» »

Alternative zur Klinik als Arzt

Rku;byDxoc hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich bin Assistenzärztin in der Inneren Medizin. Ich arbeite seit Frühling 2008, jedoch mit Unterbrechung eines Babyjahres. Ich habe jedoch immer mehr das Gefühl, dass mich dieser Job psychisch überfordert und zunehmend Angst vor der Arbeit (Angst es nicht zu schaffen, Angst Fehler zu machen). Anfangs dachte ich, das ist am Anfang so, das wird mit der Zeit besser. Aber wann ist "mit der Zeit"? Habe im Moment das Gefühl es wird eher schlimmer als besser, da ja mit zunehmender Ausbildungszeit auch mehr Anforderungen gestellt werden.

Nun weiß ich nicht was ich machen soll. So gehts wahrscheinlich nicht mehr lange weiter.

Weiß jemand, wie ich diese Ängste in den Griff bekomme? Hab es auch schon mit Psychotherapie versucht, aber das funktioniert auch nicht wirklich (zumindest hat es das bisher nicht). Ich kann mich einem Therapeuten (oder den bisherigen) einfach nicht wirklich öffnen.

Nun hab ich überlegt den Job zu wechseln, raus aus der Akutmedizin. Aber was machen? Bin auch nicht der Mensch, der Dinge verkauft oder Vorträge hält oder andere Unterrichtet. Am liebsten hätte ich einen Job, der gleichbleibende Anforderungen an mich stellt und natürlich auch zeitlich familientauglich ist. Hat jemand ne Idee was ich da machen könnte? Am liebsten wär mir natürlich was im medizinischen Bereich. Leider hab ich bei meiner Suche im Netz z.B. im Pharmabereich nur Angebote für leitende Stellen oder im Verkauf gefunden. Gibt es denn nix für Berufsanfänger? Dummerweise wohne ich nun auch nicht in einer "Metropole" wo mir alle Möglichkeiten offen stehen, bin also auch örtlich relativ gebunden (da meine Tochter hier zur Schule geht und mein Mann hier einen Job hat).

Wäre toll, wenn ihr irgendwelche Tipps hättet, wie ich mein Problem in den Griff kriege. Und/oder ein paar Job-Tipps.

LG RubyDoc

Antworten
f2inich


Hallo RubyDoc,

vielleicht versuchst du es als Assistenzärztin in einer Rehaklinik. Dort geht es doch sehr viel gemäßigter zu als in einer Akutklinik, die Patienten haben ja in der Regel das Schlimmste überstanden und sind zur Mobilisierung dort. Viele Rehakliniken suchen händeringend nach Ärzten, auch in Teilzeit.

Wünsche dir alles Gute für die Zukunft,

finch

RJubyD,oc


Das habe ich auch schon überlegt, aber das stellt man sich nur so vor. Eine Kollegin war grad für einige Monate in einer Reha-Klinik – klar ist ein anderer Ablauf aber klang auch recht stressig und nach vielen Überstunden.

SVmillaGoleightlxy


Als Internistin kannst Du auch in den Bereich der hausärztlichen Versorgung gehen und eine Praxis aufmachen bzw. in eine Gemeinschaftspraxis einsteigen. Mein Cousin (auch Internist) hat genau das gemacht und ist seitdem viel entspannter in und zufriedener mit seinem Job.

LG

S{teph-iBountxy


Wie sieht es aus als Gutachterin? Bei einem medizinischen Dienst? Bei der LVA? Als Betriebsärztin?

Tsestr5ale


Ein paar Tips von mir

Laboratoriumsmedizin, Forensik, Transfusionsmedizin...

Als Internistin biste fü+r all diese Disziplinen ja bestens geeignet :-)

p9apfa_raxzzo


Habe Dir eine PN zukommen lassen.

LG papa_razzo

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH