag Euch!") Ich find die Idee super. So kommen keine persönlichen Fehden auf . Ein Mehrfamilienhaus ist nun mal hellhörig und gegenseitige Rücksichtnahme sollte gross geschrieben werden. Es ist nun mal keiner wie der Andere und Missverständnisse und Probleme gibt es immer mal. Bei uns im Haus wohnen viele Kinder, aber auch Familien ohne Kinder. Es wohnt sich hier ruhig und angenehm. Kindergebrüll im Hausflur gibt es überhaupt nicht, selbst wenn die Tagesmutti mit den Zwergen rausgeht, läuft das ruhig und gesittet ab.

Meine Schuhe ziehe ich mir auch an, bevor ich mich anziehe und losgehe, ich krieg sie schlecht angezogen, wenn ich meinen Kleinen auf dem Arm hab. Aber an der Pinnwand stand noch nichts. :)

lg ;-)

kGei/nsteixn


Tja, hier muss man wohl abwägen, was einem wichtiger ist: Sein gutes Recht oder gegenseitige Rücksichtnahme. Das Faustrecht durchzusetzen in einem Mietbau, bei dem vielleicht Mängel vorliegen in der Isolierung (was niemandems Schuld ist) kann schnell zu unnötigen Nachbarschaftsstreits fühlen.

Die Beschwerde der Nachbarin stellt ja aber durchaus ein verständliches Problem dar, und nicht den Versuch, dich zu beleidigen oder aus Böswilligkeit in der eigenen Wohnung einzuschränken. Ich denke, rücksichtsvolles Verhalten ist in Mietshäusern nunmal eine Selbstverständlichkeit, und man reißt sich ja kein Bein aus, wenn man die Schuhe (die je nach Höhe durchaus unheimlich laut in benachbarten Wohnungen zu hören sein können) erst dann anzieht, wenn es losgeht.

o!limxo


In diesem Mietshaus versuche ich mich so zu verhalten, wie ich es mir von den anderen Mietparteien wünschen würde. Kein Geplärre im Treppenhaus. Die Türen in der Hand behalten und nicht zuknallen wie bei Leuten, die Säcke vor der Tür haben. Die Straßenschuhe bleiben vor der Wohnungstür, schon wegen des daran haftenden Hundekotes vom Bürgersteig. Beim Sex geht es auch etwas leiser, als bei den Nachbarn gegenüber ansonsten liegen die Ohropax immer griffbereit und die Kopfhörer, wenn ich etwas lauter Musik hören will. Rücksichtnahme gibt es rundum nicht, dann betreibe ich sie halt für mich allein.

ZVydxa


Würd mir am A. vorbeigehen.

Ich hab auch Schichtdienst von 12,5 h und ich erwarte auch nicht dass wegen mir Züge nicht mehr fahren, LKWs leise bremsen, die Müllabfuhr später kommt und die Nachbarn bis 15.00 keinen Mucks machen.

Kinder spielen, Autos bremsen, Lieferwagen parken ein, Strrassen werden asphaltiert, Hunde werden Gassi geführt und bellen eben mal.

Und wenn ich nicht vor der Arbeit ausreichend schlafen kann, mach ich eben lieber was im Haus, anstatt mich wütend hin und her zu wälzen, trink vier Red Bull und bleib wach und kann mich nach der Arbeit entspannt hinlegen, weil alles erledigt ist.

Es gibt eine unberechenbare Konstante, die erwartet, dass wir anpassungsfähig bleiben.

obwohl wir überzivilisierten Wesen das in unserer Bequemlichkeit schon fast vergessen haben.

Die Konstante nennt sich LEBEN.

RDinaSwpaxn


Also ich würde mir mit Sicherheit nicht sagen lassen, wann ich meine Schuhe anzuziehen habe. Außerdem, woher soll man da wissen, wann die unter einem Schichtdienst hat? Manche arbeiten in 3 Schichten, manche in 5. Wieder andere haben 8 Tage durchgehend Nachtdienst, dann zwei Tage frei, und 9 Tage Spät- oder Frühdienst. Soll sie am Anfang des Jahres/Monats immer einen Schichtplan rumreichen, damit auch ja jeder im Haus weiß, wann es denn ruhig sein soll? Demnächst hänge ich unten einen Zettel ans Brett, dass ich ne Erkältung habe und alle bitte ruhig sein sollen und jegliche Hausarbeiten oder Anziehgeschichten am frühen morgen unterlassen sollen. Ich wohne in einem Haus mit zwei Nachbarn rechts und links. Die eine arbeitet Nachts und macht sich Abends um 23.00h fertig, die Anderen haben ein kleines Kind, welches morgens um 06.00h sein Frühstück verlangt (mittlerweile nicht mehr so extrem, aber als sie ein Baby war, brauchte ich keinen Wecker mehr). Und trotzdem habe ich meine Schuhe angezogen, wann ich wollte oder eben nur die Nachtruhe von 22-6h oder die Mittagsruhe eingehalten. Ich plane mein eigenes Leben schon nach genügend anderen Faktoren, als dass ich noch darauf achte, ob ich mit meinen Schuhen zum Spiegel laufe und zum Schrank, mir dann doch was anderes anziehe oder ob meine Kaffeemaschine morgens zu laut rüttelt. Vielleicht habe ich auch einfach nur Glück mit meinem Haus.

TRinamLandxshut


War mal der Kater

Ansonsten freue ich mich, dass ich Leben um mich habe.

Das ist schön zu lesen. :)z

Und zu der Sache mit dem Kind im Treppenhaus...na ja. Wenn er da MAL bockig krakeelt finde ich das auch nicht dramatisch, schlimmer würde ich es finden wenn Mama dann zurückbrüllt.

Seit dem ich dann einfach hoch gehe und ihn unten sitzen lasse, macht er das nicht mehr. Es dauert dann einen längeren Moment, aber dann kommt er auch nach oben. Es hat also gewirkt, wie ich das gemacht habe. Es gab eine Situation, die die neue Nachbarin meinte. Und das war, als er von seinem Paten zurück gebracht wurde und dann auf der zweiten und dritten Etage laut nach mir gerufen hat. Das war eine Sache von ein paar Sekunden. Und was das kurze Rufen im Hausflur der anderen Kinder betrifft, bin ich daran nicht ganz unschuldig. Ich habe nach unten gefragt, was los ist. Betreffendes Kind hat geantwortet und ist wieder nach draussen gegangen. Das passiert nur, wenn sie z.B. ihre Fahrräder entweder wieder rein in den Keller bringen oder rausholen wollen. Ist auch nur ein Kind, der ältere hat einen Schlüssel und muss somit nicht klingeln, um herein zu können. Für mich persönlich liegt hier eigentlich alles im normalen Rahmen. Andere mögen das anders sehen.

glrdober Sunxfug


Wie kann man sich von so einer Bitte nur so angegriffen fühlen?

Naja, Hauptsache man hat mal wieder Recht.

xDpuxnkt


Schade, dass man sowas nicht Vernunft regeln kann.

Es tut doch nicht weh, wenn man eben nicht mit Schuhen durch die Wohnung trampelt und die Kinder dazu bringt, dass sie nach oben kommen, wenn sie etwas wollen.

Nein, aber hier geht es schon wieder um die Macht des kleines Mannes, der kleinen Frau. Ich habe ein Recht darauf, das steht mir zu, das lasse ich mir nicht vorschreiben.......

g#uter Mrat is7t teuexr


Das ist wieder mal typisch Deutschland. Nachbar = Krieg. Jede Bitte des Nachbars stellt eine Bedrohung für die Emanzipation dar. :|N

Als würde es einen tiefen Einschnitt in die Lebensqualität bedeuten, wenn man seine Schuhe mit ggf. Mörderabsätzen dann eben vor der Tür anzieht.

Schwache REaktion. Aber ich wette, Leute, die da null RÜcksicht nehmen und sich noch angegriffen fühlen, sind die ersten, die die Polizei anrufen, wenn der Nachbar Party macht.

_jPaPravat,i_


Na ja, es kommt aber auch darauf an, wie man es rüber bringt. Und so wie es Tina beschrieb, war ihre Nachbarin nicht gerade nett ihr gegenüber.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH