» »

Arbeitsunfall: Wer zahlt?

m)illen6nium6x4


Dann solltet, ihr euch mal bei eurer Versicherung erkundigen.

Denn ich weiß es von meiner Versicherung, dass meine Kinder in der Ausbildung definitiv mitversichert sind

ajprilx45


Wichtig ist wenn das du dir von der BG dein Aktenzeichen geben läßt unter dem der Unfall verwaltet wird, damit der Anwalt damit arbeiten kann. Und wenn du nur eine MdE in Höhe von 10% bekommst ist aber damit abgsichert das dauerhaft alle Behandlungskosten übernommen werden wenn du wieder Beschwerden hast. Sie können iwann relevant werden wenn ein weiterer Unfall dazukommt und der eine größere Schädigung hat.

L~uzi;ndez_76


Es besteht ja auch die Möglichkeit, dass Du aufgrund Deiner Verletzung berufsunfähig bist. Dann würde die BG die Kosten einer Umschulung übernehmen und Dir für deren Dauer eine kleine Rente zahlen.

RTatGlos&2x3


Wegen einem kleinen Stück Finger weniger berufsunfähig? Der TE ist doch kein Profi-Pianist... :-/

Also sorry, so eine Verletzung schmerzt sicher und ist äußerst unangenehm, man kann aber doch ohne oberstes Fingergelenk des Mittelfingers noch ohne Probleme arbeiten.. manch einer tut hier so als wäre die halbe Hand ab oder mit harten Spätfolgen zu rechnen.. ":/

Was genau willst du, lieber TE denn nun? Die Rechnungen des Krankenhauses, Arztes usw. werden doch von der Berufsgenossenschaft übernommen (da es ein Arbeitsunfall ist), ergo entstehen dir so oder so keine Kosten. Die würden auch wenn überhaupt (wenn es eben kein ARBEITSunfall wäre) von der ganz normalen Krankenversicherung übernommen werden. Ist ja aber hier nicht notwendig da die Berufsgenossenschaft ja enstprechend angewiesen wurde.

Letztendlich kannst du also nur auf Schmerzensgeld scharf sein, oder?

Um dieses Geld zugesprochen zu bekommen wirst du garantiert einen Anwalt brauchen, vorab würde ich allerdings sicherstellen dass du zeugen hast die klar bestätigen, dass du eindeutig angewiesen wurdest die Handschuhe anzulassen.

s%chdildiJ8x5


Hallo.

Sicherlich kann man mit einem Endglied weniger relativ gut leben. Im Moment ist es eben noch "komisch", sag ich mal. Auch noch nicht ganz schmerzfrei und starker Druck auf den Finger oder auch nur leichten per Fingernagel auf die Narbe, schmerzt bzw. es fühlt sich an, als würde man direkt einen Nerv berühren und verspürt eine relativ starke Reaktion.

Zum Schmerzensgeld: ich bin nicht derjenige, der einem eins auswischen mag oder sonstiges, aber wenn ich angewiesen wurde, Handschuhe zu tragen (ja, es gibt einen Zeugen), der Unfall nunmal passiert ist und ICH für den Rest meines Lebens mit dem Finger leben muss (auch, wenn ich wohl in einem Jahr nicht mehr gehandycapt sein werde, so sagen die Ärzte), denke ich, dass ich zumindest etwas Anspruch auf eine "Entschädigung" habe, auch wenn es sich doof anhört. Dazu kommt noch, dass wenn ich abends im Bett liege oder auch tagsüber an die Bohrmaschine denke, die mir den Handschuh reingezogen hat, dass ich noch immer zusammenzucke und mir vorstelle, dass es mir die ganze Hand abreißt. Das wäre übrigens auch passiert, wenn ich auch nur eine Sekunde später reagiert hätte. Hab meine Hand nämlich zurückgezogen, sobald ich ein Ziehen verspürt habe.

Ich bin echt nicht der Gerichtsverhandlungs- und Rechtsanwalttyp, aber irgendwas in mir mag das eben nicht auf sich sitzen lassen.

LVuzOinde%_7x6


Wegen einem kleinen Stück Finger weniger berufsunfähig? Der TE ist doch kein Profi-Pianist...

Meinen Beruf könnte ich mit so einer Verletzung nicht so ohne Weiteres weiter ausüben und ich bin kein Pianist. Und allein schon eine Einschränkung der Funktion eines Fingers erfordert so einiges an Übung und Umstellung. Wer sein Geld mit den Händen verdient, weiss, wovon ich rede. Wenn er sich nun ein Stück seiner Nase abgerissen hätte? Was wäre dann gekommen? "Ach also weisst Du, nun stell Dich mal nicht so an, Du willst ja sicher kein Parfumeur werden!" Etwas gedankenlos so eine Bemerkung....

schildi85

Du solltest auf jeden Fall Deinen Rechtsanspruch überprüfen und gegebenenfalls auch geltend machen. Einen Versuch ist es wert, ein Unternehmen, das so leichtfertig mit der Gesundheit und Sicherheit seiner Azubis und somit sicherlich mit der aller Mitarbeiter umgeht, sollte dafür zur Rechenschaft gezogen werden.

s<chi2ldi185


So, diese Woche geht's noch zum RA, falls ich noch einen Termin bekomme. :-)

LTuziandep_76


Viel Erfolg!! :-)

smch~ildi8T5


Danke!

So, das Ganze zieht sich jetzt leider etwas hin. Ich melde mich auf jeden Fall bei Neuigkeiten. :-)

WFateprli


Also Azubi müsste dir Beratungshilfe und Prozesskostenhilfe zustehen, oder hast du ein astronomisches Azubigehalt? Nen Versuch wärs wert.

LLu\zinNdex_76


:)D

s*chGi-lxdi85


So, hallo!

Sorry für die lange Wartezeit und ja, mich gibt es noch!

Ich bekomme übrigens einen Standard-Azubigehalt in dieser Branche.

Kurz: Hilferuf!

Lang:

Wieso ich mich jetzt erst bzw. "schon" melde, hat folgenden Grund. Ich weiß, dass es jetzt etwas spät ist, aber morgen habe ich ein Gesrpäch mit einem Herren von der BG. Es sieht so aus, als wolle unsere Firma überhaupt nichts zahlen. Nicht mal den durch meinen Unfall steigenden jährlichen Beitrag an die BG. Stattdessen soll die andere Firma, bei der der Unfall passiert ist, voll haften. Das will ich keinesfalls erreichen, sondern eher andersrum. D.h. es muss jemand zur Rechenschaft gezogen werden, der in unserer Firma vorsätzlich gehandelt hat. Ich bin übrigens bis jetzt noch nicht rechtlich vorgegangen, weil ich mir nicht über ein Jahr Ausbildung versauen wollte. Zusätzlich hat mich meine Angst und starke Unsicherheit daran gehindert, die ich erst seit drei Wochen behandeln lasse (auch wegen anderen Dingen). Aber das möchte ich hier nicht erzählen.

Um was es mir hauptsächlich geht: wenn ich morgen evtl. ein Protokoll mit meiner Aussage unterzeichnen muss, was sich bei der anderen Firma abgespielt hat, kann ich dann auch noch gegen die Leute klagen, die mich unauasgebildet zur anderen Firma geschickt haben oder zieh ich dann wirklich den Kürzeren? Das Ganze hätte ich jetzt nämlich in Angriff genommen. Ich weiß, dass es noch nicht zu spät ist, aber vielleicht morgen? Ich weiß nicht, wie das ausschaut. Die Chefin sitzt nämlich dabei. ;-) Soll ich am besten zu dem BG-Mann nichts sagen, wer mich zur anderen Firma geschickt hat usw.? Ich weiß nicht, ob morgen ein Einzelgespräch mit dem Mann möglich sein wird. Denke aber eher nicht. Lieber Telefonnummer geben lassen und den anrufen? Oder direkt wirklich Anwalt und morgen gar nichts sagen?

Viele Grüße und ein Dankeschön! :-)

sNchilqdi85


So, alles bestens für mich gelaufen!

Falls es noch Interesse geben sollte, werde ich natürlich weiter berichten. :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH