» »

Ich weiß nicht wo ich hin will...

M]i)landr!ae hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich bin jetzt fast 24 Jahre alt und wirklich geregelt bekomme ich beruflich momentan nichts.

Kurz zu meiner Situation.

Ich habe erst mit fast 19 Jahren meinen Realschulabschluss gemacht. Ich bin in der 9. Klasse auf dem Gymnasium hängen geblieben, nach dem Wiederholen lief es aber auch nicht besser und ich bin freiwillig auf die Realschule gewechelt.

Durch den Wegfall von Latein konnte ich auch direkt in Klasse 10 einsteigen. Aufgrund meiner Krankheit habe ich Klasse 10 aber auch noch einmal freiwillig wiederholt (war ein halbes Jahr krank geschrieben).

Da ich nach meinem Abschluss keine Ausbildungsstelle hatte, habe ich noch ein Jahr lang die Höhere Handelsschule besucht. Bin aber aufgrund meiner Ausbildungsstelle nach Klasse 11 ohne Abschluss gegangen.

Meine Ausbildung lief mehr schlecht als recht. Aufgrund einer psychischen Erkrankung, die ein halbes Jahr nach Ausbildungsstart auftrat, hatte ich hohe Fehlzeiten. War ca. 8 Monate am Stück komplett krank geschrieben, 3 Monate davon verbrachte ich in einer Psychiatrie.

Meinen Abschluss habe ich – ohne die Ausbildung verlängern zu müssen – trotzdem geschafft. Allerdings ist das IHK Zeugnis komplett mit 4en versehen. Das Berufsschulzeugnis hat einen Schnitt von 3,4. Einzig und Allein mein praktisches Arbeitszeugnis fällt positiv auf.

Seit meiner Abschlussprüfung bin ich arbeitslos (also jetzt knapp ein Jahr).

Ich weiß aber, dass ich in den Beruf auch nicht mehr zurückkehren will. Es deprimiert mich den ganzen Tag in einem Büro vor dem PC zu hocken und irgendwelche Zahlen, Aufträge, etc. in ein Programm zu tippen. Es macht mich nicht zufrieden, eher im Gegenteil. Es macht mich komplett unglücklich! Ich fühle mich stark unterfordert. (Bei einem IQ-Test vor ein paar Jahren kam ein Ergebnis von 158 heraus, bin allerdings wohl eher der Underachiever und kann meine Begabung nicht umsetzten -.-)

Da ich immernoch unter meiner psychischen Krankheit leide (Depressionen und Panikattacken), habe ich auch Angst ins Berufsleben zurück zu kehren. Ich kann zwar vor die Tür gehen, auch mal ausgehen, fühle mich aber zunehmend unwohler. Zu Hause fühle ich mich sicher. Aber auch nur wenn mein Partner anwesend ist. Alleinsein ist auch ganz grausam {:(

Ebenso habe ich Angst vor Behördengängen. Wie ihr euch vorstellen könnt, ist das als Arbeitslose nicht unbedingt zuträglich. Da ich viele Termine ohne Absage habe schleifen lassen bekomme ich auch mein ALG I seit Oktober nicht mehr.

Ich habe noch einmal versucht es neu zu beantragen, aber auch das wieder schleifen lassen. Jetzt weiß ich nicht mehr, wie ich von vorne anfangen soll. :-/

Ich möchte hier keine Vorwürfe hören, weil ich selber weiß wie dumm ich war. Glaubt mir, sonst würde ich mir hier keine Hilfe suchen.

Aber ich möchte mein Leben endlich auf die Reihe bekommen – irgendwie.

Nur weiß ich eben nicht wo ich beruflich hin will.

Die Berufe, die mir gefallen könnten, setzen Abitur und Studium voraus. Nun, mit meinem Realschulabschluss komme ich da leider nicht weit. :|N

Würde mich über Tipps wieder zurück ins Berufsleben – und ins Leben allgemein – sehr freuen.

Lg

Mila

Antworten
SVnowbxo


Welche Berufe gefallen dir den so?

M\ilMandraxe


Ich würde Berufe in denen ich meine Kreativität ausleben kann bevorzugen.

Dazu gehören für mich:

- alles was mit Mediendesign zu tun hat

- Journalismus

Alternativ auch Dinge die mit Literatur zusammen hängen:

- Lektorin

- Schriftstellerin (kleiner Kindheitstraum aber ich bewahre ihn mir ;-) )

Oder eben mit viel Kontakt zu Menschen (aber bitte nichts im klassisch-medizinischen Bereich):

- soziale Arbeit

- Psychologie

Und ja, leider alles Berufe die Abitur oder Studium voraussetzen.

b8ritis<hBlosscom\Gi%rxl


Manchmal hilft es nur, wenn man sich selbst auch mal etwas in den Hintern tritt. Ich hatte auch Depressionen und Panikattacken, ging 1 Jahr gar nicht mehr aus dem Haus, nach 2 Schritten bekam ich so Herzrasen, dass ich teilweise umkippte. Als ich mich gezwungenermaßen an der Uni einschrieb, weil Vater es so wollte, war mir klar: das kann nichts werden. Und es wurde doch was. als ich wieder einen geregelten Ablauf hatte und etwas Ehrgeiz entwickelte, statt mich meinem Elend hinzugeben, verschwand alles auf unerklärliche Weise. Heute habe ich so gut wie gar keine Probleme mehr. Meine Therapie brach ich damals nach 2 Sitzungen ab, weil ich die Therapeutin bekloppt fand und machte auch nie mehr eine.

Das funktioniert schätzungsweise nicht bei jedem ^^ aber vielleicht gibt dir das ja etwas Mut. Ich denke, wenn du etwas gefunden hast, das dir Spaß macht und du dich wohl bei der Tätigkeit fühlst, wirst du merken, dass sich auch deine psychischen Probleme bessern und sich dir nicht in den Weg stellen.

Welche Sachen interessieren dich denn? Vielleicht findest du ja etwas, das nur eine Ausbildung erfordert und einen ähnlichen Bereich abdeckt.

b?ritishBloBssomGixrl


oh du warst schneller!

Gute, die meisten Sachen setzen wirklich ein Studium voraus, aber gerade im sozialen Bereich gibt es viele Möglichkeiten für Menschen, die nicht studiert haben :-) vielleicht machst du etwas mit Kindern?

M`ilanxdrae


britischBlossomGirl

Vielleicht könntest du Recht haben. Meine Probleme mit der Psyche begannen hauptsächlich ja mit meiner Ausbildung, die mich von Anfang an nicht glücklich gemacht hat. Es waren quälend lange 3 Jahre, in denen es mir nur etwas besser ging wenn ich krank geschrieben war.

Aber ich habe es durchgezogen, weil ich mir dachte, dass ich dann wenigstens schonmal eine Ausbildung in der Hand habe. Und ich halte meine Entscheidung nach wie vor für die richtige, ob das Abschlusszeugnis nun gut ist oder nicht. Es erfüllt mich mit eben auch etwas mit Stolz, dass ich mich durchgebissen habe.

Vielleicht muss ich ja wirklich nur etwas finden, was mich ausfüllt und nicht zwangsweise glücklich, aber doch zufrieden macht.

vielleicht machst du etwas mit Kindern?

Die Überlegung war schon einmal da, aber irgendwie kann ich nicht so gut mit fremden Kindern. Ich weiß nicht warum. Kinder von Bekannten sind kein Problem und es macht mich auch glücklich mit ihnen zu spielen. Aber vor fremden Kinder habe ich sehr großen Respekt und es überkommt mich zu große Angst etwas falsch zu machen. ":/

Momentan liebäugel ich mich dem Gedanken mein Abitur doch noch nachzuholen und nebenbei zu jobben. Die Intelligenz ist ja eigentlich vorhanden. Und die Lust an Schule mittlerweile auch. Ich habe ja mittlerweile gelernt, dass ich es für MICH tue und nicht für die Lehrer ;-)

Aber leider weiß ich nicht wie ich das anfangen soll. Ob dir mir im BIZ wohl weiter helfen können?

Ansonsten habe ich auch über Fotografie nachgedacht. Allerdings ist die schulische Ausbildung in Kiel. Und ich weiß genau, dass eine längere Trennung von meinem Umfeld mir nicht gut tut. Das habe ich schon zweimal mitgemacht und jedes Mal ist es gesundheitlich richtig in die Hose gegangen :(v

bgritcishB?losso6mGirl


also ich würde dir auch nicht raten, dein Umfeld zu verlassen, wenn es dir gut tut. Das kannst du immer noch machen, wenn du dich irgendwann bereit dafür fühlst. Hm ich dachte bei Sozialarbeit direkt an Kinder ;-D deshalb habe ich gefragt. ANsonsten wüsste ich gar nicht was Sozialarbeiter sonst tun haha. Hast du mal überlegt zur Berufsberatung zu gehen? Die können dir sicherlich besser helfen und dir Bereiche aufzeigen, die für dich in Frage kämen

KIatl8x7


Hinzu kommt, das eine Ausbildung als Fotografien ein gewisses Kapital fordert (zumindest bei uns in der Gegend), da du deine Ausrüstung meist selbst kaufen musst.

Abitur nach zu machen geht definitiv. Eine Bekannte von mir hat das an der Volkshochschule gemacht und hatte leider "nur" 2,3 und wartet seit ein paar Semestern auf die Zulassung für Medizin ;-)

Ich selbst find ja Lektorin auch ganz spannend und liebäugel damit schon eine Weile, studiere auch inzwischen im dritten Semester Germanistik. Da musst du aber auch schauen wie du es machst. Viele Hochschulen verlangen 2,3 glaub ich, einige sind NC-Frei. Aber in allen Fällen sind zwei Fremdsprachen erforderlich. Da solltest du dann vorher auch nochmal schauen, vielleicht bekommst du es so hin, dass du beide so abdecken kannst, dass es beim Studium für dich keine Relevanz hat (ich muss einen Nachweis erbringen, also einen Lesetest machen =/ )

Ich drück Dir die Daumen und wünsch Dir viel Kraft!

SHnNowbHo


Also das diese Berufe alle Abi oder Studium vorraussetzen ist falsch. Mediendesign geht mit Sicherheit ohne oder hast du schon mal versucht dich auf eine Ausbildungsstelle zu bewerben?

HuimLbejere90


Du könntest doch noch Fachabitur nachmachen.

Hast du denn eine gesetzliche Betreuung??

Diese könnte dir bei solchen Angelegenheiten,wie z.B Behördengängen helfen. :)z

Oder eben mit viel Kontakt zu Menschen (aber bitte nichts im klassisch-medizinischen Bereich):

Da würde mir Erzieherin oder Heilerziehungspflegerin einfallen.

Seou{kxie


Psychologie schlag dir direkt mal aus dem Kopf!

Psychisch anfällige Menschen sollten dieses Fach niemals studieren, das Gleiche gilt für Medizin.

HEimb#eerex90


Bei Soukie unterschreib. :-|

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH