» »

Arbeit auf der Arbeit lassen – wie?

lioveJablBe<x3 hat die Diskussion gestartet


Hey Ihr =)

Ich brauche mal Tipps von euch. Wie ihr es geschafft habt oder es gerade probiert.

Es geht darum, die Arbeit ausm Kopf zu kriegen, wenn man in seiner Freizeit ist. Einfach an was schönes Denken? An etwas, was man am Abend noch machen mag?

Habt ihr da noch ein paar Tipps?

Und außerdem, brauche ich da noch ein paar Tipps, wie ich es zb. Sonntag Abend schaffe, mich nicht schon vor dem nächsten Tag verrückt zu machen. Wisst ihr was ich mein?

Antworten
BHirkUenb9latxt10


der nächste tag wird schon nicht so schlimm werden.... :)* :)*

sorry...

lg @:)

w/isxpy


Mir hilft der Weg von der Arbeit nach Hause, ich gehe zu Fuß eine 1/4h , dann Zug/Busfahrt und nochmal 10 Minuten gehen wenn ich mit dem Zug fahre.Meistens gelingt es mir in der Zeit Abstand zu bekommen.

Ich versuche in meiner Freizeit so wenig wie möglich an die Arbeit zu denken , die Zeit zu genießen, gelingt mir immer besser , ich denke das ist eine Übungssache -ein bewußter Umgang damit . @:)

lzovBeablex<3


Angefangen zu üben habe ich schon =)

Nur das mit dem Wochenende fällt mir noch schwer. Das ich jetzt schon voll an morgen denken muss, obwohl ich noch den ganzen abend habe und morgen den Vormittag.

K7Moyody


Leider gibt es kein Patentrezept.

Da ich freiberuflich arbeite, hab ich mein Büro daheim und auch meine Arbeit. Ich versuche, meine Arbeit in meinem Büro daheim zu lassen, mir in meiner Freizeit jeden Gedanken daran zu verbieten – wenn es irgendwie geht. Manchmal klappt das auch bei mir nicht, wenn mir irgendetwas besonders nahe geht oder ich über ein Problem nachdenke.

Mir hat es immer geholfen, mir zu sagen, im Wohnzimmer wird nicht über die Arbeit nachgedacht, jeden Gedanken sofort im Kein ersticken.

Mach dir einen Plan, wann du das Haus verlassen muss und denk nicht drüber nach, bis du dich fertig machst und gehst. Das ist Übungssache, denke ich. Es wird besser im Laufe der Zeit.

w\is<pxy


loveable<3

Bedrückt es Dich wenn Du an die Arbeit denkst?

w~is%py


KMoody

Da ich freiberuflich arbeite, hab ich mein Büro daheim und auch meine Arbeit. Ich versuche, meine Arbeit in meinem Büro daheim zu lassen, mir in meiner Freizeit jeden Gedanken daran zu verbieten – wenn es irgendwie geht.

das finde ich :)^ ich glaube da würde mir der räumliche Abstand fehlen.

SVinn3estäxter


Das ist wohl stark von der jeweiligen Arbeit abhängig. Hast du denn viel Streß? ...und besteht die Möglichkeit, den zu reduzieren? Oftmals muß man gar nicht so schnell laufen, wie man es sich einbildet.

kmamiskazxe


Habt ihr da noch ein paar Tipps?

Ich arbeite als rechtsanwältin und manchmal kommt es vor, dass ich mir über einen schwierigen fall den Kopf auch noch zuhause zerbreche, also einfach nicht abschalten kann. Was (zumindest bei mir) hilft ist der Gedanke, dass es in Ordnung ist, wenn ich jetzt noch ein wenig darüber nachdenke (und währenddessen eine einfach hausarbeit wie z.B. den Abwasch mache oder Bügeln). Wenn ich nicht mehr grübeln will, dann überlege mir, wie ich am nächsten tag im Büro in bezug auf den Fall weiter vorgehe. Eventuell schreibe ich mir Argumente etc., die mir zuhause einfallen, kruz auf, damit ich nichts vergesse und insoweit beruhigt sein kann. Das hilft beim abschalten.

Wenn ich mir Sorgen um ein rechtlidches problem o.ä. mache und alleine nicht klarkomme, rufe ich befreundete kollegen an und erzähle ihnen von dem fall. meist kommt man dann eh von einem ins andere und wird abgelenkt.

KaMoBody


Wenn ich mir Sorgen um ein rechtlidches problem o.ä. mache und alleine nicht klarkomme, rufe ich befreundete kollegen an und erzähle ihnen von dem fall. meist kommt man dann eh von einem ins andere und wird abgelenkt.

Das ist eine gute Strategie, finde ich. So ähnlich mache ich das auch, wenn ich merke, es fällt mir schwer abzuschalten.

Oder ich versuche das aktuelle Problem meinem Freund zu schildern. Er ist zwar nicht vom Fach, aber er hört gut zu kann analytisch denken. Oft zeigt er mir als Außenstehender eine ganz neue Sicht auf und ich kann mich danach entspannt zurücklehnen und mich anderen Dingen widmen.

T:hounmde>rbird


also da ich denke das du nich im stahlwerk arbeitest ... da isses schwer arbeit mit nach hause zu nehmen ... nein spass beiseite

du scheinst recht pflichtbewusst zu sein – oder iwas belastet dich am arbeitsplatz, das du dir so gedanken in deiner freizeit machst – hast du überhaupt eine chance davon loszukommen oder bist du oft in rufbereitschaft oder sowas?

wenn du über deine freie zeit selbst entscheiden kannst und auch alles am arbeitsplatz läuft dann versuchs mit nem neuen hobby oder so veränderten tagesabläufen das dein hirn damit zu tun hat und du nicht über deine arbeit denken musst

l(ov4eable<x3


@ wispy

Teils Teils. Habe Angst Arbeiten aufgetragen zu bekommen, die ich nicht schaffe und ich mich nicht traue nach Hilfe zu fragen, oder zu sagen, ich kann das nicht.

@ Sinnestäter

Stress finde ich eig ganz gut. Dann geht die Zeit schneller rum und ich bin schneller wieder daheim.

@ Thounderbird

Nein das bin ich nicht.

Die anderen Tipps waren alle sehr gut! =) Danke. Ich schreibe sie mir mal auf und versuche sie mal aus.

Ich glaube auch, dass ich mir einfach zuviel Druck mache. Das ich alles schaffen will, was manchmal einfach unmöglich ist.

wLispy


Teils Teils. Habe Angst Arbeiten aufgetragen zu bekommen, die ich nicht schaffe

Ja das kenne ich auch, dieses Gefühl "ich weiß nicht wie ich das noch schaffe".

Doch die Gedanken vorher bringen in meinem Beruf nicht viel, da jeder Tag ganz anders sein kann und vieles nicht planbar ist. Ich versuch mich da auch immer wieder runter zu holen . Oft ist es so, dass, wenn ich mir im Vorfeld Sorgen gemacht habe, es halb so schlimm wurde ;-)

und ich mich nicht traue nach Hilfe zu fragen, oder zu sagen, ich kann das nicht.

Bist Du in Ausbildung ? Wenn ich etwas nicht kann, dann sag ich es, und bitte um Hilfe, ich finde das wichtig , nur so lernt man. Dafür brauchst Du Dich nicht zu schämen :)*

N!ala8x5


Klingt als wärst du erst frisch in der Arbeitswelt :)_

das wird besser. Es ist ok abends noch kurz drüber nachzudenken – umso alltäglicher das arbeiten für dich wird umso weniger wird das noch nötig sein.

Diese Sorgen machen sich jedenfalls die besonders pflichtbewussten – mit leichtem Hang zum Perfektionismus.

Da solltest du dir die Distanz waren – denn damit schlittert man schnell ins Burnout. Ich war anfangs in der jetzigen Firma total überarbeitet, sogar Wochenenden war ich teilweise beschäftigt damit – Überstunden etc. Ja bis nixmehr ging ...

Aber genau mit dem Erlebnis kam die Erkenntnis dass Arbeit NUR Arbeit ist. Und grad was Stress oder was falsch machen angeht – vielleicht hilft dir der Spruch meiner Chefin: Wir operieren nicht am offen Herzen ;-D

Es stirbt keiner wenn mal was schiefgeht und alles andere kann man irgendwie wieder hinbiegen.

Gesteh dir auch ein dass du nunmal nicht alles können und wissen kannst. Fragen ist gut – denn damit erweiterst du dein Wissen – und du kommst mit deinen Kollegen ins Gespräch. Ein Austausch löst manche Probleme wie von selbst.

Und was ich mir manchmal Sonntags sag wenn ich weiß die Woche wird furchtbar: Egal ob ich nun drüber nachdenk oder nicht – die Woche wird sich nicht ändern – sie kommt so oder so ;-)

l/ove'able<x3


Ja ich bin gerade erst neu in der Arbeitswelt. Ich hoffe, dass wird bald.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH